Strandausflug mit Moe

Moe und die Boje
Moe und die Boje

Bei den meisten klingt: „Wir waren am Wochenende am Strand.“ super exotisch. Strand, Sonne, Meer, das stellen sich alle wie Urlaub vor, natürlich mit 30°C im Schatten. Für uns ist es me(e)hr oder weniger Alltag, schließlich könnten wir jederzeit an die Ostsee – und das auch gerne bei Temperaturen unter 10 Grad.

Wenn andere Sonntags also im Wald spazieren gehen, gehen wir ans Wasser. Daher haben wir heute auch keine „üblichen“ Herbstfotos für euch, nein: Wir haben Wasser, Strand und Boote. 😉

Unsere Wandertour: Von Wendtorf nach Laboe und zurück

Darf ich die mitnehmen?

Letzten Sonntag haben wir uns entschlossen, mal wieder richtig wandern und nicht nur Spazieren zu gehen. Unter Wandern verstehen wir: Mehr als eine Stunde unterwegs sein. 🙂 Da das Wetter für November einfach herrlich warm war und der Wind nicht zu kalt, sollte es eine Wandertour am Strand entlang sein.

Mittlerweile sind viele Strandabschnitte für Hunde zugelassen, also würde auch Moe seinen Spaß haben. Und da die meisten Touris im November nicht mehr an der Ostsee, sondern in wärmeren Gefilden sind, sollte es auch nicht so sehr voll werden.

Was wir nicht wussten: Der Wind hatte gedreht, sodass wir West-Südwest-Wind hatten und das Wasser weit in die Förde gedrückt worden war. Somit hatten wir einen sehr breiten Strand, es fühlte sich fast an wie in Sankt Peter Ording. 🙂 Dementsprechend waren auch einige Boote „gestrandet“ und die Bojen für alle zugänglich.

Und was machte Moe? Der hielt alle Bojen für Bälle und konnte gar nicht verstehen, warum er die denn nu nicht mitnehmen konnte! Vor allem die rote Boje hatte es ihm richtig angetan.

Aber es war zwecklos, natürlich. Als wir ihn dann überredet hatten, mitzukommen (dieses blöde Ding hat sich aber auch nicht schubsen lassen) lief er munter weiter zur nächsten Boje. Wer auch immer in der Ostsee den Stöpsel gezogen hat, er hat Moe einen riesigen Gefallen getan. 🙂

Nehmen wir dann diese hier?
Nehmen wir dann diese hier?

Zum Glück war das Bojen-Drama schnell überstanden. Natürlich gehören zu einem richtigen Strandspaziergang auch nasse Füße Pfoten. Wir mussten zwischendurch unsere Schuhe ausziehen und Moe war sogar wieder schwimmen. Moe geht wirklich überall gerne spazieren und ist ganz pflegeleicht, aber wenn er an den Strand darf, dann explodiert er wirklich vor Freude und strahlt beim Toben bis über alle Backen.

Glücklicher Tobe-Hund
Glücklicher Tobe-Hund

Wir hätten uns für den Sonntag wirklich keine bessere Strecke aussuchen können. Da der Strand so weitläufig war, haben wir zwar andere Menschen und Hunde gesehen, aber diese immer mit einem sehr großen Abstand. Jeder hatte seine Ruhe und war für sich, niemand hat gestört.

Unangenehm aufgefallen ist nur eine Menschen- & Hundegruppe, bei denen die Hunde sich selber überlassen waren und dann sämtliche Möwen verjagt haben. Und das immer wieder. Ganz ehrlich, bei so etwas werde ich immer wütend. Irgendwann wurden aber auch diese Hunde eingefangen und von da ab passierte auf unserer Strecke nicht wirklich viel.

Unser Lieblingsort: Der Strand
Unser Lieblingsort: Der Strand

Unsere Wandertour dauerte alles in allem 4 Stunden. Davon haben wir wahrscheinlich gute 20 Minuten an den Bojen verbracht. 🙂 Das Meerwasser war wirklich lausig kalt und ich habe sowohl die Kite-Surfer als auch Moe bewundert, der ausnahmsweise mal nicht gefroren hat. Lag wahrscheinlich daran, dass er fast permanent geflitzt ist, da kann einem ja nicht kalt werden. Und obwohl nicht alle Strandabschnitte für Hunde freigegeben waren, waren doch überall Hunde unterwegs und keinen, den das störte. Zum Glück für uns, denn sonst könnte es schnell teuer werden: Hier werden 80 € für den Verstoß fällig.

Allerdings habe ich dafür wirklich wenig Verständnis: Es waren wenig Menschen ohne Hund unterwegs und da es so weitläufig war, kam man sich nicht in die Quere. Da auch kein Vogelschutz- oder Naturschutzgebiet in der Nähe und die Brutzeit vorbei ist, sollte man es meiner Meinung nach gestatten, dass Hunde sich am Strand aufhalten. Vorausgesetzt, die Menschen & Hunde können sich benehmen. Wir haben allerdings keine Tretminen am Strand gefunden und bis auf die eine Ausnahme (die jagenden Hunde) haben sich alle vorbildlich verhalten.

Herbst am Meer
Herbst am Meer

Die Farben waren alle so wunderschön. Der Weg zurück führte uns nicht am Strand entlang, sondern über die Steilküste. Ein toller Blick aufs Wasser, schöne Natur rechts und links, die 4 Stunden waren echt schnell herum.

Und heute? Sitzen Moe und ich hier und haben Muskelkater. Zum Glück können wir uns gegenseitig etwas bemitleiden. Aber wir planen schon den nächsten Ausflug ans Meer. 😉

Wahnsinnig froh waren wir über die Pause, denn nach der Hälfte der Zeit erreichten wir endlich Laboe (bekannt für sein U-Boot und das beste Fischrestaurant, wie ich finde). Wir holten uns natürlich unser Fischbrötchen und traten gut gestärkt den Rückweg an.

Habt eine schöne Woche!
Habt eine schöne Woche!

Und mit dieser Bilderflut wünschen wir euch eine schöne Woche. Der nächste Beitrag hat nicht so viele Fotos und mehr Text, versprochen! 🙂

error: Content is protected !!