Magnet im Po.

Magnet im Po

Ich liebe Macken. Doch, wirklich. Vor allem, wenn sie so ausgeprägt sind wie bei Moe. Schon oft waren seine Macken hier Thema und ich könnte jetzt einfach den Deckel drauf machen – dafür ist aber seine neue Macke viel zu schön.

Moe, liebevoll auch Eddie Kontrolletti genannt, war schon immer ein „Aufpasser“. Insgeheim glaube ich ja, dass es nur 2 Arten Hund gibt: Die, denen alles am Poppes vorbei geht, und die, die so sind wie Moe.

Moe muss

  1. alles wissen,
  2. in alles seine Nase stecken,
  3. alles probieren.

Und das bedingt natürlich vor allem eines: AUFMERKSAMKEIT! Von seinen soldatischen Pflichten lässt er sich unter keinen Umständen ablenken. Moe war dabei aber eines nie: besonders aufdringlich. Eher der Typ Ninja, der dir sehr unauffällig hinterher schleicht oder einfach nur der Typ Spitzel, der alles hört, sich aber nicht zeigt.

In unserem 1-Zimmer Appartment war es schlicht nicht notwendig, mir hinterher zu laufen – er hat mich ja immer gesehen oder gehört. Selbst die Toilette war strategisch so (un-)günstig, dass man alles hörte. Im Wohnmobil war es noch einfacher – da musste er nur den Kopf ein winziges bisschen bewegen, um auf der Couch liegend den perfekten Blick Richtung Kühlschrank & Küche zu haben.

Aber nun ist alles anders. Auf insgesamt 90 qm und verwinkelten Räumen blickt es sich eben nicht so gut auf Fressalien und Co. Was also tun, damit man niemals etwas Wichtiges verpasst?

Magnet im Po
Was machst du da?

Dranbleiben. Bevorzugt an Frauchen. Da im Alter die Ninja-Taktik aber nicht mehr so gut funktioniert, (ihr wisst, die Motorik…) gerne auch etwas aufdringlicher. Und so klebt Moe an mir. (Zur Erklärung: Herrchen ist sehr knickerig, was die Leckerchen-Rationierung angeht.)

Frauchen geht aufs Klo? Moe geht hinterher. Wer weiß, was da lauert. Oder was Frauchen dort isst (ich schwöre, ich habe noch nie etwas auf dem Klo gegessen!) – aber es KANN JA THEORETISCH SEIN.

Frauchen geht in die Küche? Augen auf den Kühlschrank, auf den Backofen. Frauchen fällt etwas herunter? Direkt mal probieren.

Und so hat Moe in der letzten Zeit trotz Rufen meinerseits, die er gekonnt ignorierte, Käserinde (lecker Wachs…), Peperoni, Zwiebel und Erde (von den Kartoffeln) gegessen. Noch Fragen?

So schnell, wie das in der Schnute war, konnte ich noch nicht einmal zucken. Es gab mal eine Zeit, in der ein TABU noch ein Tabu war.

Aber Moe denkt wohl so wie ich: Der Hund ist alt, da darf er sich eine Schandtat mehr erlauben. 😉

Außerdem scheint sein Magen sowieso ziemlich robust zu sein: Unterwegs hat er von Shivas Geschenk, einer Plüsch-Ente genascht und der Flügel ist im Bauchi gelandet. Reue seinerseits? Na von wegen!

Aber warum ist das so? Warum kann Moe nicht einfach seinen Ruhestand genießen – und schlafen? Immerhin hat er jetzt ein neues Körbchen, dass er auch sehr mag (Frauchen ist geteilter Meinung, aber das wird mal ein anderer Beitrag). Es muss an diesem Magneten im Po liegen.

Ich glaube wirklich, dass Moe und ich auf irgendeine Art und Weise verknüpft sind. So, wie er mir nun hinterher schleicht, kann es gar nicht anders sein. Übrigens: Die Theorie, das wir gedanklich verknüpft sind, schließe ich kategorisch aus. 😉

Und letztendlich ist es doch wieder ein Zitat, dass Moes und meine Beziehung sehr gut beschreibt:

„Das Leben mit Hund besteht zu 90% daraus, sich hinterher zu laufen und gegenseitig zu fragen, was der andere da gerade isst.“

Wie ist es bei dir – Hast du auch so einen verfressenen Ninja-Hund?

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

5 Gedanken zu „Magnet im Po.“

  1. *lachflash* Moment, geht gleich wieder…

    Gleich mal vorneweg. Ich finde Moe großartig. Ich beneide dich, dass dein Hund alt und tüddelig werden darf, er darf Marotten entwickeln und dich stalken. Shiva hat mittlerweile auch ihre kleinen Marotten (Mülleimer ausräumen, exzessives Betteln) und darf sich diese auch gönnen, trotz ihrer verhältnismäßig jungen 7 Jahre. Warum? Weil meine beiden vorigen Hunde beide nicht alt wurden. Nach grade mal 11 Jahren habe ich meinen ersten Hund Jenny durch einen tragischen Vorfall verloren. Rocky – mein Seelenhund – durfte keine 9 Jahre alt werden (Krebs ist ein Arschloch). Deshalb hoffe ich so sehr drauf, dass Shiva eine alte Dame werden darf.

    Aber ja, ich werde auch gestalkt. Wenn ich auf dem Klo bin, liegt Shiva tief seufzend vor der Badezimmertür. Esse ich etwas, dann sitzt sie so nah neben mir, dass ich mich kaum bewegen kann und sie ist mittlerweile richtig frech und klaut das Essen aus der Hand, wenn ich nicht vorher klar mache, dass es meins ist uns sie sich zu verkrümeln hat. Einerseits witzig, andererseits muss ich das wirklich begrenzen, sonst schnappt das Fräulein noch über.

    Genieße deinen kleinen Ninja und erfreue dich an jeder Marotte.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

  2. Hach, ist das wieder herrlich… Ich liebe die Art wie Du schreibst einfach.

    Zum Thema nachlaufen ist Socke kein Magnet, zumindest nicht im Haus. Selbst wenn ich Ihr Fleisch zubereite, ist sie nicht immer da. Aber manchmal und manchmal möchte sie nah bei mir sein, manchmal zieht sie sich zurück…. Es wäre also richtig zu sagen, dass Socke ein Magnat mit Funktionsstörung ist.

    Ich selbe mag es, wenn Socke bei mir ist, aber ich bin nicht traurig, dass sie nicht immer hinter mir her läuft. Wäre es anders, wäre es auch nicht schlimm und sollte es mich stören, würde ich es versuchen mit Training abzustellen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  3. Ich war etwas irritiert vom Titel aber ich muss sagen: mir geht es ähnlich! Akila muss überall dabei sein und uns hinterher schnüffeln. Könnte ja was abfallen… Obwohl wir es eher Kontrollfreak statt Ninja nennen. 😉

  4. wahrscheinlich hätte die Geschichte von 90% der Hundehalter sein können:-) Ich nenne meinen immer den Bezirkshund:Kontrolliert alles,was sich im Bezirk bewegt.Dazu muss man wissen,dass mein Hund ein 3kg „schwerer “ Chihuahua ist:-) Auch in meiner 1-Zimmer-Wohnung sind die Distanzen gut einschätzbar und trotzdem läuft auch meiner immer hinter her-ich könnte ja plötzlich im Bermuda-Dreieck verschwinden.. Verhaltenstherapeutisch könnte man jetzt argumentieren:“ Ja ,die kontrollieren uns…“ Aber wer will das hören – wir lieben sie , genau so , wie sie sind!!!So lange wir das Gefühl haben, wir haben noch einigermaßen das Zepter in der Hand, ist alles gut.

  5. Wie süß! Milo ist auch so, alles will er wissen, kontrollieren. Aber ich hab mich dran gewöhnt und die Weltherrschaft will er deswegen bestimmt nicht an sich reißen – dafür ist er nämlich zu faul. 😉 LIebe Grüße!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*