Wuschelpfoten meets Tiertafel Kiel e.V.: Hundeshooting für den guten Zweck

Strandshooting Hundefotografie Wuschelpfoten

Im Februar war es, da habe ich euch von dem geplanten Strandshooting mit der Tiertafel Kiel e.V. erzählt. Was ich mir dabei gedacht habe, könnt ihr hier nochmal nachlesen: Strandshooting mit der Tiertafel Kiel. Iris von der Tiertafel und ich wollten den Kieler Tiertafel Kunden im März ein Shooting mit ihren Vierbeinern anbieten.

Jeder Hund war willkommen: Ob klein, ob groß, ob alt oder jung. Und so hatten wir schnell unsere Liste voll, bei der ich vorher wirklich gebangt hatte. Ich hatte ja keine Ahnung, wie die Menschen die Aktion annehmen würden, ob überhaupt Interesse besteht oder ob ich da eine ziemlich blöde Idee hatte.

Zum Glück trat das Gegenteil ein: Eigentlich waren es am Ende sogar für die wenige Zeit viel zu viele Hunde, sodass es für mich gar nicht so entspannt wurde, wie gedacht. 🙂

Ob groß oder klein: Alle waren willkommen.
Ob groß oder klein: Alle waren willkommen.

An diesem Samstag hatte ich in knapp 4 Stunden 20 Hunde vor der Linse und habe über 2.000 Fotos gemacht. Es war einfach der Wahnsinn. Diese Fotos am Ende zu sortieren, auszuwählen, welche Fotos schlussendlich bearbeitet und zu den Besitzern geschickt werden würden – es war echt nicht leicht.

Aber: Mittlerweile sind alle Fotos bei den Mensch-Hund Teams angekommen und ich kann euch ein paar Ergebnisse zeigen! 🙂

Die Herausforderung

Bei einem normalen Shooting ist es so, dass ich vorab die Besitzer mit Fragen löchere: Was mag der Hund? Was mag er nicht? Hat er Ängste? Wie wird er am Liebsten belohnt, womit fühlt er sich wohl, was sind seine Stärken? Kann er abgeleint werden?

Kann der Vierbeiner besondere Tricks, hat er ein Lieblingsspielzeug? Was wünscht sich der Besitzer von einem Shooting, gibt es besondere Vorstellungen?

Die kleine Ayla - keine Tiertafel-Kundin, sondern Mitglied des Teams
Die kleine Ayla – keine Tiertafel-Kundin, sondern Mitglied des Teams

Die ganzen Fragen helfen mir dabei, das Shooting besser zu strukturieren, die Menschen aber auch die Hunde vorab etwas besser kennen zu lernen. Meist bitte ich auch um ein Foto des zu fotografierenden Hundes, da ich mich so sehr gut einstellen kann – gerade bei unbekannten Rassen oder Mischlingen ein guter Vorteil. 😉

Bei dem Tiertafel Shooting fiel fast alles davon weg. Zwar hatte ich eine Liste mit den Hundenamen und auch den Rassen – aber wie ein Dobermann-Labbi Mischling nun genau aussehen kann?

Und alles andere konnte ich vorab auch schwer in Erfahrung bringen. So hieß es für mich: Ab ins kalte Wasser und improvisieren! 🙂

Powerpaket Raika unterwegs
Powerpaket Raika unterwegs

Eine Woche vor dem geplanten Termin schaute ich mich vor Ort noch einmal um, um sicher zu gehen, das ich den richtigen Ort ausgewählt hatte. Moe durfte schon einmal zur Probe modeln.

Das Strandshooting: Gut geplant und doch stressig

Eigentlich war alles super geplant. Hier geht auch nochmal mein Dank an Iris, die den Überblick behalten hat und mir die Kunden immer schön weiter gereicht hat sowie an Petra, die sich um das Ausfüllen der Verträge gekümmert hat: Ohne euch wäre das wohl in einer mittelschweren Katastrophe gemündet. 😀

Strandaufsicht: Callymero
Strandaufsicht: Callymero

Es lief also so ab, dass ein Mensch-Hund Team zu mir kam. Der Hund wurde kurz mit einer kleinen Tafel, auf der sein Name stand, abgelichtet – so fiel mir am Ende die Zuordnung leichter.

Wir machten ein paar Fotos zusammen mit Herrchen oder Frauchen (bei denen, die das wollten) und mir wurden ein paar Geschichten zu den Vierbeinern erzählt. Viele waren sehr offen und wahnsinnig lieb, sowohl die Zwei- als auch die Vierbeiner.

Die Hunde verstanden sich untereinander prima, sodass auch hinter den Kulissen viel gelacht wurde – wie mir im Nachhinein erzählt wurde. Denn ich bekam davon überhaupt nichts mit. 😀

Ich erfuhr dafür einiges über die Hunde, die ich da gerade fotografierte. Die meisten waren überhaupt nicht ängstlich, sondern taten im Gegenteil so, als hätten sie nie etwas anderes gekannt.

Manche von ihnen taten mir einen großen Gefallen und spielten „Wilde Sau“ – ich liebe es, wenn Hunde einfach Spaß am Leben haben und von sich aus laufen, toben, wild sind.

Manche andere wollten beschäftigt werden. Glücklicherweise hatte ich sowohl Bestechungsleckerlies als auch Spielzeug dabei, sodass jeder von ihnen zeigen konnte, was er gerne wollte. Es gab übrigens nicht einen Hund, der verweigert hätte und mich total doof fand! Das war ein riesiges Kompliment und hat mich tatsächlich am Glücklichsten gemacht.

Bittersüß: Erinnerungen an Tom, Max und Ronja.

Ich erinnere mich an jeden einzelnen Hund, den ich an diesem Tag vor der Linse hatte. Zu jedem könnte ich mindestens eine Anekdote erzählen. Und trotzdem sind es vor allem 3 Hunde, die einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.

Da wäre zum einen Max. Max, der Herzensbrecher mit seinen Bernstein-Augen. Ein Blick, der bis tief in die Seele geht und ganz, ganz warm macht. Max ist schon etwas älter, das Herrchen sitzt im Rollstuhl. Die beiden waren so lieb zusammen, und Max hat auch ohne Herrchen wunderbar mitgemacht. Er ist gelaufen, hat sich gesetzt – und hat tatsächlich alles gemacht, worum ich ihn bat.

Max und seine wundervollen, wundervollen Augen
Max und seine wundervollen, wundervollen Augen

Kein Wunder, dass es Max mit mir zusammen auf die Titelseite vom Kieler Express geschafft hat – einen besseren Hund an meiner Seite hätte ich mir an dem Tag nicht aussuchen können.

Max hat sich überall seine Aufmerksamkeit gesucht und war großartig. Er hat mich einfach umgehauen.

Und Tom. Ach Tom. Tom gehörte zu den älteren Semestern. Er war seit 2,5 Jahren Herzkrank und sollte sich daher nicht übernehmen. An dem Tag des Tiertafel-Shootings ist er aber so richtig aufgeblüht.

Er hat getobt, gelacht. Sein Frauchen hat mir stolz erzählt, dass Tom damals ausgebildet wurde zum Rettungshund. Er war Reitbegleithund, hat Turniersport gemacht, Agility, war ballverrückt. Tom hat sich an dem Tag in mein Herz geschlichen.

Der wundervolle Tom.
Der wundervolle Tom.

Am 10.04. ist Tom über die Regenbogenbrücke gegangen. Der Heimweg vom Strand nach Hause am Tag des Shootings war sein letzter großer Spaziergang. Sein Frauchen war so glücklich an dem Tag, sagte, dass Tom so viel Energie hatte.

Tom: Danke für das Lächeln, dass du mir auch heute noch ins Gesicht zauberst, wenn ich an dich denke.

Die süße Ronja. Auch Ronja gehört zu den älteren Hunden. Ihr Herrchen ist schwer krank und für die beiden war es sicher anstrengend, an dem Tag vorbei zu kommen. Trotzdem waren sie da: Ronja hatte sogar ihren besten Freund Wuschel im Schlepptau, einen Tibet Terrier.

Die zauberhafte Ronja und ihr Freund Wuschel
Die zauberhafte Ronja und ihr Freund Wuschel

Ronja hatte richtig Spaß. Auch sie zeigte mir, dass ein alter Hund einfach großartig ist und richtig Spaß am Leben haben kann. Die kleine Ronja ist ein Herz auf vier Beinen und auch sie werde ich nie vergessen.

Was bleibt…

Das Strandshooting war für mich eine wahnsinnig tolle Erfahrung. Ja, es war viel Arbeit aber es hat sich auch sowas von gelohnt. Die netten Worte, die ich bekommen habe, die glücklichen Menschen – das war es Wert.

Ich würde das gerne wiederholen und vielleicht klappt es im Herbst – sodass auch die einmal kommen können, die jetzt vielleicht nicht dabei sein konnten.

Eine Fotografin und ein vorwitziger Nackthund. :-)
Eine Fotografin und ein vorwitziger Nackthund. 🙂

Ich bin sehr dankbar, dass mich so viele Menschen unterstützt haben. Allen voran natürlich Iris und Petra von der Tiertafel, aber auch mein Herzmann, der das Ganze wunderbar begleitet hat – sowohl fotografisch, als auch filmisch, und auch dem Kieler Express, die extra an dem Tag vorbei gekommen sind um zu berichten. Wenn ihr euch den Artikel durchlesen möchtet: Hundeshooting für einen guten Zweck.

Übrigens: Aus den entstandenen Bildern entsteht gegen Ende des Jahres ein Kalender. Dieser kann dann erworben werden, alle Einnahmen kommen der Tiertafel und damit den Tiertafel Kunden zu Gute. Ich bin schon sehr gespannt auf den Kalender! 🙂

Und weil Bilder manchmal mehr sagen als viele Worte, zeige ich euch im Anschluss noch ein kleines Video von dem Tag. Viel Spaß! 🙂

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

10 Gedanken zu „Wuschelpfoten meets Tiertafel Kiel e.V.: Hundeshooting für den guten Zweck“

  1. Ich habe den Artikel gerade entdeckt und noch nicht gelesen. Aber ich möchte jetzt sofort mal sagen, wie sagenhaft grandios ich Ihre Hundefotografien finde!
    Wenn ich nicht so weit weg wohnen würde, würde ich Sie glatt beauftragen wollen, von unserem Hund, den ich fast für unfotografierbar halte, weil er so ein dunkles Gesicht hat, mal eine Reihe guter Aufnahmen zu machen!




    0
    • Hallo liebe Carola,

      vielen Dank für deine lieben Worte – da habe ich mich wahnsinnig drüber gefreut! Vielleicht machst du irgendwann einmal Urlaub hier im Norden und dann gibst du Bescheid.

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  2. Liebe Nicole,
    ich verfolge deinen Blog schon eine Weile und freue mich immer über neue Artikel. Dieser hier gefällt mir besonders gut. Eine wirklich tolle Aktion und sehr schöne Foto-Ergebnisse. Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt, ich war sehr gerührt und finde auch das Video sehr interessant, bei dem man so schön hinter die Kulissen gucken kann. Da sieht man richtig, mit wie viel Einsatz und Freude du bei der Arbeit bist!
    Liebe Grüße,
    Annie




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*