Hunde-Pizza – es ist angerichtet!

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me

Wie man auf die Idee kommt, eine Hundepizza zu backen und das Rezept danach auch noch ins Netz zu stellen?

Nu ja, normalerweise hätte ich an Moes Geburtstag wieder Torte gemacht.

Andererseits hatte er das schon letztes Jahr UND da wir Drei alle sehr gerne Pizza essen, dachte ich mir: Auch Moe soll mal eine Hundepizza bekommen!

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me
Mini-Pizza für Moe

Da ich außerdem versprochen habe, das Rezept mit euch zu teilen, sollte es gelingen, mache ich das doch direkt mal.

Vorab: Moe fand die Pizza großartig und wenn es nach ihm ginge, könnte er die wohl jeden Tag essen. Wir werden sie also wohl mindestens noch ein Mal machen, bevor wir auf große Fahrt gehen. 🙂

Rezept Hundepizza

Unsere Pizza soll einen schönen festen Boden haben, der anschließend auch belegt werden kann.

Da ich leider keinen Backofen, sondern nur so einen kleinen Backofen-Grill habe, konnte ich keine große runde Pizza machen, wie zunächst angedacht. Stattdessen habe ich einige, kleine Mini-Pizzen „ausgestochen“.

Für den Hundepizza-Boden braucht ihr:

  • 250 g Rinderhack (alternativ Putenhack, wenn es fett- und purinärmer sein soll)
  • 125 g kernige (Vollkorn-)Haferflocken (oder ein beliebiges Mehl zur Bindung)
  • 1 Ei
  • optional: getrocknete Kräuter (ich habe ein wenig italienische Kräuter genommen, etwa 1 Messerspitze)

Nun heizt ihr den Backofen vor, ca. 180°C – bis 200°C.

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me
Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me

Jetzt geht es ans Kneten: knetet die Masse gut durch, bis sich das Ei, das Hack und die Haferflocken gut miteinander verbunden haben und ihr einen gleichmäßigen Teig bekommt.

Ich habe den „Pizza-Teig“ nun zwischen 2 Lagen Backpapier ausgerollt (etwa 1 cm dick), danach habe ich kleine Mini-Pizzen mit einem großen Glas ausgestochen. Auf mein Backblech passen etwa 6 dieser Mini-Pizzen.

Jetzt kann die Pizza auch schon in den Ofen, etwa 20 – 25 Minuten. Zwischendurch könnt ihr die Hundepizzen ruhig einmal wenden, damit es auch schön gleichmäßig braun ist.

Falls ihr euch fragt, wo der Belag geblieben ist – der kommt jetzt. 😉

Wenn die Hundepizza so weit gebacken ist, dass der Teig nicht mehr weich, sondern von allen Seiten gut braun geworden ist (ihr merkt es daran, dass sich die Masse nicht mehr zusammen drücken lässt und gut fest ist – ähnlich wie eine Frikadelle), holt ihr die Pizza aus dem Backofen und lasst sie erst einmal ein wenig abkühlen.

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me
Links der „Rohling“, rechts mit Belag

Der Hundepizza – Belag

Hier seid ihr natürlich völlig frei und ihr könnt die Pizza mit dem belegen, was euer Vierbeiner am Liebsten hat.

Moes persönliche Lieblings-Essen Liste wird von Fleischwurst angeführt, dicht dahinter kommt Käse. In allen Varianten. Deswegen sah der Hundepizza-Belag bei uns so aus:

  • 1 Scheibe Toast-Käse (Chester)
  • einige Scheiben Fleischwurst
  • Kräuter-Frischkäse
  • Magerquark

Auf die kleinen Pizzen habe ich entweder Magerquark oder Kräuter-Frischkäse gestrichen (deswegen ist es auch wichtig, dass der Boden abgekühlt ist).

Mit einem dicken Strohhalm habe ich kleine Käsestückchen ausgestanzt und die Fleischwurst in dünne Scheiben geschnitten. Hier klappt auch das Ausstanzen mit dem Strohhalm sehr gut, wenn man auf filigrane Arbeit Wert legt.

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me
Hundepizza Rezept – so gehts ganz leicht

Wäre es nach Moe gegangen – ich hätte einfach die komplette Fleischwurst inklusive Käse auf die Mini-Pizza legen können. Stört ihn nicht. Aber wir Menschen machen es uns ja gerne kompliziert. 😉

Tja, und fertig ist die Hundepizza!

Sicher kann man beim Belag noch deutlich kreativer werden, als ich es jetzt war. Und das Beste ist: Der Boden ist ja quasi auch direkt eine Steilvorlage für einen Hunde-Cheeseburger – also vielleicht kommt das ja als Nächstes. Natürlich stilecht mit Essiggurke. *hmmm*

Rezept Hundepizza Hundeblog Moe & Me
…und das jetzt bitte jeden Tag.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und freue mich natürlich, wenn ihr mich in euren Insta-Stories beim Hundepizza-Backen mitnehmt!

*Edit: Da bei meinen Hundekeks-Rezepten so häufig die Frage nach der Haltbarkeit kam: Ich würde die Hundepizza im Kühlschrank lagern und den Belag immer frisch vor Verzehr zubereiten. Also lieber etwas weniger machen als zu lange lagern. Dennoch ist die Hunde-Mini-Pizza im Kühlschrank sicherlich einen Tag haltbar.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

6 Gedanken zu „Hunde-Pizza – es ist angerichtet!“

  1. Hach… da wird doch gleich mal alles vorbereitet… Schließlich hat das Wuschelmädchen nächstes Wochenende (also nicht kommendes) ihren 6. Geburtstag und ich bin nicht da! Das wird sie mir vermutlich nur schwer verzeihen. Ich hoffe mit Hundepizza kann ich ihren Goodwill wieder gewinnen.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva „wo ist meine Pizza?“




    1
  2. Hmm, das sieht aus, als könnte es Enki und Luna gefallen.
    Und Enki weiß auch so eine liebevolle Zubereitung zu schätzen und schaut immer gespannt zu, am Ende wird genüßlich verspeist.
    Luna würde die ganze Zeit hibbeln und maulen, ich solle doch einfach die Zutaten in den Napf schmeißen, passt dann schon. 😉
    Herzliche Grüße
    Stephie mit Enki und Luna




    0
  3. Eine schöne Idee … und man kann Moe ansehen, dass die Verkostung lecker war – da verstehe ich den Wunsch von ihm, das auf die tägliche Speisekarte aufzunehmen. Das letzt Bild ist zu niedlich 🙂

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow




    0
  4. Oh das klingt gut.
    Für die nächste Hundeparty seid ihr gemerkt!

    Wobei ich niemals die Geduld hätte, Käse und Wurst mit dem Strohhalm auszustechen =)

    Liebe Grüße

    Anika und ein neidischer Adgi




    0
  5. Wie kreativ, wobei ich dachte, dass der Käse noch überbacken wird, so wie fettig und glitschig wie bei der Menschenpizza. Aber ich finde Eure Idee richtig gut.

    Mir backt übrigens nie einer Pizza. Schnief!

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    1

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*