Ich wär so gern wie du.

Ich wär so gern wie du.

Viele von uns haben sie: Vorbilder. Menschen, die man bewundert, weil sie eine bestimmte Eigenschaft an sich haben. Weil sie irgendetwas besser können oder auch, weil sie anders denken, als wir uns das jemals zutrauen.

Ich habe auch Vorbilder, in einigen Bereichen. Sie inspirieren mich, lassen mich nachdenken, geben mir eine andere Sichtweise auf die Dinge.

Eines meiner Vorbilder ist Moe. Heute möchte ich dir erzählen, was Moe zu einem Vorbild macht.

Ich wär so gern wie du.
Mein Sonnenschein und Vorbild.

Konsequenz ist alles.

Eine von Moes größten Eigenschaften ist sein herrlicher Sturkopf. Oft besungen, bringt er mich an vielen Tagen zur Weißglut. Aber: Ich bewundere diesen Sturkopf auch.

Stur sein bedeutet: Für sich selbst einzustehen. Seine eigenen Werte hoch halten, sich selbst kennen und dem anderen Grenzen zeigen.

Stur sein ist nicht immer clever. Aber: Es ist konsequent.

Moes Sturkopf kommt in unzähligen Bereichen zum Einsatz. Und ganz ehrlich: Er ist ein großes Vorbild von mir.

Ich nehme mir oft vor, standhaft zu sein. Nicht einzuknicken, mich nicht kleiner zu machen, als ich sowieso schon bin. Und doch gelingt es mir nicht. Stur sein, dass kann ich nur in ganz wenigen Bereichen und mich durchsetzen, dass kann ich oft noch weniger.

Kompromisse sind doch auch toll, oder? Und da macht es auch eigentlich gar nichts, dass ich mit dem Kompromiss wieder auf ganzer Linie verloren habe.

Moe ist komplett anders. Er versucht, seinen Willen durchzusetzen. Nicht immer, aber dann, wo es ihm nötig scheint. Wir wollen das Bett machen und er soll aufstehen? Moe stellt sich tot und macht sich schwer.

Ich wär so gern wie du.
Du willst das doch nicht wirklich ausdiskutieren. Oder?

Wir wollen genau dort durch, wo er gerade sitzt? Nö. Da sitzt ja Moe. Mit einem Schnaufen macht er sich eher noch breiter.

Die Kühlschranktür geht mal wieder nicht auf, weil Moe da liegt? Wegschicken nützt genau für 1 Minute – sobald der Kühlschrank wieder zu ist, liegt Moe davor.

Moe soll aus der Ostsee apportieren? Vergiss es. Und wenn er blau wird und zum Eisblock gefriert – lieber bleibt das Spielzeug IM Wasser, als das er es in unsere Nähe bringt.

Moe soll lieber mit dem Ball und mir spielen, als den Postmann anzubellen? Käse – man kann doch beides machen.

Moe ist stur. Moe ist konsequent.

Wenn du es nicht ändern kannst, setz‘ dich mit dem Hintern drauf.

Moe ist wunderbar darin, sich mit Gegebenheiten abzufinden – auch etwas, was ich absolut von ihm lernen kann (und sollte). Wir Menschen neigen dazu, immer mehr zu wollen und alles zu optimieren.

Moes Höchstmaß an Optimierung? Das Kissen/die Decke ordentlich zusammen knautschen, damit es sich besser liegt.

Ich wär so gern wie du.
Wenn man es nicht ändern kann, dann…

Moe ist ein Meister der Anpassung. Wo kein Platz ist, verschafft er sich welchen. Ist das nicht möglich – ist es ihm egal.

Wenn ich ihm eine Naschigkeit anbiete, die er auf den ersten Blick nicht mag, lässt er es liegen. Er weiß, dass er keine Alternative bekommt. Dann überlegt Moe kurz – und frisst es dann trotzdem, selbst wenn es nicht sein Lieblings-Naschi ist. Wenn er es gar nicht mag, legt er sich drauf.

Freunde überall.

Moe findet überall Freunde. Nicht in der gleichen Spezies, so viel ist klar. Aber egal, wo wir auch hinkommen: Moe wird mindestens einmal gestreichelt und mit Herzchen in den Augen angeschaut.

Dabei ist Moe alles andere als ein niedlicher Hund. Eher das Sonderangebot im Regal, dass man nicht mal kostenlos haben möchte.

Und dennoch möchten andere Leute ihn streicheln. Wie oft habe ich es erlebt, dass Menschen in der Stadt beim Vorbeigehen ihre Hand über Moes Rücken haben gleiten lassen. Oder das Moe direkt angesprochen wird. Und Moe? Der freut sich natürlich.

Für Moe kann es niemals genug Liebe auf der Welt geben. Fakt ist auch – er möchte Liebe und Aufmerksamkeit ungern teilen. Aber grundsätzlich ist er auch hier ein Vorbild: Gebe Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Liebe und du bekommst es ganz sicher zurück.

Nimm dir Zeit für dich.

Der letzte und dennoch nicht unwichtige Grund, warum Moe ein großartiges Vorbild ist: Nimm dir Zeit für dich, genieße jeden Moment und: Geh mehr raus.

Egal, ob das bedeutet, den ganzen Tag zu verschlafen (was Moe, bis auf die gelegentlichen Pipi-Pausen wunderbar kann) oder den ganzen Tag wandern zu gehen: Moe nimmt sich die Zeit, die er braucht.

Ich wär so gern wie du.
Ruhe und Zeit ist seeehr wichtig.

Er kann durchaus bestimmen, wann es Zeit ist, nach einem Schläfchen zu spielen. Ebenso kann er sich auf einem Spaziergang zwischendrin einfach mal hinsetzen, wenn er der Meinung ist, dass jetzt Naschi-Zeit wäre.

Moe nimmt sich die Zeit, die er braucht. Wenn er meint, trödeln zu müssen, wird getrödelt. So einfach ist das.

Für die Zukunft…

…habe ich mir vorgenommen, in einigen Bereichen meinem Vorbild (noch) mehr nachzueifern. Vor allem die Sturheit und die selbstbestimmte Zeit sind etwas, dass ich viel mehr durchsetzen möchte.

Wie ist das bei dir? Ist dein Hund auch dein Vorbild?

Werbung

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

7 Gedanken zu „Ich wär so gern wie du.“

  1. Ich habe ja schon lange gesagt, dass jeder unserer Hunde mir etwas beigebracht hat – und so gesehen, waren sie meine Vorbilder, denn sonst hätte ich es ja nicht angenommen 🙂
    Dingo hat mich gelehrt, dass Überraschungen das Leben reizvoll machen. Mit Liebe, Toleranz und Humor meistert man fast alles.
    Lady hat mir gezeigt, dass jede Veränderungen auch Positives mit sich bringt. Man muss nur den Sinn darin sehen wollen und sich damit arrangieren.
    Damon lehrte mich in der Gegenwart zu leben und zu lachen. Man soll sich bewusst sein, dass der richtige Moment um zu leben immer jetzt ist.
    Laika hat mir mehr Gelassenheit und Ruhe vermittelt, als jeder Mental-Trainer es gekonnt hätte. Sie hat mir gezeigt, man kann auch langsam und entspannt an sein Ziel kommen.
    Und auch von Cara und Shadow werde ich wieder Neues lernen … und freue mich schon darauf.

    Ich wünsche Dir, dass Du Dir von Moe abschaust was gut für Dich ist und womit Du Dich gut fühlst.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

  2. Also Nicole, jetzt muss ich mal ein ernstes Wort mit dir reden. 😉
    Ich mag dich. Also besser bis eben mochte ich dich. ABER dann kam dieser Satz

    „Dabei ist Moe alles andere als ein niedlicher Hund. Eher das Sonderangebot im Regal, dass man nicht mal kostenlos haben möchte.“

    Hast du dir die Fotos von deinem Hund mal angeguckt??? =P Der ist ja wohl mal sowas von niedlich! (Moe, da musst du jetzt als Rüde durch, auch wenn du es nicht hören willst, aber du bist sooo süß! =D) Also Moe lass dir nichts von ungewolltem Sonderangebot einreden, du bist unbezahlbar und sowieso ein ganz tolles Vorbild!

    Böse Blicke an Nicole und eine extra Runde Naschis für Moe
    Angie und Marley

    P.S. Ich hoffe, du nimmst mich nicht Ernst, ich weiß wie vernarrt du in Moe’s Bollerkopf bist.

  3. Ich liebe Deine Art zu schreiben und habe mich auch beim Lesen dieses Beitrags sehr wohl und heimisch gefühlt. Wenn Moe Dein Vorbild ist, dann solltest Du ihm auf jeden Fall nacheifern. Ich finde es nämlich gar nicht leicht ein gutes Vorbild zu finden. In Socke sehe ich es leider nicht. Dazu sind unsere Leben / Aufgaben zu verschieden. Ich muss einfach viel mehr Dinge beachten, muss abwägen, besonnen sein, in die Zukunft denken. Wenn ich Sockes Leben hätte, würde es mir wohl auch gefallen – bis auf die Krankheiten – so zu leben.

    Aber Socke schafft es, dass ich mich verändere, gelassener werde, eine andere Sicht auf die Dinge bekomme, andere Prioritäten setze….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  4. Definitiv sind alle Hunde und ganz besonders meiner für mich Vorbilder!Die bedingungslose Liebe,die Sie geben und ihre Freude für alles was kommt.Was will man mehr!?!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*