Vegetarische Schweineohren

Vegetarische Schweineohren
Vegetarische Schweineohren

Da war ich gestern bei meinem Fachhändler des Vertrauens unterwegs und was sehe ich da? Vegetarische Schweineohren für Hunde! Das hat mich doch ein bisschen verwundert.

Vegetarismus und vor allem auch Veganismus bei Hunden stehe ich sehr kritisch bis ablehnend gegenüber. Ich bin der Meinung: Ein Hund braucht Fleisch. Viel Fleisch. Und das so naturbelassen wie irgend möglich. Klar, Gemüse und Obst ist auch prima und kann als Belohnung eine gute Alternative sein (vor allem, wenn man ein kleines Dickerchen zu Hause hat). Eine Möhre hat noch keinem Hund geschadet.

Aber:

Braucht die Welt tatsächlich vegetarische Schweineohren?

Schauen wir uns mal die Zusammensetzung an: Kartoffelstärke, Glycerin, Cellulosepulver, Lecithin, Hefe, Farbstoffe (Malzextrakt, Annatto-Extrakt, Alfalfa).

Rohprotein: 1,1 %
Rohfett: 2,3 %
Rohfaser: 13,7 %
Feuchtigkeit: 12 %

In meinen Einkaufskorb sind die jedenfalls nicht gewandert. Kartoffelstärke und Glycerin braucht Moe nicht und ich finde, das ist einfach nur Geldverschwendung. So wie es auf dem Markt für den menschlichen Verzehr genug schwarze Schafe gibt, die auf den Trend „Vegetarisch oder Vegan leben“ aufgesprungen sind, gibt es das nun also auch im Tierbereich. Selbst die Form ist nur für den Menschen gemacht, dem Hund ist es doch komplett egal, ob es nach Ohr aussieht oder nicht.

Stattdessen gab es Rinder-Dörrfleisch und ein paar tolle Kekse zum Naschen. Außerdem etwas zum Spielen, dass wir euch, sobald Moe es ausgiebig getestet hat, einmal vorstellen werden.

Habt ihr die Veggie-Schweineohren schon gesehen oder sogar ausprobiert? Wurde es gut angenommen?

error: Content is protected !!