Wir stellen um auf BARF

Keine Sorge, der tägliche Dänemark-Beitrag kommt noch. 🙂 Aber vorher wollte ich etwas Anderes thematisieren. Ich hatte im Dezember angekündigt, dass wir Moes Futter umstellen wollen und die Vorbereitungen finden gerade statt. Ich habe heute hin- und hergerechnet, mir Lieferanten für Frostfleisch herausgesucht, Meinungen zu den Lieferanten gelesen, meine Auswahl verworfen und einen neuen Shop gefunden. Ich hoffe, das ist der Richtige. Andererseits: Versuch macht klug. 

Zum Einen habe ich dank dieser Seite hier Moes Bedarf ausgerechnet –  naja eher ausrechnen lassen. Dann habe ich mir auf einer anderen Seite noch Tipps geholt, was der Hund bekommen kann und in welcher Menge. Die haben da ganz gute PDF’s zum Herunterladen.

Ich habe mir dann anhand der ganzen Zahlen den Monatsbedarf heraus geschrieben und mal ausgerechnet, was uns das Futter kosten würde im Vergleich zu Moe’s TroFu. Es heißt ja immer, BARF wäre günstiger. Ich komme, ohne Getreide, dass noch dazu gerechnet werden müsste, auf stolze 57,58 € / Monat. Teilweise etwas gerundet, wenn der Monatsbedarf für Innereien bei 1,4 kg liegt, bestelle ich 1,5kg. Aber eins steht schon mal fest: das wird teuerer für uns. Wahrscheinlich gibt es günstigere Anbieter und das Fleisch, das ich bestellen möchte, hat laut Internetseite Bio-Qualität. Leider habe ich keinen Fleischer, der mir einen günstigeren Preis machen könnte und der einzige Barf-Laden in Kiel nimmt keine Neukunden mehr an. Trotzdem: Wenn wir dadurch seltener zum Tierarzt müssen und es Moe damit gut geht, ist mir der Preis total egal.

Am Anfang wollen wir es langsam angehen. Da wir noch einen Rest TroFu haben, werden wir es morgens noch Füttern und abends gibt es dann frisches Futter. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie er das neue Futter annehmen wird und ob es sich positiv auswirkt auf seine Gesundheit. Denn das ist das Einzige, was wichtig ist.

An die Barfer unter euch: Welche Fehler sollte ich am Anfang vermeiden, wo bekommt ihr euer Fleisch her? Habt ihr gleich roh gefüttert oder habt ihr das Fleisch erst einmal gegart? Und bestellt ihr das Gemüse / Obst oder nehmt ihr Frisches aus dem Supermarkt? Ich würde mich freuen, wenn ihr mir da mit ein paar Tipps zu Seite stehen könntet, auch gerne per Mail unter me@moeandme.de.
Wir sind für alle Anregungen dankbar! 🙂

Tips? Immer her damit!

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

18 Gedanken zu „Wir stellen um auf BARF“

  1. Huhu,
    das freut unser Barferherz natürlich, dass ihr umstellen möchtet 😉
    Wir haben den Punktemann schon als Welpe gebarft, er wurde von unserer Züchterin schon von Anfang an daran geführt – was für uns ein großer Vorteil war, denn so blieb uns die Umstellung erspart 😉

    Wir barfen jetzt über ein Jahr und dem Punktemann geht es blendend!

    Ein paar Tips schicken wir dir noch per Email, das wird hier sonst zu lange 😉

    Viele gepunktete Grüße




    0
    • Oh, wir freuen uns auf eure Tipps! Ja, da hast du natürlich Glück, das ihr keine Umstellung machen musstet – andererseits, wir haben schon so viele Futterumstellungen hinter uns, da wird diese hier hoffentlich die letzte sein! 🙂

      Liebe Grüße!




      0
  2. Also wir barfen seit 4 Jahren. Machen es uns aber sehr einfach. Wir bestellen bei Tackenberg. Da gibt es sogar das Gemüse fertig abgepackt. Unserem Boxermädchen geht es aber ist Barf viel besser. Dafür lohnen sich auch die Kosten von ca. 140 € pro Monat. Klingt viel. Darin sind aber auch alle Leckerlies enthalten. Wir wünschen Euch viel Erfolg! Herzliche Grüße Stefy mit Clara-im-Körbchen




    0
    • Danke ihr Zwei! Die Seite werden wir uns auch mal anschauen, aber ich denke Gemüse und Co. werde ich frisch kaufen und dann portionsweise einfrieren.
      Liebe Grüße!




      0
  3. *jammi* Bei mir wurde von jetzt auf gleich auf komplett roh umgestellt. Gemüse und Obst bekomme ich meistens immer die „Reste“, also meine Vi kauft einfach immer ein bisschen mehr ein und ich bekomme es dann pürriert 😉 oder wenn ihr die Banane schon zu braun ist, dann ist es auch meine 😉 Aber Obst und Gemüse ist nicht sooo wichtig… viel wichtiger sind schöne große Fleischstückchen!!!

    Am Anfang hat sie sich auch viele Gedanken gemacht.. aber im Grunde ist es blöd sich so viele Gedanken zu machen! Einfach her mit dem Fleisch!!!! Mangelerscheinungen hatte ich noch nie!

    Du hat ja schon viele gute Ratschläge bekommen. Wenn ihr TroFu und Frisch füttern wollt, dann bloß nicht mischen!

    Ich kann dir diese Seite empfehlen http://www.lucieshundefutterblog.de/

    Kannst mich immer gerne fragen!

    Schlabbergrüße Bonjo




    0
  4. Wir barfen nicht, würden wohl, wenn es ginge. Wir glauben, dass die Kosten sich nachher regeln, weil du vielleicht die Futtergabe anders organisiest. Du hast jetzt alles auf eine Woche gerechnet. Aber vielleicht gibst Du in einer Woche dreimal Fisch und in der nächsten Woche Rind und Wild. Anke von Lucies Hundeblog hat einen recht motivierenden Artikel geschrieben, dass kein Hund krank wird, wenn man von den Vorgaben abweicht. Im Ergebnis müssen die Nährstoffe zugeführt werden, nicht Wochen genau. Du wirst ein Gefühl dafür bekommen und damit auch leichter beim Einkauf entscheiden können. Nimmst Du frisches Gemüse und Obst der Saison, dann kannst Du auch noch sparen.

    Wir wünschen Dir auf jeden Fall viel Erfolg
    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  5. Hallo moe und nicole,
    toll dass ihr euch dazu entschieden habt!!
    Ihr werdet sehen, bald geht das alles wie von selbst.
    Molly wurde von den Züchtern nicht gebarft und wir haben nach 2wochen Welpentrockenfutter damit angefangen. Nehmt erstmal die gut verträglichen Fleischsorten wie Hühnchen und Rind und mischt am Anfang eher nur eine gemüsesorte drunter. Schaut wie er das Futter verträgt, keine Angst wenn er zwischendurch mal Durchfall hat… Der Magen muss sich zuerst dran gewöhnen. Molly verträgt zum Beispiel nicht so gut Fisch, also bekommt sie mehr lachsöl unter das Futter. Das tolle beim Barfen ist, dass man so gut auf die Bedürfnisse der Hunde eingehen kann. Wir sind nach einem Jahr barfen immer noch sehr begeistert. Ich empfehle auch jedem das Buch „natural dog food“ das ist nur genial!
    Wir bestellen unser Futter unter http://www.haustierkost.de und\oder http://www.das-tierhotel.de, wir bekommen auch oft Fleisch und besonders Innereien von einem Bauernhof, wenn er gerade was für uns hat 🙂
    Ich könnte Romane schreiben!
    Achja unser bester Trick: unser Obst und Gemüse schneiden wir im „quick chef“ von tupperware, 3mal ziehen und es ist super fein geschnitten so können wir Molly täglich Frisches geben.
    Noch eine Idee: Molly hat Anfangs sehr oft diese Hundeburger \ auch welpenburger genannt bekommen (Rezept auf meinem blog) da stand sie total drauf, es ist alles enthalten: Fleisch, Innereien, Ei, Öl, Mineralstoffe, Gemüse. Volt wäre das was für euch?!

    Wenn mir noch was einfällt (sicher) dann schreib ich dir ne mail, sonst wird das hier zu lang 😉
    Liebe grüße. Rebecca und Molly




    0
    • Bei Haustierkost habe ich eben auch unsere erste Portion bestellt. Ich bin schon richtig gespannt, wie Moe das annimmt.
      Das Buch habe ich jetzt so oft empfohlen bekommen, da werde ich mir das auch gleich mal bestellen. 🙂
      Die Hundeburger werde ich mir mal anschauen, danke für den Tip.

      Liebe Grüße!




      0
    • hallo rebecca,

      das natural dog food hab ich auch und finde es super (außer den umstand, dass es kein alphabetisches verzeichnis hat, das würde die suche nach lebensmitteln leichter machen)
      fütterst du rohen knoblauch und zwiebel? laut buch ist das ok, ich hab aber gerade bei der zwiebel schon ein paar mal gelesen, dass die giftig sind –
      jetzt muss ich mir mal deinen blog ansehen –
      mein kleiner terrier steht ja auf mopsmädchen 😉
      alles liebe ela & henri




      0
  6. Hallo liebe Nicole,
    nachdem ich (bzw. mein Blog) mehrfach genannt wurde, melde ich mich nun auch mal zu Wort 🙂 und bedanke mich auch herzlich für die lieben Empfehlungen …
    Ich möchte dir gerne einen ganz besonderen Tipp geben: entspann dich! Sieh das ganze mal ganz locker. Wie handhabst du deine eigene Ernährung? Rechnest du da den Bedarf aus, überlegst genau, was du unbedingt essen musst, in welcher Kombi, ob da alles drin ist usw.? Nein, oder? Es ist noch gar nicht lange her, da wurden unsere Hunde genau auf die gleiche Art und Weise ernährt und waren dabei viel gesünder als die Hunde heute. Hast du vielleicht einen Bauernhof in der Nähe? Da könntest du nach Resten (Schlachtabfällen) fragen. Die sind i. d. R. nicht teuer und das Beste, was du deinem Hund geben kannst. Ich kann dir auch einen Barfshop empfehlen, wo es nur Fleisch aus artgerechter Haltung gibt. Nicht teuer und besser als Bio-Fleisch. In Sachen Fleisch ist Bio nämlich meist nicht viel besser als herkömmliches. Ansonsten kannst du ruhig auch eure eigenen Kochtöpfe „plündern“. Wenn du z.B. Reste hast, die nicht dolle gewürzt sind, kannst du die ruhig mit in den Hundenapf geben (ja, ich höre den Aufschrei, der durch die Hardcore-Barferszene geht 😀 ). Diese Ernährung hat Jahrtausende funktioniert und tut es noch. Denke an dich selber, machst du dir permanent Sorgen, du könntest mangelernährt sein? Dass unsere Hunde heutzutage so krank sind, liegt ja auch nicht daran dass sie mangelernährt wurden, sondern dass sie fehlernährt wurde. Das ist ein Unterschied. Wünsche euch viel Spaß bei der Umstellung. Am besten ist immer, mit Pansen anzufangen, das vertragen die meisten Hunde am besten. Und Kartoffeln gehen auch gut. Gemüse kannst du ruhig dünsten, das mögen Hunde meist lieber. Und alles schön mischen, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Moe es frisst.

    Nochmal viel Erfolg und ich find es super, dass du das machst!!
    Ganz liebe Grüße
    Anke und Lucy




    0
    • Danke, ihr Zwei!
      Ab morgen geht es los mit dem Barfen, das Fleisch (ich habe es tiefgekühlt bestellt) ist unterwegs und ich werde sehen, wie Moe es annimmt. Bisher bin ich ganz zuversichtlich, auch nach dem ganzen Zuspruch, den ich hier bekommen habe.
      Vielen Dank für deine Tipps!
      Liebe Grüße,
      Nicole




      0
  7. Hallo,
    zuerst mal Gratulation zu der Entscheidung – hat die Umstellung einen medizinischen Grund?

    Ich barfe meinen Hund jetzt seit einem dreiviertel Jahr und ich kann mich Anke nur anschließen (deren Blog ich unbedingt lesen muss) – einfach locker sehen das Füttern.

    Ich hab Henris Futter umgestellt, nachdem seine Hundesitterin mir den Tipp gegeben hat, weil sein Fell so dünn war. Ich bin daraufhin in den Supermarkt und hab uns ein Hendl gekauft und er hat einen Teil davon bekommen. Ab dem Zeitpunkt wurde er roh gefüttert – obwohl ich in der Zwischenzeit auch tiefgekühltes Fleisch liefern lasse. (Am liebsten hat der junge Mann Kutteln- ich glaube, das heißt aber nur in Österreich so 😉 Ich hab am Anfang versucht, mich durch Literatur dem Thema anzunähern, war aber ziemlich erschlagen von den Futtertabellen –
    ich hab dann ziemlich bald beschlossen, dass ich meine eigenen Kalorien nicht zähle und sicher nicht die vom Hundefutter. Wir haben das jetzt so gelöst, dass Henri einfach mitisst. Ich taue das Fleisch auf, dann kommen Reis, Kartoffel oder was wir sonst noch haben gekocht dazu und teilweise dann auch noch rohes, püriertes Obst und Gemüse. Und zwischendurch bekommt er Knochen.
    Alles sehr unkompliziert und funktioniert auch im Urlaub problemlos.
    Ich füttere nur kein rohes Schweinefleisch, aber sonst bekommt er alles – nur beim Fisch ist er recht wählerisch 😉
    Alles Gute euch und euren Dänemarkartikel muss ich auch noch lesen –
    das wär fast was für einen Gastartikel auf meinem Blog, da gehts nämlich um Urlaub mit Hund – aber so weit in den Norden sind wir noch nicht gekommen!

    Lieben Gruß aus Wien
    ela & henri




    0
    • Hallo Ela & Henri,

      keinen richtigen, indizierten medizinischen Grund. Wir sind schon vermehrt mit Moe beim TA, immer mit den unterschiedlichsten Weh-Wehchen. Barfen wollten wir schon lange, haben aber immer wieder Gründe dafür gefunden, es nicht zu tun. Gründe, die jetzt alle widerlegt wurden (beispielsweise das man seeehr viel Platz braucht). Danke aber auch für deine Tips, allerdings habe ich Moe schon einmal Reis gegeben und der ist hochkant durch die Küche geflogen. 😀
      Liebe Grüße!




      0

4 Trackbacks & Pingbacks

  1. Darf der Hund noch Hund sein? | Hundeblog Moe and Me
  2. 2 Monate BARF- unser Fazit | Hundeblog Moe and Me
  3. Meine Fehler in der Hundeerziehung | Hundeblog Moe and Me
  4. Moe's Weh-Wehchen | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*