Wanderung um den Barsbeker See

Unsere Wanderung um den Barsbeker See
Unsere Wanderung um den Barsbeker See

Neulich habe ich meinem Frauchen ganz dezent mitgeteilt, dass wir doch bitte mal wieder einen Ausflug machen sollen. Glücklicherweise hat sie sich daran erinnert und am Sonntag ging es dann los: Einmal rund um den Barsbeker See wollten wir laufen. Natur, wenig Menschen, und ein bisschen Plantschen im See. Das war so meine Vorstellung von dem Wanderweg. Es sollte natürlich anders kommen.

Zunächst einmal mussten wir aus der Tür raus, und das ist bei uns alles andere als leicht. Herrchen und Frauchen hatten nämlich Jacken an, die sich als zu warm heraus stellten und haben noch einen zweiten Rucksack holen müssen. Als die beiden dann endlich aufbruchbereit waren, ging es Richtung Feld und Kraftwerk. (Ich will ja nicht petzen, aber fürs Wandern nimmt man normalerweise auch Wasser mit: Hatten die beiden nicht.).

Am Kraftwerk vorbei
Am Kraftwerk vorbei

Dann wurden wir auf die Lebensgefahr aufmerksam gemacht. Keine Ahnung, welches Tier das ist, aber wir sind schnell weiter. So ein Zaun ist sowieso voll langweilig und bewegt hat sich da nichts.

Hochspannungswarnung
Hochspannungswarnung

Nach einigen Metern ging es über die Wendtorfer Au. Da war zwar Wasser, aber das war GRÜN! So wie alles andere drum herum.

Grünes Grün
Grünes Grün

Ok, liebe Menschen, hier gibt es nichts zu sehen. Lasst uns weiterlaufen. Wir mussten noch durch einen Waldtunnel und kamen beim nächsten Feld heraus.

Ab durchs Dickicht
Ab durchs Dickicht

Ab da sah fast alles gleich aus. Zum Schnuppern gab es für mich eine ganze Menge, Herrchen und Frauchen haben sich mal wieder im Geocaching versucht. Sie haben sogar 2 Caches gefunden!

Menschen und andere Hunde sind uns nur ganz selten am Anfang begegnet, nachher dann gar nicht mehr. Das war echt super!

Moe macht eine Pause
Moe macht eine Pause

Aber wisst ihr, was nicht so toll war? Immer noch kein Wasser! Wir wussten, dass links von uns der See sein müsste, aber wir kamen da gar nicht ran! Nur Sumpfgebiete. Hmpf. Aber wir sahen etwas anderes: Eine Kuhherde! Die war zwar noch ein Stück weg, aber Herrchen meinte, da kommen wir noch näher ran.

So, und dann kamen wir an eine Kreuzung. Queen und Sabrina sollte die noch bekannt vorkommen, da sind wir letztes Mal nämlich Richtung Strand gelaufen. Wir dieses Mal auch, aber wir sind später Richtung Schleuse abgebogen – zum Strand wollten wir ausnahmsweise nicht.

Der Trecker hat uns fast umgemäht, so dicht ist der an uns vorbei gefahren. Aber Frauchen hatte trotzdem noch Zeit zum Fotografieren. Könnt ihr das glauben?

Wir liefen also so weiter, immer schön die Nase im Wind und dem Kuhgeruch hinter her. Und dann kam dieses Schild:

Scheue Rinder
Scheue Rinder

Öh, wie jetzt? Wir gehen auf eine richtige Rinderweide? So richtig schmackofatzig lecker und flauschig? Da habe ich Lust zu, egal, was der See macht.

Schon cool, oder? Die waren ganz und gar nicht scheu, lagen da einfach herum und haben uns angeglubscht mit ihren riesigen, braunen Augen.

Aber das Highlight kam noch: Ein großer, fetter Kuhfladen, nur für mich! Ich durfte mich allerdings nicht darin wälzen. Menschen sind solche Spielverderber! Naja, stattdessen habe ich mich einfach in Rinder-Pipi gewälzt. War fast genauso toll! ♥

Dieses Rind wollte Frauchen übrigens adoptieren, weil sie es sooo toll und süß fand. Verstehe ich nicht. Was hat das Frauchen jetzt mit Rindern zu tun?

Die Lieblingskuh vom Frauchen
Die Lieblingskuh vom Frauchen

Wir sind dann auf der Rinderweide immer weiter gelaufen und haben noch allerhand Fotografierenswertes fürs Frauchen und Schnuppernswertes für mich gefunden. Hach. Das war echt eine schöne Strecke!

Zum Ende der Weide sind wir dann am Deich heraus gekommen. Direkt dahinter ist der Strand, aber wie gesagt: Da wollten wir ja gar nicht hin. Stattdessen konnte ich noch ein bisschen mit meinem Spielie spielen – das war beim ganzen Schnuppern nämlich komplett untergegangen und hat sich sicherlich ganz vernachlässigt gefühlt.

Nach dieser 5 Kilometer-Tour waren wir alle auch ganz schön kaputt und sind nach Hause getapert: Ohne den See gesehen zu haben, haben wir trotzdem die Natur genossen und sind kaum Menschen begegnet. Alles in allem war das eine super Tour und bekommt von mir 5 Sterne: ★★★★★

Ab nach Hause.
Ab nach Hause.

Ich hoffe, euch hat unsere Runde genauso gut gefallen. Was habt ihr Feines am Wochenende unternommen?

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

9 Gedanken zu „Wanderung um den Barsbeker See“

  1. Wow, das nenne ich eine gelungene Wanderung. In Kuhpipi wälzen wollte ich schon immer mal. Aber Frauchen ist jedesmal schneller. *hmpf* Unsere letzte Wanderung ist auch schon viel zu lange her. Oder Frauchen????

    Wuffgrüße
    Charly




    0
  2. Hihi;)super Ausflug Moe…meine Jule und der Jörg machen manchmal auch so komische Sachen. Kennen den Weg manchmal glaube ich nicht, aber psst;) Wenn ich vor laufe, weil ich den Weg kenne muss ich immer warten tzz! Naja, hab nen schönen Abend Kumpel.

    Liebe Grüße, Frieda




    0
  3. oh! Mir hätte der Spaziergang auch sehr gut gefallen!
    Sieht traumhaft aus 🙂
    Aber ein Spaziergang ohne Wasser geht für die Cocker ja gar nicht!!!! Da hätte ich am Ende 2 ziemlich mies gelaunte 4-Beiner gehabt 😉

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy




    0
  4. Auch ohne den See war das wirklich ein gelungener Spaziergang … wobei ich die Kühe auch besonders toll fand. Da hätte Laika ihre Freude gehabt. Cara ist nicht so sehr für Kühe zu begeistern, die sind ihr einfach zu groß!
    Aber die Hinterlassenschaften zur Fellpflege und als Nahrungsergänzung würde sie auch nicht verschmähen 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara




    0
  5. Wirklich ein toller Spaziergang – trotz fehlendem Wasser 😉
    Wir haben das Wochenende ein bisschen ruhiger angehen lassen… 4 Km Waldrunde… dann ein wenig im Feld gelaufen und zum größten Teil mit den Zweibeinern geschmust 🙂
    Wuff, Deco + Pippa




    0
  6. huhu,
    das ist ja lustig. da hab ich beim ersten Bild doch irgendwie an cachen gedacht und dann sowas. Tolle Bilder und jammi Brombeeren. Immer schwimmen ist doch auch langweilig. Da bieten ein paar Rinder doch eine nette Abwechslung.
    LG Vanni mit Sandy




    0
  7. Nun, ich gebe es ja zu, dass ich Eure Strandausflüge viel schöner finde, weil wir hier keinen Strand haben und dann ins Träumen geraten…
    Dennoch war Euer Spaziergang schön und abwechslungsreich und die Rinder herzallerliebst. Wären die etwas kleiner und pflegeleichter wäre hier eine Adoption eine echte Option. Gefuttert werden die hier nämlich nicht….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Geburtstagssause. | Hundeblog Moe and Me
  2. Der Hundumblick: 6 Fragen an Nicole von Moe & Me | Isarhunde

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*