Snifflen für Dummies – wir lernen es wohl nicht.

Snifflen lernen

Heute ist eigentlich so ein Tag, da könnte ich ein Selbstgespräch führen: „Nicole, mach den Laptop zu. Geh‘ nicht über Los, schreib keinen Artikel.“ Denn diese ewige Beschwerden nerven und wie wir doch in letzter Zeit gelernt haben, ist es viel besser, einen Schönwetter-Blog zu haben.

Ich möchte aber davon erzählen. Und ja: Es ist November, alles ist grau, doof und sowieso. Deswegen habe ich versucht, dem November etwas Positives abzugewinnen. Ich denke an Weihnachten. Mache Geschenkelisten. Bereite mich mental auf unseren Ausstieg vor. Bringe Moe neue Tricks bei. HAAAAAALT STOP.

So jedenfalls der Plan: Der liebste aller Vierbeiner sollte mal wieder was Neues lernen. Ihr kennt das von uns. Frauchen ist 1.000 % motiviert, Hund auch, nichts klappt. Mööp.

Was war es denn dieses Mal?

Genau genommen gar kein richtiger Trick. Moe liebt es, seine Nase zu benutzen – also wollte ich ihm das Snifflen näher bringen.

Moe liebt Nasenarbeit.
Moe liebt Nasenarbeit.

Zur Erklärung: Beim Snifflen soll der Hund aus diversen Geruchs- „Proben“ die eine anzeigen, auf die er konditioniert wurde. Das kann alles Mögliche sein – wir haben mit Pfefferminztee angefangen (eine ausführliche Erklärung, was das Snifflen ist, woher es kommt, was man dafür kaufen kann etc. findet ihr hier: SniffleDog), aber selbstverständlich kann man es auch sinnvoller nutzen. Beispielsweise um Krebszellen zu erschnüffeln, Drogen, bestimmte Zusätze in Lebensmitteln (praktisch bei einer Nussallergie!).

Man braucht dafür ein Behältnis (möglichst undurchsichtig, sonst konzentriert sich der Hund nicht auf seine Nase), einen Geruchsgegenstand (zum Beispiel eine bestimmte Sorte Tee), einen Clicker, Leckerlies, Zeit und Geduld.

Die kleine Box (oder was auch immer ihr nutzen möchtet) wird mit kleinen Luftlöchern versehen, damit der Hund auch wirklich guuuut riechen kann. Selbstverständlich gibt es auch all‘ das bereits fertig zu kaufen, wenn man es nicht selber machen möchte.

Dann wird der Hund langsam an den Behälter herangeführt und, sobald er sich dafür interessiert, Click und Keks. Die Abstände werden immer länger, irgendwann wird nur dann belohnt, wenn Hund zuverlässig sein Schnuti auf dem Behältnis ablegt und „anzeigt“. So weit, so gut. Wir sind nach diesem Video vorgegangen:

Moe ist in diesen Dingen wunderbar zauberhaft. Er lässt sich schnell begeistern. So schnell, dass mir mit einem Schwung der Behälter (übrigens selbstkonstruiert) aus der Hand geschlagen wurde. Ja, das ging gut los!

Wir, bzw. ich, gaben nicht auf. Nächste Runde, neues Glück. Da! Die Nase nähert sich der kleinen, blauen Box. Ein tiefer Atemzug, der Blick zum Leckerchen. Yeay! Er hat es verstanden! Mein Hund ist hochbegabt!

Die Ernüchterung kam schnell. Nämlich dann, als bei den nächsten Versuchen immer wieder versucht wurde, in die Box zu beißen. Wieso denn nur? Ich hatte doch an der richtigen Stelle geclickert?! Wie kommt Moe jetzt auf den Gedanken, er müsste knabbern?

So sieht ein hochbegabter Hund aus. Nicht.
So sieht ein hochbegabter Hund aus. Nicht.

Wir haben es immer wieder versucht. Immer wieder fing es relativ gut an, beim dritten oder spätestens vierten Versuch hat Moe in die Box gebissen. Nach dem Motto: Jetzt mach‘ das Ding endlich auf – sonst übernehme ich das!

Wir sind jetzt bei Tag 8. Ob es einen Tag 9 geben wird – ich habe keine Ahnung. Hochtrabend waren meine Hoffnungen schon. Ich überlegte, wie ich Herrn Moe ein Sniffle Brett selber bauen könnte, sodass es nach Möglichkeit transportabel wäre. Ich sinnierte darüber, welche Gerüche ich ihm noch beibringen könnte. Überlegte, ob ich ihn zum Goldspürhund ausbilden könnte.

Ich und meine Träume. Wir sind schmerzhaft in die Realität geplumpst und in dieser heißt es: In der blauen Box müssen Leckerlies sein!

Halt mal – der Fehler liegt woanders!

Finde den Fehler!
Finde den Fehler!

Es könnte natürlich an der Box liegen. Wie ich eingangs schrieb, ist mein Hund hochbegabt. Und deswegen erinnert er sich daran, dass wir diese Box 2 Mal beim Mantrailing dabei hatten – aus dieser kleinen Box gab es den Jackpot – lecker Fleischwurst!

Sind wir also gar nicht zu dumm zum Snifflen – liegt es wohl tatsächlich am Equipment? Schade. Dann habe ich wohl ganz umsonst eine Box gelöchert.

Wie es übrigens richtig geht, zeigen euch Deco und Pippa – die haben es, im Gegensatz zu uns – richtig drauf!

Kommentieren

8 Gedanken zu „Snifflen für Dummies – wir lernen es wohl nicht.“

  1. Der arme Moe! Zuerst darf er die leckeren Wurststücke aus der Box futtern, dann nur mehr dran schnüffeln. *lach* Da soll sich Hund noch auskennen.

    Und klar ist Moe hochbegabt, sonst hätte er doch nicht bemerkt, dass das die Box mit leckerer Wurst drinnen ist. Ich finde das Thema aber hoch interessant. Veilleicht versuche ich es mit Charly auch einmal …

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  2. Sehr interessantes Thema. Ich überlege mir schon lange mit Mia etwas in diese Richtung zu machen. Danke für die Einführung in dieses Thema. Mal sehen wie es uns weiterführt.
    Liebe grüsse
    Victoria und Mia




    0
  3. Oh, die Idee ist gut. Ich muss mal gucken, ob ich nicht irgendwo ne alte Box rumfliegen hab, die noch nicht für Leckerlies missbraucht wurde… Hmmmm… ich glaub, ich muss ne neue kaufen und zerstören. Fräulein Hund hat was das angeht, nämlich ein Gedächtnis wie ein Elefant oder Moe eben…

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva




    0
  4. Wir haben das Sniffeln schon auf einigen Blogs gesehen, aber mir hat es irgendwie nicht zugesagt. Wahrscheinlich bin ich zu dumm dafür und kann Moe die Hand reichen….. Im Übrigen muss man ja auch nicht alles können. *räusper*

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  5. Ich kenn das Sniffle Brett mit den Behältern. War mir aber zu teuer und so hat mir eine Freundin ein Brett gemacht wo ich Behälte reinstellen kann. Ich hab Milchzucker Dosen genommen weil ich das gefühl hatte das es nicht so viel Geruch hatte und in den Dosen lässt. Und die paar Cents pro Dose sind nicht schlimm wenn es nichts für uns ist. Aber ich bin ehrlich, ich hab mich bisher noch zu wenig damit befasst. Da seid ihr wesentlich weiter als wir, auch wenn ihr das grad anders seht. Bleibt dran oder macht eine MIni Pause…manchmal machts dann ja klick
    lg




    0
  6. Hach ich finde ich herrlich erfrischend! Ich habe Emmely früher auch Teebeutel suchen lasen – in kleinen Filmdosen mit Löchern drin– als Mangel an Filmdosen (die fanden das Aportieren nämlich nicht so toll – Emmely durfte die nämlich bringen) habe ich dann socken genommen — so dass der Teebeutel immer kaputt gegangen ist und sich der ganze lose Tee verteilt hatte — Naja – Wenn ihr weiterhin Lust drauf habt – bekommt ihr es sicher hin – ansonsten – wie oben schon erwähnt – man muss ja nicht alles können

    Liebste Grüße
    Lizzy mit Emmely und Hazel




    0
  7. Und, hast du noch weiter gemacht? Eigentlich kannst du das Reinbeißen schnell wegtrainieren, indem du früher klickst. Bevor das Mäulchen aufgeht. Dann am besten schnell eine andere Anzeige aufbauen, bei der Moe nicht gleichzeitig beißen kann – zum Beispiel Kinntouch im Liegen? – Wenn es ansonsten Spaß macht, kriegt ihr das locker hin!




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Das Hundeblogger 1 x 1 | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*