Trick: Einmal Halten, bitte.

Trick Halten

Neulich habe ich euch erzählt, dass wir wieder mit dem Clickern angefangen haben. Und ob ihr es glaubt oder nicht: Wir sind bisher am Ball geblieben. Was sollen wir jetzt auch anderes machen, damit Moe wenigstens ein bisschen ausgelastet ist. Viel Laufen geht wieder nicht und Schonung ist definitiv angesagt.

Mittlerweile klappt das Tür schließen zuverlässig, wir üben jetzt noch, die Distanz zu vergrößern. Im Moment stehe ich noch recht nah an der Tür und möchte das stetig abbauen. Wäre ja schön, wenn ich irgendwann von der Couch sagen könnte: „Moe, mach mal die Tür zu.“ So zumindest die Wunschvorstellung. 😉

Da das Tür schließen nun schon so gut klappt, versuchen wir uns an einem neuen Trick. Diesen hatte ich ja bereits angekündigt, ich möchte gerne, dass Moe einen Gegenstand im Schnuti hält. Das ist nicht nur für Fotos nützlich, sondern auch beim Apportieren fände ich es schön, wenn mir Moe sein Spielzeug nicht nur vor die Füße spuckt.

Trick: Halten. Oder: Einmal Zahnprüfung.

Um den Trick aufzubauen, brauchte ich erst einmal etwas, dass Moe nicht zum Spielen animieren würde, aber dennoch interessant genug wäre, um dem Gegenstand Beachtung zu schenken.

Wie - nicht kauen?!
Wie – nicht kauen?!

Da in einer der letzten Pfötchenboxen ein Apportierholz enthalten war, nutzte ich dieses. Klar, Moe fand das Holz jetzt erst mal nicht so wirklich spannend. Aber es reichte für ein Grundinteresse – schließlich hielt ich den Clicker in der Hand.

Erst einmal wurde das Holz angestubst, dann wurde es mit der Pfote hinunter gedrückt. Irgendwann kam die Zunge zum Einsatz und dann, jippie, wurde das Holz in das Schnuti genommen. Ziel erreicht, oder? Naja, nicht wirklich.

Holz schmeckt ja nun nicht wirklich. Also wurde das gute Stück im hohen Bogen wieder ausgespuckt. „Frauchen, was machst du nur mit mir?“

Mit Geduld und Spucke (und Ausharren) nahm Moe aber immer wieder das Holz auf. Meine Freude war riesig! Ich sah ihn schon mit mehreren, tollen Dingen im Schnuti posierend auf Fotos. Hach, das würde so cool aussehen!

Und dann kam Moe plötzlich auf eine grandiose Idee:

„Hey, wenn ich das blöde Holz schon ins Maul nehmen soll, dann kann ich doch darauf herum kauen!“

Und genau an dieser Stelle sind wir jetzt. Moe nimmt das Apportierholz an, beißt einmal kräftig hinein (wie beim Zahnarzt 😉 ) und spuckt es dann wieder aus. Erfolgt der Click dann nicht, wird nochmal zugebissen. Und nochmal.

Das ist irgendwie nicht das, was ich wollte und JETZT seid ihr gefragt. 😀 Habt ihr Tipps, wie ich das Beißen ausmerzen kann? Was ist denn da schief gelaufen?

Ich kann es mir nur so erklären, dass ich falsch geclickt habe, quasi an der Stelle, bei dem sich die Zähnchen um das Holz schlossen. Wenn das so wäre, wie mache ich dann jetzt weiter?! Abbrechen, neu anfangen? Neues Utensil besorgen zum Üben? Oder was?

Wir sind jetzt auf jeden Fall an einem Punkt, an dem es SO nicht weiter geht. Lange im Schnuti halten ist nicht, wenn erst einmal gebissen wurde, ist das Thema, bzw. das Stöckchen, durch.

Zerkautes Apportierholz
Zerkautes Apportierholz

Komischerweise ist es übrigens so, dass Moe generell schon gerne Sachen trägt. Auch Dinge, die schnurzlangweilig sind, wie zum Beispiel der Regenschirm. Wenn ich sage: „Moe, nimm mit!“ – dann trägt er es. Aber nur in Bewegung! Sobald er sich mit dem Gegenstand im Maul setzen oder anhalten soll, spuckt er es aus. Ganz selten nur klappt es, dass er etwas wirklich hält.

Ich bin jedenfalls mit meinem Tricklatein am Ende und hoffe, dass ihr vielleicht einen schlauen Tipp auf Lager habt. Ihr wollt doch sicher auch Moe mit 10 Würstchen im Maul sehen, oder etwa nicht?! 🙂

Kommentieren

15 Gedanken zu „Trick: Einmal Halten, bitte.“

  1. Klarer Fall von „ich will zu viel“… lach

    An Deiner Stelle würde ich eine ganze Weile den Vorgang des Nehmens clicken, also den Zubiss sozusagen. Beim Halten ist man da noch lange nicht. Also nur das Nehmen und am besten hälst Du das Beissholz solange auch fest. Also nehmen – click – nehmen – click…

    Erst nach einer Weile und daraus kannst Du dann ganz langsam versuchen, die Zeitspanne des Haltens zu verlängern. Sekundenweise!!!! Moe kommt also am besten gar nicht dazu, drauf rumzuknatschen oder es gleich wieder auszuspucken…

    Und wenn er die Dinge trägt, wenn er läuft, dann kannst Du auch hier versuchen, die Zeitspanne des Haltens auch im Stopp zu verlängern. Also Moe das Beissholz geben, sofort loslaufen, irgendwann stoppen und sofort clicken. Im Laufe der Zeit das Stoppen ebenfalls sekundenweise verlängern…

    Der Erfolg liegt in der Langsamkeit des Übungsaufbaus. Wirklich in Sekunden denken und wenn Du merkst, dass sich die Zeitspanne des Haltens schon um ein paar Sekunden verlängert hat, dann auch mal abwechseln. Also einmal sofort clicken, einmal nach 5, einmal nach 3, einmal nach 10 Sekunden. So wird es für Moe nicht langweilig oder berechenbar, wann der Click kommmt.

    Ich hoffe sehr, das hilft Dir weiter.

    LG Andrea mit Linda




    0
    • Liebe Andrea,

      ja, die Geduld und Langsamkeit… Nicht wirklich meine Stärken. 😀 Aber irgendwann muss man wohl damit anfangen, damit es überhaupt eine Chance hat. Das Clickern beim Laufen ist eine super Idee, das werde ich wohl direkt mal ausprobieren. Danke für deine Tipps!

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  2. Ich kann total gut nachvollziehen, was du hier beschreibst. An dem Punkt war ich auch mit Cabo als ich mit ihm das „Nimm’s“ geclickert habe. Wie Andrea schon geschrieben hat, erfordert die Übung Geduld vom Hundehalter. Da kommt es auf jede Sekunde an und man muss schnell sein beim Clickern.

    Wenn es mit Holz nicht klappt, nimm etwas, was Moe eh gerne ins Schnuti nimmt. Ich habe die Übung irgendwann auf den Spaziergang ausgeweitet. Dort hat es sofort besser geklappt. Liegt aber auch daran, dass Cabo gerne apportiert. Da hat er mir die Gegenstände immer in die Hand gelegt. Das wollte ich dann nicht mehr und habe ihn den Gegenstand immer aufheben lassen. Irgendwann hat er dann kapiert, dass er das Teil in der Schnauze behalten sollte. Jedes Festhalten habe ich sofort belohnt und es wirklich sekundenweise ausgedehnt. Habe dazu auch mal einen Beitrag geschrieben bzw. es dort angerissen. http://kalteschnauze-blog.de/indoor-beschaeftigung-fuer-den-hund/




    0
    • Liebe Silvana,

      das Apportieren klappt bei uns ja auch nicht „normal“. Moe weigert sich seit Jahren, näher als 3 Schritt Abstand an uns heran zu kommen – da hat bisher nichts geholfen. Wenn wir das Ganze stur aussitzen, hat er irgendwann keine Lust mehr und trollt sich mit dem Spielzeug. Moe sieht einfach keinen Sinn darin, in die Hand zu apportieren und Tauschgeschäfte findet er nur so mäßig.

      Wir werden mal sehen, ob wir das beim Gassi-Gang einbauen, denn Tragen tut er wirklich gern.

      Liebe Grüße und vielen Dank,
      Nicole




      0
      • Hi Nicole,

        arbeitest du denn beim Apportieren nur mit Spielzeug oder auch mit Futterdummys? Cabo habe ich das Apportieren über Futterdummys beigebracht. Für eine Mahlzeit zwischendurch tut er alles. Bringt Moe dir den Dummy nicht direkt oder eben nicht bis zu dir, muss du mit einer Schleppleine arbeiten, an der du Moe zu dir „ranziehen“ kannst. Die Schleppleine soll verhindern, dass er sein eigenes Ding beim Apportieren macht. Der zu apportierende Gegenstand muss so spannend für Moe sein, dass er ihn dir bringt, aber eben nicht so aufregend, dass er ihn dir nicht mehr abgeben will. Wie gesagt, mit der Schleppleine kannst du gut eingreifen und verhindern, dass Moe dich veräppelt einen Weg findet, sich dir zu entziehen.

        Hebt Moe dir denn Dinge vom Boden auf? Darüber habe ich es letzten Ende geschafft, Cabo davon zu überzeugen, Gegenstände länger in der Schnute zu behalten. Erst gab’s fürs Aufheben den Click, dann habe ich den Moment des Abgeben Sekunde um Sekunde hinausgezögert. Dieser Trick erfordert wirklich gaaaanz viel Geduld. Ich war auch total verzweifelt, weil es einfach nicht klappen wollte. Irgendwann hat’s dann bei Cabo tatsächlich „Klick“ gemacht. Freue mich auf dein Feedback!

        LG Silvana




        0
  3. Diesen Trick habe ich vor langer Zeit auch Mal in Angriff genommen, aber wir haben es nie geschafft und ich habe sehr schnell (zu schnell, ich bin bei ausbleibendem ERfolg auch schnell gefrustet) wieder aufgegeben. Ich habe es damals mit einem Holzkochlöffel probiert. Andere – weniger interessante – Sachen wollte Genki absolut garnicht in den Mund nehmen. Den Kochlöffel wollte er dafür, sobald er ihn im Mund hatte, in sien Körbchen verschleppen und ebenfalls darauf rumkauen. Ich kann dir also leider auch keine nützlichen Tipps geben. Bei uns ist der Gegenstand zum Üben einfach immer wentweder viel zu uninteressant oder zu interessant. Wenn ich je den passenden Gegenstand finde, nehmen wir den Trick vielleicht auch wieder in Angriff. Vielleicht klappt es bei Momo ja auch eher als bei Genki, sie ist nicht so der Stöckchenkauer wie er.




    0
    • Ja, das kenne ich gut. Moe schleppt am Liebsten auch alles ins Körbchen – ist ja jetzt seins, ne? 😀 Naja, wir schauen mal. Vielleicht bauen wir die Übung mit einem anderen Gegenstand auf, den Moe lieber mag. Wir werden berichten.

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  4. An diesem Trick arbeiten oder besser gesagt scheitern wir auch gerade 😉 Deshalb kann ich leider keinen guten Ratschlag geben, ich werde das Ganze natürlich hier mitverfolgen und hoffentlich bei euch bald lesen wie es klappt 🙂
    LG Christina und Rico




    0
  5. Wie witztig, wir üben auch schon seit einigen Wochen diesen Trick. Angefangen haben wir mit dem Kochlöffel. Der war aber viel zu groß und schwer für Charly. Ich lasse ihn immer mal wieder ein kleines Spielzeug *nehmen* und sage *halten*. Das klappt für einige Sekunden. Danach bekommt er eine leckere Belohnung. Weiter sind wir auch noch nicht. Zum Glück kaut Charly nicht auf den Dingen herum, wie Moe. Deswegen kann ich dir leider keinen Tipp geben, wie du ihm das wieder abgewöhnst.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  6. Leider kann ich Dir nicht helfen, aber ich werde den Trick mit Socke jetzt auch mal üben. Mal sehen, wie ich vorgehe, aber ich werde bestimmt die hier schon guten Tipps beachten und darüber berichten… jetzt muss Socke erst einmal gesund werden.

    Euch wünsche ich auch viel Erfolg beim weiteren Training.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  7. Wir üben auch gerade das Halten. Mit dem Apportierholz knautscht Inuki auch, nervig, besonders in der UO. Meine Trainerin sagt das könnte daran liegen das der Steg nicht dick genug ist. Da ist halt noch trainingsbedarf.

    Für Tricks nehmen wir ja kein Apportierholz, sieht halt nicht so hübsch auf Fotos aus 🙂 Daher habe ich beim Ikea so Plastikblumen http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50285920/ gekauft. Die haben einen so dünnen Stil das er nicht knautschen kann und es auch nicht tut. Vielleicht ist das ja was für dich? Einfach mit einem anderen Gegenstand aufbauen.




    0
  8. Liebe Nicole,
    kannst du Moe dazu animieren, das Maul zu öffnen? Dann klappt das „Halt fest“ vielleicht so wie bei uns am Anfang: Meine Zweibeinfrau hat mir ein kurzes Stück sehr dünnes Seil vor die Zähne gehalten, bis bei mir das Maul aufging. Dickes Wortlob! Man kann auch das Seil mit einem Leckerchen kombinieren, dann ist das mit dem Maulöffnen noch einfacher.
    Dann hat sie das Band immer wieder ganz kurz in mein geöffnetes Maul gelegt, mich gelobt und belohnt. Da ich es nicht schlimm finde, wenn die Zweibeinfrau an meiner Schnauze werkelt, durfte sie mir das Maul sogar schließen, als das Seilchen drin lag. Danach gab’s wieder die dicke Belohnung. Nach und nach wartete Frau Zweibein immer länger mit ihren Lobpreisungen und der Leckerchengabe, aber das sollte man nicht gleich am ersten Tag machen. Auch den Befehl „Halt fest“ gab’s erst dazu, als das mit dem Festhalten schon recht gut klappte. Danach musste ich dann das „Gib ab“ lernen, denn damit zögert man letztendlich das Ab- oder Ausgaben so lange raus, bis das Foto im Kasten ist.
    Ein Stückchen dünnes, leichtes, kurzes Seil ist für den Anfang einfach viel besser geeignet als ein Apportierholz, denn wir Hunde finden es eigentlich nicht angenehm, etwas so Unförmiges im Maul zu halten. Es sei denn, es handelt sich um ein selbst gefundenes Stöckchen. Aber auf dem kauen wir halt lieber rum.
    Viel Erfolg mit eurem „Halt fest“ und liebe Grüße
    Bowie




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Mein Hund ist der Beste! | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*