Im Test: alcott mariner Hundepool

Im Test: Mariner Dogpool von Alcott

„Wie, ihr habt jetzt einen Pool für den Hund? Was gibt es denn noch alles für Moe?“ – das waren die Worte einer Freundin, als ich ihr erzählte, dass wir aktuell einen Hundepool testen.

Ein Planschbecken für den Hund, das mag sich im ersten Moment vielleicht wirklich merkwürdig anhören. Allerdings ist es für die Vierbeiner eine super Möglichkeit, sich im Sommer selbstständig abzukühlen, vor allem, wenn kein See oder Meer in der Nähe ist.

Leider, und das sage ich gleich vorab, konnten wir den Pool erst 3 Tage wirklich testen. Denn das Wetter hat wieder umgeschlagen, sodass es im Moment viel zu kalt ist um zu baden (bzw. geht Moe bei diesem Wetter nicht gerne hinein).

Somit ist mein Testbericht heute nur eine Momentaufnahme, am Ende des Sommers werde ich noch einmal berichten, wie sich der Hundepool von alcott tatsächlich geschlagen hat.

Der Alcott Hundepool im Test

Der mariner pool von alcott
Der mariner pool von alcott

Geliefert wird das Planschbecken für Hunde in einem kleinen Karton. Es ist relativ leicht und auch nicht besonders groß. Aufgebaut wird das Ganze wie ein Becken für Kinder: an 3 Ventilen wir das Ganze aufgepustet, im Bodenbereich des Pools der Ablaufdeckel verschlossen und fertig.

Ich habe vielleicht 3-4 Minuten gebraucht, um den Doggypool mit meiner Atemluft (jawoll!) aufzupusten. Der Ablaufdeckel im Inneren ist schnell geschlossen und stellt keine Verletzungsgefahr dar, da er sich gut mit dem Boden verbindet und der Hund nicht hängen bleiben kann.

Schnell aufgebaut: Der Hundepool von alcott
Schnell aufgebaut: Der Hundepool von alcott

Geruchlich ist der alcott mariner Hundepool allemal eine Herausforderung, aber das ist ja oft bei Plastikteilen der Fall. Die ersten 2 Tage hat der Pool daher draußen ausgelüftet, bis ich der Meinung war, dass sowohl Moes als auch meine Nase keine Belästigung mehr ertragen müssen. 😉 Da man das Planschbecken aber wohl meist draußen nutzt, sollte der Geruch auch generell kein Problem sein.

Der mariner Pool von alcott ist sehr niedlich gestaltet, in einem schönen Blau mit dem Unternehmenslogo in der Mitte des Beckens. Durch die Wellenform des Randes können sowohl kleine als auch große Hunde ohne Probleme in den Pool steigen, sehr kleine Hunde werden allerdings schon springen müssen (minimale Einstiegshöhe bei etwa 40 cm). Da haben es die großen Hunde wesentlich leichter. Kostenpunkt: 44,99€ – Einheitsgröße.

Badespaß mit Moe
Badespaß mit Moe

Der Hundepool hat einen Durchmesser von 120 cm, was für Moe absolut ausreichend ist. Ich denke, dass sich auch richtig große Hunde in den Pool legen könnten, da Moe noch sehr viel Platz hat. Er macht einen sehr robusten Eindruck, im Gegensatz zu den günstigen Kinderplanschbecken. Der Boden ist aus dickem PVC und krallenresistent.

Ich habe das Wasser nicht bis obenhin hinein gefüllt, da Moe mit einem Planschbecken so gar keine Erfahrung hat. Ich wollte, dass er die Chance hat, sich langsam daran zu gewöhnen. So stand das Wasser ca. 10-15 cm im Becken.

Splish Splash - Tauchen geht immer!
Splish Splash – Tauchen geht immer!

Wie findet Moe den Hundepool von alcott?

Sagen wir es mal so: Zum Reinspringen. 🙂 Moe hat nämlich direkt alle Regeln missachtet und ist vom Beckenrand gesprungen. So unerschrocken, ich bin eine stolze Hundemama!

Dazu muss man nämlich wissen, dass es mit Moes Wasserliebe nicht so weit her ist. Ja, er geht wahnsinnig gerne schwimmen und ist alles andere als wasserscheu. Aber: Er muss es erst einmal kennenlernen. Beim Baden im Meer war es auch so, erst fand er alles unheimlich, mittlerweile ist er am Wasser kaum zu halten.

Bitte nicht vom Beckenrand springen!
Bitte nicht vom Beckenrand springen!

Ich war also sehr gespannt und habe mich gefreut, dass er gleich volle Lotte ins Becken gesprungen ist (Belastungstest und so!).

Natürlich sollte man das eigentlich nicht tun, genauso wenig sollte der Hund in den Rand beißen oder mit den Krallen auf den Beckenrand steigen. Trotzdem passiert das eben mal und ich finde: Der Pool sollte so etwas in Maßen auch aushalten können.

The evil Blick beim Planschen
The evil Blick beim Planschen

Ich kann euch beruhigen: Stand heute ist, dass der Hundepool dies alles ohne zu Murren mitgemacht hat.

Moe ist mehrfach hinein gesprungen, er hat sein Spielzeug auf dem Rand abgelegt und versehentlich in den Rand gebissen, er hat den Beckenrand umgelatscht (an der Treffsicherheit beim Hineinspringen müssen wir noch üben) und er hat einmal versucht zu Buddeln (das habe ich aber sofort unterbrochen, denn ich bin sicher, irgendwann ist da die Schmerzgrenze erreicht!).

Genial finde ich, dass auch ich meine gequälten Füße zwischendurch mal abkühlen und mit Moe um die Wette kneipen kann. 🙂

Fazit: Klare Empfehlung für den Sommer!

Ätschbätsch - das ist meiner!
Ätschbätsch – das ist meiner!

Meiner Meinung (und wohl auch Moes Meinung nach) sollte jeder, der Platz hat und dessen Hund gerne im Wasser ist, seinem Hund einen Pool gönnen.

Selbst wenn zwischendurch nur die Pfoten gekühlt werden, ist das bei richtig warmen Sommerwetter ideal für den Vierbeiner. Durch ein paar versenkte Leckerlie nimmt der Hund beim Planschen zusätzlich Wasser auf, was gerade bei Hunden, die eher wenig trinken, sehr gut sein kann.

Moe fand es klasse, seine  Spielzeuge aus dem Wasser zu retten und hat den Hundepool ohne zu Zögern angenommen. Hinein gelegt hat er sich noch nicht, aber das macht er auch eher selten und nur bei sehr großer Hitze (die wir bisher einfach noch nicht hatten).

Der verstärkte Boden extra für Hundekrallen hat bisher seine Reißfestigkeit bewiesen und Moe hat es nicht geschafft, den mariner Pool zu zerstören.

Zwei kleine Kritikpunkte habe ich aber dennoch: Zum Einen ist bei dem Pool ein „repair-kit“ enthalten – so die Beschreibung. Dieses Kit ist allerdings bestenfalls ein „Pflasterchen“ und verdient in meinen Augen keine extra Erwähnung – eigentlich.

Wenn man so etwas beilegen möchte, sollte es schon etwas umfangreicher sein und nicht ein kleiner Klebestreifen. Ich erwähne es natürlich trotzdem, weil ich hier auf Nachbesserung hoffe. 😉

Außerdem würde ich es super finden, wenn alcott sich eine Abdeckplane für den Pool überlegen würde. Durch unsere Kirschbäume war das Wasser schnell dreckig und so ein Wasserbecken mit der Farbe ist anscheinend besonders attraktiv für Insekten.

So musste ich an dem einen Tag mehrere Fliegen und eine Wespe bergen. Mit einer Abdeckung wäre der Pool bei Nichtbenutzung länger geschützt und man müsste das Wasser nicht so häufig wechseln.

Attacke!
Attacke!

Bisher sind wir sehr zufrieden mit dem Hundepool von alcott und werden am Ende des Sommers wieder berichten, wie er sich langfristig geschlagen hat.

Habt ihr auch einen Pool für euren Hund oder plant ihr, euch einen anzuschaffen?

Kommentieren

10 Gedanken zu „Im Test: alcott mariner Hundepool“

  1. Ja wir haben auch einen Pool – oder eher gesagt eine umgekippte Sandmuschel 😉
    Eigentlich gehen wir sehr gerne schwimmen – im Garten nutzen wir unseren Pool allerdings nur zum Pfoten abkühlen :).
    P.S.: Dein Pool sieht wirklich spitze aus 🙂
    Und das Problem mit dem dreckigen Wasser kennen wir – da ist es von vorteil wenn man es abdecken kann.
    LG, Carola mit Deco und Pippa




    0
  2. Dieser Pool hat mein Herz erobert und wird für den Sommer angeschafft werden *grins* Wenn Shiva nicht reingeht… ich kann mir gut vorstellen, dass ich mich selber reinpflanze und den Sommer im Pool genießen werde. Außerdem… wenn Frauli es genießt, dann ist der Hund nicht weit.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva




    0
  3. Hallo,
    ein wirklich toller und informativer Bericht!
    Ich habe anfangs für unseren Hund auch nach einem Pool gesucht, es allerdings relativ schnell wieder verworfen, da Joy erstens nur bis zum Bauch ins Wasser geht, also fürs Leben gerne kneippt und ich es in erster Linie nicht als Abkühlung brauchte, sondern um mit ihr dort Übungen für ihr Knie zu machen.
    Leider war bei allen Pools die Einstiegshöhe meist zu hoch und springen sollte sie ja nicht.
    Also haben wir irgendwann einen kleinen Teich für sie gebaut, wo sie täglich ihre Übungen machen konnte. 🙂
    Die Pools finde ich allerdings weiterhin klasse wenn die Krallen den Boden tatsächlich nichts anhaben können – vom buddeln mal abgesehen 🙂
    Denn diese lassen sich im Gegensetz zu diesen Sandmuscheln ect. wunderbar wieder verstauen wenn man sie nicht mehr benötigt.
    Denke auch, dass da eine Abdeckung Sinn macht 🙂
    Liebe Grüße
    Ela




    0
  4. Wir haben natürlich auch einen Pool!
    Cocker ohen Wasser? Das geht mal gar nicht 😉
    Und ich habe auch nicht Lust JEDEN Tag, an dem es warm ist, zum Teich zu schlender.
    Ren trinkt zur Zeit eigentlich nur aus dem Pool aber Stimpy wohnt darin 🙂 Nach jedem Spaziergang legt sie sich dort rein. Egal ob es gerade auch regnet oder nicht 😉 Die verrückte Nudel!
    Ich finde einen Pool für Hunde absolut nicht übertrieben denn ich denke auch dass es die beste Lösung für Hunde bei den warmen Temperaturen ist, sich mal für einen Moment abzukühlen. Und zudem lieben meine Hunde das Wasser! Natürlich am liebsten das Meer aber so ein paar Liter im Pool sind auch ein kleiner Trost 🙂

    Viele liebe Grüße und noch viel Spaß mit dem Hundepool
    Steffi mit den Wasserratten Ren & Stimpy




    0
  5. Ach der Pool sieht ja mal richtig nice aus und süß, wie Moe darin planscht.
    Lotte hasst Wasser aktuell noch, ich hoffe einfach, dass sich das mal ändert, aber ich weiß es nicht 🙁
    Leider haben wir auch keinen Platz für einen Pool, obwohl das zum Eingewöhnen vielleicht was wäre.
    Hätte ich nen Garten, würde ich mir das Teil wahrscheinlich zulegen 🙂

    Liebe Grüße




    0
  6. Wir haben natürlich auch einen Pool für Socke, nicht so einen tollen wie Moe, aber einen Hartplastik – ach, nein der ist entsorgt – aber einen aufblasbaren Pool. Socke nutzt diese nur als Trinknapf, egal wie heiß es ist…..

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  7. Wir haben uns im letzten Jahr auch einen Hundepool für unsere beiden Eurasier angeschafft, damit sie sich an heißen Sommertagen abkühlen können. Am Anfang sind die beiden noch sehr zurückhaltend in den Pool gestiegen, das hat sich mit der Zeit aber gelegt. Wichtig war für uns, dass der Pool aus robustem Material ist und nicht sofort durch die Krallen beschädigt wird.




    0
  8. Das ist echt ein toller Blogartikel! Ich wusste davor noch gar nicht, dass es sogar spezielle Hundepools gibt und jetzt will ich meinem Hund wirklich einen anschaffen. Der Test ist sehr ausführlich und ich freu mich schon meinem Hund eine Freude zu machen!




    0
  9. Wir haben natürlich auch einen Pool. Genauer gesagt, ein Kinderplanschbecken. Leider ist in der obersten Kammer die Luft ausgegangen. Ich vermute mal, dass es die spitzen Terrierzähne waren. Moes Pool sieht superschick aus. Und der niedrige Einstieg wäre für Charly super …

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*