Rezension: Petcam – Tiere hinter der Kamera

Petcam: Tiere hinter der Kamera

Habt ihr euch auch schon immer mal gefragt, wie euer Vierbeiner eigentlich die Welt wahrnimmt? Das die Perspetive eine ganz andere sein muss, ist klar. Aber habt ihr euch auch schon einmal auf diese Perspektive eingelassen?

Ich finde die Idee ganz spannend und war deshalb auch sehr interessiert an dem Buch: Petcam – Tiere hinter der Kamera. Eine Taube, die mit einer Kamera ausgestattet herumfliegt, Kühe, die ihren privaten Stall und das Leben auf der Weide dokumentieren aber auch Hunde und Katzen, die ihren Tag zeigen.

Die Zunge von Fionas Freundin
Die Zunge von Fionas Freundin

Viele Tiere wurden für dieses Buch gesammelt und herausgekommen sind teilweise absolut skurrile, oft aber auch richtig witzige Fotos. Mein persönliches Lieblingsfoto stammt von einem Red Angus Rind namens Fiona, die ihre Freundin – oder eher ihre Zunge – fotografiert.

Ganz ehrlich: Ich musste da direkt an meine Freundinnen denken und an meine Jugend, wo es noch total rebellisch war, sich auf Fotos die Zunge heraus zu strecken. 🙂

Persönliche Klo-Dame
Persönliche Klo-Dame

Da sich die Tiere in ihrer gewohnten Umgebung aufhalten, sieht man aber nicht nur Artgenossen, sondern auch ihre Menschen, die ihrer Arbeit nachgehen (Hühner füttern oder ähnliches), aber man sieht auch das Frauchen eines Hundes, dass sehr vorbildlich die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners wegräumt. Ja, wenn man dabei fotografiert wird, sollte man das wohl auch besser machen. 😉

Das Buch Petcam – Tiere hinter der Kamera* ist im Prestel-Verlag erschienen und ein Projekt von Chris Keeney. Er war immer von Tieren umgeben und hatte eines Tages die verrückte Idee, seinen Hund mal mit einer Kamera auszustatten. Mittlerweile gibt es richtig professionelle Petcams, die leicht und klein sind und so sogar einem Meerschweinschen umzulegen wären – so wie im Buch auch geschehen.

Zergeln mit einem anderen Hundekumpel
Zergeln mit einem anderen Hundekumpel

Alle möglichen Tiere sind vertreten, sogar Mini-Hängebauchschweine (Memo an mich: den nächsten Streichelzoo aufsuchen. Die sind soooooo niedlich, ehrlich!), selbstverständlich auch Katzen, Ziegen, Hühner…

Wenn also demnächst mal ein Geburtstag eines Tierfreundes ansteht, ist das Buch auf jeden Fall eine sehr originelle Geschenkidee.

*Affiliate-Link, dieses Buch wurde mir freundlich zur Verfügung gestellt vom Prestel Verlag

Kommentieren

3 Gedanken zu „Rezension: Petcam – Tiere hinter der Kamera“

  1. Der Socke-nHalter möchte schon lange eine Actioncam für Socke…. ;o) Er liebt diese Perspektive oder doch nur die Technik…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  2. Danke für diesen Artikel. Wir die Kamera eigentlich auch in der Nacht benutzt….Ist dort ein Nachtsichtgerät eingebaut und ist dort dann eine spezielle Lampe eingebaut??

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*