Rezension: Naturfotografie

Rezension Naturfotografie mal ganz anders
Rezension Naturfotografie mal ganz anders

Naturfotografie – wie ich sie liebe. Schöne Fotos, die nicht einfach nur belanglos sind, sondern spannend, interessant, schön gestaltet – obwohl es doch nur Landschaft ist.

Meine Naturfotografien sind vor allem eines: Langweilig. Wenn ich draußen unterwegs bin und mal nicht Moe vor der Linse habe, versuche ich mich immer wieder daran. Aber irgendwie fehlt mir der Blick. Wenn ich nach Hause komme, steht mir das Bild noch vor Augen. Wenn ich es dann auf meiner Kamera betrachte oder am Laptop sieht es einfach nur aus wie… Irgendwas nicht so wirklich Schönes.

Kann man das ändern? Kann man den Blick schulen und vor allem, kann das ein Buch leisten? Ich durfte das Buch „Naturfotografie mal ganz anders“ von Jana März unter die Lupe nehmen.

Naturfotografie mal ganz anders – aber wie denn?!

Abendlicht fotografieren
Abendlicht fotografieren

Ich muss dazu sagen, dass es nicht mein erstes Buch aus dem Franzis Verlag ist. Genau genommen bin ich seit dem ersten Buch, „Mein Hund“ von Regine Heuser*, ein absoluter Fan dieses Verlags und auch „Animal Soul“ von Wiebke Haas* gehört mittlerweile zu meiner Sammlung. (Zu den jeweiligen Rezensionen geht es hier und hier.) Außerdem stehen noch einige andere auf meiner ellenlangen Amazon-Wunschliste. 😀

Aber kommen wir zum Buch „Naturfotografie mal ganz anders“ von Jana März*. Die ersten Kapitel behandeln die Suche nach Inspiration, wie man Fotos oder Bilder, die man mag, nachstellen kann. Es geht aber auch um die Kamerawahl und die Objektive. Tatsächlich fotografiert Jana März häufig mit einem Nikkor 50 mm, da sie aber eine Vollformat-Kamera hat, passt das ganz gut. Da ich eine Crop-Kamera habe, müsste ich mir eventuell noch ein 35mm Objektiv zulegen – aber im Grunde habe ich das sowieso vor. 😉

Spannend fand ich das Kapitel: „Was macht ein Motiv fotogen?“ und die Frage ist relativ leicht zu beantworten: andere Perspektiven finden, Kompositionen ausprobieren und das Motiv in unterschiedlichen Lichtstimmungen betrachten. Das bedeutet natürlich in der Natur: Öfter mal an den gleichen Ort fahren und schauen, ob es vom Wetter besser / interessanter ist. Und der wichtigste Tipp: Den eigenen Blick schärfen, ein Auge für das Detail haben. Zum Glück sagt die Autorin, dass man dies lernen kann, durch Übung.

Herrliche Waldstimmung
Herrliche Waldstimmung

Wenn es um Fotografie geht, darf die Technik nicht vernachlässigt werden. Denn was nützt der Blick für das Schöne, wenn das Wesentliche nicht beherrscht wird? Deswegen wird auf das „Spiel mit den Blenden“ eingegangen, das Bokeh wird besprochen. Licht ist auch ein ganz großes Thema in der Fotografie. So oft habe ich mich damals gefragt, wie denn die anderen so eine herrliche Lichtstimmung in ihre Fotos bekommen. Die Antwort ist einfach und naheliegend, trotzdem war sie für mich weit weg: Zu der richtigen Tageszeit und nicht gerade Mittags fotografieren!

Das bedeutet natürlich keinesfalls, dass die Autorin sagt: „Und zur Mittagszeit legst du deine Kamera bitte weg, da wird nicht geknipst.“ Stattdessen gibt das Kapitel eine Anleitung, wie man was fotografiert und vor allem, sich selber zu hinterfragen: Vielleicht möchte ich als Fotograf ja eine sattgrüne Wiese zur Mittagszeit fotografieren?!

Bescheidener Versuch: Baum im Sonnenaufgang
Bescheidener Versuch: Baum im Sonnenaufgang

Sehr geholfen hat mir auch das Thema „Nebelfotografie“. Denn wir hier an der See haben wirklich sehr oft Nebel, vor allem in den frühen Morgenstunden. So oft habe ich mich schon daran versucht, aber nie DAS Ergebnis erhalten, das ich haben wollte. Nun fühle ich mich auf jeden Fall besser gewappnet und der nächste Nebel darf gerne kommen!

Was ich toll an dem Buch finde: Es sind auch kurze Gastartikel von anderen Fotografen enthalten. Das macht das Buch noch mal um ein vielfaches wertvoller für mich. Extrem spannend fand ich den Gastbeitrag von Wolfgang Korazija, dessen große Leidenschaft die Insektenfotografie ist. Und wie er die Wespen mit dem Zuckerwasser fotografiert hat, hat mich unheimlich beeindruckt. Für mich wäre das definitiv nichts, da ich viel zu viel Respekt vor diesen Tieren habe. Aber die Idee zu haben und diese dann so genial umzusetzen, ist wirklich großartig!

Wespenfotografie von Wolfgang Korazija
Wespenfotografie von Wolfgang Korazija

Fazit: Wer Naturfotografie anders erleben will, sollte dieses Buch lesen!

Würde ich Sterne vergeben, hätte dieses Buch definitiv 10 von 10 verdient. Egal, ob Fotografie-Anfänger oder Fortgeschrittener, ich behaupte, dieses Buch hat für alle noch ein paar Tipps parat. Auch das Kapitel „Tiere vor der Kamera“ zeigt, dass zur Naturfotografie eben nicht nur Bäume, Gras und ein bisschen Himmel gehören, sondern das die komplette Umgebung einbezogen werden kann und sollte. Und für mich heißt es jetzt: Üben und Blick schärfen – damit nicht immer nur Moe im Fokus meiner Fotos liegt. 😉

*Affiliate-Link (Was ist das?)

Kommentieren

6 Gedanken zu „Rezension: Naturfotografie“

  1. Hm, sieht natürlich auf den ersten Blick gut aus. Aber die Bilder, die ich da sehe, sind doch vor allen Dingen am Computer entstanden. Garantiert kommen die so nicht aus der Kamera. Der nachträglichen Bildbearbeitung an sich sind aber nicht allzu viele Seiten gewidmet, wenn ich richtig geschaut habe. Das wäre dann aber der nicht ganz unerhebliche Unterschied von Deinem Bild zu denen im Buch… 😉

    LG Andrea und Linda




    0
    • Damit hast du Recht, Andrea. Die Autorin schreibt auch relativ am Anfang darüber, dass sie sich erst einmal lösen musste von der Idee, alles muss so aussehen wie es abfotografiert wurde. So kam sie dann zur Nachbearbeitung. Letztendlich ist das ja immer eine Geschmackssache, ich mag die Fotos sowohl „natürlich“ als auch bearbeitet. Es kommt immer auf die Bildidee an und ob mich das Foto überhaupt fesselt.
      Danke für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  2. Liebe Nicole, lieben herzlichen Dank für deine ausführliche Rezension. Ich habe sie sehr gerne gelesen und es hat mich gefreut, dass es dir so gut gefällt. Wenn du mein Buch magst, schau mal bei mir rein, ich habe zu den verschiedensten Fotografie-Themen eBooks geschrieben 🙂 Dankeschön für die Mühe!!!! Liebe Grüße, Jana




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Kleinigkeiten | Hundeblog Moe and Me
  2. Rezension: Bilder die verkaufen | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*