Untaugliches Weihnachtsspielzeug

Manchmal frage ich mich, ob die Tierspielzeug-Industrie nur darauf aus ist, Spielzeug herzustellen, das möglichst schnell von einem Hund zerstört werden kann.

Ich habe neulich sowohl bei Schecker als auch bei Zooplus bestellt (ausführlicher Bericht folgt) und habe bei dem einen einen Plüsch-Weihnachtsmann bestellt, bei dem anderen einen Plastikelch als Geschenk erhalten.

Moe mag Plüschsachen richtig gern. Leider halten die Teile meist nicht sonderlich lange (bis auf den „Plüschi“ von Aldi, den er ein gutes halbes Jahr bearbeitet hat-das war allerdings Babyspielzeug, und „Walter“, der irgendwas Fressbares in sich hatte, aber trotzdem mehrere Monate gehalten hat), und es muss immer wieder Ersatz her. Deswegen der Weihnachtsmann mit den lustigen Gummiarmen und -beinen. Schade, nach 1 Minute hatte Moe schon die Augen, die Knöpfe und die Nase abgebissen. Es folgte die systematische Vernichtung durch Schütteln und Entfernen der Füllung. Jetzt ist also nur noch die armselige Hülle über und der gute Herr gehört nach einem Tag in die Tonne.

Nicht besser erging es dem Weihnachtselch mit den Seilen an den Armen. Das Ding ist aus Plastik und hatte einen Wackelkopf. Zumindest sollte er wackeln, tat er aber nicht. Er war eher aufgesteckt wie bei einer Barbie.

Nun ja, Moe war begeistert, der Elch auch-und prompt hatte das Vieh ein riesiges Loch in der Nase (der Kopf ist auch ab).

Jetzt darf Moe mit dem Torso spielen, das ist sicherlich auch schön. Ich geb dem Teil noch ein paar Stunden und dann ist davon auch nichts mehr übrig. Schade drum..

Jetzt hab ich ein bisschen Angst davor, was Moe mit seinem Weihnachtsgeschenk – ein großer Plüschaffe- anstellt. Ich habe die Vermutung, das er Heiligabend nicht übersteht.

Der arme Weihnachtsmann
Da war die Welt noch in Ordnung...
Schade.

Folge uns bei Pinterest

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*