Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind.

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind

Ich gebe es ja zu: Der Titel ist provokant gewählt und das mit voller Absicht. Und natürlich gibt es immer Ausnahmen und ja: Ich weiß, ich soll von mir nicht auf andere schließen. Trotzdem: Der Titel steht da und er hat die Absicht, zu bleiben.

Wir Hundehalterinnen haben den besten Job der Welt: Unseren Hund. Dabei ist es eigentlich schnurzpiep, was wir für ein Typ Frau sind – ich behaupte: Irgendwann kommen wir ALLE an den Punkt, bei der Kleidung eine Rolle spielt.

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Multifunktional und voll unsexy

Es ist egal, was für einen Modegeschmack du hast. Und es ist quasi auch egal, ob du jung oder alt, klein, groß, dick oder dünn bist. Irgendwann kommt für jede Hundehalterin der Zeitpunkt, an dem eine Frage im Raum steht:

Kann ich damit Gassi gehen?

Sicherlich, jede ist da anders und wo bei der einen der Absatz am Schuh nicht hoch genug sein kann, setzt die andere direkt auf stylische Outdoor-Stiefel.

Und trotzdem. Wenn man seinen Hund liebt und ihn nicht nur als Accessoire betrachtet, kommt der Zeitpunkt, dass man sich Gedanken macht.

Sind die Taschen groß genug für Leckerlie? Hat die Jacke eine Kapuze? Wo lege ich den angesabberten Dummy hinein? Sind die Schuhe wasserfest, bzw. lassen sie sich wenigstens überhaupt reinigen? Ist die Hose bei mindestens 40 Grad waschbar?

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Ein Hoch auf die Outdoor-Hose. #nicht

Ich habe mich lange geweigert, mich kleidungstechnisch anzupassen. Hundesabber geht zwar nicht immer leicht auszuwaschen, aber es ist möglich. Gegen Hundehaare hilft Klebeband.

Aber was macht man, wenn der Lieblingsvierbeiner vor Freude angesprungen kommt und die Krallen in dem nagelneuen Strickpulli versenkt?

Wenn das Lieblingsspielzeug total versifft ist aber Hund definitiv nicht ohne nach Hause gehen wird? Wenn die Leine im Dreck gelandet ist und danach über die Hose streift?

Weinen, vielleicht. Oder darüber nachdenken, was man dagegen tun kann (nicht gegen das Springen, das wäre ja zu einfach. 😉 ).

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Moe hat gewonnen. 😉

Ich habe nach und nach umgestellt. Und festgestellt: Ey, das, was es an Klamotten auf dem Hundemarkt für uns Damen gibt, das ist ja mal richtig schick! Nicht.

Da wären zum Beispiel diese formschönen Hundeplatz-Westen. Mit den riesigen Taschen. Die ja so praktisch sind. Und die aussehen, als wäre man in einem unförmigen Sack gelandet. Praktisch? Bestimmt. Sexy? Ööööh…

Oder Outdoor-Hosen. Diese formschönen Exemplare mit den hundertdrölfzehn Taschen und den verstärkten Knien. Seeeehr sexy. Wenn da noch ein Reißverschluss am Knie hinzukommt – wow. Unschlagbar.

Praktisch sind die. Auf jeden Fall. Ich hatte selbst eine und die war zwar nicht super bequem, aber ich habe wirklich alles verstaut bekommen.

Und wo wir gerade bei den Hosen sind: Zu jeder Hose gibt es das wunderschön passende Exemplar an Outdoor-Schuhen. Viel Profil, zauberhafte Farben und jeder Fuß sieht aus wie ein Klumpatsch. So ein Exemplar  habe ich immer noch.

Oben auf den Kopf eine Mütze, um die Hüfte noch einen Leckerliebeutel – ja, nu kann es losgehen!

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Aua trotz Outdoorhose und Wanderstiefeln

Jap. das ist die perfekte Beschreibung von mir, bis auf die Hundeplatz-Weste (die so ziemlich das Gruseligste ist wo gibt) und der Outdoorhose (in Ermangelung eines vernünftigen Körperbaus und der damit nicht vorhandenen passenden Hose).

Sexy ist das alles nicht. Aber wir Damen tragen es mit Fassung. Warum die Hersteller dieser so super funktionalen Hunde-/ Outdoorklamotten es allerdings nicht schaffen, es zumindest ein kleeeeein wenig hübscher zu gestalten, das frage ich mich manchmal schon.

Und so wird gegen gesteuert. Man soll sich ja wohlfühlen, auch beim Gassi-Gehen. Als ich das erste Mal Gummistiefel mit Absatz sah, musste ich schon ein bisschen lachen.

Mein typisches Gassi- und damit auch Tagesoutfit sieht jetzt so aus: Im Sommer T-Shirt, Jeans, Sportschuhe. Manchmal ein Rucksack, für die Kamera und angesabbertes Spielzeug.

Im Winter: abwaschbare Jacke, Loop-Schal (damit er auch ja nicht beim Bücken nach dem Haufen in selbigem landet – alles schon gehabt), Mütze, Jeans (mit Leggings drunter, weil kaaaaalt), dicke Socken und 3 Kilo schwere Outdoor-Stiefel (mindestens).

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Diese (Aua-)Aussicht.

Wohl fühle ich mich in der Kombi nicht. Eine Jeans hat nicht die Taschen, die ich gerne an einer Hose hätte – ich weigere mich aber, dafür eine hässliche Outdoor-Hose zu kaufen. Ein Dilemma.

Aber seitdem ich ein einziges Mal im Besitz einer Outdoorhose war und MEINEN HINTERN auf einem Foto „bewundern“ konnte, habe ich mir geschworen: Never again. Wenn nicht DIE Zauberhose vom Himmel fällt – ähäh.

Ebenso mit den Outdoor-Stiefeln. Ich will seit ewig und drei Tagen Neue haben. Aber entweder sind sie hässlich, schwer oder sie passen nicht an meine Füße. Ich habe nämlich Größe 37 und, so wie mein Körperbau, sind auch meine Füße genauso lang wie breit (auf jeden Fall gefühlt).

Liebe Hundehalterinnen-Bekleidungsindustrie: Macht doch mal was Schickes, Funktionales.

Zum Beispiel eine (Jeans-) Outdoorhose mit ein paar netten Taschen, die den Hintern aber nicht nach Brauereipferd aussehen lassen.

Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind
Wäre nett, wenn es schicke Hosen geben würde. Zum Beispiel.

Oder eine Strickjacke, die schick aussieht und trotzdem vernünftig in der Maschine gewaschen werden kann, der Hundekrallen nichts ausmachen. Wie wäre das?

Fühlt ihr euch in eurem Gassi-Outfit wohl und habt ihr gerade nur verständnislos mit dem Kopf gewackelt? Oder geht es euch so wie mir?

MerkenMerken

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

35 Gedanken zu „Warum Hundehalterinnen nicht sexy sind.“

  1. Hallo Nicole,

    ich musste beim Lesen so lachen, ich wäre fast an meinem Frühstücksmüsli erstickt (ist eh zu viel Zucker drin…)
    Ich habe noch nie Outdoor-Hosen oder -Stiefel besessen, aber zumindest Outdoor-, Softshell- oder Fleece-Jacken gibt es zumindest in schicken Farben und auch akzeptablen Schnitten. (Ich trage bevorzugt die, mit einem gewissen Pfotenabdruck drauf.)

    Ansonsten ist mittlerweile (fast) alles Hundekleidung geworden, weswegen ich auch mal im Kleid durch den Wald stapfe, bevor es mit Hund ins Büro geht. (Dafür gehe ich abends die letzte kurze Pippi-Runde auch mal im Schlafanzug, scheinbar habe ich Kleidungsschizophrenie)

    Aber in einem Punkt stimme ich dir vollkommen zu: „normale“ Kleidung hat einfach zu wenig Taschen! Und den Titel finde ich auch passend, denn Leckerlie-Beutel, von Bällen ausgebeulte Jackentaschen und grelle Turnschuhe, die farblich eigentlich nie zur grellen Jacke passen, machen jedes Outfit irgendwie unsexy. 😉

    Liebe Grüße
    Angie und Marley (dem zum Glück völlig egal ist, was das andere Ende der Leine gerade trägt)




    5
  2. Ein herrlicher Artikel und er spricht mir so aus der Seele!
    Nichts finde ich schlimmer als die von dir beschriebenen Hundeplatz-Westen (auch immer wieder gern gesehen bei den typischen Schäferhundvereinen) und dann natürlich bestenfalls noch eine wuchtige Outdoor-Hose dazu mit tausend Taschen dran 😀 Ich möchte doch bloß praktisch für den Hundeplatz angezogen sein und nicht in den Krieg ziehen!
    Solltest du doch mal hübsche und gleichzeitig zweckmäßige „Hundekleidung“ finden, teil’s bitte sofort mit uns in einem Blogbeitrag 🙂

    Viele Grüße




    1
  3. Nachdem ich mich von meinem Lachflash erholt habe… Ich kann sagen, ich sehe beim Gassi immer aus, wie irgendwas, das grade aus dem Busch kommt… Im Sommer: Turnschuhe oder stylische Outdoortreter, Jeans, T-Shirt, Hüfttasche für das ganze Gerümpel oder Weste.
    In allen anderen Jahreszeiten: wasserdichte Outdoortreter in verschiedenen Höhen, Jeans oder meine kuschlige Softshellhose (frage nicht danach, wie sie aussieht), Kapuzenpulli, Fleece- oder Softshelljacke oder Skijacke (ja, die gibt es auch für Elefanten und ich seh darin in etwa so aus…), verschiedentliche Mützen, Loop… ja… Sexy ist anders, aber es ist funktional. Taschen habe ich übrigens niemals genug und habe mir angewöhnt, diese sexy Hüfttaschen oder Westen zu tragen. Westen habe ich übrigens an der Zahl 15 Stück, die ich im Wechsel trage. Äußerst praktisch und so zerfetzt der schicke Strickpulli nicht sofort (Shiva hat ihn trotzdem zerstört! Er war selbstgestrickt! Von mir!)
    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva (sich keiner Schuld bewusst)




    1
  4. Ich bin jetzt über 1 1/2 Jahre mit Hund und so langsam gucke ich auch nach Kleidung die praktisch ist, die regenfest ist, nach Stiefeln die bequem und wasserfest sind und so weiter…..
    Bisher bin ich eigentlich auch immer in meinen Büroklamotten mit dem Hund los, dann war halt mal ein bisschen Matsch an der Hose oder am Rock, den eigentlich trage ich nur sehr selten mal eine Hose. Ist mir egal, kann man waschen. Und Kundenkontakt habe ich selten. 😀

    Schicke Gummistiefel habe ich auch schon. Fehlt noch eine richtig gute Regenjacke (die bestimmt auch richtig sexy ist und vernünftige Outdoor Stiefel/Schuhe). Ich muss aber Angie zustimmen, ich gehe Abends auch mal in Jogginghose raus, weil ist ja dunkel und ich zu faul mich extra noch mal einzukleiden. 😀

    Bei revolutionrace.de gibt’s schicke Outdoor Hosen aus Schweden und wie ich sehe auch Jacken. Habe aber noch keine Hose, hatte mal zwei bestellt und beide passten nicht. xD Sobald ich etwas Kleingeld übrig habe werde ich das aber noch einmal versuchen.

    Liebe Grüße,
    Johanna und Aileen




    0
  5. Meine Gassi-Uniform für kältere Tage besteht aus Leggins, Pullover aus Teddystoff (den man zum Glück unter der Winter- oder Regenjacke nicht sieht), Teddysocken und den schicksten gefütterten Gummistiefeln weit und breit von Marc O’Polo, die sich nicht im Wald verstecken müssen. Damit fühle ich mich ganz wohl, Sabber und Haare inklusive 😉




    0
  6. Vielen Dank für diesen Beitrag … mein herzhaftes Lachen könntest Du fast an der anderen Küste gehört haben 🙂 Bei mir gibt es keine Gassi- oder Nicht-Gassi-Kleidung. Ich kaufe, was mir gefällt, steht und passt und ziehe es dann auch an … wenn es Hundekrallen oder Wäschen nicht überlebt – dann hat es Pech gehabt 😉 Und auch bei Schuhen mache ich es so.
    Vielleicht liegt es daran, dass ich die Hunde so viele Jahre mit ins Büro genommen habe – da kannst Du Dich nicht jedesmal umziehen, wenn Du ankommst und abfährst und schon überhaupt nicht für die Mittagsrunde.
    Allerdings muss ich natürlich zugeben, dass ich meistens für die Hunde nur ein paar Leckerchen dabei habe und meine Handtaschen im allgemeinen groß genug dafür und auch für Wasserflaschen sind … einen Rucksack hatte ich noch nie! Spielsachen nehmen wir nie mit auf Gassigänge (Rabenfrauchen).
    Wir machen aber auch keine echten Wandertouren – wir gehen nur normal Spazieren, mal in Tierparks oder streifen mal durch die Landschaft … das geht in „normaler“ Kleidung und auch mit solchen Schuhen bei uns sehr gut (nur die hohen Absätze, die bleiben dann auch mal im Auto)!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara – die gespannt sind, ob dich ein Hersteller findet, der für Dich die perfekte Kleidung auf den Markt bringt!




    2
  7. Voll auf den Punkt! Habe gut gelacht 😂! Die Steigerung zur Outdoorweste ist noch der „Patronengurt‘. Dieser Gürtel mit unzähligen Taschen und baumelnden Karabinern und Schleppleinen dran… Apropos Schuhe: ich hasse ebenfalls diese klumpigen Trekkingschuhe. Für den Alltag ist es mir am wichtigsten, dass die Schuhe wasserfest sind. Da gibt es auch eine gute Auswahl unter den „ganz normalen“ Schuhen. Ich habe da schon ein Adlerauge für Gore-Tex entwickelt 😉 Liebe Grüße von Andrea




    0
  8. Mein Tipp dazu: Festivalklamotten sind auch Hundetauglich (zumindest für die warme Jahreszeit) und sehen nicht ganz so schlimm aus wie Outdoor Sachen. Und ich habe mir auf einem Festival so einen Gürtel gekauft, keine Ahnung wie man die nennt, mit vielen Taschen dran. Sieht definitiv besser aus als eine Bauchtasche und ist absolut Hundeplatz geeignet.
    Aber ich muss gestehen, im Winter lauf ich inzwischen auch in Softshell Hose rum. Ist einfach wärmer wenn es morgens -10 Grad hat. Zum Glück hat Odin sowieso keinen Sinn für Mode 😉
    Liebe Grüße,
    Julia




    0
  9. Wenn ich die anderen Kommentare so lese scheine ich ein wenig die Ausnahme zu sein 😀
    Ich liebe meine Hosen von Engelbert Strauss und ebenso habe ich meine Outdoorschuhe von dort geliebt. Mein Partner hat ebenfalls eine komplette Ausstattung an Outdoorklamotten verschiedenster Marken im Schrank.
    Die Sachen sind halt bequem und praktisch und das Design ändert sich langsam auch zum positiven.
    Vielleicht stört es mich aber so wenig darin umher zu laufen weil hier auf dem tiefsten Land gefühlt mehr Menschen in Funktionsklamotten rumlaufen als in Jeans. 😀




    4
  10. Du hast sowas von recht!!!!!

    Ich besitze keine Outdoorhose, denn ich finde diese schrecklich! Diese vielen großen Taschen … dieses einheitliche unförmige … am schrecklichsten sind wirklich diese Westen! NIE würde ich sowas anziehen! Einzig habe ich ganz nette Gummistiefel, Treckingschuhe und die einbindet andere „Outdoorjacke“. Aber sexy ist das nun beim besten Willen nicht! Und auch ich laufe lieber in Jeans rum…
    Liebe Grüße vicky




    0
  11. Liebe Nicole,

    ich lache nur vor mich hin haha. Outdoorkleidung außer Gummistiefel -flache natürlich ohne Möpschen drauf (wobei ich die schon gerne hätte)- besitze ich gar nicht. Im Winter eine olle viel zu große Jacke vom Tschibo wo noch ein dicker Pulli drunterpasst und eine Jeans mit Strumpfhose. Fertig!

    Wenn ich mal in einem Laden schauen sollte, denke ich auf jeden Fall an Dich:-)

    LG Sarah mit Bisco und Ela




    0
  12. Also da kann ich nicht überall zustimmen. Zumindest bei uns in der Schweiz gibt es wie ich finde sehr schöne Outdoorklamotten. Ich finde beim Shoppen sogar mehr schöne Outdoorklamotten als normale :D. Z.B. die Trekkinghosen von 24 finde ich toll, farbige Regenjacken oder Softshelljacken, im Winter warme aber leichte Primaloft Jacken, Trekkingschuhe von Salomon etc. Da wir in einem Bergdorf wohnen und auch viel in den Bergen unterwegs sind habe ich eh genug von allem. Im Winter gehe ich meistens mit Skihose, Winterjacke und guten wasserdichten Winterstiefeln spazieren, habe keine Lust zu frieren :D.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Janine




    0
  13. Ich stimme dir vollkommen zu! Outdoorhosen sind so was von häßlich und unförmig, damit würde ich nicht vor die Tür gehen. Gerade wenn man klein ist, sehen die bescheuert aus. Und von der Multifunktionsfeste mit den tausend Taschen rede ich gar nicht erst. Potthäßlich!

    Ich laufe mit normalen Jeans und an Regentagen mit einer Softshelljacke durch die Gegend. Und zur Zeit bin ich auf der Suche nach Regenstiefel. Mal sehen, ob ich fündig werde …

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  14. Ich befürchte, dass ich auch ohne Socke so sexy wie ein Toastbrot wäre. Aber ich habe mich schon oft über den Schnitt von Hundebekleidung geärgert. Man könnte die Sachen doch sicher auch funktional, passend und chic machen, oder?

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke, die sich köstlich amüsiert hat




    0
  15. Ich bekomme nicht mal normale Klamotten gekauft…. =(
    Und als ich mal in einem Markenoutdoor war (ich will hier keinen Namen nennen, aber den mit dem Wolf) und der Mann mich erst in die Discountabteilung schliff und mich dann von unten nach oben begutachtete und mir sagte, ich bräuchte mind. eine MännerXXXL habe ich abgeschlossen.
    An besonderen Tagen laufe ich mit einer hässlichen lila Jogger, Michas Bundeswehrschuhen und einer blauen Jacke rum.

    ICH KANN DICH SOOOO GUT VERSTEHEN!

    Liebe Grüße

    Anika




    0
  16. Also ich weiß nicht, was Ihr habt! Ich finde Outdoor-Hosen (vulgo: Wanderhosen) sehr praktisch, und ich liebe sie! Die Tasche seitlich am Oberschenkel vollgestopft mit wichtigen Sachen sieht doch viel weniger schlimm aus, als wenn ich das alles in der normalen Hosentasche mit mir rumtrage und damit aussehe wie jemand mit Bauchwanddurchbruch, der seinen Dickdarm verloren hat. Und „Patronengürtel“ oder Bauchtasche wäre für mich ein No-go. Allerdings trage ich auch keine Spielsachen für den Hund mit mir rum, denn im Wald will der Hund schnuppern und springen und nicht spielen.
    Insgesamgt genieße ich es sehr, beim Gassigang überhaupt nicht drüber nachzudenken, wie ich aussehe! Praktisch muß es sein, warm und wasserdicht. Mehr brauche ich nicht.




    0
  17. Vielen Dank für diesen lustigen und wahrheitsgetreuen (!!!!) Blogbeitrag! Ja, ich ringe auch immer wieder mit mir, nicht die allerältesten Jeans, die schon verwaschen und ausgebeult sind, auf den Gassi-Runden zu tragen. Als Frau möchte ich hübsch angezogen sein, als Hundemama solls doch eher robust und bequem sein. Manchmal fühle ich mich so, als ob ich „nur mehr dreckig“ daher komme. Aber das legt sich auch wieder. Und so beginnt es immer wieder von vorne: was ziehe ich an? 🙂




    0
  18. Das kommt mir alles seeeehr bekannt vor. Aber vom Wandern 🙂 für unsere Gassirunden und den Hundeplatz nutze ich normale Leggins und ein Shirt dazu, ganz easy. Und die Leckerli, Ball & Co. habe ich in einer kleinen Umhängetasche. Mehr brauchen wir nicht 🙂




    0
  19. OMG
    habe gerade heute so eine wasserdichte Outdoorhose gekauft….und mich an deinem Text fast verschluckt vor lachen.
    Ich werde wohl zu der Rückenansicht stehen müssen…
    LG Kirsten




    0
  20. Hi,
    ich musste auch wirklich schmunzeln und dachte schon beim Überschrift lesen:“Tja, leider ist das so“ Ich ertappe mich auch bei jeder Gassirunde, dass ich wirklich wieder praktisch, aber nicht gerade fraulich angezogen bin:-( Es ist ja nicht so,dass mein Hund ständig an mir hoch springt, oder ich nur durch Schlamm schlurfe. Trotzdem kann ich mich dem praktischen Ankleidestil nicht entziehen.
    Also danke , dass Du mein schlechtes Gewissen beruhigt hast:-)
    Danke für den super Artikel!




    0
  21. Also ich find das ja erleichternd, dass man somit einen „Grund“ hat, einfach bequem wie Schlumpi rumzulaufen. Inzwischen bin ich selbstständige Hundunternehmeein und LIEBE es, den ganzen Tag nur noch in bequemen Jogginghosen und Schlabberjacke rumzulaufen. Aber jedem das seine 😀




    0
  22. Danke für den tollen Artikel, auch ich musste herzlich lachen!

    Ich bin noch nicht lange Hundebesitzerin, erst seit fast 1 1/2 Jahren, aber mein Gassi Outfit hat sich sehr verändert.

    Am Anfang immer noch in normaler Jeans und meinen guten Schuhen, gehe ich doch mittlerweile morgens in Jogginghose und Turnschuhen. Mittags muss meistens die normale Hose dran glauben, denn die ist anschließend meistens schmutzig und Abends ists dann auch wieder die Jogginghose.
    Ich habe mir zwar letztes Jahr „Buschschuhe“ gekauft, aber da komme ich dann meistens mit Blasen nach Hause.. Es ist nicht einfach.

    Liebe Grüße,
    Justine und Kivi




    0
  23. Will jetzt eigentlich keine Werbung machen, aber schau mal bei Engelbert Strauss- Arbeitskleidung. Da gibt’s extra Schnitte für Frauen (tailliert), in verschiedenen Farben und es ist alles super funktionell – auch gutes Preis-Leistungsverhältnis 😉! Und top Qualität!




    0
    • …das schon, aber nicht ,wenn Du (wie ich) eine kleine, dicke Frau bist…..die richtig schönen Sachen gibt es nur in übersichtlichen Grössen….:(




      0
  24. Outdoorhosen kann ich welche empfehlen: Revolution Race aus Schweden. Ich liebe diese Dinger 🤗 Und ich geh regelmäßig mit meinem Hund wandern. Alles kein Problem. Zwar keine riesen Tasche für den Dummy, aber den pack ich einfach in nen alten Sportbeutel.




    0
    • Hab ich grad mal reingeschaut und könnte mich schon wieder aufregen! Wieso müssen die Damen-Modelle alle eng anliegend sein wie eine Wurstpelle, damit man auch ja wie „Frau XX im eigenen Darm“ aussieht, und die für die Männer sitzen bequem und optisch schmeichelnd locker? Völliger Blödsinn sowas! 🙁




      0
  25. Es gibt tolle Outdoor Klamotten. Die Jacken von Goodboy z.B. und ich glaube die haben auch Hosen. Kosten dann halt viel 😀

    Seit ich meine Wild Hazel habe, hat sich das Taschen Problem erledigt und Hundekotbeutel sind für mich Allzweck-Schmutzbeutel 😀

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi




    0
  26. Lese den Beitrag erst heute und musste lachen. Diese Entwicklung kommt mir so was von bekannt vor. Mittlerweile hat sich der Blickwinkel im Schuhladen verändert. Zur Arbeit gehts noch flott gekleidet, aber sobald die große Gassirunde ansteht, mutiere ich. Wer einmal unterwegs so nass geworden ist, das er mit am Körper klebenden Jeans nach hause laufen musste, denkt schon mal über eine praktische Softshellhose nach. Meine ist sogar „hinternfreundlich“ laut meinem Töchterchen. Toll ist auch, das man statt Kissenbezüge nun modische Leckerlie- und dazu passende „Kack“beutelspender näht. Für jede Outdoorjacke das passende Set. Lach. Die innere Einstellung hat sich in den letzten 3 Jahren, die Ed bei uns ist, echt geändert. In manchen Kombinationen wäre ich vorher sicher nie vor die Tür gegangen. Aber jetzt ist es einfach egal.
    Lieben Gruß, Eddie & Maren. 😊




    0
  27. Guckt euch mal die Sachen von Owny an!
    Hab die Sachen live gesehen und sie sehen deutlich besser aus als auf den Bildern.
    Mega Plus sind einfach die Mega vielen Taschen die die Jacken haben, sogar mit Kotbeutel Spender!
    Es gibt Softshell, Regenjacke und Parka.
    Bin überhaupt kein Outdoorfunktionskleidung Typ, aber den Parka werde ich mir wohl zulegen ;D.
    LG Sandra




    0
  28. Hallo,
    Wir wissen, hier so offensichtlich Werbung zu machen ist grenzwertig, aber der Beitrag ist nun mal DIE Steilvorlage. Und die Autorin hat quasi den Aufruf gestartet, darum nehmt es uns nicht übel.
    Wir haben eine modische Softshelljacke entworfen, extra für HundehalterInnen designed, mit Namen BOLI MUNICH. Diese besitzt etliche nützliche Taschen und Halterungen, speziell für uns Hundehalter besitzt.
    Schaut mal auf http://www.bolimunich.com (deutsche Flagge oben rechts 😉), wir würden uns natürlich freuen.
    Wie gesagt, nicht übel nehmen




    0
  29. Schöner Artikel 🙂 Ich persönlich kaufe meine Schuhe immer im Reitsportbedarf. Die sind super bequem, halten was aus und je nach Modell auch wirklich schick. Ich hatte sie sogar im letzen Urlaub in Schottland zum wandern dabei, obwohl die Hunde zuhause waren. Und für den Winter habe ich ne Softshell Ski Hose mit Leggins drunter echt warm. Da kann es dann schon mal ein langer Spaziergang sein. Und bequem ist es obendrein. Und für meine Leckerchen, Feuchttücher, tausende von Kotbeutl und was nicht sonst noch alles habe ich eine Handtasche mit ganz vielen Einstecktaschen außen. Funktioniert wunderbar 🙂 Das einzige was ich noch nicht gefunden habe ist eine wirklich warme Winterjacke in der ich nicht aussehe wie ein Michelin Männchen. Ansonsten kann ich mich aber nicht beschweren.




    0
  30. …ich lach mich weg!!!! Seit nunmehr 45 Jahren habe ich Hunde, und die letzten 29 mutiere ich von „naja, sieht gar nicht so schlimm aus“ zu „ach je, hat die Frau wer komplett aus dem Rotkreuzkleidercontainer gezogen“. Mit mir zusammen wohnen 3 Barsoi (russische, pelzige Windhunde) und ein Galgo. Irgendwie sehe ich immer aus, als hätte ich im Matsch gespielt oder ich hab Gras an der Hose oder einen Fussabdruck auf meinem Schuh. Da ich die Spielstundentante in einer Hundeschule bin, denke ich eher pragmatisch praktisch als schön, geschweige denn sexy..looool. Ein Leinengürtel trägt bei meiner Figur nun auch nicht gerade zu euphorischen Hurrarufen bei, allerdings habe ich halt alle Hände frei, und Taschen, die aussehen, als wären sie im 36. Monat schwanger und würden gleich entbinden, und wenn nicht das, so doch explodieren. Praktische Hosen, die einen Strauss oder ähnliches als Logo haben, passen mir nicht. Für kleine, dicke Frauen gibt es sehr wenige Modelle, und so bleibt mir nichts anderes übrig (gerade im Herbst/Winter) wie ein Oger mit mehreren Schichten zu arbeiten, was echt nicht zu einem schlanken Fuss beiträgt. Anyway, mit meiner Herde an den Leinen spricht mich eh niemand an (der Vorteil von grossen Hunden), und ob wer ein Foto für mich hat an dem Tag ist mir mittlerweile wurscht. Ich ziehe mich halt paarmal am Tag um: Holzfällerschlabberlook morgens für die erste Runde, heim, Büroklamotten (hoffentlich ohne Gras, Dreck, Erde, Haare), Mittagspause heim (da rennen sie auf einem Gelände, ich bleibe draussen stehen), Feierabend: rein in die ollen Klamotten und raus in die Natur, Nachtrunde: schnell was drüber und raus. Manche Nachbarn erkennen mich in „guter Kleidung“ fast nicht, und neulich guckte mich die Kassiererin vom Aldi ganz komisch an (ich war sauber, schick angezogen, Haare gekämmt UND kleines makeup), dann hat sie Leckerlies und Futter im Wagen gesehen, mich angelächtelt und gesagt:“Ich hab Sie jetzt gar nicht erkannt, so sauber!!!“….was soll man dazu sagen….ich liebe meine Hunde und irgendwann habe ich aufgegeben. Schliesslich wollen wir zusammen draussen in der Natur Spass haben und Abenteuer, wer schert sich denn da um schicke Klamotten….




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. HunderundenStyle - ArtundStil

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*