Wie man dem Hund das Bellen abgewöhnt

Es gibt so gut erzogene Hunde, die niemals bellen wenn es klingelt, sondern lieber in ihrem Körbchen liegen bleiben und den Besuch eher desinteressiert mustern. Dann gibt es die Hunde, die zwar mit zur Tür kommen, aber auch kein Bellen von sich geben und den Besuch mit einem Schwanzwedeln begrüßen. Aber es gibt auch noch unseren Hund: Bellen ohne Ende, gerne zwischendrin auch mal knurren und absolut nicht mehr ansprechbar sein.

Was soll man dagegen tun? Schimpfen wirkt schließlich nur verstärkend und interessieren tut es Moe mal gar nicht. Ins Körbchen geht er zwar, aber er bleibt nicht liegen. Und schließlich möchte man den Besuch ja auch nicht eine halbe Stunde vor der Tür warten lassen. Gerade Paketboten sind schnell wieder weg.

Ich weiß leider, dass wir Moe es quasi beigebracht haben, zu Bellen, da wir beim Klingeln immer schnell aufgesprungen und zur Tür gelaufen sind. Dementsprechend haben wir Moe auf das Klingeln konditioniert, sozusagen: es klingelt, Hund dreht völlig durch um uns Bescheid zu geben: „Hey Leute, ein bisschen schneller, mein Besuch ist da! Aufmachen!“ Da wir vorher auch noch im dritten Stock wohnten, konnte Moe natürlich sehr lange bellen bis der Besuch oben war.

Kurzerhand überlegten wir uns, für die neue Wohnung eine Funkklingel zu kaufen und ihn anders zu konditionieren. Sprich: 4 Wochen befindet sich keine Klingel an der Haustür und kein Besuch, Paketbote etc. kommt vorbei. Stattdessen setze ich mich mit Moe ein, zwei Mal am Tag hin, drücke auf die Klingel und in dem Moment bekommt er ein Stück Fleischwurst. Nach einer Woche steigern wir das Ganze, ich bewege mich ganz normal in der Wohnung und drücke ab und an mal die Klingel. Wenn das gut klappt, wird die Klingel gedrückt und Moe ins Körbchen geschickt. Ziel der Übung soll sein: es klingelt, Hund fängt an zu sabbern, geht in sein Körbchen, Besuch kommt rein, er bekommt sein Leckerchen und dann darf er den Besuch ruhig begrüßen.

Ich bin gespannt ob wir unser Trainingsziel erreichen, denn dann würde das Dennis genauso auch im Büro trainieren-dort dann allerdings unter erschwerten Bedingungen. Denn es gibt noch einen weiteren Hund, der auch von seinem Herrchen beigebracht bekommen hat, zu Bellen. Außerdem ist in so einer Agentur natürlich auch mehr Bewegung als zu Hause. Aber ich denke, wenn es erst einmal zu Hause klappt, sollte das auch im Büro zu machen sein.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

1 Gedanke zu „Wie man dem Hund das Bellen abgewöhnt“

  1. Da erinnerst Du mich dran, dass ich das auch Trainiern muß.
    Wir sind tagsüber eh nur Zeitweise da, die zeit die wir da sind, ist meist dann auch mit uns unserwegs und abends klingelt in der Regel keiner…
    Aber Deine Anleitung klingt realisch, wie sind die Fortschritte?

    Gruß Silke+ Lyko




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*