Ein Hund und seine Würde

Ein Hund und seine Würde

***Achtung: Dieser Text beinhaltet, wie es die Überschrift vermuten lässt, eine eher philosophische Frage und mein Versuch einer Auseinandersetzung damit. Bitte nicht vor dem ersten Kaffee lesen.***

Immer mal wieder kommt es vor, das mir Menschen schreiben. Per Mail, direkt als Kommentar, bei Facebook. Oftmals sind es nette Dinge, manchmal sind es Fragen. Ab und zu kommt Kritik, was ich gut finde. Denn wenn mich jemand kritisiert, kann ich darüber nachdenken, mich hinterfragen und schauen, ob ich was ändern kann/will – sofern es denn konstruktive Kritik ist.

Und manchmal lösen Nachrichten ein Gedankenkarussell aus und ich fange an zu überlegen. So wie bei der letzten Mail. Ich möchte den Absender bewusst anonym halten, trotzdem muss ich das Thema einfach behandeln, weil es mir sonst keine Ruhe lässt.

„Mach mal nicht auf Bild Zeitung“

Die Würde liegt am Boden und heult.
Die Würde liegt am Boden und heult.

Diese Person kritisierte, dass ich Moes aktuelle Verletzung absolut und total ausschlachten würde. Man hätte verfolgt, dass ich bei Instagram, Facebook und auch hier im Blog darüber berichten würde, wie es ihm geht, ich hätte Fotos von dem Verband gepostet, Fotos von Moe, wie es ihm augenscheinlich elend geht und: Ich würde auch noch hier im Blog darüber erzählen, wie schlecht er die Narkose vertragen hätte (siehe hier).

Das wäre der Person nicht nur dieses Mal aufgefallen, sondern auch bereits davor, als ich von Moes Allergie und den Bluttests berichtete. Man wünscht sich, ich wäre da in Zukunft neutraler. Würde nur über das Krankheitsbild schreiben, aber nicht in Bezug auf Moe. Und schon gar nicht sollte ich Fotos von Moe zeigen, wie er mit blutunterlaufenen Augen und mit einem Kragen um den Hals herum liegen würde. Denn:

„Ob du es glaubst oder nicht auch ein Hund hat eine Würde. Und du verletzt die. Meinst du du bist erfolgreich weil du solche Sachen postest? Schlachtest hier die Krankheiten aus nur um mehr Leser zu haben? Ehrlich, ich fand dich ja mal gut aber darauf habe ich kein Bock.“

Darüber musste ich erst einmal nachdenken. Wie oft hatte ich denn die Würde meines Hundes schon verletzt? Sicherlich mehr als einmal. Ich habe über sein Analdrüsen-Problem berichtet. Über peinliche Erlebnisse. Habe seine Krankheiten detailliert beschrieben und bebildert. Und habe nicht so wirklich vorteilhafte Fotos von ihm gezeigt. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch, und noch wichtiger: Hat mein Hund überhaupt sowas wie eine Würde?

Die Würde des Hundes ist unantastbar

Paparazzi überall
Paparazzi überall

Nähern wir uns dem Thema mal anders. Was ist eigentlich „Würde“? Auf den Menschen bezogen, bedeutet es laut Wikipedia: Die Eigenschaft, eine einzigartige Seinsbestimmung zu besitzen. Meist wird dies im moralischen Sinne verstanden. Allgemein kann man sagen: Würde bedeutet, ein anderes Leben wertzuschätzen und seinen Wert anzuerkennen.

Tatsächlich gibt es auch den Begriff der „Tierwürde“. Diese wird im Tierschutzgesetz als der „Eigenwert des Tieres, der im Umgang mit ihm zu achten ist“ umschrieben (Art. 3 TSchG). Und wann wird diese Würde verletzt? Dann, wenn dem Tier Schmerzen, Leiden, Schäden oder Ängste zugefügt werden.

„Die Würde schützt Tiere als Mitgeschöpfe also in ihrem Selbstzweck und verbietet es, sie bloß als Mittel für menschliche Zwecke zu verwenden.“ Quelle: tierimrecht.org

Bedeutet das, dieser Blog und sämtlicher Inhalt verletzt die Würde von Moe? Denn ich verwende Moe damit ja quasi für menschliche Zwecke. Ich fotografiere ihn, teile seine Geschichten und Erlebnisse mit der Welt. Ausschließlich dient Moe jetzt nicht zwingend meinem Zweck, wobei… Kuscheln tu ich ja schon gerne. Und unterhalten lasse ich mich auch gerne von ihm. Die Spaziergänge dienen ja auch meinem Zweck. Sollte ich den Tierschutz anrufen und Selbstanzeige erstatten?

Philosophie vs. Realität

Absolut würdelos.
Absolut würdelos.

Ich behaupte jetzt mal ganz frech: Meinem Hund ist es piepegal, ob ich ihn beim Häufchen machen, strullern, sich schütteln, schlafen oder sonst wie fotografiere. So lange ich ihn nicht dabei störe und ihn machen lasse, ist alles gut. Und mal ehrlich: Was bin ich für ein Mensch, ihn beim Pieschern zu unterbinden?! 😉

Ja, vielleicht gehe ich manchmal zu weit. Vielleicht darf ich nicht alle Fotos zeigen, darf nicht zeigen, wie süß Moe manchmal schielt, wie zauberhaft der Sabber von seinem Schnuti tropft und ja, vielleicht sollte ich mal objektiver und „mit mehr Substanz“ berichten.

Trotzdem meine ich, respektiere ich Moes Würde und verletze diese nicht. Sonst könnte ich diesen Blog ja schließen, wäre ich tatsächlich der Meinung, ich würde Moe mit meinen Artikeln oder mit den Fotos schaden. Wenn Moe sich in einer Situation nicht wohl fühlt, hole ich ihn aus dieser raus und mache mich nicht über ihn lustig.

Geschweige denn, dass ich ihn zu etwas zwingen würde, nur um ein Foto oder einen Artikel daraus machen zu können! Sicherlich hat ein Blog-Dog wie Moe es nicht leicht, aber die Kekse müssen ja irgendwie verdient werden. 😉 Und ja: Wenn Moe lesen könnte, würde er mir vielleicht das ein oder andere Mal eine scheppern.

Erzwungene, gestellte Fotos. Geht gar nicht.
Erzwungene, gestellte Fotos. Geht gar nicht.

Aber genau das ist der Punkt: Wo kein Kläger, da kein Richter. Solange Moe also nicht meine Kamera zertrümmert, den Laptop anzündet und mir einen Anwalt auf den Hals hetzt – solange werde ich weiter machen.

Um das Ganze rund zu machen: Für mich bedeutet Tierwürde, ein Tier zu respektieren, es gut zu behandeln, es nicht zu verletzen, es artgerecht zu halten, keine Experimente zu machen und es nicht zu quälen. Egal welches Tier. Und ja, da geht es auch um Tierversuche, Animalhording, Fleisch aus dem Discounter. Denk mal darüber nach, lieber E-Mail Schreiber, der du vielleicht gerade vor deinem Mettbrötchen sitzt und die nächste Kippe anzündest.

Wie seht ihr das: Verletzen wir die Würde unserer Hunde jeden Tag, indem wir lustige Fotos/Videos posten und Artikel über unseren Vierbeiner schreiben?

***Dieser Text entstand ohne Einverständniserklärung von Moe und auch die Fotos wurden nicht von ihm abgesegnet.***

Kommentieren

21 Gedanken zu „Ein Hund und seine Würde“

  1. Wow! Und ich habe gedacht, ich würde verrückte Mails bekommen …
    Eigentlich fehlen mir die Worte und dennoch möchte ich einen Kommentar verfassen. Und das obwohl ich noch keinen Kaffee hatte 😀
    Nach meiner Erfahrung freuen sich die Leser wenn sie auch mal Einblicke hinter die Kulissen bekommen, etwas privat wird und vielleicht auch mal von etwas nicht so schönem berichtet wird.
    Wenn diese Einblicke stören und lediglich Informationen gewünscht sind, dann würd ich diesem Leser empfehlen in die Buchhandlung zu gehen und sich eines dieser rechteckigen Dinger aus dem Regal zu kaufen.
    Ich finde es super, dass du uns so private und persönliche Einblicke gewährst und ich würd mich freuen wenn das auch so bleiben würde. Krankheiten gehören ebenfalls zum Leben dazu. Und wenn es gerade Teil eures Alltags ist dann ist es doch ein Privileg für alle Leser wenn du sie daran teilnehmen lässt.
    Ich bin echt erschrocken auf welche Ideen manche Menschen kommen. Ich weiß auch noch nicht ob ich den typischen Harry – Potter – Brillen – Träger mit karierterem Hemd und einem Glas Rotwein vor Augen haben soll oder ob es doch der Jogginghosen – Typ ist, der nach zwei Dosen Bier zum Hobby Philosophen wird …




    0
  2. Also mal im Ernst. Das ist doch ein Witz. Ständig werden irgendwelche kinderfotos gepostet, was in unseren Zeiten wirklich kritisch ist, und da findet wirklich einer die Zeit sich über sowas aufzuregen? Also Askan wird auch fotografiert und manchmal da frag ich ihn nicht ob er bitte Sitz machen kann, sondern weise es an. Lebt er deshalb in einer Diktatur???? Ernsthaft Nicole mit dem Popo drauf setzen auf die wattestäbchenwerfer, die nur gelernt haben ihren Namen zu tanzen und anderen mit ihren semiphilosophischen Ansichten auf den Kranz gehen. Kann ja jeder seine Meinung haben und sagen aber gefälligst in einem menschenwürdigen Ton und nicht unter dem schirmmantel der Anonymität in so ner behämmerten Wortwahl. Ich komm aus dem kopfschütteln grade gar nich mehr raus…




    0
  3. Hallo ihr Zwei!
    Erstmal muss ich sagen ich finde deinen Text super und sehe das genauso wie du! Und als du wegen der Ausschlachtung von Moes Krankheitgerdet hast, habe ich mir nur gedacht gut das die Dame oder der Herr nicht gerade meinen Artikel über die Krankheiten von Clara gelesen hat, es hätte wohl genauso erzürnt das ich einfach Fotos von kahlen Stellen und faltiger Haut gepostet habe.
    Aber solange du Moe nicht die Treppe runter schupst um ihm einen neuen Verband anlegen zu können um darüber zu berichten (Spaß), finde ich du hast in keinsterweise seine Würde verletzt! Wie du so schön sagst du greifst nicht in das Geschehen ein sondern Dokumentierst es einfach. Ich sehe es als Hilfestellung für andere in der Situation, jedenfalls ist das mein Beweggrund und ich denke auch einer von deinen (neben der Bereicherung natürlich, is klar 😉 )
    Macht genauso weiter! Wir lieben euren Blog genauso wie er ist!
    LG Christina, Clara und Rico




    0
  4. Ist das dein Ernst?!?!?? Gibt es tatsächlich Menschen, deren größtes Problem es ist, dass du über Moes Krankheiten schreibst? Dann ist der Person nicht mehr zu helfen und ich würde mir da komplett gar keine Gedanken drum machen.
    Du behandelst Moe gut, sorgst für ihn und er ist dein Ein und Alles. Davon können andere Hunde nur träumen.
    Und ich bin mir sicher, es ist ihm piep egal, ob du solche Fotos ins Internet stellst oder nicht… Soll er mir überhaupt mal erklären, was Internet ist… 😉




    0
  5. Man teilt in einem Hundeblog Dinge die im leben mit Hund passieren. Auch blöde Dinge wie zum Beispiel Geschichten über Verletzungen und den Kampf mit Futtermittel-Allergien.
    Die Frage ist doch: warum?
    Um sich selbst zu profilieren? Um auf Kosten des Hundes Beachtung zu bekommen, möglichst nur positive… egal um welchen Preis immer mehr *likes* zu generieren?
    Dann kann es grenzwertig werden. Da sieht man auf Bildern, die auf den ersten Blick schon irgendwie niedlich sind, auf den zweiten Blick einen Hund der ganz offensichtlich lieber woanders wäre. Man fragt sich bisweilen ob der Besitzer auch nur ein einziges Mal ein Buch über Hundeverhalte in der Hand hatte und kommt zu dem Schluss, dass das Geld dann wohl doch lieber für ein *witziges* outfit drauf gegangen ist.
    Aber Deine Bilder gehören ganz klar nicht in diese Kategorie. Bei einigen kann ich das leckerchen mit dem er animiert wird förmlich riechen.
    Bei Texten und Bildern vom kranken Hund kann es natürlich auch wieder schwierig werden, wenn der Hund extra geweckt wird oder die kaputte Pfote ins Bild gezerrt wird, weil manche besitzer zu bequem sind um sich flach auf den Boden zu legen um ein Bild zu bekommen ohne den Hund zu stören.
    Nochmal zurück zur Frage, warum man das überhaupt teilt: weil man sich sorgt. Ich möchte in Fällen in denen ich mich um eines meiner Tiere sorge, über nichts anderes reden. Was meine Umwelt unter Umständen ein bisschen nervt, selbst die die Hunde mögen sind eben zumeist nicht ganz sooooo Hunde-verrückt.
    Als Leser bekomme ich neben den Informationen (und wann bekommt man schonmal welche über einen gentest zur Rasse-bestimmung?) auch das Gefühl nicht allein zu sein mit meinen Sorgen. Das finde ich gut. Ich finde nicht, dass du Moes Krankheiten dabei benutzt um dich -als was auch immer- zurpräsentieren.

    Könnte er es lesen…
    Tja. Er kann nicht. Er ist kein Kind, das Gefühl der Scham für gesprochene oder geschriebene Worte ist ihm fremd. Was für den Hund zählt ist das Gefühl, dass er im Moment der Bild-Aufnahme hatte. Hat er beim Buddeln blöd ausgesehen? Ja! War es ihm egal? Ja verdammt! Und dafür lieben wir Hunde doch auch!

    Herr je! jetzt hab ich aber ganz schön ausgeholt. Gut dass der Kaffee schon durch war 😉

    Viele grüße ausm Pott
    Von judith und fido.




    0
  6. Pruuuuuuuuuuuuust, ich brech ab !
    Es gibt Leute, die gibt es gar nicht !! *kopfschüttel*

    Aber Hey, macht euch keine Sorge… bei soviel Tierquälerei die du jeden Tag auf deinem Blog betreibst habe ich schon lange den Tierschutz angerufen. Dieser müsste in den nächsten Wochen vorbei kommen, Moe und seine Würde retten und dir ordentlich eine Scheppern!!!

    LACH !!!

    ÄHM – NEIN… bitte einfach so weitermachen wie bisher!
    LG, Carola mit Deco und Pippa




    0
  7. Skandal! Du hast Moe mit Pfotenverband fotografiert? Schäm dich!
    Nee, im Ernst. Irgendwie tun mir diese Mailschreiber auch ein bisschen leid. Müssen sich auf diese Weise Aufmerksamkeit holen, die wohl sonst fehlt.
    Übrigens blamiert mein Hund mich jeden Tag und verletzt meine Würde. Ich will nicht wissen, wie viele Leute denken: „Ah, da kommt sie wieder. Die Frau, die ihren verrückten Hund nicht im Griff hat“ Aber was soll’s. Ich bin ihm trotzdem nicht böse.
    Viele Grüße
    Lina




    0
  8. Oh, ich habe solche Kommentare auch schon bekommen, allerdings im Bezug auf das leidige Thema Hundekleidung: Ich würde meine Hunde damit vermenschlichen und ihnen die Würde nehmen. Dabei frage ich mich aber, wer hier meine Hunde vermenschlicht: Ich, oder die Person, die ihnen die menschliche eigenschaft zuschreibt sich womöglich für das Tragen von Kleidung schämen zu können? Das können sie aber nicht und deshalb sehe ich die Würde nicht verletzt. Meine Hunde stört es ja nicht, nur irgendwelche wildfremden Personen.
    Noch absurder finde ich aber die Unterstellung du würdest Moes Verletzung ausschlachten. Hallo? Das ist dein Hundeblog, in dem du über deinen Hund berichtest. Da sind Verletzungen und Erkrankungen für einen Hundebesitzet nun Mal ganz gravierende Dinge, die einen viel mehr beschäftigen und emotional mitnehmen als der nächste Leckerchentest! Wenn es dem eigenen Hund schlecht geht, dann dreht sich manchmal das ganze Leben fast nur noch darum, warum soll dann der Blog da außenvor stehen? Ich hätte es ganz merkwürdig gefunden, wenn du über die Verletzung „neutral“ berichtet hättest. – So als würde dir das ganze nicht nahe gehen. Und vermutlich hätte dir das irgendwo auch jemand vorgeworfen.




    0
  9. Hallo,

    ich lese regelmäßig und sehr gerne deinen Blog (komme leider insgesamt selten zum Kommentieren), aber heute ist ein Kommentar dringend notwendig!
    Du verletzt Moes Würde in keiner Art ubd Weise!
    Dein ganzer Blog ist viel eher ein Zeugnis davon, wie sehr du deinen Hund liebst und dich um ihn sorgst.
    Also vergiss diese E-Mail einfach ganz schnell und mach weiter wie bisher! 😉

    Liebe Grüße,
    Anna, Jackie & Drover




    0
  10. Nun, vielleicht hätte der Schreiberling in diesem Zusammenhang eher die Wortwahl „geschmacklos“ genommen, denn über Geschmack, nicht nur von Hundebildern auf Hundeblogs (Ogottogottogot – Hundebilder auf Hundeblogs), lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten… 😉

    Um aber beim Thema Würde zu bleiben, ein schwieriger Begriff, der sich gar nicht so einfach exakt definieren lässt. Bei der Definition von tierimrecht.org

    „Die Würde schützt Tiere als Mitgeschöpfe also in ihrem Selbstzweck und verbietet es, sie bloß als Mittel für menschliche Zwecke zu verwenden.“ Quelle: tierimrecht.org

    frage ich mich natürlich sofort: Wann wird ein Tier denn nicht für menschliche Zwecke missbraucht? Ob Haustierhaltung rein zum Pläsier, für sportliche Zwecke oder tatsächlich für Arbeitseinsätze, immer drängen wir ihnen unser eigenes Ermessen auf, ob nun gut gemeint oder nicht. Und genau in diesem Zusammenhang schließe ich mich meinen Vorrednern an, dass Hundebilder auf Hundeblogs für sich alleine wohl am wenigsten seelische und körperliche Schäden an unseren Hunden hervorrufen. Für alle anderen Haustiere gilt das natürlich ganz genau so.

    Allein eine Freigängerkatze kann sich in meinen Augen ihre Tierwürde bewahren…

    LG Andrea mit Linda




    0
  11. Ich bin gerade ein bisschen glücklich darüber, dass mein Blog so unbekannt ist – solche Mails bekomme ich nicht.
    Gerade die richtig echten Berichte und Bilder aus dem Leben eines Hundes, also auch detaillierte Informationen zu Krankheiten, finde ich so interessant: Es ist doch gut zu wissen, wie eine Krankheit verlaufen kann und daraus vielleicht Ideen zu entwickeln, mit denen man dem eigenen Hund, sofern er mal an der gleichen Krankheit leiden sollte, helfen kann.
    Genauso ist es doch bei Menschen, die über ihre eigenen Krankheiten schreiben und Bilder hochladen – nur sitzt du im Falle von Moe als Sprachrohr zwischen Moe und den Lesern. Menschen entscheiden zwar selbst, was sie erzählen wollen, und Hunde können das nicht entscheiden – aber da sie kein Schamgefühl haben, bezweifle ich, dass sie sich aufregend würden, wenn sie unsere Blogs lesen würden.




    0
  12. Solche Menschen, wie der „E-Mail-Schreiber“ machen mich total wütend ;( Ich glaube, er hat zu viel Langeweile. In keinster Weise wird MOE unwürdig behandelt. Und ich verfolge schon etwas länger deinen Blog 🙂 Dass du über seine Erkrankungen, Eingriffe und andere Alltagsdinge berichtest, erkennt man, dass du sehr wohl die Würde deines Vierbeiners bewahrst, denn sonst würdest du dich nicht um ihn kümmern. Der „E-Mail-Schreiber“ soll sich lieber darüber Gedanken machen, was mit Tieren Pharma- und Kosmetikkonzerne machen. Das ist unwürdig und abscheulich. Mach weiter so, liebe Nicole. Du hast nichts falsch gemacht. LG und Küsschen an MOE <3




    0
  13. Es ist doch immer wieder erstaunlich, was so mancher Zeitgenosse sich denkt. Moe ist (D)ein Hund … und ich bin mir sehr sicher, seine Würde würde eher leiden, wenn er kein Heim hätte und niemanden der sich um ihn kümmert. Natürlich denke ich mir auch manchmal, meine Hunde wären sicher nicht von jedem Bild begeistert, das ich so ins Netz stelle – aber sicher aus völlig anderen Gründen als wir vermuten 🙂

    Ich glaube, kein Hundebesitzer würde wirklich davon ausgehen, dass Du mit den Aufnahmen von Verband oder ähnlichem mehr Aufmerksamkeit erhaschen willst – denn jeder von uns weiß, Du würdest lieber Bilder von einem lustig hüpfenden Moe zeigen.

    Lass Dich nicht ärgern.
    Liebe Grüße,

    Isabella mit Damon und Cara




    0
  14. Dein Text ist so wahr.

    Was soll ich denn sagen, ich habe auch über Adgis Myositis geschrieben und letztens ein Bild gepostet, auf dem welchem er auf dem Rücken liegt wie ein Paulimädchen und man sein bestes Stück erkennen kann. Aber ist es nicht dann gegen die Würde, wenn ich mir dabei was denken würde?

    Wecken wir nicht erst mit unseren Geschichten Gedanken? Sichert nicht der ein oder andere Artikel sogar die Würde unseres Hundes, weil wir auf Dinge/Fehler aufmerksam machen? Und das am besten BEVOR sie passieren?

    Ich steh komplett hinter dir und habe nicht das Gefühl, dass dein Moe sich unwohl fühlt!

    Ganz viele Grüße

    Anika und Adgi, der seine Würde an der Haustür abgegeben hat, als er Menschenpupu im Wald gefressen hat.




    0
  15. Also, da kann ich ja froh sein, dass ich so eine Mail nicht bekomme habe oder, dass der Tierschutz hier nicht vor der Tür stand.

    Wenn diese Person Deinen Blog gerne gelesen hat und auf Krankheiten keine Lust hat, dann soll sie ihn doch nicht lesen. Das geht ganz leicht.

    Schade, dass diese Person nicht den Mut hatte, diese Mail als Kommentar zu schreiben. Wer sich so für Moes Würde einsetzt, der sollte auch dazu stehen. Oder ahnte sie vielleicht, dass sie etwas über das Ziel hinaus schiesst? Ich finde das etwas übertrieben.

    Dabei ist die Frage, ob ein Hund Würde hat, sicher ein schweres Thema. Mir ist wichtiger, dass wir unsere Hunde artgerecht und ihrem Wesen / ihrer Rasse entsprechend halten. Niemals sollte man sie schlagen, sie zwingen Dinge zu tun, die sie nicht mögen. Man sollte sie respektieren, lieben und das Beste für sie tun.

    Überlegt man, das Tiere nach unserem Rechtssystem eine Sache sind , dann passt das mit der Würde auch nicht.

    Ich schreibe auch über Sockes Erkrankung und habe so Hundehaltern helfen können. Man hat sich das eine oder andere Mal an mich gewandt.

    Ich fand auch an Deinen Berichten nichts Entwürdigendes. Es war eine sachliche Darstellung der Tatsachen. Zudem hast Du es nicht nötig auf diese Weise Leser zu bekommen. Und auf Mitleid stehst Du doch auch nicht. Anteilnahme und liebe Worte kann aber jeder gebrauchen, unabhängig davon ob der Hund gesund ist oder nicht.

    Ich sehe es wie alle Leser vor mir auch.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  16. Also ich denke, der arme „Mensch“ hat vielleicht niemanden, dem er wichtig ist und evtl. spricht etwas Neid aus dem Ihm. Über Ihn schreibt niemand, keiner zeigt stolz seine Fotos!? Aber ich weiß es nicht, ich bin leider kein „Hundebesitzer“ oder Hundelebensbegleiter 🙂
    Mach einfach weiter!
    Ganz lieben Gruß
    Regina




    0
  17. @all: Ich danke euch allen für eure Kommentare! Da konnte ich gut rauslesen, das ich Moe gar nicht so schlimm und unwürdig behandle. 😀 Nein, mal im Ernst: Natürlich hat mich die Mail im ersten Moment gefuchst, im zweiten Moment zum Nachdenken angeregt, und dadurch ist überhaupt dieser Blogartikel zu Stande gekommen. Ich weiß ja, dass es Moe absolut nicht interessiert, was ich hier tue und das seine Würde rein gar nichts mit diesem Blog, seinen Fotos oder Ähnlichem zu tun hat. Und es gilt: Hier ist jeder willkommen und wer nicht bleiben mag – der darf gerne gehen. 😉




    0
  18. Unglaublich, was für eine Mail du da bekommen hast, aber umso schöner, was für einen tollen Beitrag du daraus gleich gemacht hast, denn damit hätte dieser „Kläger“ garantiert nicht gerechnet. 😉
    Ich würde meinen: ganz klar 100 Punkte für dich und bin schon gespannt, was demnächst bei mir im Postfach landen wird, wenn ich noch einmal auf Chilli´s schlimmen Unfall eingehen werde…
    Am besten ich melde es zuvor an… 😛

    Nee, jetzt mal Spaß beseite: Auch so etwas gehört nun mal zum Leben mit Hund dazu. Sonnen- wie auch Schattenseiten, wobei man natürlich immer ganz dolle hofft, dass die Sonnenseiten ganz klar überwiegen!!!
    Wem das nicht passt oder wer dies nicht lesen mag, muss das ja nicht, aber dann noch eine solche Mail zu verfassen… *Kopf schüttel*
    Wenn sie wenigstens anständig formuliert gewesen wäre…

    Lass dich/euch nicht unter kriegen und euch das Wochenende nicht vermiesen!!!

    Wir wünschen weiterhin alles Gute und ein dickes Gute- Besserungs- Küsschen an Moe!
    J&C




    0
  19. LOL! Ich habe gedacht, ich lese nicht richtig, als ich deinen Post gesehen habe. Haben die Leute nichts besseres zu tun, als sich über etwas aufzuregen, was keinen Aufreger wert ist. Der Verfasser der Mail zeigt für mich eine typische Form von Vermenschlichung. Und das ist schlecht. Nicht das, was du machst.

    Mach immer weiter so, Nicole!

    LG Silvana




    0
  20. Oh je, der arme Moe. Bestimmt wälzt er sich nächtelang im Schlaf und jammert, was für ein schlechtes Frauchen du doch bist. Es ist aber auch wirklich schlimm, Fotos von seiner verbundenen Pfote zu zeigen. Nein, Spaß beseite, ich kann deinen Ärger verstehen. Manche Menschen machen aus einer Mücke einen Elefanten. Ich bin froh, wenn du von Moe Krankheiten berichtest. Das gehört zu einem normalen Hudeblog einfach dazu. Mach weiter so und lass die Leute reden … .

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Vom Umgang mit Hatern | Hundeblog Moe and Me
  2. Folge 1: Was denkt mein Hund… – beim Kacken. | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*