Gastbeitrag: Silvester mit Hund – Teil 1

Der Tag wird kommen...
Der Tag wird kommen...

Letzte Woche haben wir es angekündigt, heute starten wir mit unserer neuen Gastbeitragsreihe: Silvester mit Hund. Den Anfang macht Ricarda vom Blog „Und dann kam Lilly“. Viel Spaß!

Der Tag wird kommen.

Das war uns schon relativ früh klar, genau genommen an Silvester selbst. Silvester 2014/ 2015 war – sagen wir mal so – ein Albtraum. Dabei fing alles so gut an.
Wir haben uns auf den Weg zu meinen Eltern gemacht. Dort feiern wir jedes Jahr gemeinsam Silvester und dort wird auch nie viel geknallt.

An besagtem Abend gingen die ersten Böller schon so gegen 19 Uhr in die Luft. Lilly verabschiedete sich dann schon mal Richtung Untergeschoss. Gut zureden bringt bei ihr gar nichts. Die Angst wird dadurch noch verstärkt. Ignorieren ist beim Punktehund eher angebracht. Ein Glück, dass sie im Untergeschoss war, so blieb wenigstens mir das Elend erspart – ehrlich gesagt leide ich nämlich immer ganz schön mit.

Dann schlug es Mitternacht und es wurde geknallt. Und geknallt. Und geknallt. Ganz ehrlich, so viel wurde in den ganzen letzten Jahren nicht geknallt und ich wäre, gemeinsam mit Lilly, fast wahnsinnig geworden. Moment, wir wurden wahnsinnig.

Silvester mit Hund
Silvester mit Hund

Lilly zitterte und hechelte so heftig, dass ich jeder Zeit mit akutem Herzversagen rechnete. Ich habe versucht sie mit Tricks etwas abzulenken aber das half auch nur kurzfristig. An Schlaf war nicht zu denken. Bis 5 Uhr morgens. Dann sind wir beide vor Erschöpfung auf dem Sofa eingeschlafen.

Auch in den darauffolgenden Tagen war nicht an Entspannung zu denken. Sobald es dunkel wurde, wollte Lilly nur noch ins Untergeschoss, sich verkriechen. Noch mal schnell in den Garten wurde zum reinsten Horrortrip. Erst nach etwa ein bis zwei Wochen wurde Lilly wieder normal. Und ich machte mir immer mehr Gedanken darüber, wie wir das nächste Silvester überstehen sollten.

Ich will hier weg. Das war meine erste Option. Wir fahren einfach irgendwo hin, wo knallen verboten ist. Um auf der sicheren Seite zu sein, habe ich zwei CDs geordert, eine mit Knallgeräuschen, um Lilly an Böller aller Art zu gewöhnen und einmal eine CD mit klassischer Musik, abgestimmt auf Hunde, zur allgemeinen Beruhigung.

Die CD mit der klassischen Musik haben wir in den folgenden Monaten rauf- und runtergehört und ich muss sagen, sie hatte in der Tat eine beruhigende Wirkung auf den Punktehund und uns ;-).

Die Geräusche-CD liegt bis heute original verpackt in der Schublade. Ich traue mich einfach nicht. Zu groß ist die Sorge, dass der Schuss *hahah* nach hinten losgeht. Einen Urlaub im Panic Room haben wir bislang auch nicht gebucht und das wird wohl auch so bleiben.

Lilly verkrümelt sich

Wie ist also der Plan? Im Sommer hat Lilly zusätzlich noch große Angst vor Gewittern entwickelt, sodass wir schon mal einen kleinen Vorgeschmack hatten. Und, wir haben Gewitter-Globulis getestet. Und in der Tat, diese helfen Lilly.

Die Angst verschwindet zwar nicht komplett aber Lilly wird deutlich ruhiger und kann den Umständen entsprechend wenigstens etwas entspannen. Zudem habe ich festgestellt, dass es Lilly hilft Intelligenzspiele zu lösen. Sie steht total auf diese Spiele und ist auch beim stärksten Gewitter voll bei der Sache.

Unser Plan für Silvester 2015 / 2016 sieht also so aus, dass der Punktehund alle 10 Minuten eine Ladung Globulis in die Schnute geschoben bekommt und wir zusätzlich einen Haufen Intelligenzspiele lösen werden. In Dauerschleife. Trotzdem habe ich Sorge, dass das alles nicht reicht und überlege, ob ich Lilly eine faltbare Box kaufe. Damit sie einen Rückzugsort hat.

Phillys Bachblüten-Globulis
Phillys Bachblüten-Globulis

Einen Ort, an dem sie sich wirklich beschützt fühlt. Wenn es gewittert verkriecht sich Lilly gerne unter einer Decke, so kam ich auf die Idee mit der faltbaren Box. Ob wir eine Box anschaffen, ob der Punktehund überhaupt reingeht und wie Silvester in diesem Jahr letztendlich wird, darüber werden wir sicherlich ausführlich auf unserem Blog berichten. 😉

Vielen Dank, liebe Ricarda, für deinen Artikel & deine Tipps! Wir haben bislang die Rescue-Tropfen im Einsatz, die uns gut helfen. Aber die Globulis sind für uns auf jeden Fall eine Überlegung wert!

Kommentieren

7 Gedanken zu „Gastbeitrag: Silvester mit Hund – Teil 1“

  1. Owei, ich stelle mir es ganz schrecklich vor, wenn Emmely solche Angst hätte.. Und ob ich das so ignorieren könnte, auch wenn ich wüsste,dass das hilft, weiß ich nicht. Emmely war in den vergangenen zwei Jahren sehr entspannt.Das erste Jahr hat sie Therapiehund für einen schon älteren Hund gespielt, der wohl eigentlich auch totale Angst hat.Beide haben einen gefrorenen Kong bekommen und damit war für beide ein entspanntes Silvester möglich. Im letzten Jahr haben wir zusammen mit Freunden und Hunden Zuhause gefeiert. Emmely war zwar etwas unruhig, aber die Knaller waren wirklich in unmittelbarerer Nähe und es hallte auch sehr extrem..
    Eine Box ist aber bestimmt eine gute Idee.
    Viel Erfolg euch
    Lizzy und das unerschrockene Indianermädchen




    0
  2. Danke für den tollen Bericht. Ich bin ein wenig beruhigt, dass es nicht nur uns so geht. Diese Angst vor Böllern scheint weit verbreitet zu sein. Eine faltbare Box als Rückzugsort habe ich auch schon in Erwägung gezogen. Ich drücke Lilly und ihrem Frauchen die Daumen, dass sie diesmal entspannt das neue Jahr feiern können.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  3. Wir silvestern nun schon seit einigen Jahren mit Hund(en). Und leben dazu nch in der Schweiz. Da ist ja quasi 2 x im Jahr Silvester, weil auch am 1. August geknallt wird. Wir haben sowohl die Geräusche-CD hinter uns, als auch Notfalltropfen, Thunder-Shirts, Globuli, Intelligenz-Spiele, Futter-Ablenkung…. bisher Alles ohne Erfolg. Sobald das Geballere los geht, zieht es die Herren Hunde in die Dusche. Den ansonsten am meisten gehasstesten Raum im Haus. Da sitzen sie dann einig mit dem Kopf zur Wand und starren diese zitternd an. Dieses Jahr wollen wir es einmal mit Gehörschutz für Hunde versuchen. Und da fällt mir ein: Wir müssen sie wohl allmählich bestellen, damit wir vorher „Kopfhörer-Tragen“ üben können. Ich bin also gespannt auf die weiteren Gastbeiträge, in der Hoffnung auf Inspiration.
    Uns allen: Glück auf an Silvester,
    Inken




    0
  4. Bei uns ist es nicht die Silvesternacht, die Socke so fürchten lässt, sondern die Tage um Silvester herum. Hier wird ohne Ende immer wieder geknallt, sogar am Tag…
    Die Globuli finde ich prima. Ich wollte immer noch mit unserem TA / und der TU München sprechen, ob etwas gegen die Gabe spricht….
    Möge es bei Lilly in diesem Jahr funktionieren. Im Übrigen ist die Flucht vor Silvester nur bedingt hilfreich. Selbst in Orten in denen das Knallen verboten ist ( Naturschutzgebiet / Rietdächer etc. ) hält sich kein Mensch dran…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  5. Gewitter/Silvester-Globolies!!! Mensch, davon hab ich noch nie gehört. Toller Tipp und sicherlich werde ich mir das auch holen. Unsere Pinki hat Silvester auch immer ganz fürchterliche Angst!




    0
  6. Miss Tupfi profitiert sehr davon, dass wir zu einem Ganzjahresvorbereitungsprogramm übergegangen sind. Verteilt über das gesamte Jahr konfrontiere ich sie mit den unterschiedlichsten Geräusche und lasse sie auch mal an Videoausschnitten beispielsweise von Silvesterfeuerwerken teilhaben. Diesen Konfrontationskurs wird immer begleitet mit einer positiven Verknüpfung. Beispielsweise mit ihren Lieblingsspielen… Nasenarbeit, Suchspiele, Kopfarbeit.

    In dem dieses Programm kontinuierlich über das gesamte Jahr abläuft, fällt es Miss Tupfi auch nicht auf, dass wir uns insbesondere in den Tagen um Silvester herum auch damit beschäftigen. Wir haben damit bessere Ergebnisse und Erfolge zu verbuchen, als mit sämtlichen Pillen oder Beruhigungsmitteln, denen ich eh sehr kritisch gegenüber stehe.

    Wichtig, aber in der Hektik unserer Zeit fast nicht möglich, ist auch, dem Hund ein kontinuierliches Gefühl von Ruhe und Beständigkeit zu vermitteln. Dennoch… Macht kein Fass auf. Hunde orientieren sich an uns. Merken sie, dass uns das Geschehen rund um Silvester nicht juckt, zeigt es dem Hund, dass die Situation wohl ungefährlich und normal ist.

    Miss Tupfi und ich wünschen allen Fellnasen eine stressfreien Übergang und ein super neues Jahr 2017




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Gastbeitrag: Silvester mit Hund – Teil 2 | Hundeblog Moe and Me
  2. Neue Gastbeitragsreihe: Silvester mit Hund | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*