Vegetarische Schweineohren

Vegetarische Schweineohren
Vegetarische Schweineohren

Da war ich gestern bei meinem Fachhändler des Vertrauens unterwegs und was sehe ich da? Vegetarische Schweineohren für Hunde! Das hat mich doch ein bisschen verwundert.

Vegetarismus und vor allem auch Veganismus bei Hunden stehe ich sehr kritisch bis ablehnend gegenüber. Ich bin der Meinung: Ein Hund braucht Fleisch. Viel Fleisch. Und das so naturbelassen wie irgend möglich. Klar, Gemüse und Obst ist auch prima und kann als Belohnung eine gute Alternative sein (vor allem, wenn man ein kleines Dickerchen zu Hause hat). Eine Möhre hat noch keinem Hund geschadet.

Aber:

Braucht die Welt tatsächlich vegetarische Schweineohren?

Schauen wir uns mal die Zusammensetzung an: Kartoffelstärke, Glycerin, Cellulosepulver, Lecithin, Hefe, Farbstoffe (Malzextrakt, Annatto-Extrakt, Alfalfa).

Rohprotein: 1,1 %
Rohfett: 2,3 %
Rohfaser: 13,7 %
Feuchtigkeit: 12 %

In meinen Einkaufskorb sind die jedenfalls nicht gewandert. Kartoffelstärke und Glycerin braucht Moe nicht und ich finde, das ist einfach nur Geldverschwendung. So wie es auf dem Markt für den menschlichen Verzehr genug schwarze Schafe gibt, die auf den Trend „Vegetarisch oder Vegan leben“ aufgesprungen sind, gibt es das nun also auch im Tierbereich. Selbst die Form ist nur für den Menschen gemacht, dem Hund ist es doch komplett egal, ob es nach Ohr aussieht oder nicht.

Stattdessen gab es Rinder-Dörrfleisch und ein paar tolle Kekse zum Naschen. Außerdem etwas zum Spielen, dass wir euch, sobald Moe es ausgiebig getestet hat, einmal vorstellen werden.

Habt ihr die Veggie-Schweineohren schon gesehen oder sogar ausprobiert? Wurde es gut angenommen?

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

7 Gedanken zu „Vegetarische Schweineohren“

  1. Huhu Nicole,

    hehe 😀 … ich finde auch, nee das muss die Welt nicht haben. Und die Zusammensetzung … ohje … und auch aussehen tun sie richtig künstlich … bäääää …

    Liebe Grüße
    Anke




    0
  2. Da Socke dies nicht futtern darf, landet so etwas nicht in den Einkaufskorb. Aber vielleicht gibt es Hunde, die aus gesundheitlichen Gründen, soetwas futtern dürfen. So recht fällt mir jetzt nichts ein. Wenn ich diese Dinger mal sehe, dann frage ich mal, für wenn das Leckerchen gedacht ist. Ich glaube ich erkenne an den gelben Kisten, um welches Geschäft es sich handelt….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  3. Ja ich denke ich weiß auch um welches Geschäft es sich handelt 🙂 wir haben uns ja schon darüber unterhalten 😀 aber jetzt sehe ich erst den Preis für diese ekeligen Dinger. Das ist ja auch echt heftig teuer für so einen Mist…




    0
  4. Es gibt nichts, was es nicht gibt – ich sags immer wieder, und bin doch immer wieder erstaunt, was es doch noch alles zu geben scheint.
    Das einzig positive, was ich den Dingern abgewinnen kann, ist der niedrige Puringehalt. Wobei schnell klar wird, woher der kommt. Von nichts kommt auch nichts. Macht man damit seinem Hund wirklich eine Freude?

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo♛




    0
  5. Wir haben gerade bei einer großen veganen Supermarktkette aus Spaß mal ein Ohr für unseren Hund gekauft.

    Fazit:
    Er hat im Leben noch nicht so eine Allergie (Ausschlag) bekommen wie davon. Nie wieder!




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Vegetarische Markknochen - der neue Trend?! | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*