Moe und die Kastration

Wie, kein Satellitenfernsehen?
Wie, kein Satellitenfernsehen?

Letzten Donnerstag ist es also passiert: aus einem Mann wurde ein Mädchen, oder anders: Moe wurde kastriert.

Über die Gründe hatte ich hier ja schon einmal berichtet und auch, dass es uns nicht leicht gefallen ist. Wir haben in den letzten Monaten, seitdem wir wussten, das Moe Probleme mit der Prostata und deswegen auch mit dem Wasser lassen hatte, viel darüber nachgedacht und diskutiert ob das wirklich die einzige Möglichkeit wäre. Leider haben wir keinen Ausweg gesehen. 

Zum Glück ist unser Tierarzt wirklich super, Moe hat die Narkose dieses Mal bestens überstanden. Er konnte sogar schon fast ohne zu wackeln stehen, als wir ihn drei Stunden später abholten. Auch Schmerzen schien er keine zu haben, was natürlich an den Schmerzmitteln lag, die er auch für drei Tage zu Hause bekam. Die Naht sieht gut aus und es ist nicht blau geworden. Wir hoffen, dass uns das Fäden ziehen erspart bleibt, denn angeblich sollen es selbstauflösende Fäden sein.

 

Nur die Satellitenschüssel nervt Moe. Diese muss er leider im Büro und nachts tragen, da er sich sonst sicher lecken würde.
Mal sehen, wie er sich nun charakterlich ändern wird, denn das ist meine größte Befürchtung.

Wie, kein Satellitenfernsehen?
Wie, kein Satellitenfernsehen?

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

3 Gedanken zu „Moe und die Kastration“

    • Mensch, hätten wir das mal vorher gewusst! Aber für die nächste OP wissen wir Bescheid. Der Kragen sieht wirklich sehr praktisch aus!
      Danke für den Tip.




      0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*