Wenn die Erdnuss vorbei schaut.

Wenn die Erdnuss vorbeischaut

Hat sie nun völlig den Verstand verloren? Stimmt – das könnte man denken, wenn man neu hier ist. Die meisten, die hier mitlesen, kennen Moe und mich aber schon sehr lange und sehr gut, sodass du dich höchstwahrscheinlich nicht mehr über diese Überschrift wunderst. Denn irgendwas steckt doch bestimmt dahinter…

Und tatsächlich – so langsam lässt es sich nicht mehr verheimlichen, auch wenn ich es gern noch würde. Aber wenn man Melonenkerne isst, braucht man sich nicht wundern, wenn dabei irgendwann eine Melone entsteht. 😉

Anders gesagt: Unser allseits geliebter Bollerkopf Moe bekommt Nachwuchs. Natürlich nicht selbst und wahrscheinlich nicht ganz freiwillig. Dafür aber ziemlich sicher ohne Fell und mit nur 2 „Pfoten“.

Wenn die Erdnuss vorbeischaut
Die Schuhe liegen bereit

Manchmal entscheidet sich das Leben, einfach noch ein wenig weiter zu wirbeln – und obwohl Baby Peanut erst frühestens nach der Hochzeit im September in die Planung gehen sollte, wollte es wohl früher zu uns.

Seit Ende März wissen wir, dass wir uns auf eine kleine Erdnuss freuen dürfen. Nach allen Berechnungen und wenn ich ein wenig Mitspracherecht habe, kommt Peanut Anfang Dezember – mein absoluter Lieblingsmonat und hoffentlich noch vor meinem Geburtstag am 13.!

Wenn die Erdnuss vorbeischaut
Ich finde diese Schuhe so süß…

Was mich immer noch freut, ist, dass es keiner erwartet hat und wir wirklich all‘ unsere Liebsten überraschen konnten. Lange Zeit konnten wir es uns nicht vorstellen, ein Kind zu haben. Und wenn ich ganz ehrlich bin: So richtig vorstellen kann ich es mir immer noch nicht.

Aber hey: Wenn man die Voraussetzungen für einen Zweithund nicht schaffen kann, dann kommt eben ein Baby. So einfach ist das. 😉

Das Wichtigste in Kürze zusammen gefasst:

  • Herr Moe hat Peanut erst sehr spät wahrgenommen. Seit ungefähr Anfang Juni versucht er mich vor anderen Hunden zu beschützen (daran arbeiten wir) und manchmal auch vor anderen Menschen.
  • Moe sucht er noch häufiger meine Nähe und liegt wieder sehr, sehr gern auf mir. Dabei versucht er aber sehr bewusst, nicht meinen Bauch zu berühren. Er ist extrem vorsichtig im Umgang mit mir.
  • Moe mag nicht mehr allein mit Herrchen rausgehen und besteht darauf, dass ich auf jeder Runde dabei bin. Wenn das nicht klappt, muss ich die Runde kurze Zeit später nachholen, weil er sonst nicht zur Ruhe kommt, wenn wir nicht gemeinsam draußen waren. Gleichzeitig mag er nicht richtig gehen, wenn er mit Herrchen unterwegs ist und macht nur das Nötigste an Geschäften, damit er schnell wieder zurück kann.
  • Ich habe Angst davor, dass Moe sich zurückgesetzt fühlen wird und Eifersucht zeigt. Wir wissen noch nicht, wie wir damit umgehen werden und lassen es auf uns zukommen. Gleichzeitig weiß ich: Sobald Peanut einen Ball halten und halbwegs werfen kann, werden die Beiden unzertrennlich sein.
  • Peanut ist nicht der Grund, warum wir jetzt in einer Wohnung wohnen – auch wenn das viele denken. Wir haben so viele Familien kennen gelernt, die auch mit Säugling im Wohnmobil / ausgebauten Camper leben und bis zu Moes Erkrankung war das auch unser Ziel. Peanut wird dennoch sehr schnell die erste Reise mit uns antreten – sobald wir einigermaßen fit sind und wir sicher sein können, dass Moe nochmal reisen möchte.
Wenn die Erdnuss vorbeischaut
Peanut, wink mal!

Moe & Me wird natürlich ein Hundeblog bleiben. Sicher – ganz vermeiden lassen wird es sich nicht, dass sich Peanut mal herein schleicht um Moin zu sagen – aber dennoch ist Moe hier der Taktgeber.

Stattdessen, für diejenigen, die es interessiert, wird es eine andere Möglichkeit geben, Baby Peanut und auch die Schildkröte – mit beiden Anhängen – zu verfolgen.

Wenn die Erdnuss vorbeischaut
Kommt doch mal rüber zu Miss Wunder!

Du kennst sicherlich noch Anika von den Warnowtatzen, oder? Aus diversen Gründen, vor allem aber, weil ich ihren Schreibstil so liebe, habe ich sie gefragt, ob sie Lust auf ein gemeinsames Projekt hat.

Ich habe vor einiger Zeit schon Miss Wunder ins Leben gerufen, mir fehlte aber der rote Faden. Nachdem der Blog dann auch noch gehackt wurde, war es Zeit für einen Neuanfang.

Lange Rede, kurzer Sinn: Falls dich Geschichten rund um uns persönlich, Anikas Schildkröte, mein*e Peanut, DIY, Leben mit Mini und viel anderer Quatsch interessieren, laden wir dich herzlich auf einen Kaffee/Tee bei uns ein.

Im Dezember wird er dann endlich befördert 😉

Und nun hole ich mir mal die verdiente Tafel Schokolade – hat mir aber auch keiner gesagt, dass ich jetzt ständig Hunger haben würde! 😉

error: Content is protected !!