Mein Hund und sein Identitätsproblem.

Es ist wichtig, dass ihr es als Erste erfahrt. Ich weiß – es ist nicht sonderlich populär und wird gerne tot geschwiegen. Aber vielleicht leidet euer Hund auch darunter. Daher möchte ich gerne aufklären und euch Mut machen: Stellt euch dem Thema!

Moe hat ein Geschlechtsproblem. Identitätsprobleme. Und wir fragen uns: Ist er jetzt ein Mädchen oder ein Junge?

Seit jeher kämpfe und diskutiere ich mit allen, die der Meinung sind: Das ist Mädchen-/Jungenkram. Ein Mädchen/Junge trägt/macht so was nicht.

Aber nun trifft es Moes Seele. Ihr wisst: Diese ist klein und zerbrechlich. Moe hat auch Gefühle. Wir möchten wissen: Was ist er denn nun – innerlich gefühlt? Weiblich oder männlich?

Und: Woran erkennt man das? Wie äußert sich Moe, woran kann ich erkennen, was er mehr ist – und warum kann meine Umwelt das besser als ich?

Ist das ein Määäädchen?

Nein. Moe ist kein Mädchen. Definitiv nicht – zumindest nicht im biologischen Sinn. Er ist auch keine Hündin.

Identitätsprobleme.
Identitätsprobleme.

Was sein Geschlecht angeht, kann ich zweifelsfrei feststellen, dass er absolut und 100 % männlich ist – auch wenn er es nicht raushängen lässt. Seit der Kastration noch viel weniger.

Moe ist lieb. Und kein Macho. Und interessiert sich nicht für läufige Hündinnen. Ist das schon ein Anzeichen dafür, dass er eher weiblich ist?

Denn:

„Der hat ja ein rotes Halsband um!“

Ach Mist. Verdammt. Ich habe es gewagt und meinem RÜDEN ein ROTES Halsband mit Leine umgemacht. Und habe damit alle denken lassen, Moe wäre weiblich. Und nu?

Schlimm finde ich, dass solche Fragen meist nicht von Kindern kommen, sondern von erwachsenen Menschen. Meist ältere Damen, denen es scheinbar so gar nicht in den Kram passt, dass rot nun auch männlich sein soll.

Ein ROTES Halsband. Rot.
Ein ROTES Halsband. Rot.

Oder ist es das etwa gar nicht? Gibt es so etwas wie eine Farbenpolizei? Und wenn ja – wann wird das rote Set konfisziert?

Oder schmerzt es meinen Hund seelisch, weil ich ihm als männlichen Hund dermaßen beleidige, er sich aber nicht wehren kann? Was macht das mit ihm?

Ist er verwirrt? Zieht er sich heimlich vor dem Spiegel männlicher an? Macht Macho-Posen? Und bei mir darf er nicht das sein, was er ist?

MACHE ICH MEINEN HUND ZU EINEM MÄÄÄÄDCHEN?

Wie heißt der Hund?

Auch Moes Name macht regelmäßig Probleme. Denn – falls ihr es noch nicht wusstet:

Moe ist die Abkürzung von Monika.

Hörte ich neulich und hatte kurzzeitig einen Lachflash, der bis heute anhält. Moenika. Ich liebe es.

Ich muss aber auch fairerweise zugeben, dass wir schon gefragt wurden, warum wir ihn Moor genannt haben. Oder Mau. Ich denke, ich muss an meiner Aussprache arbeiten.

Geschlecht? Ist mir Wurst.

Oh je – gebt es zu, ihr habt es gewusst. Moe ist ein richtig armer Hund. Weder weiblich noch männlich, und das Frauchen hilft ihm auch nicht gerade bei seinem Identitätskonflikt.

Ehrlich. Mir ist es total gleich, ob Moe nun weiblich oder männlich ist. Ja, ich wollte damals einen Rüden, mittlerweile ist es mir aber egal. Hat Moe weibliche Attribute? Ja, vielleicht.

Seit der Kastration ist es sowieso total wumpe. Er hebt sein Bein zum Pieschern, aber er kann sich nicht mehr fortpflanzen. Außerdem findet er andere Hunde sowieso doof – egal, ob weiblich oder männlich. Ende der Geschichte.

Und selbst wenn Moe eher weiblich als männlich WÄRE, weil er gerne kuschelt. Wenn er gerne in Mädchenkleidung herum laufen möchte, soll er das tun. Ich teile auch gerne meinen Nagellack mit ihm.

Wie – das ist zu menschlich gedacht?

Ich finde, wenn man sich Gedanken darüber macht, ob ein Hund im roten Halsband wirklich ein Rüde sein darf, dann darf Moe sich sehr wohl überlegen, ob er nicht seine weibliche Seite stärker ausleben will. Das ist doch nur fair.

Bis dahin überdenke ich mal meinen Kleidungsstil. Schwarz und blau trägt man nicht als Määäädchen!

Kommentieren

23 Gedanken zu „Mein Hund und sein Identitätsproblem.“

  1. Moenika… ich schmeiß mich weg! Armer Moe! Also ich finde ihn großartig und rot steht ihm fantastisch.

    Das mit den Farben hab ich auch nicht so im Griff. Blau ist meine Lieblingsfarbe. Ich verabscheue Pink – an mir – an Shiva gefällt es mir saugut. Dem Mädel steht Pink einfach. Ich mag Pastellfarben – nicht an mir – nicht an meinem Hund…. Äh… ich liebe kräftige Farben, hasse Shoppen (außer Tierläden, Bücherläden und Elektronikläden), aber mein Mädchen staffier ich gerne mit allem möglichen aus. Sie ist süß und soll süß aussehen. Jessas! Sie hasst es von Fremden begrabscht zu werden, also sollte ich sie wohl eher auf harten Kerl stylen.

    Wir haben nicht nur ein Identitätsproblem… wir sind das Problem. Ich fühle sehr mit Moe und kann dich ja so verstehen. Das Augenrollen inklusive. Abseits der Norm lebt es sich viel schöner.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva




    1
    • Ganz offensichtlich sind wir das Problem – und ich weiß umso mehr, warum ich dich so mag. 😀 Shoppen in den entsprechenden Läden, die du aufgezählt hast, sind so ziemlich das Einzige, in die man mich schmerzlos hinein ziehen kann. 🙂

      Aaaah – und ich liebe Pastellfarben. Auch nicht an mir. Aber an meinem neuen Longboard.

      Liebe Grüße
      Nicole




      1
  2. Aaaaah, ich musste meinen Kaffee wegstellen – sonst hätte ich ihn wohl auf die Tastatur gespuckt vor Lachen.
    „Moenika“, hach!

    Da könnte man jetzt eine richtig philosophische Debatte starten. Genderrollen sind ein unerschöpfliches Diskussionsthema. Aber beim Hund? Meine Fresse, der sieht doch noch nichtmal Rottöne… 😀

    Wir hatten auch schon solch eine Begegnung. Stein des Anstoßes war Abras Leuchthalsband. „Das ist ja schon fast Tierquälerei. Was, wenn Ihr Hund kein Rot mag?“ Meine genaue Antwort weiß ich nicht mehr, es war irgendetwas sehr Charmantes, wie: „Das ist mir pupsegal ob die das mag, ich will sehen, wo die im Dunkeln rumläuft!“

    Am vergangenen Wochenende war ich übrigens auf einem Konzert in einem Club, der sich von Geschlechterrollenklischees soweit freigemacht hat, dass es keine Damen- und Herrentoilette, sondern eine „All-Gender-Toilette“ gab. Dass dort ältere Damen verkehren, die ahnungslose Hundehalter auf Halsbandfarben ansprechen, wäre mir allerdings neu.

    Liebe Grüße, auch von Abra dem Mannsweib, der tätowierten Schlägerbraut an Moenika, das kleine Seelchen,
    Mara




    1
    • Gender ist ein Riesenthema und eigentlich sollte der Artikel auch so in der Richtung heißen. Habe aber gerade noch die Kurve bekommen. 😉

      Was Abra angeht: Die wollen wir nun unbedingt kennen lernen. Vielleicht nimmt sie mir meine Angst vor Tattoos (also nicht vor ihnen, sondern vor dem Schmerz 😉 ).

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  3. Als Loki ein Welpe war hat er sogar von der Züchterin ein rotes Halsband bekommen. Ich finde es großen Quatsch, das ein Rüde keine „weiblichen“ farben tragen darf. Haben die Leute keine anderen Probleme??




    1
    • Ganz offensichtlich nicht. Ich finde es allerdings schon amüsant, dass die meisten damit offensichtlich so gar keine Probleme haben – und Loki steht rot bestimmt hervorragend!

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  4. Ich habe Charly letztens auch mit einer pinken Retrieverleine fotografiert. Mir gefällt die Farbe an ihm sehr gut. Ich denke, meiner Fellnase ist es schnuppe, welche Farben er trägt. Hauptsache beqeum. Beim Namen gibt es zum Glück nicht solche Wortspielereien wie bei *Moenika*. Ich lach mich schlapp …

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    1
    • Uff… auch noch Pink?! Das dürfte es hier gar nicht geben – mein Freund ist da eher abgeneigt. 😀 Aber ich finde es gut, dass Charly das mit Fassung trägt.

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  5. Ach Gott, mir geht es wie den anderen. „Moenika“ hat meinen PC mit Kaffee gespült und der Lachflash wird noch in den nächsten Tagen unerwartet um die Ecke Kommen. 🙂
    Aber nu ma Butter bei die Fische: Moenika hat bei dir doch wenigstens ein Umfeld, wo es (das Seelchen) sich frei entfalten und sein kann, wer er/sie/es will. Mal ehrlich, so gut haben es wenige kastrierte Rüden.
    Der arme Enki wird hier jeden Tag gemobbt – und zwar von Luna, die famos auf drei Beinen alles markiert, was irgendwie in ihr gedachtes Revier gerät und die noch dazu vor keiner Schlägerei zurückscheut. An besonders schlimmen Tagen besteigt die Amazone ihn sogar und beißt ihm danach in den Nacken.
    Wenn sie nur in seine Richtung schaut, lässt er jedes Spieli sofort fallen und renn zu Mama (die dann auch noch lacht).
    Aber wenigstens muss der arme Hund kein rot tragen. 🙂 Er stolziert mit männlichem Türkis durch die Gegend (Tau, Amazone Luna trägt natürlich Leder).
    Lies Moe das mal vor und du wirst sehen, dann lächelt auch wieder.
    Das „Identitätsprobleme“ Foto ist übrigens grandios.
    Herzliche Grüße
    Stephie




    2
    • Oh je… Das wird wohl teuer für Moenika. 😀 Das stimmt – wir gehen hier sehr offen damit um. Jeder darf so sein, wie er sich gerade fühlt. Notfalls schickst du Enki mal einige Zeit zu uns, damit er das Gefühl auch mal bekommt. 😉

      Ganz schön gemein, dass Mama auch noch lacht. Das mache ich ja nur, wenn Moe sich besonders dämlich anstellt (also jeden Tag).

      Danke für deine Worte!

      Liebe Grüße
      Nicole




      1
    • Ich schmeiß mich weg! Enki ist ja der Kracher. Voll Prinzessin, während Luna wohl eindeutig das Zepter in der Pfote hält. Naja, mit so einer Amazone an seiner Seite braucht er keine Angst vor anderen Rüden haben. Die lachen ihn nicht aus und die wagen nicht, ihn zu verprügeln, weil sie vorher Haue von Luna bekommen.

      *Lachtränen aus den Augenwinkeln wisch*

      Flauschige Grüße
      Sandra & Shiva (rüstet sich zur Amazone)




      1
  6. Mmh, meine Mutter sagte mir als Kind immer, dass ich besser ein Junge geworden wäre und verpasste mir eine rote Wildlederhose. Die Kleidchen habe ich wohl immer zu dreckig gemacht. Ich bin eine Frau, wobei ich die weiblichen Attribute nicht wirklich übertrieben präsentiere. Also keine Highheels, keine langen Fingernägel, keine kurzen Kleidchen und tiefen Ausblicke, nicht viel Make up und schon gar keine lange Mähne. Das alles bin ich nicht und vor allem gefällt mir das auch bei anderen Frauen nicht.

    Interessanterweise ist Socke ein typisches Mädchen, eine Prinzessin durch und durch. Ich gebe zu, dass ich sie sehr um ihr Fell beneide. Ich schrieb schon einmal, dass Socke mehr Dame ist als ich und ich frage mich, ob meine weiblichen Defizite den Wunsch nach einer Hündin haben wachsen lassen. Denn für mich kommt immer nur eine Hündin in Betracht und ich habe keine Ahnung warum.

    Natürlich fördere ich Sockes Mädchenstatus und kaufe das Zubehör meist in rosa oder pink, während ich Deine Kleiderfarbe bevorzuge.

    Also, hier gibt es keine geschlechtsspezifischen Identitätsprobleme und die Farbe des Halsbandes ist hier egal. weil man es bei Socke eh nicht sieht…..

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    2
    • Liebe Sabine,

      witzig – meine Mutter sagte das Gleiche über mich und sie war sich sowieso 100% sicher, ich würde ein Junge werden. Ein Name für ein Mädchen war gar nicht ausgesucht, es gab nur einen Jungennamen und sowohl mein Kinderwagen als auch die restliche Ausstattung war blau. 🙂

      Tatsächlich geht es mir ähnlich wie dir – meine Freundinnen waren auch meist eher „männlich“, ohne das negativ zu meinen. Aber mit den Frauen, die vor allem Mode und anderen Kram im Kopf hatten, war ich nicht dauerhaft kompatibel.

      Das Socke pink und rosa trägt, finde ich schön – ich mag die Farbe sehr. Wenn auch nicht an mir. 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  7. Liebe Nicole,
    rot steht Moe wundervoll!
    Leider hat Kalle auch ein Identitätsproblem. Am Geschirr kann es nicht liegen, er trägt nur schwarz oder braun. Trotzdem höre ich ständig, er sei so eine hübsche Hündin…
    Einmal wurde ich gefragt, ob „die“ läufig sei. Vom Besitzer eines Pudelrüden, der an Kalles Hintern wollte und dafür von mir einen Anschiss bekam (sonst übernimmt Kalle das selbst und das ist dann nicht lustig für den anderen).
    Durch seine Zierlichkeit und Sanftheit (letzteres nur, wenn er nicht gerade einen Wutanfall hat) wirkt er wohl irgendwie weiblich.
    Ich sollte mehr Ochsenziemer füttern. Öfter mit ihm raufen. Die Pfotiküre weglassen. Oder ihm ein rosa Blumenhalsband anziehen und ihn als läufige Hündin vorstellen – vielleicht würde uns das die eine oder andere Rüdenbegegnung ersparen.
    Herzliche Grüße, Nora




    2
    • Ui, das hört sich schwerwiegend an. 😉 Leider wird das bei Moe auch ähnlich gesehen, trotz dunklem Outfit wird er gerne für ein Mädchen gehalten. Aber egal – ich nehme ihn so, wie er ist. 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      1
  8. Herrlich! Habe herzhaft gelacht. Danke dafür!
    Ich weiß nicht wie oft ich „Ist das ein Mädchen!?!?“ über meinen Hund gehört habe (vermutlich, weil er für einen Goldie-Rüdchen einen recht zierlichen Kopf hat), gerade als er noch jünger war. Man schimpft auch immer mit mir, WENN ich ihm mal ein pinkes Halsband anziehe (aber das ist doch so hübsch :P).
    Und auch wenn einem im Alltag mit ihm hin und wieder der Gedanke „Du Mädchen!“ kommen könnte, kann er auch gut durch sein manchmal etwas rüpel-… äh rüdenhaftes Verhalten diesen Punkt klarstellen. ;P




    1
  9. Dass rot eine reine Mädchenfarbe sein soll, habe ich vor einiger Zeit in einem Gespräch mit meiner Kollegin über rote Pullover für Jungs erfahren. Die fand das unvorstellbar. Aber ich weiß ganz sicher, daß rote Pullis an Jungs früher (also, als ich Kind war) völlig normal waren. Deswegen hat unser Rocky auch ein rotes Brustgeschirr. Weil es uns gefiel, und weil grad keine andere Farbe da war. 😉
    Ich habe auf jeden Fall beim Lesen sehr gelacht :-D.




    1
    • Ach ja, herrlich. Aber meine Mutti war damals auch so: Blauer Pullover? Nee, das geht doch nicht. Und leider gibt es diese Fraktion bis heute, wenn auch für mich nicht nachvollziehbar ist, warum. Und schon mal gleich gar nicht bei einem Hund. Dem ist es doch sowieso schnurz, was er trägt!

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  10. Also ich halte nichts von Mädchen- oder Jungenfarbe (schon gar nicht bei Tier).
    Jimi wird merkwürdiger Weise auch öfter für ein Weibchen gehalten. Ich versteh nicht warum,denn Leine und Halsband sind Blau (nein,nicht weil er ein Rüde ist sondern blau einfach meine Lieblingsfarbe) und sein Name ist auch nicht weiblich. Aber wer weiß wofür das die Abkürzung ist,wenn Moe = Moenika ist. Finde ich zum schlapp lachen




    1
    • Auf die Schnelle fällt mir jetzt gerade kein weiblicher Name dazu ein, aber wer weiß… Vielleicht solltest du die Leute einfach mal fragen! 😀

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  11. Ach herrje. MOEnika made my Day 😀

    Ich finde, rot passt ganz hervorragend zu schwarz. Mädchen hin oder her. Inuki wurde noch nie für ein Mädel gehalten. Aber er sieht auch mächtig männlich aus…da wünsche ich mir doch ein bisschen mehr Weiblichkeit. Wenn Skadi ihm was abgibt, ist sie vielleicht nicht mehr so typisch Mädchen und zickig – dann haben wir alle was davon 😀

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi




    1

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*