Im Test: Hundebett aus Kunstleder

Ein Hundebett aus Kunstleder
Ein Hundebett aus Kunstleder

Wir haben bereits mit vielen Materialien bei Hundebetten unsere Erfahrungen gemacht: Hundebetten aus Cord, aus Microfaser und aus einem wasserabweisenden Thermo-Bezug.

Alle diese Materialien hatten ihre Vor- und Nachteile. Nur Kunstleder haben wir bislang nicht getestet: Zu kühl erschien mir das Material, zu empfindlich bei Moes Krallen und nicht gerade sanfter Nutzung. Außerdem war ich mir nicht sicher, ob das Hundebett dann überhaupt noch waschbar wäre.

Unser Testprodukt Nr 1: Das Hundebett 4in1 „Bello“, schwarz/grau von OnlyForDog

Sehr kuschelig und groß: Auch Knut hat Platz
Sehr kuschelig und groß: Auch Knut hat Platz

Für den Test stellte mir die Firma OnlyForDog ein Hundebett zur Verfügung – und ich wählte das 4 in 1 Hundebett „Bello“ in schwarz grau in Kunstleder. Zugegeben: Kein besonders kreativer Name, aber mir gefiel die Idee, das Hundekörbchen immer mal wieder anders zu haben: Sowohl das Kissen innen als auch der äußere Bereich ist wendbar und somit erhält man 4 unterschiedliche Farbkombinationen, je nachdem, was einem gerade besser gefällt.

Das Unternehmen hat einige Hundebetten im Angebot, in unterschiedlichen Materialien, unter anderem auch in einem Jeansstoff, den ich spannend fand. Aber: Wir wollten mal etwas ganz anderes ausprobieren, Kunstleder eben!

Das Bettchen kam in einem riesigen Karton an, denn wir haben uns für Moe für die größte Größe, XXL, entschieden. Positiv überrascht haben mich gleich 2 Dinge:

  • Ich musste nicht noch irgendetwas aufbauen, ein Kissen irgendwo hinein stecken oder gar die Füllung hinein schieben.
  • Es roch überhaupt nicht und ich musste das Bett nicht erst auslüften.

Bei Kunstleder hatte ich wirklich die schlimmsten Befürchtungen wegen des Geruchs, aber diese waren unbegründet.

Ich schlafe mal eine Runde
Ich schlafe mal eine Runde

Zu den Produktdaten:

Unser Bett ist in XXL 140 x 110 cm groß und farblich in schwarz – grau gehalten. Die Füllung besteht aus Schaumstoffflocken/ silikonierter Polyesterwatte und außen ist es, wie bereits erwähnt, aus Kunstleder. Was toll ist: Der Bezug ist komplett abnehmbar und ihr könnt ihn bei 30°C in der Maschine waschen.

Produktversprechen:

Das Kunstleder-Bettchen ist kratzfest, pflegeleicht und wasserabweisend. Es ist atmungsaktiv und geruchsneutral, das bedeutet, dass das Körbchen nicht irgendwann „nach Hund“ riecht. Zudem bekommt man auf jedes der Hundebetten 12 Monate Garantie und hat 30 Tage Rückgaberecht.

Unser Test: Wie entscheidet sich Moe?

Moe ist ein wahnsinnig verwöhnter Hund, was das Liegen und Ruhen angeht. Es darf nicht zu warm sein, dafür aber bequem und weich und, ganz wichtig: Mit Kopfablage.

Bisher war es so, dass er ein Körbchen, seinen Plastikkorb, im Schlafzimmer hatte, ein Mikrofaser-Bettchen im Wohnzimmer und den Kuschelsack im Büro. Den Plastikkorb findet er mehr als doof und er schläft meist sowieso abends im Bett, deswegen wird das Ding kaum genutzt.

Perfekte Kopfablage
Perfekte Kopfablage

Zusätzlich zu den ganzen Körbchen hat Moe auch noch die Couch, auf die er sich allerdings nur legt, wenn wir dabei sind und meinen Sitzsack, den er super findet.

Wir beschlossen also, mal ein bisschen durch zu tauschen: Das Mikrofaser-Körbchen ins Schlafzimmer, den Plastikkorb erst einmal ins Gästezimmer, den Kuschelsack ins Wohnzimmer, und, zu guter Letzt, das neue Kunstleder-Bettchen ins Büro.

Stylish ist das neue Bettchen auf jeden Fall und passt farblich wunderbar zu unserer grauen Wand und den dunklen Möbeln.

Wir haben uns auch dafür entschieden, es nicht zu wenden, obwohl man es könnte – das heißt, schwarz dominiert. Für die Fotos habe ich es aber natürlich gemacht, damit ihr euch mal einen Eindruck verschaffen könnt.

Moe ist sofort, als es stand, in das Körbchen gegangen und hat geschlafen. Sobald sein Eisbär Knut drin lag, war es „seins“. Und ich hatte meinen Sitzsack wieder!

Gute Nacht – das Hundebett ist genau richtig.
Gute Nacht – das Hundebett ist genau richtig.

Was mir positiv aufgefallen ist

Großartig finde ich, dass sich das Bettchen ganz einfach draußen ausschütteln lässt und dann einfach gar keine Haare dran sind. Ehrlich: Wenn man so einen Hund hat, wie Moe einer ist, der ständig (und vor allem zum Fellwechsel) gefühlt seine ganzen Haare abwirft, dann ist man darüber mehr als glücklich.

Alle anderen Materialien „saugen“ die Haare förmlich an, und gerade Moes weißen Haare stecken überall fest: In der Couch, in der Mikrofaser, einfach überall. Und das sieht echt nicht schön aus, außerdem habe ich keine Lust, ständig saugen zu müssen.

Dieses Bettchen wird draußen einmal kurz ausgeschüttelt  ­– und das war es.

Bei kleinen Flecken durch Sabber oder wenn Moe mal wieder den halben Wald in Form von Erde mitgebracht hat, kann das Kunstleder schnell mit einem Lappen abgewischt werden – fertig. Und es sieht aus wie neu. Bisher konnte ich auch noch keinen Krallenabdruck feststellen, obwohl Moe sich manchmal wie ein Bekloppter zusammen mit Knut ins Körbchen wirft.

Was ich verbesserungswürdig finde

Darf ich jetzt bitte mal schlafen?
Darf ich jetzt bitte mal schlafen?

Das Bettchen rutscht, wenn sich der Hund mit Anlauf hinein wirft. Das ist bei uns nicht so ein großes Problem, da das Bett durch eine Wand „begrenzt“ wird. Aber wenn das Körbchen alleine stehen soll und euer Hund gerne wild tobt, würde ich eventuell etwas zum Stoppen darunter legen.

Edit: Leider ist das Kunstleder-Körbchen von Only for Dogs nicht mehr zu erhalten, da es das Unternehmen nicht mehr gibt.

Dafür haben wir ein weiteres Hundekörbchen aus Kunstleder gefunden, dass wir mindestens genauso gut finden!

Das Knuffelwuff Hundebett aus Kunstleder

Da das Hundebett von Only for Dogs leider auf die Dauer zu groß war und nicht mehr in unsere neue Wohnung passte, haben wir uns nach einer Alternative umgesehen.

Fündig geworden sind wir bei Knuffelwuff. Knuffelwuff stellt die Hundebetten in der EU her, nach deutschem Qualitätsstandard. Das bedeutet, dass die Hundebetten aus Kunstleder frei von Schadstoffen sind und nur hochwertige Materialien verwendet werden.

Die Kunstlederbettchen gibt es in unterschiedlichen Größen. Bei Moes Gewicht und Größe haben wir uns für XL entschieden (ca. 90 cm x 75 cm) und sind aktuell sehr zufrieden.

Preislich ist das Hundebett sehr attraktiv: 33,51 € aktuell bei Amazon.

Das Knuffelwuff-Hundebett aus Kunstleder
Das Knuffelwuff-Hundebett aus Kunstleder

Für welche Hunde ist ein Hundebett aus Kunstleder geeignet?

Natürlich muss so eine Frage immer individuell beantwortet werden, aber aus meiner Erfahrung würde ich sagen, gerade für Hunderassen mit viel Fell und denen generell immer zu warm ist, ist ein Hundebett aus Kunstleder super. Beim Hineinlegen ist es angenehm kühl und es wird nicht zu warm: Da es atmungsaktiv ist, staut sich die Wärme nicht.

Für kurzhaarige Hunde, die es gerne richtig warm und kuschelig mögen, ist wahrscheinlich Mikrofaser oder ein anderer Kuschelstoff die richtige Wahl.

Fazit

Das Hundebett aus Kunstleder macht auf uns einen super Eindruck und ich weiß leider nicht, warum ich bisher so gezögert habe, eines aus diesem Material zu nehmen. Es ist das pflegeleichteste Körbchen, dass wir bisher hatten und ich möchte es nicht mehr missen!

Moe ist sowohl mit dem Only for Dogs als auch mit seinem neuen Knuffelwuff Bettchen höchst zufrieden und wenn der Hund selig schnarcht, ist das Frauchen auch begeistert. 🙂

Vielen Dank an OnlyForDogs!
Vielen Dank an OnlyForDogs!

*in Kooperation mit OnlyForDogs. Das Hundebett wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Kommentieren

16 Gedanken zu „Im Test: Hundebett aus Kunstleder“

  1. Wirklich ein schickes Hundebettchen 🙂
    Ich muss ja gestehen, ich bin auch kein Fan von Kunstleder.
    Es sieht so kühl und unbequem aus – zudem sind die meisten Kunstleder-Artikel auch sehr laut (wenn Hund sich darin bewegt).

    Aber ja, ihr habt es geschafft uns ein klein wenig zu überzeugen 😉
    Das kleine Schwarze siegt halt immer ;).

    Aber meine bedenken bleiben bzgl. Kratzspuren.
    Deco und Pippa lieben es, sich einmal durchs Körbchen zu graben 😉 Da wird rechts gekratzt und links und dann drehen sie sich 5x um sich selbst und dann nochmal kratzen und *PLUMMS* haben wir den besten Platz gefunden ;).

    LG




    0
    • Ok, ich weiß natürlich nicht wie es sich bei 2 Hunden verhält. 😉 Aber Moe verbuddelt sogar sein Spielzeug in den Ritzen und das war bisher kein Problem. Von der Lautstärke ist es ungefähr vergleichbar mit diesem robusten Outdoor-Stoff, ich weiß nicht, ob dir das was sagt. Es ist etwas lauter als Mikrofaser, aber wenn der Hund sich beim Schlafen normal bewegt bzw normal ins Körbchen geht, ist es nicht laut.

      Liebe Grüße!




      0
  2. Gibt es eigentlich Sitzsäcke für Hunde oder heißt es dann gleich Körbchen? Würde sonst gerne mal einen testen und darüber berichten. Zumindest habe ich dazu noch nichts gefunden.




    0
  3. Bei uns hat sich bisher kein Kunstlederbett in die Wohnung verirrt – Ich finde optisch sehen die einfach nie so richtig kuschelig“ aus. Zudem mag ich selbst eher verspielte und niedliche Designs und das hat man bei Kunstlederbetten eigentlich eher nicht.
    Einen großen Vorteil, den du nicht erwähnt hast, sollen sie aber noch haben: Da ich mich ja wegen Momo viel mit dem Thema Allergien auseinandergesetzt habe, habe ich in letzter Zeit immer wieder gelesen, dass Kunstlederbetten für Hunde mit Hausstauballergien besonders geeignet wären.




    0
    • Guter Punkt! Damit habe ich mich tatsächlich nicht beschäftigt. Ja du hast Recht, ich mag es eigentlich auch verspielt. Aber gerade im Büro macht sich so ein „seriöses“ Hundekörbchen besser. 😉

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  4. Oh das klingt ja mal interessant. Ich selbst habe auch schon mal darüber nachgedacht, eben weil der Luri so kurzes stacheliges Fell hat was überall haften und stecken bleibt, daher finde ich es klasse, dass man das Bettchen nur ausschütteln/absaugen braucht. Prima…aber ich denke Luri würde die Wärme fehlen *jammer* Naja nützt nichts…haben ihm jetzt eine große dicke Schaumstoffmatte gekauft, dazu seine Kuscheldecke und so hat er seine eigene kleine Couch 🙂

    Alles Liebe
    Anja und Luri




    0
  5. Interessante Vorstellung des Kunstlederbettes. Für uns kommt es leider nicht in Frage. Charly ist eine kleine Frostbeule und würde wahrscheinlich darin erfrieren. *lach*

    Euer Exemplar sieht aber wirklich schick aus und wenn die Hundehaare darin nicht hängen bleiben, ums so bessser.

    Das neue Design eures Blogs gefällt mir supergut.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
    • Moin ihr Zwei,

      das stimmt, Kunstleder ist eher für die unempfindlichen Hunde, denen sowieso immer zu warm ist. Vielen Dank für das Kompliment zum neuen Blogdesign, das freut mich sehr! 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  6. Schickes Bettchen, nur nichts geht über die Kudde von Sabro! Die ist komplett aus Kunstleder und braucht man nur auszuwischen.
    Alles, was man in die Waschmschine packen muss, nervt. Wenn es etwas kuscheliger sein soll, einfach ein Vetbed mit rein. Dies ist hygienisch, antiallergen und hautfreundlich.
    Kennst du die Kudde, Nicole?

    LG Sarah und Muffi (der übrigens auch IMMER eine Kopfablage braucht ;-))




    0
    • Gehört habe ich von der Kudde auf jeden Fall, genau so wie vom Vetbed. Nur ausprobiert haben wir es nicht. 🙂 Das Kunstleder-Bett das wir da getestet haben, muss auch nicht in die Waschmaschine – aber es kann. 🙂 Bisher habe ich es auch nur ausgewischt, das langt völlig.

      Liebe Grüße & danke für deinen Kommentar,
      Nicole & Moe




      0
  7. Super Bericht ! Ich hatte auch erst ein paar Sorgen was das Kunstleder betrifft, bin aber nun mit der Variante am glücklichsten und meine Hündin auch. Ich habe ihr im letzten Jahr ein ziemlich teures orthopädisches Hundebett aus Kunstleder gekauft, weil sie diversen Probleme mit dem Rücken und Arthrose in den Vorderläufen hat. Dieses spezielle Hundebett gab es jedoch nur in Kunstleder. Also blieb mir eigentlich keine andere Wahl. Heute bin ich total happy darüber, da (so wie du es auch beschreibst) die Reinigung super einfach ist und das Kunstleder kaum bis keine Gerüche annimmt. Es lässt sich super leicht absaugen und auch abwischen. Meiner Hündin tut das Bett auch gut, zumindest beobachte ich, dass sie nach dem Aufstehen seltener humpelt. LG




    0
  8. Hallo zusammen,
    kann es sein, dass es das Hundebett nicht mehr gibt? War auf der Suche und wollte mal wieder auf Deinen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen… Und siehe da, der Link funktioniert nicht und das einzige ähnliche Bett, das ich gefunden habe war von Knuffelwuff… Komisch. Der Laden wird doch nicht binnen eines Jahres pleite gegangen sein? 😂




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Warum Frauchen sein manchmal nervt. | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*