Unsere Europa-Reise: Aktueller Stand

Moe & Me Europareise

Ich bekomme immer wieder so liebe Nachrichten von euch und eine Frage kommt ganz häufig vor: Wann fahrt ihr denn nun endlich los?. Begleitet von der Frage: Habt ihr schon ein Wohnmobil? und Wo geht es als erstes hin?

Auf ein paar Fragen möchte ich euch heute Rede und Antwort stehen. Auch, weil es sicher lustig wird, in einem Jahr zurück zu blicken und mal zu schauen, was davon denn überhaupt alles geklappt hat und was vielleicht nur Wunschdenken war. 🙂

Also, zunächst zur wichtigsten Frage: Nein, wir haben noch kein Wohnmobil. Und das war auch durchaus so geplant. 😀

Fakt ist: Bis Dezember fahren wir noch in unserem Caddy durch die Gegend. Vorher geht es auch nicht los und vorher kaufen wir auch (höchstwahrscheinlich) kein Wohnmobil.

Ich schreibe höchstwahrscheinlich, da wir uns nächste Woche nach Düsseldorf aufmachen und dort auf die größte Messe für Reisemobile gehen, der Caravan Salon. Wer weiß – vielleicht werden wir ja doch schwach? 😀

Da ich uns aber für normalerweise sehr vernünftige Menschen halte, wird es auf der Messe nur ein „Gucken-und-nicht-anfassen“ geben.

Eine Idee, welches unser Mobil werden könnte, haben wir in jedem Fall schon. Ob es das wird, ist allerdings noch nicht so ganz klar.

Wer allerdings noch zweifelt, ob ein Wohnmobil schick aussehen und dabei funktional sein kann, der möge sich bitte die entsprechende Website von Hobby und unserem Traummobil, dem Optima de Luxe, anschauen: Zur Website von Hobby.

Damit habe ich oben schon die Antwort auf die Frage gegeben, wann es losgeht. Für mich kann der Zeitpunkt nicht schnell genug kommen, Dennis hat noch ein paar Bedenken.

Wir hoffen, dass wir unseren Caddy schnell verkauft bekommen und das Ganze sich innerhalb von 2 bis maximal 3 Monaten abwickeln lässt (mit Wohnmobil-Kauf etc.), sodass wir allerspätestens Anfang März losfahren können. Geplant ist aber eher Januar/Februar.

Nun die spannende Frage: Wo geht es als erstes hin?

Moe & Me Europareise
Bald geht es los…

Man könnte sagen, wir haben ein bisschen gewürfelt. Letztendlich haben wir uns jetzt für Italien entschieden. Hier werden wir uns von oben nach unten durcharbeiten und dann am Meer entlang Richtung Portugal. Auf jeden Fall wird Marseille auf dem Weg liegen, in Italien werden wir noch schauen, wo es genau hingeht.

Wir wollen hauptsächlich frei stehen (also nicht auf Campingplätzen) und nur bei Bedarf auf Stellplätze/Campingplätze fahren. Hier geht es noch detaillierter an die Recherche – wobei wir uns auch nicht tot-planen werden.

Glücklicherweise können wir jederzeit weiterfahren, wenn es uns an einem Ort nicht gefällt. Von daher sehe ich der Routenplanung sehr entspannt entgegen. 🙂 Wichtig ist uns vor allem die Nähe zum Meer, die Möglichkeit, auch ein paar Tagestouren zu machen und natürlich, dass Moe akzeptiert wird.

Was die Einfuhr von Hunden angeht, ist es in Europa glücklicherweise relativ einfach. Wichtig ist der EU-Heimtierausweis, den wir natürlich haben. Moe ist auch gechippt und eine gültige Tollwutimpfung ist selbstverständlich Pflicht. Einen Maulkorb haben wir grundsätzlich dabei, bei Tasso sind wir natürlich auch registriert. 🙂

Was mir aktuell noch Bauchschmerzen macht, ist der Transport von Moe im Wohnmobil. Bei seiner Größe ist das nicht ganz so einfach.

Viele lassen den Vierbeiner entweder vor sich im Fußraum liegen, in einem Kennel im Essbereich oder der Hund ist angebunden an dem Esstisch.

Im Fußraum liegen – nun ja, das ist nicht unbedingt wünschenswert. Im Falle eines Unfalls finde ich das ohne Sicherung absolut ungeeignet, mal davon ab, dass der Fußraum eben für meine oder Herrchens Füße ist. 😉

Ein Kennel kommt aufgrund von Moes Größe nicht in Frage. Ich möchte ihn auch nicht hinten in der Heckgarage mitfahren lassen. Bleibt also nur die Sicherung durch Hundegeschirr und Anschnallgurt, bzw. Leine.

Aber da werde ich mich nochmal schlau lesen, was es für Möglichkeiten gibt, bzw. mal die Verkäufer auf der Messe ansprechen. Vielleicht habt aber auch ihr einen grandiosen Tipp? Dann lasst es mich gerne wissen!

Wie immer gilt: Wenn ihr Fragen zu unserer geplanten Reise habt, Anmerkungen, Ideen, wo wir überhaupt und sowieso mal hin müssen, schreibt mir an me@moeandme.de oder hinterlasst hier einen Kommentar. 🙂

MerkenMerken

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

18 Gedanken zu „Unsere Europa-Reise: Aktueller Stand“

  1. Liebe Nicole und Moe,

    ich bin echt gespannt auf Eure Berichte von Eurer Europareise! Meine Eltern fahren immer auf die Bootsmesse nach Düsseldorf und haben letztens Bilder geschickt von zwei Mini Schlauchboote für die Möpschen:-).

    Wir haben viele Verwandte in Italien und ich wollte nur anmerken, dass die Straßen oft ziemlich eng sind und ihr nur darauf achten solltet, ob ihr auch durchpasst… Denn die Italiener parken ja öhöm wie sie wollen hihi
    Wir haben viele Verwandte in Italien und Sizilien. Also in Rimini kann man mega leckere Pizza essen, Rom ist immer sehenswert (die Bettler helfen beim Einparken wenn man darauf vertrauen will. Fahrt nur nicht ausversehen auf der Busspur wie mein Mann, kostet 80 € Bußgeld) und solltet ihr sogar nach Sizilien mit der Fähre fahren, dann ist Cefalu ein wundervoller Ort! Wie es mit Hunden am Strand aussieht, kann ich allerdings nicht sagen.




    0
    • Liebe Sarah,

      vielen Dank für deine vielen Tipps und Vorschläge!

      Also, die großen Städte werden wir weitestgehend meiden. In Rom waren wir schon einmal, allerdings ohne Moe. Ich weiß, dass er das mitmachen würde und wird, aber ich bin selbst nicht so der Freund von vollen Städten, sodass es uns eher in die kleineren Regionen zieht.

      Weißt du, ob man auf die Fähre nach Sizilien mit dem Wohnmobil kommt? Das wäre auf jeden Fall eine schöne Sache. Darf ich dich sonst noch mal anschreiben, wenn es konkreter mit den Reisezielen wird? Vielleicht hast du ja noch weitere Ideen für Italien! 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
      • Liebe Nicole,

        ja klar können Wohnmobile auf die Fähre. Ihr müsst nur schauen wie lang Euer Wohnmobil ist, da ab einer gewissen Länge ein Aufschlag gezahlt werden muss. Ja kannst Du gerne machen! Meine Familie hat bestimmt viele Ideen 🙂

        LG Sarah




        0
  2. Hey Nicole. ich würde mir wegen der Sicherung von Moe nicht so einen großen Kopf machen. Er ist mit Geschirr und Leine am Anschnallgut im Womo gut gesichert. Verspreche dir aber bitte bei den Händlern auf der Messe nicht zu viel Hilfe. Eigentlich kann ich dir da nur zwei Anbieter empfehlen, die, soweit ich weiß, auf der Messe sind und speziell auf Hundehalter ausgerichtet sind: http://www.waumobil.de und http://www.4pfoten-mobile.de. Den Anbieter Waumobil kenne ich persönlich: Hubert Lechner. Den würde ich, vielleicht auch unabhängig von der Caravan Salon ansprechen. Kannst ihm gerne sagen, dass ich dich geschickt habe. Er kann dir auch genau sagen, was euer Wohnmobil für den autarken Gebrauch alles mitbringen muss.

    Zum Thema „auf der Caravan fündig werden“. Alle Wohnmobile, Kastenwagen und Wohnwagen, die dort von Kunden bestellt werden, sind höchstwahrscheinlich erst Mitte 2018 lieferbar. Dafür kann man jetzt gute „Schnäppchen“ bei den Modellen aus 2016 machen. Mein Traum-Wohnwagen ist z. B. der CaraTwo von Weinsberg. Der wurde 2016 auf der Caravan Salon vorgestellt.

    Wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben.

    VG Silvana




    1
    • Liebe Silvana,

      dich werde ich auf jeden Fall noch mal löchern. 😀

      Ja, ich denke auch – so lange da nicht gerade einer privat einen Hund und ein Wohnmobil hat, werden die wohl nicht so sehr auf Vierbeiner ausgelegt sein. Vielleicht ist Herr Lechner ja da, dann werde ich ihn auf jeden Fall ansprechen, vielen Dank.

      Das mit der Lieferzeit habe ich schon häufig gehört, das ist auch in Ordnung. Ich denke, wenn man einen 1-jährigen nimmt, ist das vielleicht auch gar nicht so schlecht – der hat dann die Kinderkrankheiten schon hinter sich. 😉

      Es gibt ja doch so viele Anbieter und ich bin gespannt, was uns unabhängig von Hobby noch so interessiert.

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  3. Liebe Nicole und lieber Moe,

    ich bin auch schon ganz gespannt, wenn es endlich losgeht und was Ihr alles zu berichten habt.

    Vor einigen Jahren war ich mal in die Reisemobil-Szene unterwegs; mein ehemaliger Lebensgefährte und ich hatten uns ein Wohnmobil gekauft. Wir haben uns vor dem Kauf wirklich alles, was auf dem Markt ist, angesehen und waren auch auf der Caravan-Messe. Wir fanden, dass Hobby einer der Anbieter ist, dessen Wohnmobile am schlechtesten verarbeitet sind, vielleicht ist das heute aber auch anders. Wir haben uns damals für einen La Strada entschieden, der eine sensationell gute Verarbeitung ähnlich der aus dem Bootsbau hatte. Mit drei schwimmbegeisterten Hunden mussten wir uns da über Feuchtigkeit im Wagen keine Sorgen machen. Unsere Hunde waren während der Fahrt unter dem Bett im Heck untergebracht, dort hatten sie wirklich ausreichend Platz, es gab eine gute Beleuchtung und durch eine Öffnung in den Innenraum (ohne Gitter oder Fenster) immer Sichtkontakt. Damit sie gut liegen konnten, hatte ich für den Boden eine orthopädische Hundematratze anfertigen lassen. Ich bin auch jemand, der Ronja am liebsten immer in unmittelbarer Nähe haben möchte und konnte mit dieser Lösung sehr gut leben.
    Soweit ich das in Erinnerung habe, darf man, wenn man übernachten will, auch mit einem Wohnmobil nicht einfach irgendwo frei stehen, dafür mussten wir (zumindest in Deutschland) immer einen entsprechend gekennzeichneten Stellplatz oder Campingplatz anfahren. Aber wie gesagt, das ist schon ein paar Jahre her, vielleicht sind die Regelungen hier gelockert worden.

    Ich wünsche Euch für Euer Vorhaben viel Erfolg und drücke Euch die Daumen, dass alles so klappt, wie Ihr Euch das vorstellt 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Brigitte & Ronja




    1
    • Liebe Brigitte,

      erst mal vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!

      Interessant, dass Hobby aus eurer Sicht nicht so gut verarbeitet ist. Bisher haben wir immer nur gehört, dass die ganz großartig sein sollen – jetzt bringst du mich ins Grübeln! 😀

      La Strada haben wir, meine ich, mal bei den gebrauchten Mobilen gefunden – da werden wir doch noch mal tiefer einsteigen. Sicherlich sind die ja dann auch auf der Caravan vertreten, oder?

      Was das frei stehen generell angeht, hast du Recht. Normalerweise darf man in Deutschland und vielen anderen Ländern „nur zur Herstellung der Fahrtüchtigkeit“ 8 Stunden stehen. Allerdings gibt es ja immer Orte, die nicht so frequentiert sind und mittlerweile gibt es viele Blogs, die sich genau damit befassen. In Schweden zum Beispiel wäre das frei stehen überhaupt kein Problem. 🙂

      Stellplätze gibt es ja sonst auch sehr viele, da habe ich schon etwas recherchiert.

      Vielen Dank für den Tipp mit dem Heckbereich, das schauen wir uns mal an, was da so möglich ist. Ich vermute nur, dass Moe das generell zu weit weg von uns ist, aber dann muss er sich mal umgewöhnen. 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      1
      • Zum Thema Hobby: Ich kann da nur weitergeben, was ich im Wohnwagen-Bereich so gehört habe. Hobby hat da auch keinen so guten Ruf. Man sieht zwar viele Hobbys auf den Straßen – viele Neuzulassungen. Aber alteingesessene, erfahrene Camper sind von Hobby nicht überzeugt. Vor allem wegen der Verarbeitung und der Qualität.




        1
      • Gut zu wissen! Wahrscheinlich ist das wirklich so ein Ding von „Neu-Campern“ und erfahrenen Campern. Leider haben wir im näheren Bekanntenkreis auch nicht so die erfahrenen Menschen, denn da war auch Hobby (neben Knaus) das Non-Plus-Ultra.




        0
      • Liebe Nicole,

        ich habe mal rasch auf der HP nachgeschaut, ja, sie sind auf der Messe vertreten.

        Es gab damals (vielleicht heute auch noch) diese „Caravan-Meile“ in Mülheim a.d.R., da hatten wir uns auch umgeschaut, ein Händler neben dem anderen, da gab es fast alles auf einem Fleck. Vielleicht habt Ihr Gelegenheit, dorthin mal einen Abstecher zu machen, wenn Ihr in Düsseldorf seid.

        Ronja war mir damals eigentlich auch zu weit weg, ihre Blicke haben mich jedes Mal mitten ins Herz getroffen 🙂 aber es war einfach die sicherste und bequemste Variante für sie (und für die anderen) während der Fahrt. Das „Gucklock“ war damals eine Türe gewesen, die entsprechend umgebaut wurde.

        Ganz liebe Grüße
        Brigitte




        0
  4. Liebe Nicole und lieber Moe, ich bin mit meinen Zweibeinern jetzt ein halbes Jahr in Europa unterwegs. Aktuell sind wir mit unserem grauen Kasten in der Schweiz. Besuch doch Mal unsere Seite. Wir berichten dort über hundefreundliche Wanderungen und wo man frei stehen kann mit dem Wohnmobil. Alles Fragen, die uns vor unserer Reise auch oft beschäftigt haben. Aber lass dir gesagt sein, es ist alles möglich und einfacher als gedacht. Die gemeinsame Zeit mit Hund bleibt für immer! Liebe Grüße, Jana




    0
    • Liebe Jana,

      ich war eben schon mal bei euch stöbern und muss das noch mal in Ruhe tun. Aber: Eure Fotos und Berichte sind ja echt grandios!

      Wie recherchiert ihr denn eure „Frei-Steh-Plätze“? Macht ihr das spontan und haltet einfach dort an, wo es euch gefällt? Oder nutzt ihr irgendwelche Apps?

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
      • Liebe Nicole,
        Freut mich sehr, dass dir unser Blog gefällt.
        Haben ja erst vor einigen Wochen angefangen- aber so viele Ideen im Kopf. Allein das Erlebte zu Papier zu bringen 🙂 Macht euch mit dem frei stehen, nicht so viele Sorgen. Wir haben am Anfang auch immer schon fur jeden aktuellen Tag einen Platz gesucht. Meist mit der App park4night. Auf Facebook gibt’s auch 2 Gruppen, wo einem oft geholfen wird. Irgendwann haben wir aber dann einfach auf unser Gefühl vertraut und teilweise sogar während einer wanderung den einen Platz gefunden.

        Und meist waren die Plätze perfekt. Passiert aber auch schon Mal, dass man morgens vom Bauern geweckt wird, weil er jetzt Heu machen will 🙂 In 7 Wochen waren wir vielleicht auf 6 Campingplätzen bzw. Stellplätzen – meist weiManchmal kann das Leben auch so leicht sein. Fast wie Zuckerwatte. Vor allem, wenn man seine Fellnase immer um sich hat und gemeinsam traumhafte Orte auf dieser Welt entdeckt. Viel Spaß beim Lesen 🙂 Wäsche gewaschen werden muss.
        Meld dich gern, wenn du noch mehr Fragen hast 😉




        0
  5. Liebe Nicole, lieber Moe!

    So bald schon? Puh… Hoffentlich klappt auch alles mit WoMo und Caddy-Verkauf.

    Für Moe würde ich eine Art Laufstall ins WoMo stellen. Da ist er geschützt und bei Nichtgebrauch kann man ihn (den Laufstall – nicht Moe) schnell abbauen und verstauen. Vielleicht fällt euch da noch was kreatives ein.

    Ansonsten fällt mir nur ein, dass ich euch um euren Mut bewundere. Frei stellen wird schwierig sein. Hier ist Wild Camping nicht erlaubt und kostet teuer. Es gibt aber immer mal diese Stellplätze, die nicht ganz so zentral oder viel besucht sind. An manchen Orten ist es aber gestattet, da müsstet ihr euch mal vorab ein bisschen in den einschlägigen Reiseforen schlau machen, die geben gute Tipps.

    Flauschige Abenteuergrüße
    Sandra & Shiva




    0
    • Huhu ihr Zwei,

      ja, so bald schon – aber es kommt uns vor, als wäre es noch eine Eeeeewigkeit bis dahin! 😀

      Ein Laufstall ist auch eine gute Idee. Die kann man dann ja, wenn man nicht fährt, in die Heckgarage verfrachten. Hmm… Mal überlegen, aber danke für den Tipp!

      Das stimmt, in Deutschland ist es mit dem Freistehen nicht sooo leicht möglich – aber durchaus machbar. Man darf sich halt nur nicht erwischen lassen. 😀 Na, ich werd mich da nochmal schlau lesen und mit Sicherheit berichten! 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  6. Liebe Nicole,

    bei uns beschäftigt sich zwar der Gatte mit der Suche nach dem passenden WoMo, Hobby steht nun aber definitiv so gar nicht auf der Liste. Innenraum ist ja immer Geschmacksache, wir wollen definitiv Hubbett oder Alkoven und nach Möglichkeit eine runde Sitzecke. Viel wichtiger ist allerdings die Frage nach der Zuladung, die Ihr dringend im Auge haben solltet. Die „gewöhnlichen“ Freizeitmodelle haben oft nur eine Zuladung von 500 kg. Aus unserem WoMo-Freundeskreis wurde dringend davon abgeraten, die Zuladung so niedrig zu wählen, beide Paare haben Hunde und fahren IMMER überladen in den Urlaub (und da reden wir von 2 Wochen…) Wir beide mit Hunden kommen schon auf an die 200 kg, da bleibt nicht viel für Ersatzgas, Elektrodingsis, Klamotten und Gepäck. Auch wurde uns von 2 WoMo-Verkäufern geraten, auf Heckantrieb zu achten denn mit so einem Spielzeug fährt man sich ganz fix mal in der nassen Wiese fest… Leider schränkt beides die Auswahl extrem ein, vor allem wenn man auf den Preis gucken muss. Erkundigt Euch auch unbedingt wg einer Finanzierung, das ist gar nicht so schlimm wie gedacht und bringt neue Freiheiten (kann nur doof werden, weil Ihr ja beide selbstständig seid :-/ Wir werden daher die Finanzierung noch in Angriff nehmen, so lange der Gatte noch angestellt ist).

    Liebe Grüße
    Susanne




    0
  7. Wow, dann geht es ja bald los! Ich hoffe dass ihr das Auto bald verkauft habt und euer Wunschwohnmobil ergattert. Ich habe vor einiger Zeit einmal einen Bericht über Wohnmobile gesehen, da wurde eine eingebaute Hundetransportbox vorgestellt. Ich weiß aber leider nicht mehr, wie der Anbieter heißt.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  8. Wow, so weit seid ihr schon in der Planung.
    Ich bin wirklich gespannt auf eure Berichte.
    Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, bloß kein Hobby.
    Wir haben zwar leider kein eigenes Womo, aber ich bin schon als Baby im Bully groß geworden, meine Eltern waren nie ohne Wohnmobil auf dem Hof.
    Aktuell fahren sie einen 8 Jahre alten La Strada auf Fiat Chassis, aufgelastet, mit Solarzellen versehen und und und. Der musste schon ums Mittelmeer inkl. Türkei, Syrien Jordanien, durch die Sahara, auf eine Route rund um die Ostsee, also alles, was man sich als Rentner erträumt. 😉 Das Mercedes Chassis ist vom Ruf verführerisch, aber teurer und Fiat besser als sein Ruf. Ausserdem hat mein Vater die Erfahrung gemacht, dass er kaum Probleme hatte in irgendeinem Land Ersatzteile zu beschaffen. Anderen Mercedesfahrern ging es da schlechter.
    Außer des üblichen Verschleiß standen nur besondere Reparaturen nach dem Sahara-Trip an. Für so viel Sand war es dann vielleicht doch das falsche Auto. 😉
    Er würde auch nur noch Van und nie wieder Womo mit Aufbau kaufen, weil die Wendigkeit und damit Freiheit ungleich höher ist.
    Auch von hier das Angebot: wenn du Fragen hast, er hätte Freude daran mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*