Kauartikel für den Hund

Rinderohr mit Fell
Rinderohr mit Fell

Kauen ist wichtig für den Hund. Es beruhigt, entspannt und reinigt die Zähne. Was Hundekauartikel angeht, habe ich bei Moe mittlerweile eine ganze Menge ausprobiert. In diesem Artikel soll es um die Erfahrungen mit Kausnacks gehen, die wir mittlerweile so gemacht haben.

Schweinerei

Mit dem Schwein hat es angefangen, klar, Schweineohren gibt es in jedem Tierbedarfsladen.  Ob geräuchert oder nicht, Moe frisst die unheimlich gerne und sie sind auch super schnell weggenascht. Allerdings sind sie zum Einen sehr fetthaltig, zum Anderen kaut er mir auch nicht lange genug darauf herum. Maximal 5 Minuten, dann ist das Schweineohr weg. Das reicht meiner Meinung nach nicht für die Zahnpflege. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Kausnack gemacht, der weniger fetthaltig sein sollte und Moe länger beschäftigt.

Rund ums Rind

Rind ist fettärmer als Schwein und auch da gibt es Ohren. Wir haben mit den klassischen Rinderohren ohne Fell angefangen. Aber auch da, das gleiche Problem: lecker war es, gut vertragen hat er es auch, aber für meinen Geschmack war es zu schnell verputzt.
Als kleinen Snack zwischendurch liebt Moe auch Ochsenziemer oder getrockneten Pansen, beides ist auch schnell verspeist und kommt nicht richtig als Langzeit-Kauartikel in Frage- natürlich bekommt Moe beides ab und zu-  wobei ich ihm, seitdem ich barfe, Pansen nur noch roh und  nicht mehr getrocknet gebe. Auch getrocknete Lunge und Kopfhaut findet Moe ganz prima, vor allem als kleines „Highlight“ im Kong.

Was gar nicht geht: Rindersehne und Kalbshufe. Beides ist Moe viel zu hart und er lässt es liegen. Ich hatte einmal Kalbshufe, die mit einer Art Leberpastete gefüllt waren, bestellt. Diese haben extrem gestunken (und ich bin echt nicht empfindlich!!!), waren durch die Pastete innen auch etwas weicher und dementsprechend hat Moe die gerne gefressen. Ohne Füllung ist aber nichts zu machen. Damit sind beide Kauartikel bei uns leider durchgefallen.

Ebenso wie normale Rinderhautknochen: wenn dort keine Füllung drin ist, wird der Knochen ignoriert. Schmeckt dann wohl nicht so gut, ist zu hart oder was auch immer.

Nun hat unser Online-Shop des Vertrauens endlich Rinderohren mit Fell im Sortiment, etwas, dass ich immer mal probieren wollte. Das Ohr wurde erst einmal merkwürdig beäugt, dann an der felligen Seite abgeleckt (herrlich flauschig im Übrigen 🙂 ) und dann für gut und fressbar gefunden. Mit dem Fellohr war Moe auch gute 20 Minuten beschäftigt, für mich auf jeden Fall eine akzeptable Zeit. Fellohren sind gut für die Darmreinigung, vor allem wenn man barft. Wenn ihr mehr zu dem Thema wissen wollt, schaut doch mal bei Anke und Lucy vorbei, die haben das Thema neulich aufgegriffen.

An der Ostsee isst man Fisch

Nicht ganz ein Kauartikel, aber dennoch heiß geliebt, sind die getrockneten Sprotten. Diese fand Moe am Anfang auch ganz merkwürdig, mittlerweile liebt er sie aber heiß und innig. Oft kommen sie auch als Leckerlie in den Napf zum restlichen Futter.

Hühnchen und Co.

Vor dem Barfen habe ich Moe gerne zwischendurch getrocknete Hühnchenstreifen gegeben, die er auch unheimlich gerne frisst.  Auch diese bekommt er noch ab und zu. Allerdings bekommt er durch die Ernährungsumstellung nun regelmäßig Hühner- oder Putenhälse.
Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich Moe bei der ersten Begegnung mit den Hühnerhälsen nicht gefilmt habe, so lustig und gleichzeitig traurig war es. Moe wurde, und das darf man nicht vergessen, 6 Jahre lang mit Trockenfutter ernährt. Dementsprechend wusste er mit dem Hals gar nichts anzufangen. Der Blick in den Napf und dann zu mir sagte alles. Moe hat erst einmal geleckt, dann ganz vorsichtig einen Hals aus dem Napf gezogen und auf dem Boden abgelegt. Nochmal abgeleckt. Dann vorsichtig einen anderen aus dem Napf geholt, der etwas kleiner war. Der wurde dann, oh Wunder, zerkaut. So wie die nachfolgenden auch.
Dieser arme Hund wusste tatsächlich nicht, dass Hühnerhälse Futter sind! Mittlerweile frisst er seine Hälse (fast) ohne zu zögern, allzu häufig gab es sie aufgrund der Knochen ja auch noch nicht. Ich denke aber, er wird sich gut daran gewöhnen. Meiner Meinung nach ist das Kauartikel genug, sodass es an diesen Tagen nichts anderes gibt.

Weitere Kauartikel bei Moe & Me

Pferd, Wild und Strauß haben wir bisher nicht ausprobiert. Die Kauwurzel wurde abgelehnt und deswegen habe ich es nicht weiter mit einem Geweihstück probiert. Möhre frisst Moe gerne auch mal am Stück, aber die ist auch so schnell weg, dass man gar nicht von einem Kausnack sprechen kann. Von Lillys Frauchen habe ich noch den Tipp mit dem getrockneten Brot bekommen, das mag Moe leider nicht. Schade, denn gerade das ist ja nun wirklich günstig zu haben.

Was sind eure Erfahrungen mit Kausnacks? Trocknet ihr vielleicht euer Fleisch sogar selber?

Kommentieren

10 Gedanken zu „Kauartikel für den Hund“

  1. Die Kauwurzel kommt bei Lilly leider auch nicht so gut an – wobei ich da noch auf den Sommer hoffe, denn Lilly knabbert im Garten eigentlich ganz gerne Holz. Vielleicht ist ihr das in der Wohnung nur suspekt 😉 Das Geweih hat Lilly übrigens gut angenommen, dort ist ja auch Mark drin, was ja prinzipiell interessanter als eine Wurzel ist 😉 Ansonsten stehen im Hause Punkt Rinderohren mit Fell ganz oben auf der Knabber-Liste 😉

    Liebste Grüße

  2. Genki hat Kaukram immer in 2-3 Minuten gegessen. Alles woran man länger kaut, „weicht“ er ein und würgt dann rum, das kann ich ihm also nicht geben. Was aber bei uns super ankommt und jeden Tag lange bearbeitet wird sind Kalbshufe! Die halten wochenlang (bis ich sie irgendwann wegschmeiße) und haben auch kein Fett.

  3. Hallo liebe Nicole,

    lieben Dank für die Verlinkung, da habe ich schon wieder so ein Pingback bekommen 😀 …

    Bei uns wird selten getrocknetes gekaut. Richtige Knochen (die aber ja häufig nur abgenagt werden) mögen unsere am liebsten. Und natürlich die frischen Fellohren, die gibt es hier ca. einmal die Woche. Und ab und an mal was getrocknetes, am liebsten „frisch“ vom Bauernhof.

    Liebe Grüße und lasst es euch schmecken 😀
    Anke und Lucy

  4. Queen frisst am liebsten Rinderkopfhaut. Ich habe auch schon oft Fleisch selbst getrocknet aber mehr aus dem Grund dass ich weiß was Queen frisst. Bin immer etwas skeptisch, was so alles in den billig-Leckerlis steckt. Einen langes kauspaß erhält man dadurch allerdings nicht.
    Momentan bekommt queen nur noch frische knochen. Wir stellen so langsam auf rohe Nahrung um. Queen ist ein absoluter Mäkler aber frische Knochen mag sie immer. Die gibt es auch mit Fell und kommen bei Queen super an. Gerade liegt sie neben mir und kaut an einen kalbsbein herum. Das frieren wir zwischendurch immer wieder ein und so frisst sie es auch wirklich restlos auf. Wenn man mal die Kauknochen im Tiermarkt von innen sieht möchte ich gar nicht wissen was dieses komische knubbelige Zeug alles ist. In guten tiermärkten liegen immer Kalbsbeine in den Truhen. Queen liebt sie

  5. Als wir Socke bekamen hieß es, dass sie viel Zahnstein hat. Wir haben Socke dann auch immer diverse Kausnacks angeboten, die Zähne wurden einmal im Jahr gereinigt und der Zahnstein wurde einmal im Jahr vom Tierarzt entfernt.

    Seitdem ich für Socke koche und sie mangels Verträglichkeit keine Kauartikel bekommt, hat Socke keinen Zahnstein mehr.

    Wir hätten das nie geglaubt und wundern uns. Insoweit scheint doch der ph-Wert des Speichels für die Zähne und Zahnstein verantwortlich zu sein.

    Trotz dieser Erkenntnis finden wir unterschiedliche Kauartikel zur Beschäftigung der Hunde super. Das Hirschgeweih und die Torgawurzelhatte Socke aber verschmäht.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  6. Charly bekommt getrocknete Hühnerhälse, Rinderhautknochen und getrocknete Hühnerfiletstreifen zu kauen. Alles andere lässt er links liegen.
    Die Kauwurzel kam nur am Anfang gut bei ihm an. Jetzt liegt sie schon seit Wochen unbeachtet in der Ecke.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

  7. Das er die harten Knochen nicht „mag“ liegt daran, dass er es nicht kennt und erst noch dran gewöhnen muss. Erstmal mit weichen Knochen anfangen 😉

    Zum Knabbern was länger dauern soll würde ich Kopfhaut geben… die gibt es in relativ lang 😉

    Schlabbergrüße Bonjo

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Links KW 7 - Canistecture
  2. Wie gefährlich sind Rinder- und Schweineohren ? | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*