Im Test: AniForte

Im Test: AniForte

Vor einiger Zeit haben wir ein großes Testpaket von AniForte zugeschickt bekommen. Dieses möchten wir euch heute einmal vorstellen und ein Feedback geben, ob Moe die Produkte vertragen hat, wie und ob sie gewirkt haben und wie das Nassfutter angekommen ist.

Wer ist AniForte?

AniForte* war mir selber vor allem durch ihre Barf-Zusätze bekannt. Ich selber hatte bisher dort nicht bestellt, kannte aber durch Empfehlung das Hefepulver.

AniForte setzt auf die Kraft der Natur und hochwertige Inhaltsstoffe. Sie führen über 400 Produkte rund um das Haustier (dabei ist nicht nur der Hund gemeint, auch Katze, Pferd, Nager, Fische, Vögel und sogar Reptilien werden versorgt).

Laut AniForte gibt es strenge Qualitätskontrollen, um die Natürlichkeit der Rohstoffe tatsächlich zu gewährleisten. Dafür setzen sie auch eigene Tierheilpraktiker und Ernährungsberater ein.

Nun, ich bin weder das eine noch das andere, sondern einfach ein Verbraucher. Und so vertraue ich darauf, bzw. mache mir ein eigenes Bild darüber, ob die Zusätze, die wir tatsächlich benötigen, von Moe vertragen werden und ob sie auch wirken.

Natürliches Futter: Ziege und Geflügel

Nassfutter von AniForte
Nassfutter von AniForte

Für Allergiker-Hunde ist es wichtig, dass bei sogenannten „Reinfleisch-Dosen“ auch wirklich nur die eine Sorte Fleisch enthalten ist. Da ich das Obst und Gemüse für Moe gerne selber mische, habe ich auch nichts dagegen, mal eine Dose zu füttern. Zum Glück haben wir „nur“ mit einer Getreideallergie zu kämpfen, so dass generell für uns auch gemischte Dosen in Frage kommen.

Aber in diesem Fall stellten wir einmal Ziege und Geflügel auf die Probe.

Die Dose „Ziege Pur“ besteht mindestens zu 55% aus Muskelfleisch, der Rest setzt sich aus Ziegenkehlkopf, -herz, -lunge und -leber zusammen. Leider ist nicht nachvollziehbar, zu welchen Anteilen sich alles zusammensetzt, was für mich sehr schade ist.

Denn Innereien sollten nur sparsam gefüttert werden und bei dem Kehlkopf-Fleisch können Schilddrüsenhormone vorhanden sein – leider steht auf der Dose nicht, ob die Schilddrüse vor Verarbeitung entfernt wurde.

Die analytischen Bestandteile sind wie folgt aufgeschlüsselt: Rohprotein: 9,8%, Rohöle und -fette 5,1%, Rohasche 1,4%, Rohfaser 0,6%, Feuchtigkeit 79,8%.

Moe hat die Ziege leider überhaupt nicht geschmeckt und wir haben das Experiment nicht wiederholt. Die andere Hälfte der Dose wurde weggeworfen und die zweite wird gespendet.

Die Dose „Geflügel Pur“ besteht zu mindestens 55% aus Geflügelmuskelfleisch – leider wird hier nicht deklariert, welches Tier eigentlich verwertet wurde. Huhn, Ente, Gans? Leider steht das nirgendwo. Der Rest teilt sich auf in Geflügelhälse, -leber, -magen und -haut. Auch hier keine weiteren Angaben, in welchen Anteilen.

Die analytischen Bestandteile sind wie folgt aufgeschlüsselt: Rohprotein: 12,4%, Rohöle und -fette 6,1%, Rohasche 2,3%, Rohfaser 0,7%, Feuchtigkeit 78,4%.

Moe hat das Geflügel ohne Probleme gefressen, der Output war in Ordnung.

Naschkram: Edel-Schinkenknochen

Edel-Schinkenknochen von AniForte
Edel-Schinkenknochen von AniForte

Zum Nachtisch soll es ja auch ab und an mal etwas geben, und so war in unserem Paket ein Edel-Schinkenknochen enthalten. Der Schinkenknochen wird laut AniForte mindestens 12 Monate luftgetrocknet und durch das Knabbern soll Zahnstein und Plaque vorgebeugt werden.

Unser Knochen war etwa 17 cm lang und 5 cm breit. Damit war Moe etwa 15 Minuten beschäftigt und es hat ihm sehr geschmeckt – für den Knochen gibt es auf jeden Fall einen Daumen nach oben! Viel Fleisch und gut verpackt, so wie es sein soll.

Nahrungsergänzung: Öl und Grünlippmuschel-Extrakt

Fell und Haut Oel von AniForte
Fell und Haut Oel von AniForte

Ein guter Barfer hat auch immer ein paar Zusätze parat. 😉 Vor allem auf Öle sollte nicht verzichtet werden. Wir verwenden nicht ausschließlich ein und dasselbe Öl, sondern variieren. Wir durften das Fell & Haut Öl mit Omega 3-6-9 Komplex testen, was gut passte, denn Moe ist mitten im Fellwechsel. Da tut so ein bisschen Unterstützung ganz gut.

Bei diesem Öl handelt es sich um eine Mischung aus Leinöl, Lachsöl und Weizenkeimöl. Auch hier hätte ich mir die genaue Zusammensetzung gewünscht. Anhand der Anordnung gehe ich davon aus, dass der Hauptteil aus Leinöl besteht und der geringste Anteil aus Weizenkeimöl. Aber es ist leider nicht herauszulesen, auch auf der Website findet man dazu keine Angaben.

Einen Unterschied konnte ich bislang nicht feststellen, aber da Moe stets immer Öle dazu bekommt, wird da wohl auch keiner festzustellen sein. Vertragen hat er es gut, die Dosierung wird durch die Messkappe leicht gemacht.

Grünlippmuschel-Pulver von AniForte
Grünlippmuschel-Pulver von AniForte

Weiterhin haben wir das Grünlippmuschel-Pulver testen können. Dieses wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Produktion der Gelenkschmiere – wichtig, wenn man wie Moe unter schwerer HD leidet.

Wie bei allen Produkten rund um die Gelenke, die wir bislang ausprobiert hatten, konnte ich auch hier keine Verbesserung / Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Moe ausmachen. Daher werden wir auch darauf in Zukunft verzichten, sobald die Packung leer ist.

Saubere Zähnchen: Zahnstein-Ex

Zahnstein-Ex von AniForte
Zahnstein-Ex von AniForte

Das Zahnstein-Ex war wohl mit das Produkt, von dem ich mir am ehesten eine Wirkung versprochen habe. Moe hat nicht übermäßig Zahnstein, obwohl er mittlerweile schon 7 ist. Trotzdem zeigt sich an den Eckzähnen leichter Belag, den wir mit dem Zahnstein-Ex versuchen, in den Griff zu bekommen.

Das Pulver besteht aus einer Algenmischung, Petersilie, Kieselgur und Apfeltrester. Was mir direkt auffiel, war das Fehlen von Geruch: Die Mischung scheint den Maulgeruch zu neutralisieren. Damit duftet Moe zwar noch nicht aus dem Maul, aber es riecht auch nicht unangenehm. Vor allem merkt man das nach der Pansenfütterung. 🙂

Eine Verbesserung der Zähne konnte ich nach der kurzen Zeit nicht feststellen und auch hier bin ich nicht sicher, ob wir es dauerhaft geben würden.

AniForte Outdoor: Zeckenspray und Pfotenbalsam

Pfotenschutz-Balsam von Aniforte
Pfotenschutz-Balsam von Aniforte

Das Pfotenschutz Balsam hat sich ganz klar zu meinem Lieblingsprodukt gemausert. Moe hat sehr trockene Pfötchen und diese wurden mit dem Balsam herrlich weich. Dazu lässt es sich prima auftragen und zieht schnell ein.

Die Zusammensetzung sieht wie folgt aus: Bienenwachs, Propolis, Arnika und Vaseline. Netter Nebeneffekt: Durch das Pfötchen cremen werden auch meine Hände direkt mitversorgt und riechen danach auch sehr lecker. 🙂

Kommen wir zum letzten, von uns getesteten, Produkt: Das Zeckenspray.

Zeckenspray von AniForte
Zeckenspray von AniForte

Bisher sind wir immer sehr gut mit Kokosöl auf dem Fell, Kokosflocken im Futter und Schwarzkümmelöl (1 x 5 Tropfen die Woche) gefahren und hatten kaum Zecken (im letzten Sommer waren es 3).

Dieses Jahr scheint aber das Jahr der Zecken zu sein und so hatten wir mindestens 10, besonders im Kopfbereich. Das geht natürlich gar nicht. Das Kokosöl hat wunderbar geholfen, allerdings auch nur da, wo es aufgetragen wurde. Moes Kopf sah entsprechend eklig fettig aus und das Herrchen hat regelmäßig einen Würgereiz bekommen (der mag Kokos so gar nicht).

Daher durfte das Biologische Zeckenspray von AniForte ran: Auch darin ist Schwarzkümmelöl enthalten, sowie Eukalyptusöl, Zitronenöl, Geraniol und australisches Teebaumöl. Hier musste ich erst einmal übersetzen, denn die Deklarierung lautet „Melaleuca alternifolia“. Zum Glück hilft hier Google. 😉

Das Zeckenspray soll auf den Rutenansatz und zwischen die Schulterblätter gesprüht werden. Bei uns ist das nicht möglich, da Moe vor allen Sprühgeräten flüchtet. Also sprühe ich mir etwas davon in die Hand und reibe Moe damit etwas ein, vor allem an besagten Stellen.

Uns hat es sehr gut geholfen, Moe hat in Kombination mit dem Kokosöl und den -flocken keine Zecke mehr gehabt. Allerdings ist es bei diesen Zeckenpräparaten ja leider so, dass jeder das für sich Geeignete finden muss. Wie gesagt: Im Vergleich zum Rest von Deutschland haben wir hier wenig Zecken oder Moe ist nicht so anziehend. Bei euren Hunden kann das ganz anders aussehen.

Fazit

Sowohl das Zeckenspray als auch das Pfotenbalsam haben auf ganzer Linie überzeugt, sodass wir das auf jeden Fall nachkaufen würden.

Bei dem Öl greife ich lieber zu einem gut deklarierten, bei dem die Zusammensetzung klar ersichtlich ist. Ebenso verhält es sich mit dem Nassfutter: Es wäre schön, würde AniForte sich einmal die Inhaltslisten vornehmen und diese überarbeiten. Sicher, nicht jeden Verbraucher mag die genaue Aufschlüsselung interessieren, aber für die, die sich damit beschäftigen, sind die Angaben einfach zu wenig.

Gerade das Ziegen-Nassfutter hat mich enttäuscht. Wenn schon Kehlkopf verwendet wird, muss wenigstens deklariert sein, ob die Schilddrüse mitverarbeitet wurde oder nicht.

Ob die Zusätze halten, was sie versprechen, kann ich nach dieser Testzeit nicht beurteilen. Das Zahnstein-Ex macht einen guten Eindruck, ebenso wie das Grünlippmuschel-Pulver. Einen Versuch ist es wert und falsch machen kann man mit den Produkten sicherlich nichts. Wenn wir es aufgebraucht haben, werde ich dazu noch mal etwas schreiben.

Wenn ihr euch selber gerne einmal von den Produkten überzeugen lassen wollt, könnt ihr mit dem Code ANIFORTECB10 nun 10% auf eure gesamte Bestellung sparen. Einfach am Ende des Bestellvorganges eingeben.

*Dieser Artikel entstand in Kooperation mit AniForte. Alle Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

8 Gedanken zu „Im Test: AniForte“

  1. Toller ehrlicher Artikel! Mit dem Kehlkopf in der „Ziegendose“ gebe ich dir total recht! Wenn ich das lese werde ich sofort hellhörig und hätte bei langfristiger Fütterung auch ein flaues Gefühl im Magen, wenn weitere Deklarationen fehlen. Ziege scheint bei vielen Hunden generell nicht sonderlich beliebt zu sein, hab ich das Gefühl?! Kenne viele die es nicht mögen. Den Pfotenschutz werde ich mich mal genauer ansehen, bin mit meinem aktuellen nicht zufrieden. Danke für den ehrlichen Bericht ?




    0
  2. Ich hab mal eine Frage zu dem Knochen. Der ist aber eher zum Abnagen gedacht als zum Fressen, oder? Wir hatten schon mal so einen ähnlichen von einer anderen Firma, auch luftgetrocknet. Mein Hund beißt in sowas herzhaft rein. Es splitterte sofort und auf der Packung stand auch, dass der Hund nur nagen soll. Das fand ich albern, weil es ja immer mal vorkommen kann, dass ein Hund ein Stück Knochen mitknabbert. Ich hab das Ding sofort weggeworfen, obwohl es gut roch, das war mir viel zu riskant. Das Pfotenbalsam interessiert mich auch! Danke für den Bericht!




    0
    • Moin Heidi,

      auf der Verpackung stand nichts davon, dass der Hund nur daran nagen sollte (ich kenne solche Knochen allerdings auch). Die Splittergefahr wurde dort aber erwähnt, und das der Hund nicht unbeaufsichtigt auf so einem Knochen kauen sollte – ich denke, dass ist auch selbstverständlich. Bei Moe hat nichts gesplittert, er hat aber mittlerweile auch Erfahrung mit solchen Knochen. Wenn du dir da unsicher bist, dann würde ich das einfach nicht geben, gibt ja auch viele andere leckere Dinge. 🙂

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  3. Muss ich das Schwarzkümmelöl von außen als Öl auftragen oder könnte man das theoretisch auch in Form solcher Kapseln supplementieren?!




    0
    • Da Schwarzkümmelöl immer nur in winzigen Einheiten gegeben werden sollte, da es sonst Lebertoxisch sein kann, würde ich das nicht über Kapseln machen. Die Menge lässt sich ja schwer einschätzen! Lieber in Tropfen dosiert auf das Futter geben.

      Liebe Grüße
      Nicole




      0
  4. Hallo Nicole,
    hast du vielleicht schon mal etwas von Ballistol Öl gehört?
    Das wird größtenteils als Waffenöl bezeichnet, ist aber auch gut für Tiere.
    Ich habe einen 5 Monate alten Malteser-Yorkshire Mischling und habe auch am Anfang
    immer Kokosöl benutzt. Da mein Mann aber sagte der Hund sähe irgendwie ungepflegt aus,
    habe ich nach einer natürlichen Alternative gesucht.

    Das Ballistol Öl sprühe ich in meine Hand und reibe dann den ganzen Hund ein.
    Man sieht im nicht an das er Öl drauf hat und der Geruch von dem normalen Ballistol
    verfliegt auch sehr schnell. Darüber hinaus gibt es dieses jetzt auch für Mensch (Ballistol Neo)
    und für Tiere (Ballistol Animal)

    Viel Spaß beim kundigmachen
    Alex




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*