Hundekekse selber backen: 10 + 2 Rezepte, die dein Hund lieben wird

Hundekekse selber backen: 10 Rezepte

Immer mal wieder habe ich Lust, ein paar Hundekekse für Moe zu backen. Wie ihr ja wisst, mag ich mich dafür nicht Ewigkeiten in der Küche aufhalten, außerdem sollen die Zutaten nicht allzu teuer sein falls mal etwas daneben geht. Das Wichtigste ist aber: Moe soll es schmecken!

Auf der Suche nach neuen Rezepten bin ich auf die folgenden 10 Hundekekse – Rezepte gestoßen, die ich in abgewandelter Form für euch und natürlich für Moe nachgebacken habe. Die Hundekekse sind perfekt geeignet für das Training, als Mitbringsel für andere Vierbeiner oder einfach mal so für zwischendurch.

1. Magerquark-Röllchen

Eine echte Versuchung und etwas ganz Zartes sind diese Magerquark-Röllchen. Leicht in der Herstellung, da die Zutaten sehr begrenzt sind und ihr braucht noch nicht einmal Ausstechförmchen.

Magerquarkröllchen
Magerquark-Röllchen
  • 200 gr Haferflocken
  • 150 gr Magerquark oder körnigen Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 3 El Milch
  • 3 El Oliven- oder Sonnenblumenöl

Alle Zutaten mit dem Knethaken verrühren und aus dem Teig fingerlange Röllchen formen. Dann auf einem Backblech im Ofen bei 150°C ca. 20-25 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Die Röllchen sind perfekt als Belohnung zwischendurch oder auch als Geschenk für anderen Hunde. Außerdem sind diese Hundekekse auch für den menschlichen Verzehr geeignet. 🙂

2. Hello Gorgeous: Schmackhafte Hackfleisch-Kekse mit Roggenmehl

Für alle Vierbeiner, die kein Weizen vertragen, kommt hier eine super Alternative. In Hundeform ausgestochen, sind die Hundekekse ideal als Geschenk!

  • 1oo g Rindertartar
  • 200 g Roggenmehl
  • 50 Haferflocken fein
  • 1 Ei
  • 50 ml Bio-Fleischbrühe (ohne Zusätze wie Glutamat und Hefe)

Backofen vorheizen auf 160 Grad (Umluft). Alle Zutaten bis auf die Fleischbrühe in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät gut vermengen. Die Fleischbrühe schrittweise dazu geben und weiter rühren, bis eine homogene Masse entsteht, die sich anschließend mit den Händen kneten und ausrollen lässt.

Mit kleinen Förmchen Hunde oder andere Formen nach Wahl ausstechen. Alternativ könnt ihr den Teig auch auf dem Backblech ausrollen und mit einem Messer oder einem Pizzaschneider in kleine Quadrate schneiden. Nun müssen die Kekse für ca. 15-20 Minuten gebacken werden.

Hackfleisch Hundekekse mit Roggen
Hackfleisch Hundekekse mit Roggen***

3. Hundekekse mit Thunfisch / Leberwurst

Besonders beliebt bei Hunden sind Kekse, die gut riechen. Da kommen die Leckerlis für das Training mit Thunfisch oder Leberwurst genau richtig!

  • 3/4 Tasse Vollkornmehl
  • 1/2 Tasse kernige Haferflocken
  • 1/2 Dose Thunfisch oder nach Belieben Leberwurst

Alle Zutaten werden miteinander vermengt. Sollte der Teig zu nass sein, einfach mit etwas Mehl dicker machen. Sollte der Teig zu trocken werden, könnt ihr den Teig mit etwas Wasser strecken. Am Ende solltet ihr eine Masse erhalten, die nicht zu klebrig ist und sich gut ausrollen lässt.

Den Teig könnt ihr entweder mit Förmchen ausstechen oder ihr legt den Teig im Ganzen auf das Backblech und schneidet ihn mit einem Pizzaschneider oder scharfen Messer in gleich große Stücke. Alternativ könnt ihr den Teig auch zu kleinen Kugeln verarbeiten und diese als „Hunde-Pralinen“ verschenken.

Gebacken werden diese leckeren Kekse bei 180 Grad für 20 Minuten (je nachdem, wie trocken ihr sie haben möchtet).

4. Hundeknusperkekse mit Apfel

Knackiger Apfel, süße Birne oder doch lieber mit Gemüse? Dieses Hundekekse – Rezept ist mit vielen Obst- und Gemüsesorten abwandelbar, sodass das Geschmackserlebnis für den Hund immer wieder ein anderes ist. Wie wäre es auch mal mit Spinat-Knusperkeksen?

Hundeknusperkekse mit Apfel
Hundeknusperkekse mit Apfel
  • 1 Apfel (ca. 90 gr, austauschbar durch sämtliche andere Früchte oder Gemüse)
  • 150 gr Mehl
  • 75 gr Haferflocken
  • 1 El Sonnenblumenöl

Den Apfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und den Apfel grob raspeln. Nun den geraspelten Apfel mit den restlichen Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken verrühren. Dann 40 ml Wasser dazugeben und weiter rühren.

Der Teig wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt. Dann könnt ihr kleine Kekse ausstechen oder mit dem Pizzaroller in kleine Quadrate schneiden. Die Kekse aufs Backblech legen und bei 180°C ca. 30-35 min backen und gut auskühlen lassen.

5. Schmackhafte Petersilie – Käse – Hundekekse

Petersilie und Käse? Hört sich nach Gourmet-Hundekeksen an und genau so ist es auch. Diese Kekse riechen wahnsinnig lecker und fast möchte man selber zu greifen. Mit hübschen Keksausstechern liebevoll in Szene gesetzt, wird aus diesem Rezept ein tolles Mitbringsel für andere Hunde.

  • 120 g Maismehl
  • 80 g Dinkelmehl
  • 1 TL gekörnte Brühe (möglichst salzfrei und ohne Zusatzstoffe)
  • 1 TL kleingeschnittene Petersilie (frisch oder getrocknet)
  • 70 g geriebenen Käse (Gouda, Emmentaler…)
  • 1 EL Olivenöl

Die Brühe in 60 ml Wasser aufkochen und abkühlen lassen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. In einer großen Schüssel alle anderen Zutaten miteinander vermischen und gut durchkneten. Dann die Brühe hinzufügen und noch einmal 4 Minuten mit dem Handrührgerät durchkneten, bis der Teig eine homogene Masse ergibt. Der Teig kann dann auf der Arbeitsfläche ausgerollt und ausgestochen werden. Die Hundekekse werden 30 -35 Minuten gebacken.

6. Bananen-Mandel-Crunchies

Bananen und Mandel – die Kombination klingt doch schon super, oder? Diese Leckerchen sind schön knackig und besonders gut geeignet für Hunde, die gerne knuspern.

Bananen-Mandel-Crunchies
Bananen-Mandel-Crunchies
  • 1 zermatschte Banane
  • 150 gr Weizenmehl
  • 50 gr Haferflocken
  • 30 gr gehackte Mandeln
  • 1/2 Tl Backpulver

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken gut verrühren. Dann 90 ml Wasser zugeben und weiter rühren, bis sich der Teig gut vermengt.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit kleinen Förmchen ausstechen. Die Hundekekse im Ofen bei 180°C für 20-25 min fertig backen. Diese Hundekekse könnt ihr gerne extra groß machen und eurem Hund als kleines „Betthupferl“ geben.

7. Einfache Hundekekse für faule Menschen

Das einfachste Hundekekse – Rezept der Welt besteht aus ganzen 2 Zutaten: Babygläschen und Mehl. Glaubt ihr nicht? Dann probiert es mal aus! Diese Kekse sind schnell gemacht für das Training und das Tollste: Die Größe bestimmt ihr selber!

  • Babygläschen mit Obst oder Gemüse
  • 1 Tasse Vollkornmehl

Das Vollkornmehl kommt in eine Schüssel. Nun rührt ihr so lange das Babygläschen unter, bis ihr eine homogene Masse habt. Diese könnt ihr ausstechen oder direkt auf das Backblech geben und mit einem scharfen Messer / Pizzaschneider in Trainingsleckerlis schneiden. Die Hundekekse werden bei 180°C ca. 25 Minuten gebacken.

8. Feine Kugeln

Kartoffeln, Schinken und Spinat – was sich nach einem schönen Menschen – Menü anhört, ist ein ganz besonderes Leckerli für den Hund. Dieses Rezept ist etwas aufwändiger in der Herstellung, aber es lohnt sich!

  • 150 g Kartoffeln
  • 150 g Mehl (Weizen- oder Vollkorn)
  • 100 g Haferflocken
  • 30 g Spinat (entweder frisch oder aufgetaut)
  • 50 g Schinkenwürfel (entweder Kochschinken, Rohschinken oder Fleischwurst)
  • 1 EL frische Kräuter

Zunächst einmal werden die Kartoffeln gekocht, bis sie gar sind. Ihr könnt eine ganz kleine Prise Salz dazu geben, je nachdem, für welchen Schinken ihr euch entscheidet. Solltet ihr Rohschinken nehmen, verzichtet bei den Kartoffeln auf das Salz. Nach der Garzeit werden die Kartoffeln fein gestampft. Lasst die Masse etwas abkühlen. Nun mischt ihr das Mehl und die Haferflocken unter den Teig und knetet alles zu einem Teig zusammen. Jetzt könnt ihr die anderen Zutaten unter den Teig mischen: Spinat, Schinken und die frischen Kräuter.

Diese Hundekekse sehen besonders schön aus, wenn ihr sie zu kleinen Kugeln rollt. Achtet darauf, dass sie ungefähr gleich groß sind, damit sie gleichzeitig gar werden. Im Backofen bei 170°C ca. 30 Minuten backen, danach auf einem Gitter gut auskühlen lassen.

Leckere Hundekekse schnell selbstgemacht
Leckere Hundekekse schnell selbstgemacht

9. Für Mensch und Hund: Erdnuss – Bananen – Kekse

Kommen wir zu meinen ungeschlagenen Lieblingsrezept. Diese Kekse riechen so herrlich gut und Moe muss sie leider immer mit mir teilen!

  • 100 g Erdnussbutter (salz- und zuckerfrei)
  • 150 g Banane oder Apfel
  • 300 g Vollkornmehl
  • 75 g Haferflocken
  • 2 EL Olivenöl
  • optional für mehr Crunch: 25 g ungesalzene Erdnüsse

Der Backofen wird auf 200°C vorgeheizt. Dann die trockenen Zutaten miteinander vermischen, Banane schälen und pürieren. Die Banane mit der Erdnussbutter und dem Öl unter das Mehl und die Haferflocken mischen und ordentlich verkneten. Optional könnt ihr nun die Erdnüsse mit unterheben.

Den Teig könnt ihr wieder ausrollen und in lustigen Formen ausstechen oder eben nur klein schneiden. Auch kleine Kügelchen könnt ihr formen, je nachdem, was ihr gerne hättet und was die „perfekte Maulgröße“ hat. 😉 Die Kekse werden nun bei 180°C 20 Minuten gebacken, bis sie schön fest sind.

10. Sleep well: Gemüse Kartoffel Betthupferl ohne Getreide

Ob unsere Vierbeiner nach dem Genuss dieser Kekse wirklich einen besseren Schlaf haben, kann ich nicht beschwören. Auf jeden Fall aber werden sie diese Leckerei lieben! Und das Beste: Die Sleep Well Hundekekse sind getreidefrei – für die Allergiker unter den Vierbeinern.

  • 1 mittelgroße Karotte
  • 1/4 Zucchini
  • 1 Rote Beete (gekocht)
  • 6 kleine Kartoffeln
  • 100 g Polenta
  • 30 ml Bio-Gemüsebrühe (ohne Zusätze wie Glutamat oder Hefe)

Der Backofen wird auf 160 Grad vorgeheizt (Umluft). Nun werden die Kartoffeln gekocht und geschält. Die Kartoffeln, Karotte, Zucchini und rote Beete werden nun fein geraspelt und miteinander vermengt.

Dann die Polenta hinzugeben und erneut vermengen. Nun könnt ihr Silikonförmchen nach Wahl mit der Masse füllen (hier bieten sich z.B. kleine Pralinenförmchen an) oder ihr setzt kleine Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Die Kekse werden nun für 55 – 60 Minuten gebacken, bis sie schön fest und nicht mehr feucht sind.

Sleep well getreidefreie Polentakekse
Sleep well getreidefreie Polentakekse***

11. Alles wird aus Hack gemacht: Hundekekse aus feinstem Rinderhack

Ein perfektes Gericht auch für alle Barfer, die sowieso gewolftes Fleisch zuhause haben: Wie wäre es mal mit diesen Plätzchen aus Rinderhack? Natürlich könnt ihr dafür auch anderes gewolftes Fleisch nehmen, zum Beispiel Hühnchen.

  • 250 g Vollkorn- oder Dinkelmehl
  • 120 g Haferflocken
  • 250 g Rinderhack oder anderes gewolftes Fleisch
  • 125 ml Wasser
  • 1 EL frische Kräuter
  • 1 Ei

Der Backofen wird auf 160° C vorgeheizt. Dann das Mehl, die Haferflocken, das Wasser und das Ei mit einander vermischen und gut durch rühren. Nun das Fleisch unter die Masse mischen und als letztes die frischen Kräuter unter den Teig heben.

Von der Gestaltung seid ihr hier frei: Ihr könnt große Fleischbällchen machen, den Teig in eine typische Frikadellen-Form bringen oder in Streifen rollen – da sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wichtig nur: Der Teig sollte nicht zu dünn sein (ca. 1 cm), sonst müsst ihr die Backzeit von 40 Minuten etwas verringern.

12. Hundekuchen mit Pansen

Zugegeben, für die menschliche Nase ist das wohl eher nicht, aber als Geburtstagskuchen für den Hund ist das einmal im Jahr eine wundervolle Belohnung.

  • 250 gr Rinderhack
  • 250 gr gewürfelter oder gewolfter Pansen (alternativ: Blättermagen)
  • 2 Eier
  • 300 g Vollkornmehl
  • 150 g Haferflocken
  • 200 ml Wasser
  • Frischkäse, Erdnussbutter oder Apfelmus zum Dekorieren

Das Fleisch mit den Eiern, Mehl, Wasser und Haferflocken vermischen und in eine Kuchenform geben. Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, sonst mehr Mehl dazu geben. Das Ganze bei 180° C ca. 40 Minuten backen, bis es durch ist. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, könnt ihr eine Art „Glasur“ darauf machen, zum Beispiel, indem ihr dünn Frischkäse, Apfelmus oder Erdnussbutter darauf verteilt.

Hundekuchen leicht gemacht
Hundekuchen leicht gemacht

Tipps zum Nachbacken:

Gebt lieber erst einmal weniger Flüssigkeit in den Teig, als zu viel. Sonst müsst ihr vielleicht mit zu viel Mehl auffüllen und das nimmt den Keksen den Geschmack. Außerdem ist die Lagerung der Hundekekse wichtig: Achtet darauf, dass diese nicht luftdicht verschlossen werden und kühl aufbewahrt werden. Die Leckerlies mit Fleisch oder Fisch halten sich am besten im Kühlschrank.

Wenn eure Hunde Probleme mit den Zähnen haben, macht die Kekse etwas weicher: Einfach ca. 10 Minuten früher aus dem Backofen holen. Aber Achtung: Danach sind die Kekse nur verschlossen im Kühlschrank haltbar, da sie noch Feuchtigkeit beinhalten und schnell schimmeln.

Noch mehr Rezepte gibt es übrigens in dem tollen Buch „Hundekekse selber backen“*. Im Set enthalten sind drei Ausstechformen. Alternativ gibt es auch ein gutes englisches Buch zum Thema mit über 50 Rezepten, das „Three Dog Bakery Cookbook“*. Ganz neu auf dem Markt ist das Buch: You are so yummy – Hundecookies, mit Hundekeks-Rezepten für Hund und Halter.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Viel Spaß beim Nachbacken!
Viel Spaß beim Nachbacken!

*Affiliate-Link (Was ist das?)
**Fotolia: Hundekuchen-Stapel mit Hund im Hintergrund #1431224 ©Alterfalter, border collie dog keeps cake on her nose #70151334 ©ksuksa
*** © https://www.fischer-interior.de/shop/

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

24 Gedanken zu „Hundekekse selber backen: 10 + 2 Rezepte, die dein Hund lieben wird“

  1. Ich habe diesen Beitrag heute zufällig gefunden und die Hundeknusperkekse mit Apfel gleich auspropiert!
    Sie sehen zwar nicht so toll aus, wie ich es mir vorgestellt habe, dafür schmecken sie dem kleinen Mann umso besser!
    Danke für das tolle Rezept!




    4
    • Je nach dem- Kekse mit Fleisch oder Fisch werden am besten im Kühlschrank gelagert und sind dann max. eine Woche haltbar. Vegetarische Kekse halten sich am besten offen gelagert oder in einem Stoffbeutel (bis zu 3 Wochen). Man kann die Kekse aber portionieren und einfrieren!




      3
  2. Habe gerade ein bisschen gestöbert und finde diesen Beitrag und die Rezepte echt toll 🙂
    Das wird wohl meine Inspiration für das Wochenende!
    Ganz liebe Grüße




    2
  3. Na, die Rezepte hören sich aber lecker an. Werde ich mal ausprobieren und wie diese meiner Hündin Lady geschmeckt haben, könnt Ihr dann in meinem Blog (hundeseele.at) nachlesen. Ich bin gespannt. LG 🙂




    2
  4. Tolle rezepte, steh schon den ganzen nachmittag in der küche und unsere fellnasen liegen begeistert im weg herum 😁😁😁😁, danke




    0
  5. Hallo,
    ich habe es anders herum gemacht.
    Habe mir bei Amazon die Backmotive besorgen und jetzt glücklicherweise eure Seite mit den leckren Rezepten gefunden.
    Toll und lieben Dank!
    Werde mich jetzt voll ins Zeug legen.Meine Fellnasen beobachtet mich als ob er ahnt das dieses Mal er dran ist .Nachdem die für die Zwei einer fertig sind.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Fellnase




    1
  6. Hallo, vielen Dank für die Rezepte ich habe unserem Hund einen Adventskalender damit befüllt und weiß nun wie einfach es ist Hundekekse zu backen. Und das Beste ich weiß was da drin ist. Danke es hat ihm geschmeckt.




    2
  7. Mega viele tolle Rezepte! Wow! Ich habe meinen Hunden in den letzten Jahren öfter mal Käsekekse gebacken – die fanden beide total stark 🙂 Die habe ich so ähnlich gemacht wie dein Rinderhack-Rezept – eben nur Rind gegen Käse getauscht.




    0
  8. Genau solche Rezepte habe ich gesucht – vielen Dank. Ich habe mir direkt eine Einkaufsliste geschrieben und nachher geht’s ans Baaaaacken :-). Meine beiden werden sich bestimmt freuen. Danke nochmal!!




    0
  9. Habe die Magerquarkröllchen ausprobiert. Mein Hund liebt sie. Waren einfach zumachen ohne viel Zeitaufwand. Danke für das Rezept. Ich glaube nein ich weis das ich jetzt mal des Öfteren den Backofen anschmeissen muss.




    0
  10. Prima – Prima – Prima…..habe Hundekekse für meine Fellnasen gesucht und bin bei dir fündig geworden. Super einfache Rezepte -Abwechslungsreich und meinen LIieblingen schmeckst.✌️😸🤗👍🏻👍🏻 Ein herzliches „Wuff“ aus dem Harz wünschen Silvi & Rudel 🤗😎




    1
  11. Hallo! Ich habe mir die Rezepte angesehen. Was ich vermisse ist, wie lange sind die Backwaren haltbar sind? Ich habe einen Hund aus dem Labor.

    LG . Christa




    0
    • Hallo Christa,

      das kommt auf die Sorte und die Backzeit an. Generell ist es so, dass alle Kekse ohne Fleisch, wenn sie sehr trocken ausgebacken werden, mehrere Wochen bei richtiger Lagerung haltbar sind. Dazu ist es ratsam, die Kekse in einem Glas oder noch besser, in einem Stoffbeutelchen zu lagern. Wenn die Kekse deutlich weicher sind und mit Fleisch, sollten sie im Kühlschrank gelagert und eher schnell verzehrt werden (die Hundekekse aus Hack halten sich beispielsweise eine Woche im Kühlschrank).

      Viele Grüße
      Nicole




      0
  12. Vielen Dank für die Rezepte. Leider hält sich meine Backfreude in engen Grenzen. Mir wäre sehr an längeren Aufbewahrungszeiten gelegen, um nicht wöchentlich von vorne anzufangen. Trotzdem, ich habe Heute meine ersten Kekse gebacken. Ich hoffe, sie schmecken meiner Pudeldame Holy. Für das Welpchen Sylou gibt es das ende September eine Neuauflage.




    0

16 Trackbacks & Pingbacks

  1. Hundekekse backen: So geht's! | Hundeblog Moe and Me
  2. Weihnachtsplätzchen für Hunde | Hundeblog Moe and Me
  3. Neue Rezepte: Hundekekse selber machen | Hundeblog Moe and Me
  4. Im Test: nutricanis Hundesnacks | Hundeblog Moe and Me
  5. Weihnachtsvorbereitung: 7 wuffige Tipps für alle Vierbeiner | Hundeblog Moe and Me
  6. Schöne Weihnachtsgeschenke für den Hund | Hundeblog Moe and Me
  7. Heute ist der Tag des Hundekuchens - Seid ihr vorbereitet? - Dein Hund
  8. Anonymous
  9. Kreativität beim Bloggen | Hundeblog Moe and Me
  10. Leckerlies für das Hundetraining | Hundeblog Moe and Me
  11. Sonntag: Zeit für ein neues Leckerli Rezept | HAPPY DOG LIFE
  12. Backen mit Shiva – Shiva Wuschelmädchen
  13. 12 von 12 :: Das Leben mit Hund | Engel + Banditen
  14. Zauberhafte Weihnachtsgeschenke für Hund und Mensch | Hundeblog Moe and Me
  15. 10 Fragen, die man Hundehaltern nicht stellt. | Hundeblog Moe and Me
  16. Ein Leckerchen für die Unternehmenskultur – Felífiziert – My.brand.life

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*