Opi Moe erzählt.

Ring frei –heute darf Moe mal wieder in die Tasten hauen. Das letzte Mal ist schon wieder viel zu lange her und dabei hat er doch einiges zu erzählen. Der alte Kapitän kann im Moment vor allem 2 Dinge gut: In den guten, alten Zeiten schwelgen und den Kopf schütteln. Aber lassen wir ihn doch mal zu Wort kommen…

Hallo Freunde! Lange hab ich mich hier nicht blicken lassen. Aber mal ehrlich, das Frauchen tippt auch wirklich schneller als ich. Außerdem wisst ihr ja, dass es mir im Frühjahr gar nicht so gut ging und wir alle froh sind, dass ich mit meinen 4 Pfoten noch auf dieser Welt herum tapsen kann.

Frauchen hat mir für diesen Text eine Auflage gegeben – ich musste mein Indianerwort geben das ich versuche, nicht zu sehr in der Vergangenheit zu hängen und nicht zu sehr zu meckern. Gut – Punkt Nummer 1 kann ich nicht erfüllen (Moe!) und Punkt Nummer 2… wir werden sehen (Herr Moe, bitte!).

Die Liebe zu Teddys ist geblieben – Opi läuft immer noch gern mit Kuscheltier herum.

Das Frauchen und ich haben uns nach meiner Erkrankung ja ziemlich aus der Öffentlichkeit zurück gezogen. Hier gab es nicht besonders viel zu lesen und auf Facebook, Instagram und Twitter hatten wir auch gar keine große Lust.

Spannend war es also, neulich mal wieder durch unseren Instagram Feed zu bummeln und „aufzuräumen“. Frauchen murmelte etwas von „Die hat sich ihren Hund auch nur nach Instagram-tauglichkeit ausgesucht“ und irgendwas von „na, wenn’s schön macht…“.

So kenne ich mein Frauchen gar nicht. Normalerweise fand sie Instagram immer ganz besonders toll – lustige, schöne Bilder von Hunden und Geschichten. Mittlerweile meint sie aber, dass sich alle nur noch vermarkten möchten und es nicht mehr darum geht, Leuten zu folgen, weil man sie mag, sondern nur noch um Zahlen.

Mein erstes Bild auf Instagram…

Mein erstes Instagram-Foto war übrigens vom 24.04.2011, so lange gibt es unseren Account da schon. Frauchen hat aber schon immer gesagt, dass wir beide nicht besonders instagramtauglich sind – dafür sind wir zu chaotisch, zu unorganisiert und zu hässlich. Aber das ist in Ordnung so.

Ähnliches gilt für Facebook. Seitdem wir dort nicht mehr viel machen, vermissen wir eigentlich gar nichts.

Wir genießen die Zeit zusammen und brauchen das alles nicht. Frauchen hat schon überlegt, ob wir einfach alles dicht machen (und nicht nur einmal!), aber zumindest dieser Blog würde uns sehr fehlen.

Und auch wenn Frauchen sagt, ich soll nicht so sehr in der Vergangenheit schwelgen – manchmal ist das doch ganz schön. Neulich nämlich hat das Frauchen gesagt, dass sich unser Leben wieder ganz schön verkompliziert hat, und sie hat Recht.

In Laboe war es nämlich so, dass ich alles unter Kontrolle hatte – 1 Zimmer Wohnung, sag ich nur – und in BABA sowieso.

Aber jetzt, mit 4 Zimmern, 2 Bädern UND einem Balkon weiß ich manchmal gar nicht, wo ich als Erstes kontrollieren soll. Wobei Peanuts Zimmer für mich im Moment so gar nicht interessant ist, dort lagern die 2-Beiner nur die Getränke für die anstehende Hochzeit. LANGWEILIG!

Aber der Rest ist kompliziert. Jeden Monat muss ich mich an ein neues Möbelstück gewöhnen, dass die Zweibeiner anschaffen. Diesen Monat war es ein RIESIGER Schrank, der jetzt im Flur steht und in meinem Laufweg. Ja – ihr lest richtig. Normalerweise konnte ich da voll gut um die Kurve pesen und nu steht da ein Schrank. Sowas Blödes aber auch.

Eine Couch habe ich übrigens immer noch nicht bekommen. Früher war wirklich alles besser… Eine Zeitlang hatte ich sogar 2 Sofas! Eins draußen und eins im Wintergarten. Was für tolle Zeiten…

Wisst ihr, was früher noch besser war? Meine Zähne. Mir ist nämlich tatsächlich ein Stück vom Backenzahn abgebrochen. Frauchen meint, das ist halt das Alter. Hallo? Ich bin doch erst 10,5 Jahre!

Und mein Körper fühlte sich damals auch besser an. Mittlerweile habe ich an vielen, vielen Tagen Schmerzen und meine Vorderpfote hält manchmal mein Gewicht nicht. Dann knicke ich beim Laufen einfach ein. Beim Pullern schaffe ich es manchmal auch nicht, stehen zu bleiben.

Frauchen & Herrchen geben mir deswegen jetzt jeden Tag ein Schmerzmittel, dass ganz neu auf dem Markt ist und richtig lecker schmeckt. Ehrlich – Frauchen muss ihre Finger immer ganz schnell wegziehen, sonst sind sie ab. *hehe*

Was das Pullern angeht – nix Neues an der Pinkelfront. Da musste Frauchen jetzt leider auch schon 3 Mal zum Kathetern ran und meine Blase leer machen. Gut, dass sie das macht und wir nicht zum Arzt müssen, auch wenn sie sich dabei schlecht fühlt. Sie hat immer Angst, mir weh zu tun, dabei habe ich noch nicht einmal gezuckt! (Ok, vielleicht EINMAL, weil der Katheter aber auch zu groß war!).

Moe hält sich trotzdem tapfer – an guten Tagen tobt er sogar.

Früher, in meinen jungen Jahren, war wirklich vieles besser. Wir waren mehr im Urlaub, waren Zelten, ich hatte keine Schmerzen. Wir haben am Strand gelebt und ich war soooo oft im Meer. Diesen Sommer war ich da noch nicht ein einziges Mal.

Und nun schlägt das Alter zu. Immerhin haben wir viele gute Tage zwischen den schlechten Tagen. Und Frauchen sagt: Wenn erstmal Peanut auf der Welt ist, werden wir noch ganz viele gemeinsame Abenteuer erleben. Was sie wohl damit meint?

Das war 2018 – große Teddy-Liebe! <3

Ende September wollen wir übrigens noch mal wegfahren – Frauchen sagt, dafür muss ich aber fit genug sein. Drückt ihr mir eure Pfoten, dass das klappt?

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

6 Gedanken zu „Opi Moe erzählt.“

  1. Lieber Moe,

    wir drücken ganz, ganz fest die Daumen, dass ihr alle zusammen auf Hochzeitsreise geht und Du und Peanut noch große Freunde werdet…. Wir sind in Gedanken bei Euch…

    Ganz Ehrlich, wollen sich doch auch der Großteil der Blogger vermarkten. Dabei bloggen sie alle drei Monate und dann werben sie für etwas. Besonders schlimm finde ich Werbung für Tierkrankenversicherung…. Und die Werber haben selbst keine und schon nicht diese Versicherung. Ha, ha, ha, was denkt man sich dabei…

    Ich würde mich fragen, welche Versicherung Moe und Socke versichern würden. ha, für die würde ich auch werben. ;o)

    Sende die besten und liebsten Grüße
    Sabine mit Socke

    1
  2. Ich drücke ganz fest meine Daumen und lasse auch die Krallen drücken. Das liebe Alter nagt irgendwie an uns allein – aber gerade bei euch Hunden hat es einen faden Beigeschmack. So geht es ganz plötzlich viel zu schnell. Aber 11,5 ist noch kein Alter – schließlich wirst du mindestens 100. Genau wie meine beiden Hunde 😀

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    1
    • 100 wäre fantastisch. 😀 Ja, es geht einfach viel zu schnell und egal, wie viele Gedanken man sich vorher gemacht hat – letztendlich ist doch alles anders.

      Vielen Dank fürs Daumen und Krallen drücken!

      Liebste Grüße
      Nicole

  3. Natürlich drücken wir die Pfoten und alles was uns sonst noch so zur Verfügung steht.Kennst Du eigentlich die Seite :https://doggy-fitness.de/ Hier gibt es verschiedene Übungsprogramme,um die Gelenke und Muskeln fit zu halten.Für den Alltag super geeignet und dazu noch eine schöne Aufgabe für Opi und Frauchen:-) Wir senden euch ganz viel Freude und Liebe!!!

    • Vielen Dank Cornelia! Ja, die Seite kennen wir natürlich, aber danke nochmal fürs Erinnern – in letzter Zeit haben wir die Übungen etwas schleifen lassen…

      Liebe Grüße
      Nicole

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*