Unsere ersten Tage mit BARF

Lecker Essen: Umstellung auf Barf
Lecker Essen: Umstellung auf Barf

Seit Dienstag bekommt Moe nun also Fleisch. Angefangen haben wir damit, morgens eine kleine Portion seines Trockenfutters, meist mit ein bisschen Gemüse und Obst ,zu füttern, abends gab es Hühnchen. Seit heute gibt es kein Trockenfutter mehr sondern nur noch frisches Fressen. Moe hat das Gemüse-Obst-Mus super angenommen. Ich habe Möhren, Zucchini und ein wenig Apfel miteinander püriert, zusammen mit ein bisschen Öl und Wasser. Er fand das richtig lecker. Nun hatte ich bei dem Onlineshop, wo ich auch das TK-Fleisch bestellt hatte, 3 Sorten Gemüsemischung bestellt- für den Notfall und zum Ausprobieren. Die fand Moe nicht so wahnsinnig toll, er hat es gefressen, aber ohne große Begeisterung. Lag eventuell bei der ersten Sorte an der roten Beete, die mag er nämlich nicht so gerne. Bei der zweiten Mischung weiß ich gar nicht, was er auszusetzen hatte, aber bestellen werde ich die nicht mehr. War vielleicht nicht frisch genug. 😉

An Fleisch habe ich mich bisher, wie mir auch geraten wurde, erst einmal auf Rind und Huhn beschränkt. Es war für mich sehr interessant zu sehen, wie Moe auf das rohe Fleisch reagiert hat: Er schaute mich an und man sah richtig, wie es in seinem Kopf arbeitete: DAS soll ich Fressen? Riecht anders. Schmeckt anders. Das erste rohe Hühnchenfleisch war schon eine Herausforderung. Bei der zweite Portion am nächsten Tag war er aber Feuer und Flamme und ganz begierig darauf, endlich an seinen Napf zu kommen.

Der Output ist super. Moe hatte bisher keine Magenprobleme, kein Durchfall, er hat sich auch nicht übergeben-noch nicht. Denn heute hat er das erste mal Hühnerhälse bekommen und ich habe schon gehört, das manche Hunde das abends nicht unbedingt vertragen. Mal schauen. Auch das war für Moe eine neue Erfahrung: der erste Hühnerhals wurde abgeschleckt. Danach aus dem Napf genommen, ganz vorsichtig, man will ja nichts kaputt machen. Dann wieder abgeleckt. „Hmm, kann man das Essen? Prüfender Blick zu Frauchen, die nickt. Ok, dann mal los.“ Nachdem Moe herausbekommen hatte, dass er das wirklich Fressen kann, war alles gut und er hat richtig reingehauen.

Was die Portionen angeht, halte ich mich noch sehr an den Futterplan. Ich bin weit davon entfernt, „frei Schnauze“ zusammenzustellen. Aber das kommt sicher mit der Erfahrung. Heute habe ich erst einmal den Tipp von Katharina und Milo befolgt und die Obst-/Gemüseration für die nächsten Wochen püriert und eingefroren. Dabei habe ich gemerkt, dass ich bald wieder shoppen kann: denn leider muss jetzt ein Standmixer her. 🙂 Ich habe bisher nur so einen kleinen Mixer, in dem kann ich genau eine einzige Portion zubereiten kann und DAS war echt eine nervige Angelegenheit.

Die nächsten Wochen werden zeigen, wie es Moe mit der Ernährung geht. Bisher habe ich das Gefühl, dass er abends immer noch sehr hungrig ist, also das die ausgerechnete Portion Fleisch einfach zu gering ist. Eventuell liegt aber auch das an der Umstellung, denn Trockenfutter quillt ja immer noch im Magen.
Wir gehen die Sache jetzt auf jeden Fall entspannter an und ich denke, Moe geht es gut mit der Umstellung.

Alles Meins.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

3 Gedanken zu „Unsere ersten Tage mit BARF“

  1. Huhu ihr Lieben,
    das hört sich ja phantastisch an! Freut uns zu hören, dass Moe sein Fresschen gerne mag. Wieviel Prozent fütterst du denn? 2%? Wenn du merkst, dass es Moe nicht reicht und er nicht satt wird, kannst du mit dem Fleisch hochgehen oder insgesamt mit der Prozentzahl etwas höher gehen. Je nachdem wie aktiv Moe ist, brauch er einfach auch mehr Fressen 😉
    Wir füttern über den Winter auch Kartoffeln, Reis und Nudeln dazu, weil Milo über den Winter mehr braucht, weil er auch sehr viel verbraucht und ansonsten zu schnell abbaut. Wichtig ist auch, dass ihr auf den Fettgehalt im Futter schaut – der sollte so bei 20% liegen 🙂
    Aber ich bin mir sicher, du bekommst bald ein Gefühl dafür. Wir drücken Euch weiterhin die Daumen.

    Viele gepunktete Grüße
    Katharina




    0
  2. Super, dass es klappt! Ja am Anfang wurde hier auch alles ganz genau gewogen, aber irgendwann wird das ausbleiben 😉 Störrt aber auch nicht, wenn mal kein Obst und Gemüse da ist 😉 Bislang habe ich das sehr gut überlebt 😉
    Ich bekomme übrigens 3% aber wenn ich satt bin, dann lasse ich es auch schon mal stehen!

    Schlabbergrüße Bonjo




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*