Ein Bett im Rapsfeld

Ein Moe im Rapsfeld
Ein Moe im Rapsfeld

Endlich: Der Raps fängt an zu Blühen! Leider hatten wir hier letzte Woche immer noch absolutes Aprilwetter, das sich irgendwo zwischen Schnee, Hagel und Sonne einpendelte. Aber wir sind ja flexibel. 😉

Moes Pfote geht es auch langsam immer besser. Und das bedeutete letzten Donnerstag: Eine Gassirunde über 10 Minuten, yeah!

Ein Weg durch das Rapsfeld
Ein Weg durch das Rapsfeld

Für uns war das jetzt wirklich eine ziemlich bescheidene Zeit. Wenn Moe nur 3 mal am Tag einmal um den See stiefeln darf, um seine Geschäfte zu erledigen, dann belastet das ziemlich.

Kopfarbeit: Gut und schön, aber manchmal muss man seine Energie auch heraus lassen können. 😉 Klar, Moe ist jetzt auch nicht der lustige Drops, der immer herum hüpfen muss und nicht zur Ruhe kommt. Aber diese Zeit war auch für ihn nicht leicht.

Große Raps-Liebe
Große Raps-Liebe

Der traurigste Moment war wohl, als Moe nicht mehr weiter gehen wollte, weil er merkte: Frauchen geht wieder nicht mit mir an den Strand. Das hat mir fast das Herz gebrochen. Dieser arme Hund.

Und auch als hier Schnee gefallen ist: Moe & ich lieben ja bekanntlich Schnee. Und letzte Woche war hier Schnee. Der sogar kurz liegen blieb. Moe hüpfte neben mir herum und animierte mich immer wieder, mit ihm zu Rennen, so wie er es bei Schnee sonst kennt.

Posing im Rapsfeld - wie ein Profi.
Posing im Rapsfeld – wie ein Profi.

Und was macht das Rabenfrauchen? Genau. Hund enttäuschen und zur Ruhe ermahnen. Irgendwann muss die blöde Pfote ja heilen. Außerdem hatte er immer noch die Tüte um den Verband und rutschte mit dieser Pfote auf dem Schnee aus. Blöd, wenn ein „richtiger“ Rüde nicht mal auf drei Beinen pieschern kann…

Letzten Freitag war die Kralle aber schon wieder so weit in Ordnung, dass ich es zumindest ins Feld wagte. Ohne Tüte, ohne schützenden Verband. Ja, das war schon ein Risiko.

Andererseits dachte ich mir: Irgendwann muss da auch mal Luft ran und Wölfe in der freien Natur können sich eine ewig dauernde Auszeit auch nicht erlauben (schon gar nicht wegen eines abgebrochenen Fingernagels, tzz…).

Es war eine gute Entscheidung. Auch wenn es auf den nachfolgenden Fotos nicht so aussieht: Moe hatte Spaß. Endlich wieder ohne Leine unterwegs, Gras fressen deluxe… Was machen da ein paar Regenschauer zwischendurch. 🙂

Was mich besonders gefreut hat: Normalerweise hat er trotz Verband und Tüte nach dem großen Geschäft versucht zu scharren, was ich immer unterbinden musste (dafür reicht ein „Nein“). Ohne Verband hat er es nicht einmal versucht. Er schien einfach glücklich und zufrieden.

Schmerzen hat er jedenfalls keine mehr, es nässt auch nicht. So langsam wächst die Kralle nach und ich bin zuversichtlich, dass wir uns bald keine Sorge mehr machen müssen.

Endlich wieder unterwegs!
Endlich wieder unterwegs!

Die schlimmste Stelle befindet sich aktuell zwischen den Pfoten, dort hat das ausgetretene Blut für eine Scheuerwunde gesorgt, die wir aktuell behandeln. Aber wenn die wieder verheilt ist, geht es auch endlich wieder an den Strand.

Drückt uns (und vor allem Moe!) die Daumen, dass es bald so weit ist. Ist ja nicht auszuhalten, so ohne Meer und Sand! 🙂

error: Content is protected !!