Im Test: THOMAS AQUA+ PET & FAMILY Staubsauger

Im Test: THOMAS Pet & Family Aqua
Im Test: THOMAS Pet & Family Aqua

Wie, noch ein Staubsauger-Test? – Einige von euch werden sich fragen, warum nun auch der THOMAS Aqua+ Pet & Family Staubsauger bei uns eingezogen ist, obwohl wir doch bereits den perfect air animal pure von THOMAS getestet haben (zu dem Testbericht geht es hier).

Zum Einen liegt das daran, dass Moe während des Fellwechsels extrem haart, zum Anderen aber auch, dass wir nicht nur unsere 140 Quadratmeter saugen müssen, sondern auch unsere Ferienwohnung, die ebenso groß ist und in der auch Hundehalter herzlich willkommen sind. Kurz: Wir haben wohl die perfekten Testbedingungen für so einen Staubsauger.

Von dem THOMAS perfect air animal pure sind wir nach wie vor absolut begeistert. Wir haben ihn nun fast ein Jahr und da er uns wirklich jeden Tag begleitet, ist er auch ein Wunderdogs-Produkt geworden. Der neue Staubsauger hatte also eine ganze Menge zu tun, um uns überhaupt von sich überzeugen zu können.

Unboxing: Was gehört zum Lieferumfang des Aqua+ Pet & Family?

Moe und ich haben ein kleines Unboxing- Video gedreht, dass manche von euch sicherlich schon bei Facebook gesehen haben. Für alle die, die nicht bei Facebook sind, poste ich es hier noch einmal.

Für diejenigen, die keine Lust auf Video gucken haben, fasse ich das Equipment kurz zusammen:

  • Umschaltbare Tierhaardüse für Teppich und Hartboden
  • Turbodüse für den Teppich (die mit den Rollen unten)
  • Fugendüse
  • breite Polsterdüse
  • Möbel-Saugpinsel
  • Boden-Waschsaugdüse inkl. Hartbodenadapter
  • Polster-Waschsaugdüse
  • Reinigungskonzentrat
  • Filterbeutelsystem

Der aufmerksame Leser hat vielleicht schon den Clou erkannt: Der THOMAS Aqua+ Pet & Family Staubsauger** saugt nicht nur, sondern er hat auch die Funktion des „Feuchtreinigens“. Damit wird aus dem Staubsauger ein Allroundtalent.

Handling und Aufbau

Die Teppich- und Hartbodendüsen vno THOMAS

Was so technischen Kram angeht, bin ich etwas unbedarft. Das heißt, für mich sollte so ein Staubsauger einfach zusammen zu bauen sein und die einzelnen Funktionen sollten sich auch schnell erschließen.

Ich bin ja immer wieder erstaunt, was es so an weiterem Equipment für den Staubsauger gibt, tatsächlich muss ich sagen: Mir reicht das, was wir jetzt haben, aus. Man erhält bei diesem Sauger die Möglichkeit, sich auszusuchen: Möchte man mit dem Wasserfilter saugen oder ganz normal mit einem Staubsaugerbeutel? Außerdem können Parkett, Polster und Teppich auch feucht gereinigt werden.

Da einiges sehr ähnlich zu unserem ersten Staubsauger ist, wusste ich beispielsweise, dass der Aquafilter auch mit Wasser gefüllt werden muss. Einen Beutel zu benutzen kommt für mich nicht in Frage, denn gerade die erfrischte Luft NACH dem Saugen durch den Wasserfilter ist ja das Tolle an dem THOMAS Sauger.

Interessanter waren da die Schläuche, die an der Teleskopstange angebracht werden mussten, damit ich auch nebelfeucht saugen kann. Aber auch das ging dank der bebilderten Anleitung sehr schnell.

Nach dem Aufbau ging es direkt ans Testen.

Test 1: Normal saugen. Teppich, Laminat, Parkett und Sofa, bzw. Körbchen

Blick in den Staubsauger
Blick in den Staubsauger

Interessant war für mich zu wissen, ob sich die Saugkraft von unserem „alten“ Sauger verschlechtert hat, bzw. ob der neue besser und stärker saugt. Dem ist nicht so. Beide sind von der Saugkraft gleichwertig (beide haben 1.700 Watt), was wahrscheinlich an der Wassertechnologie liegt – denn mit dem Aquafilter, den man nach jedem Durchgang reinigt, gibt es keinen Saugkraftverlust.

Was sich unterscheidet: Bei normalen Zyklonstaubsaugern wird der Dreck angesaugt und im Behälter des Staubsaugers herumgewirbelt. Daraufhin fällt der Dreck in einen Sammelbehälter, während die saubere Luft in der Mitte des Wirbels nach oben abgesaugt wird.

Durch die Wärmeentwicklung im Staubauffangbehälter und durch eventuell aufgesaugte Feuchtigkeit haben Keime und Bakterien die perfekten Bedingungen, um zu wachsen. Daraus folgt natürlich, dass der Staubsauger stinkt (meist nach nasser Hund, bäh!)

Deshalb ist so ein Wasserfilter wie bei THOMAS von Vorteil: In dem 1 Liter fassenden Aquafilter werden Hausstaub, Pollen, Milben und andere Allergene im Wasser gebunden und direkt mit dem Schmutzwasser entsorgt. Die Filterbox wird nach jedem Einsatz gereinigt und bietet so keinen Nährboden für Bakterien.

Der Aquafilter des THOMAS Pet & Family
Der Aquafilter des THOMAS Pet & Family

Beim Handling und beim Saugen war also für mich im Vergleich zu unserem alten Sauger kein Unterschied festzustellen. Die Turbodüse macht einen sehr guten Job auf dem Teppich, der aber mittlerweile sowieso immer gut gereinigt ist. Die Fugendüse nutze ich gerne, um Moes Körbchen auszusaugen, was auch prima funktioniert.

Nun musste uns also die Waschsaug-Funktion überzeugen.

Waschsaugen: Schatz, die Couch ist nass!

Kleine Tasche für das Waschsaug-Equipment
Kleine Tasche für das Waschsaug-Equipment

Nachdem alle notwendigen Schläuche, der Sprühhebel und die Leitungen verlegt waren, konnte es fast losgehen. Toll fand ich, dass das Equipment zum Waschsaugen in einer eigenen Tasche verstaut werden kann. Darin befindet sich das Reinigungskonzentrat, zu Anfang natürlich auch die bereits erwähnten Schläuche sowie die 2 Düsen, die extra nur für das Waschsaugen sind.

Um zu starten, wird der oben gezeigte Aquafilter trocken gelegt, denn dort wird das Schmutzwasser nachher hineingesaugt. In den Frischwassertank außen werden maximal 1,8 Liter Wasser und etwas Konzentrat gegeben.

Zum Waschsaugen: Hartboden- und Teppichdüse
Zum Waschsaugen: Hartboden- und Teppichdüse

Nun kann das Gerät eingeschaltet und die Leistungsstufe (gewählt kann zwischen 3 Stufen) ausgewählt werden. Mit einem Druck auf den Pumpknopf und dem Betätigen des Sprühhebels kann es auch losgehen.

Unser erstes „Opfer“ war unser weißer Teppich. Der ist ja generell eher schmutzanfällig und wir dachten, dass er wirklich mal eine Generalreinigung nötig hat. Moe hat währenddessen herrlich relaxt dabei gelegen, was nicht selbstverständlich ist. Normalerweise nimmt er immer Reißaus, wenn jemand mit dem Staubsauger zu nah kommt. 🙂

Der Waschsaug-Vorgang

Der Teppich wurde also eingesprüht und direkt danach wieder abgesaugt, sodass die Nässe keine Chance hat, besonders tief einzuziehen. Die Sprühdüse befindet sich direkt hinter dem Einsaugschlitz.

Leider hatten wir keinen Parkettaufsatz dabei, sonst hätten wir auch noch unser Büro komplett wischen können. 🙂 So musste dann das Sofa im Wintergarten ran. Und da wäre es tatsächlich wichtig gewesen, nochmal in die Bedienungsanleitung zu schauen: Leider haben wir die Düse nicht umgeschaltet, bzw. hat mein liebster aller Männer vergessen, dass es eine Polster-Waschdüse gibt.

Diese Polsterdüse hätte man verwenden können
Diese Polsterdüse hätte man verwenden können

Jo. Unser Sofa war danach klatschnass, denn bei diesem Polster zieht das Wasser sofort ein, vor allem, wenn man es so gut meint wie mein Freund. 😀

Zum Glück ist das bei unserem Sofa aber wie gesagt nicht schlimm. Im Gegenteil: Danach sah es aus wie neu, alle Hundesabber-Flecken waren verschwunden (jedenfalls bis zum nächsten Mal darauf liegen 😉 ). Mein Freund hatte echt richtig Spaß an der Nassreinigung und hat mich beim ersten Mal nicht selber an den Sauger gelassen. Männer und neues Spielzeug…

Den Wassertank haben wir nicht komplett voll gemacht, sondern nur 1,4 Liter verwendet. Das reichte allerdings nicht für unseren großen Teppich plus 9- Personen- Couch. Beim zweiten Mal haben wir den Behälter komplett vollgemacht und so reichte es von der Menge aus.

Vorteile des THOMAS Aqua+ Pet & Family Staubsauger

Unser neuer, oranger Staubsauger

Bei unserem Test sind uns folgende Pro-Argumente für den Staubsauger aufgefallen:

  • leise und saugstark
  • für Allergiker perfekt: Kein Staub wird hochgewirbelt, da alles im Wassertank landet
  • gute Kombination aus Trocken- und Nasssaugen
  • Equipment erweiterbar durch Parkettdüsen, Mikrofaser-Pads und Turn-Around-Parkettdüse
  • Schneller und freundlicher Kundenservice: Der Sprühhebel kam zerbrochen bei uns an, wurde aber innerhalb weniger Tage ersetzt

Nachteile des THOMAS Aqua+ Pet & Family Staubsauger

  • Im Vergleich zum perfect air animal pure kein Cross – Bumper (wie beim Autoscooter) außen herum
  • Reinigung bei beiden Modellen relativ aufwendig
  • längere Aufbauzeit durch die Schläuche
  • Beim Reinigungsmittel soll nur das firmeneigene verwendet werden
  • Staubsauger kann nicht hochkant gelagert werden (braucht daher mehr Platz)

Fazit

Man könnte denken, die Firma THOMAS hat sich meinen letzten Testbericht zu Herzen genommen. 😉 In dem hatte ich nämlich angemerkt, dass ich es schön finden würde, eine Aufbewahrung der nicht immer benötigten Düsen am Sauger zu haben. Dies wurde bei diesem Modell insoweit umgesetzt, dass 2 Düsen am Staubsauger (nämlich am Wassertank) Platz finden und die Nasssaug-Düsen eine eigene Tasche haben, in der sie gut aufbewahrt sind. Das ist also schon einmal ein großes Plus.

Was die Reinigung des Aquafilters angeht, ist das natürlich mehr Arbeit als den Sauger nach dem Benutzen einfach in die Ecke zu stellen, wenn man mit einem Beutel saugt. Aber: Der Geruch und das Gefühl ist ein ganz anderes! Sowohl mein Freund als auch ich leiden an einer starken Hausstaub-Allergie. Bei einem normalen Staubsauger wird hinten die Luft noch einmal richtig schön aufgewirbelt und ich habe immer mit Niesattacken zu kämpfen. Das habe ich bei den Staubsaugern von THOMAS nicht.

Was ich sehr schade finde, ist, das bei diesem extrem stylishen Modell, das mir auch echt gut vom Design und der Farbe gefällt, leider auf den Bumper außen herum verzichtet wurde. Ich habe keine Ahnung, ob das Design darunter gelitten hätte.

Jedenfalls leiden jetzt eher meine Möbel darunter, denn beim Saugen stelle ich mich manchmal ganz schön ungeschickt an. Da war ich eigentlich sehr froh, dass bei dem gelben Sauger nichts passieren konnte. Jetzt muss ich mich da leider wieder umstellen.

Aus diesem Löchlein fluscht der Schlauch beim normalen Saugen unter Umständen raus
Aus diesem Löchlein fluscht der Wasserschlauch beim normalen Saugen unter Umständen raus

Das Kabel ist von der Länge gleich geblieben (man hat einen Aktionsradius von ca. 11 Metern), was ich perfekt finde. Spannend fand ich, ob durch die Schläuche das Handling ein anderes ist, sprich: Muss ich die Schläuche beim normalen Saugen abnehmen?

Das kann ich nur mit „Jein“ beantworten. Der hintere Schlauch, der direkt in den Korpus führt, war mir bisher beim Saugen nicht im Weg, allerdings hat er sich immer selber befreit. Deswegen nehme ich die Schlauch – Konstruktion nun ab, wenn ich nicht nass sauge. Das ist aber durch die Plastikklemmen schnell gemacht und unproblematisch.

Mit 234 € ist der THOMAS AQUA+ Pet & Family* natürlich nicht ganz preisgünstig. Allerdings hat man bei dem Sauger den Vorteil, auch nass saugen zu können, beziehungsweise sogar Parkett zu wischen – wenn man die entsprechende Parkettreinigungsdüse mit den Mikrofaser-Pads dazu kauft. Das wäre für uns auch auf jeden Fall eine lohnenswerte Anschaffung, da wir im Büro ausschließlich Parkett haben.

Wer auf die Waschsaug-Funktion gut verzichten kann und nur einen leistungsstarken Staubsauger mit der gleichen Technologie sucht, dem wird der THOMAS perfect air animal pure* sicherlich reichen (198 €).

Testbericht THOMAS AQUA+ Pet & Family

*Affiliate-Link
**Der Staubsauger ist ein Testprodukt und wurde uns von der Firma THOMAS kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Kommentieren

4 Gedanken zu „Im Test: THOMAS AQUA+ PET & FAMILY Staubsauger“

  1. Hui ein Tierhaarsauger mit inkl. Wassertank ! Sowas habe ich noch nie gesehen. Ich finde der Preis von 234 € aber noch recht günstig.

    Ich selbst habe einen Dyson DC52 Animal Turbine Staubsauger für *hust* schlappe 500€. Aber ich muss gestehen – ich liebe mein „Baby“ ;).
    Er ist klein kompakt, kann überall (stehend oder liegend) gelagert werden. Ist Beutellos und hat ne super Saugkraft :).

    Ich finde deinen Thomas Aqua+ Pet und Family auch sehr interessant, aber ich glaube mir wären es zu viele Dinge dich ich vorher anschließen muss.
    Wenn ich staubsauge muss alles immer ganz flott gehen ;). Ohne große Aufbauarbeit!
    Trotzdem, danke für den Nass-Trockenstaubsauger…. man lernt ja immer wieder hinzu :).
    LG, Carola mit Deco und Pippa

  2. Hallo Nicole,
    Super Pro-Con-Test! Da denke ich doch glatt mal drüber nach ob das was für unser Haus wäre, denn Hundesabber gibt´s hier en masse *lach*.
    Schöner Blog auch…wir kommen wieder.
    Danni & die Setterjungs

  3. Eine super Vorstellung des Staubsaugers. Ich find es toll, dass man damit auch nass reinigen kann. Gerade wenn es um Hundesabber auf dem Teppich oder dem Sofa geht. Diese sind nämlich verdammt schwer zu entfernen.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

  4. Warum hilft deiner Meinung Moe denn nicht mit???? Er hat die Wichtigste Aufgabe überhaupt übernommen!!! Er hat die Mega-Oberafsicht ob du da auch alles richtig auspackst!!!
    *pfft* frechheit sowas zu behaupten 😉

    Schlabbergrüße Bonjo

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Sponsor des Monats Juni: THOMAS | Hundeblog Moe and Me
  2. Dyson Cinetic Big Ball Animalpro Test | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*