Ich dreh Dorsch! – Hundesnacks von Tales & Tails

Tales and Tails im Test

Werbung „Lachs doch mal“ und „Ich dreh Dorsch“ – was für manche Süddeutsche (und alles ab Hamburg ist nu mal Süddeutschland) merkwürdig klingt, ist bi uns in‘ Norden gängiger Sprech. Umso toller, dass es nu auch Produkte gibt, die diese zauberhaften Worte haben!

Die Rede ist dabei von einem neuen, kleinen, aber feinen Unternehmen Tales & Tails, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den (auch hier wieder) süddeutschen Hunden Fisch als Delikatesse näher zu bringen.

Tales and Tails im Test
Lachs doch mal & Ich dreh Dorsch

Moe hat Fisch quasi mit der Muttermilch aufgesogen und liebt den Geruch, genauso wie den Geschmack – letzteres vielleicht noch viel mehr.

Umso gespannter war ich, ob die Damen von Tales & Tails Moes Geschmack treffen konnten. Wir durften ein paar Sorten testen, insgesamt 5 Stück – und ich stelle euch jetzt mal vor, was dem Gaumen geschmeichelt hat.

Wer ist Tales & Tails?

Das Unternehmen Tales & Tails  besteht aus Kaja, Cathrin, Stella und Inga sowie den Hunden Arthur, Aika, Henry und Chico.

Die Vier sind recht frische Gründerinnen, da sie dieses Jahr im August erst an den Markt gegangen sind. In ihrem Shop vertreiben sie aktuell Nassfutter, Snacks, Leckerchen und Öl, weiteres ist in Planung (darauf komme ich nochmal zu sprechen).

Der Fisch, der verwendet wird, wird aus den Gewässern um Island bezogen und vor Ort mit erneuerbaren Energien verarbeitet. Die Snacks und Leckereien werden luftgetrocknet und sind natürlich zuckerfrei, getreidefrei und frei von künstlichen Zusatzstoffen und Aromen – so kann eigentlich (fast) Jederhund zugreifen. 🙂

Tales and Tails im Test
Gepimpt mit Shrimp, Wunderbarsch, Kabeljauchzen

Klasse finde ich, dass sie nicht nur Geld verdienen möchten, sondern sich auch für den Tierschutz einsetzen. Aktuell ist es der Verein Animal Hope and Wellness e.V., der bei jedem Verkauf aus dem Shop eine Spende erhält.

Die Snacks und Leckereien

Moe ist normalerweise nicht sonderlich krüsch (wählerisch, für die Süddeutschen 😉 ), was Naschis angeht. Bei Fisch sieht das aber ein bisschen anders aus – hier muss es schon überzeugend sein, damit Moe auch wirklich gerne nascht.

Wir haben uns einmal durch das Programm gefuttert.

Die Sorten haben klangvolle Namen, die ich sehr witzig finde. Da wären also:

  • Ich dreh Dorsch (100% Dorschfilet)
  • Gepimpt mit Shrimp (80% Dorsch, 20% Garnelenschalen)
  • Lachs doch mal (80% Dorschfilet, 20% Lachs)
  • Wunderbarsch (100% Rotbarschhaut)
  • Kabeljauchzen (100% Dorschhaut)

Die ersten in der Aufzählung sind kleine Belohnungsnaschis für Unterwegs, in Dreiecks-Form. Die letzten 2 sind eher Genießer-Leckerlies für Zuhause.

Wir haben mit den kleinen Keksen angefangen. Der erste „Wow-Effekt“ war die Tüte: Diese lässt sich von 2 Seiten öffnen, entweder vorne, dann ist sie wiederverschließbar, oder hinten, dann können die Leckerchen umfüllt werden.

Tales and Tails im Test
2 Öffnungsmöglichkeiten

Ich persönlich lagere Moes Naschis gerne in Gläsern, daher fand ich die Öffnungsmöglichkeiten ziemlich clever.

Überhaupt finde ich die Leckerchen-Verpackung ziemlich hübsch – das schlichte Schwarz mit der schönen Schrift und den kleinen Farbakzenten ist ein echter Hingucker.

Und – wie hat’s geschmeckt?

Die große Preisfrage ist ja: Hat es Moe geschmeckt oder nicht?

Ich kann euch sagen: Die kleinen Naschis waren hier der absolute Renner. Da spielte es keine Rolle, ob nur Dorsch, Dorsch mit Lachs oder Dorsch mit Shrimps – ratzifatzi waren die weg und so wie Moe gebettelt hat, waren sie auch geschmacklich ein Highlight.

Größentechnisch passen die kleinen Leckerchen von Tales & Tails auch für kleinere Vierbeiner, bei uns waren es super Trainingsleckerlies.

Tales and Tails im Test
Klein, fein und mein.

Natürlich riechen diese Leckereien stark – dessen muss man sich bewusst sein, wenn man sich für Fisch entscheidet. In die Jackentasche würde ich sie so nicht tun. 😉

Tales and Tails im Test
Ich dreh Dorsch! – Tales and Tails im Test

Sie sind aber nicht klebrig und krümeln auch nicht, sodass sie sich wunderbar auch für unterwegs eignen, sofern man eine gute Unterbringung hat (beispielsweise ein Leckerliebeutel).

Bei den großen Snacks war Moe zweigeteilt. Der Wunderbarsch kam ganz wunderbar an.

Diese gerollte Rotbarschhaut wurde wirklich richtig genossen, Moe hat so extrem gesabbert, wenn er wusste, dass da gleich was Tolles kommt.

Kabeljauchzen dagegen kam bei uns leider so gar nicht an. Moe war sogar etwas enttäuscht, als ich ihm dieses Röllchen statt des Wunderbarsches gegeben habe.

Woran das liegt, kann ich gar nicht sagen – aber Barschhaut ist vielleicht intensiver als Dorschhaut (den Selbsttest habe ich hier aber ausgelassen).

Wie es mit Tales & Tails weiter geht.

Oben habe ich es schon geschrieben: Das Unternehmen ist noch jung und möchte weiter wachsen. Außerdem soll es weitere Produkte geben: Ein Trockenfutter soll bald auf den Markt kommen, das Naschi-Sortiment und auch das Nassfutter soll erweitert werden.

Denn aktuell ist es so, dass gerade das Nassfutter nur in kleinen Portionen vertrieben wird – Tütchen, von denen Moe zB. nicht satt wird. Um also größere Mengen und diverse Sorten anbieten zu können, braucht es Geld – denn bisher hat sich Tales & Tails nur aus eigenen Mitteln finanziert.

Tales and Tails im Test
Die sind groß!

Daher haben die 4 eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der jeder mitmachen und sie unterstützen kann: Mit kleinen Beträgen, zB. 5 €, kannst du bereits Unterstützer werden.

Du kannst natürlich auch in die Vollen gehen und einen größeren Betrag einwerfen – dafür erhältst du dann sogar etwas Schönes. Je nach Investition reicht es von einem 10 € Gutschein für den Shop bis hin zu einer eigenen Hundehütte und einem 2-Jahres Vorrat aller Produkte. 🙂

Für letzteres reichen meine finanziellen Möglichkeiten leider nicht aus, aber trotzdem dürfen uns Kaja, Cathrin, Stella und Inga nun zu ihren Supportern zählen. Wir haben uns für „Fisch für Zwischendurch“ entschieden und drücken die Daumen, dass sie ihr gestecktes finanzielles Ziel erreichen!

Die Kampagne geht übrigens bis Ende Januar. Ihr habt also genug Zeit, darüber nachzudenken, vielleicht auch erst einmal etwas zu Probieren (aktuell gibt es bei Anmeldung zum Newsletter zB. 5% Rabatt auf deine Bestellung). Hier könnt ihr euch die Kampagne einmal anschauen und gegebenenfalls etwas Geld einwerfen: Tailes & Tales bei startnext

Tales and Tails im Test
Vielen Dank an Tales & Tails!

Vielen Dank an Tales & Tails, besonders an Kaja, für den netten Kontakt und die klasse Leckerchen! Wir wünschen euch ganz viel Erfolg mit eurem Konzept und sind uns sicher, dass wir noch viel von euch hören werden.

Werbung

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

3 Gedanken zu „Ich dreh Dorsch! – Hundesnacks von Tales & Tails“

  1. Liebe Nicole,

    die hören sich ja richtig lecker an! Da muss ich wohl vor Weihnachten auch nochmal zugreifen, ist ja auch ein tolles Geschenk.
    Merkwürdig, dass Moe sich nur für die eine Fischhaut erwärmen konnte, aber so sind unsere Vierbeiner – sehr speziell. 🙂

    Habt eine tolle Vorweihnachtszeit, viele Grüße!
    Melanie




    0
  2. Ich glaub, meinen Paul könnte ich damit nicht vorm Ofen hervorlocken. Fisch ist nicht so seins… Andererseits müssen wir „Süddeutschen“ uns vielleicht mal ranwagen. 😀 Wer weiß, ich habe das jetzt im Hinterkopf, vielleicht testet Paul einfach mal.

    Herzliche Grüße
    Andrea und Paul




    0
  3. Shiva ist bei Fisch zweigeteilt… einerseits mag sie Fisch in Leckerchen eingebacken, aber reinen Fisch findet sie doof.

    Ich werde mal einen Blick riskieren und mein Mädchen wird sich durchschnabulieren.

    Flauschige Grüße
    Sandra und Shiva




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.