Im Test: Bademantel von Siccaro

Siccaro Set im Test
Siccaro Set im Test

Nach Schnee sieht es im Moment leider nicht aus, dafür haben wir hier im Norden umso mehr Regen. An manchen Tagen klart es gar nicht mehr richtig auf und alles ist nass. Neulich haben wir euch ja bereits das Warmup Cape vorgestellt, welches uns nach wie vor an den Strand, bzw. auf dem Rückweg vom Strand begleitet. Es ist so herrlich warm, dass Moe endlich nicht mehr frieren muss, wenn er mal in der Ostsee baden war.

Aber für zu Hause war es fast zu warm, klar, es ist ja auch zum warm halten gedacht. Somit war es nach dem Regen trotzdem das gleiche Spiel: Moe war nass, musste abgerubbelt werden und hat danach immer noch Nässe und Dreck im Haus verteilt. Wie schon einmal gesagt: Moes Fell trocknet sehr schlecht und es dauert seine Zeit, bis wirklich die komplette Unterwolle trocken ist.

Unser neuer Bademantel von Siccaro & DryGloves

Siccaro Bademantel
Siccaro Bademantel

Nun durften wir den Hundebademantel von Siccaro testen. Der WetDog ist vom Material her schon sehr interessant: Er besteht nicht aus Frottee, sondern aus einem speziell entwickeltem und umweltfreundlichem Natur- und Bambusfasergewebe.

Die kleinen Mikrolöcher der Bambusfaser fördern den Luftaustausch, so dass die Feuchtigkeit extrem schnell aufgenommen und wieder abgegeben werden kann. Der WetDog besteht aus Bambusfasern und Viskose und kann daher das 11-fache des eigenen Gewichts an Wasser aufnehmen (zum Vergleich: Microfaser schafft das 5-fache, Frottee nur das 4-fache).

Natürlich kann er in der Waschmaschine gereinigt werden und lässt sich auch im Trockner trocknen. Das gleiche gilt auch für die DryGloves.

Preislich liegt der Bademantel (in verschiedenen Größen) bei 109,90€, die DryGloves bei 29,90€.

Unser Test: Die DryGloves

DryGloves von Siccaro
DryGloves von Siccaro

Die DryGloves sehen auf den ersten Blick aus wie feuerfeste Ofenhandschuhe. 🙂 Sie sind für „kleinere“ Flächen gedacht, also wenn beispielsweise nur mal das Bäuchlein oder die Pfoten nass geworden sind. Vor Gebrauch sollten die Handschuhe einmal die Waschmaschine und den Trockner durchlaufen haben, damit sie auch saugkräftig sind.

Das wirklich Positive an den Handschuhen: Für kleine Flächen sind sie ideal. Durch das Bambusgewebe sind die Handschuhe formstabil, antibakteriell und riechen nach Benutzung nicht nach „Nassem Hund“.

Was für mich leider etwas negativ ist: Für meine kleinen Hände sind die Handschuhe definitiv zu groß. Ich würde mir da entweder ein Inlett wünschen, damit den Menschen mit kleineren Händen die Handschuhe nicht herunter rutschen oder eben verschiedene Größen. So benutzt hauptsächlich mein Freund die Handschuhe, denn ihm passen sie besser.

Unser Test: Der Wetdog Bademantel

Der Bademantel im Test
Der Bademantel im Test

Nachdem ich dann mal Silvana geschnüffelt und gesehen habe, dass sie den Bademantel auch schon ausgiebig getestet hatte (den Beitrag findet ihr hier), war ich doch echt gespannt, was Moe zu seinem neuen „Hausanzug“ sagen würde.

Also Regenwetter abgewartet, langen Spaziergang gemacht und schwupps, war der Mantel auch schon an. 😉 Moe hat es sich sehr gelassen gefallen lassen, den WetDog über den Kopf gezogen zu bekommen. Normalerweise kann er es nicht so gut leiden. Aber da der Halsausschnitt sehr breit ist, bzw. man diesen durch einen Reißverschluss öffnen kann, war es gar nicht so schwierig, Moe zu überzeugen.

Bademantel von hinten
Bademantel von hinten

Vom Aufbau ist der Bademantel schnell angezogen: Vorne Kopf durch, die Gummischlaufen um die Hinterbeine gelegt und die 2 Schnallen um den Bauch & Rücken festgezogen. Kein Problem – oder?

Die Gummischlaufen lassen sich in der Größe justieren, das finde ich klasse. Leider sind sie aber auch in der größten Einstellung für Moe zu eng und nicht angenehm, sodass wir auf diese einfach verzichten. Ich denke, wenn Moe mit dem Mantel toben würde, könnte es sein, dass das zum Nachteil wird. Für Zuhause sind die Beinschlaufen aber überhaupt kein Muss, nichts verdreht sich oder sitzt komisch. Dafür sorgen ja auch die Schnallen.

Kapuze ist doof.
Kapuze ist doof.

Womit Moe gar nicht einig ist: Das Kopfteil. Denn wenn man den Reißverschluss schließt, könnte man so eine Art kleine Kapuze aufziehen, so dass auch die Ohren geschützt wären. Aber nee, da macht Moe nicht mit und das ist auch in Ordnung. Da es am Hals lockerer sitzt, kann man den Kragen gut zurück krempeln und er stört nicht mehr.

Und was ist nun mit dem Wichtigsten, der Trockenleistung? Tatsächlich ist die unfassbar gut. Moe war richtig schnell trocken und das ist für uns eine großartige Erleichterung. Denn gerade im Winter kann es ja auch bei unseren Vierbeinern schnell passieren, dass sie auskühlen und sich einen Schnupfen zuziehen. Damit werden wir nun in Zukunft zum Glück nicht mehr zu kämpfen haben. 🙂

Nach dem Ausziehen fühlt sich Moe angenehm warm an, die Haare stehen auch nicht zu Berge – also keine statische Aufladung. Und der Bademantel trocknet selbstständig auch wieder sehr schnell.

Wir können diesen Bademantel für Hunde absolut weiterempfehlen und wir sagen: Daumen und Pfoten hoch! Danke an die Firma Siccaro, die uns beide Produkte kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt haben.

So bleibt auch der Hals warm.
So bleibt auch der Hals warm.
Kommentieren

3 Gedanken zu „Im Test: Bademantel von Siccaro“

  1. Oooooh, das ist aber ein schöner Mantel. Der wäre perfekt fürs Wuschelmädchen. Das Fräulein friert ja so schrecklich, weil sie irgendwie ständig nass ist. Wie das nur kommt?? 😉

    Danke für diesen tollen Testbericht

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva




    0
  2. So einen könnten wir auch gut gebrauchen. Leider ist Charly ein kleines Ferkelchen und landest deswegen manchmal in der Badewanne. Charly hat fast keine Unterwolle, aber trotzdem dauert es sehr lange, bis er wieder einigermaßen trocken ist.

    Moe steht der Bademantel super!!!

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Lieblingsdinge für den Hund | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*