Hilfe bei Zecken: EM-Keramik Halsband

EM-Keramik- Halsband gegen Zecken

Die fiese Zecken-Zeit hat begonnen und ganz ehrlich: Mich juckt es überall, wenn ich auch nur an die Biester denke. Kaum ein Insekt finde ich widerlicher (Weberknechte finde ich noch schlimmer. Und Schnaken.), und gefährlich ist es noch dazu.

Denn Zecken übertragen Krankheiten, wie Babesiose, Borreliose und andere, die ich nicht einmal aussprechen kann. Man tut also gut daran, die Zecken und den Hund möglichst auf Abstand zu halten.

Je nach Gebiet und je nach Hund gestaltet sich das als nicht so leicht. Wir haben tatsächlich weniger Probleme mit Zecken als andere, was ich auf zwei Dinge zurück führe:

1. An der Ostsee gibt es weniger Zecken als im Landesinneren.
2. Moe ist nicht attraktiv genug für Zecken – durch sein langes Fell und dichte Unterwolle kommen die Zecken nur schwer voran.

EM-Keramik Halsband gegen Zecken
EM-Keramik Halsband gegen Zecken

Trotzdem: Letztendlich ist jede Zecke eklig, gefährlich und einfach eine zu viel. Aus diesem Grund machen wir uns jedes Jahr aufs Neue Gedanken, wie wir Moe vor den Viechern schützen können.

Chemiekeule als einzige Lösung?

Damals hat Moe zu Beginn der Zeckenzeit immer ein Halsband gegen die Zecken bekommen.

Wir hatten welche von Trixie, von Beaphar und auch einige weitere. Gut geholfen hat da nur das Scalibor Halsband.

Jedoch war es so, dass mich dieser extreme Geruch immer störte. Wir versuchten also Spot-ons.

Gedanken darüber, dass ich Moe da einer ordentlichen Chemiekeule aussetzte, machte ich mir nicht groß.

Die Spot-ons waren auch nur so mäßig in der Anwendung. Denn zum Einen ging Moe regelmäßig baden, zum anderen fettete das Fell, Moe stank trotzdem.

Glücklicherweise hatten wir nie Probleme mit allergischen Reaktionen oder ähnlichem.

Irgendwann war es mir dann aber genug. Die Chemie half auch nicht so, wie ich mir das wünschte.

Mittlerweile weiß ich: Die Zecken saugen sich trotz Halsband oder Spot-On am Hund fest, dann erst wirkt das Gift auf die Zecke.

Wichtig wäre doch, die Zecken gar nicht auf den Hund kommen zu lassen!

Ich fing an zu recherchieren und wurde schnell fündig.

Kokosöl, Schwarzkümmelöl, EM-Keramik – wer braucht da Chemie?

Moe liebt Kokos. Es war ein Leichtes, ihn Ganzkörper mit herrlich duftendem Kokosöl einzuschmieren.

Und tatsächlich: Das machen wir bis heute so. Kokosöl gibt es in Drogeriemärkten und man kann es wunderbar für alles Mögliche nutzen, wir haben es sogar in unsere Beauty-Tipps für Hund und Frauchen aufgenommen. Ich liebe es (das Herrchen bekommt regelmäßig Würgeanfälle).

Kokosöl und EM-Keramik: Könnte klappen.
Kokosöl und EM-Keramik: Könnte klappen.

Auch Schwarzkümmelöl probierten wir aus. Da muss man jedoch sehr vorsichtig sein: Wird das Öl zu hoch dosiert, kann es zu Leberschäden kommen. Wir ließen also lieber die Finger davon.

Und obwohl wir mit Kokosöl ganz gut fuhren, wir mit 5-8 Zecken durch die schlimme Zeit kamen, wollte ich dieses Jahr noch etwas anderes ausprobieren: Das EM-Keramik-Halsband.

Das EM-Keramik-Halsband: Hokuspokus oder effektiv?

Vorab: Mein abschließendes Urteil hierzu ist noch nicht gefällt, da die Zeckenzeit noch nicht vorbei ist. Ich habe Moe vor Ostern ein wunderschönes EM-Keramik-Halsband bei Sandra von Wuschelknoten bestellt. Und sie hat uns ein wundervolles Exemplar hergestellt, das super zu Moe passt. 🙂

Bevor ich mich an das Bestellen machte, musste ich mich erst einmal schlau machen, wie dieses Halsband denn nun funktionieren soll. Ich bin ehrlich: So richtig verstanden habe ich es noch nicht.

EM-Keramik Halsband
Moe fühlt sich offensichtlich wohl.

Das EM im Namen steht für „Effektive Mikroorganismen“. Mikroorganismen sind Kleinstlebewesen wie Algen, Pilze, Bakterien und Hefen. Effektive Mikroorganismen wurden von einem Professor in Japan entdeckt, bei diesen handelt es sich um Hefen, Milchsäurebakterien und Photosynthesebakterien. (Quelle)

Wir halten also fest: In den Keramik-Pipes, die in dem Halsband verbaut sind, leben effektive Mikroorganismen. Was genau die dort tun und was dort passiert, habe ich nicht ganz verstanden.

Jedenfalls sollen sie angeblich ein Milieu erzeugen, bei dem die Zecke denkt: „Nee, ist ganz blöd hier – ich gehe woanders hin.

Letztendlich ist es mir auch ziemlich egal, was die Zecke denkt. Wichtig ist: Hilft es?

Fazit zum EM-Keramik-Halsband

Abschließend kann ich das noch nicht sagen. Dafür haben wir das Halsband noch nicht lange genug, außerdem hat die Zeckenzeit gerade erst angefangen. Fest steht: Moe hatte bisher 2 Zecken. Die eine hatte sich am Bauch, die andere auf der Schnauze festgesaugt.

Weiterhin hatten wir 2 Zecken in der Wohnung, die eine krabbelte am Schrank, die andere an der Wand – beide nicht auf dem Hund.

Ob das am Kokosöl und dem Halsband liegt? Nun, das wäre klasse. Ich wünsche mir nämlich, dass Moe so gut wie zeckenfrei durch die Sommersaison kommt, und gerne natürlich auch chemiefrei.

Sehr hübsch: Unser EM-Keramik-Halsband
Sehr hübsch: Unser EM-Keramik-Halsband

Testen sollte man es schon, ebenso wie Kokosöl, bevor man sich komplett nur auf Chemie verlässt und so gedankenlos an die Sache heran geht, wie wir damals. Im schlimmsten Fall hat man ein schönes Kettchen für den Hund, was ja auch sehr schmückend sein kann. 😉

Am Ende der Zeckensaison werde ich hier noch mal einen Nachtrag verfassen, ob das EM-Keramik Halsband seinen Job gut gemacht hat und ob wir es tatsächlich weiter empfehlen können als Zeckenschutz.

Wie schützt ihr denn eure Hunde? Habe ich noch etwas nicht auf dem Zettel, was wir unbedingt einmal ausprobieren sollten? Schreibt es gerne in die Kommentare!

PS: Während ich diesen Text hier schrieb, hatte ich das Gefühl, dass es überall auf mir krabbelte. Ich hoffe inständig, dass es euch nicht genauso ging und entschuldige mich dafür, wenn es doch so sein sollte. ♥

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

18 Gedanken zu „Hilfe bei Zecken: EM-Keramik Halsband“

  1. Hallo !
    Meine beiden Hunde tragen auch jeder ein EM-Keramikhalsband. Und ich reihe mich ein, so ganz auf den Grund gegangen bin ich der Sache auch nicht. Aber egal. Sam – unser großer – ein Flat coated retriever hat als erstes eines bekommen. Dies wird jetzt sein 3 Sommer damit. Ich habe mich strikt daran gehalten, das Kettchen alle 2 Wochen abzuwaschen und (im besten Falle) im Sommenlicht zu trocknen. Und….. es hat geklappt. Wir haben unsere Biester-Rate damals von 5 am Tag auf 1 in 2 Wochen gesenkt. Super!
    Nun ist auch ein zweiter Hund bei uns eingezogen. Ein Australien shepard. Ein Hund der sehr viel Unterwolle hat. Auch sie bekam ein solches Band. Ergebnis? Es hilft gar nicht…. 🙁 Auf sie fliegen – bzw. krabbeln die Viecher immer noch wie verrückt. Während bei Sam immernoch nur ab und an mal eine ist…. Ich habe bei der kleinen (10 Monate) auch schon ergänzend Kokosöl ins Futter, Kokosöl aufs Fell (das mag sie gar nicht. Außerdem hat der große dann immer das Bedürfnis, sie abzulecken !!!), sogar Schwarzkümmelöl mäßig ins Futter, und/oder sogar aufs Fell……
    Mit meinem Latein bin ich jetzt am Ende. Wahrscheinlich schmeckt sie einfach besser. Ich habe zwar auch schon von Bierhefe gehört, aber noch keine konkreten Erfahrungen lesen können.
    LG
    KATJA




    0
    • Hallo Katja, ich kenne das – habe auch einen Aussie und die Zecken LIEBEN sie… Bernsteinkette könnte ich dir empfehlen, das hat bei uns die Rate zumindest gesenkt! Liebe Grüße Sandra




      0
  2. Hallo,
    wir verwenden Kokosöl. Da ich das Einschmieren so gar nicht mag, gibt es das Kokosöl nur ins Futter. Das langt bei uns glücklicherweise. Letztes Jahr hatten wir nur eine Zecke 😃 Ich hoffe, die Zecken finden meinen kleinen weiter so uninteressant, denn diese Plagegeister sind wirklich widerlich!

    Viele Grüße aus dem Norden




    0
  3. Ich hab auch schon gemerkt, dass auf manche Hunde die Zecken fliegen und andere eher unattraktiv auf die Biester wirken. Shiva ist leider ein Zeckenmutterschiff und mit der Kombination EM-Kettchen und Kokosöl fahre ich recht gut. Ab und zu krabbelt schon mal eine Zecke auf ihr rum oder ist sogar festgesaugt, aber sonst waren es bis zu 20 am Tag, jetzt höchstens eine pro Woche. Das finde ich einen guten Schnitt und ich werde es auch weiterhin so beibehalten.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva




    0
    • Top, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Konsequente und regelmäßige Anwendung von Kokosöl in Verbindung mit den Pipes ist 100% Chemie frei. Das es keinen 100% Schutz gibt, sollte jedem klar sein. Nur warum geben so viele ihren Hunden Gift und sagen gleichzeitig, daß sie ihre Fellnase lieben. Das paßt nicht zusammen. Anstatt etwas unreflektiert aufzunehmen oder umzusetzen sollte man sich fragen, wer z.B an der ganzen Chemie verdient. Konzerne und Ärzte. Zu Lasten des Hundes. Würde einer dieser Menschen, die Chemie verwenden, diese auch selbst zu sich nehmen? Wer diese Frage mit nein beantwortet, sollte tunlichst etwas zum Wohle des Hundes verändern. Wir wollen keine Insektizide auf dem Feld oder in der Nahrung, vergiften unseren Hund damit, weil die Industrie oder der TA aus wirtschaftlichen Gründen fehlerhaft informiert.




      0
  4. Hallo ihr zwei,

    ich bin von der Fraktion Schwarzkümmelöl und gebe täglich 3-4 Tropfen ins Essen. Das kann für einen gesunden Hund kein Problem darstellen, hat mir meine Homöopathin versichert. Allerdings würde ich gerne mal Kokosöl ausprobieren. Verrätst du uns, welches Öl du verwendest und wie häufig?

    Liebe Grüße Tanja mit Herta & Paule




    0
    • Dann such Dir bitte eine neue Homöophatin, denn das ist falsch. Schwarzkümmelöl ist ein ätherisches Öl was wiederum bedeutet, daß dies über die Leber abgebaut werden muß, da dies für den Hund ein Gift ist. Die Leber ist die GiftzentraLe des Körpers und auch nur kleine Mengen belasten dieses Organ emens. http://barf-blog.de/schwarzkuemmeloel/




      0
  5. Ich wünsche Euch ganz viel Erfolg mit diesem Halsband. Wir haben hier nur Schwarzkümmelöl versucht, was eine Zeit recht gut half. Da wir bei Socke aber nichts riskieren wollen, greifen wir zur Chemie. Mit schlechtem Gewissen. Wir sind sehr geizig mit der Anwendung und nutzen es meist nur einmal im Jahr. Bei Sockes Fell überzeugen mich Bernsteine und die Keramikperlen einfach nicht, weil sie die Haut nicht erreichen.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
    • Dann empfehle ich Dir Kokosöl, zur äußeren und inneren Anwendung. Weg von der Chemie. Wenn Du es regelmäßig und konsequent anwendest, bleiben die Erfolge nicht aus. In Verbindung mit den EM Pipes,da habe ich selbst positive Erfahrungen mit gemacht, hat Dein Hund einen biologischen Schutz. Du verabreichst Deinem Hund Insektizide, die wir nicht in der Nahrung haben wollen. Dein Hund bekommt diese oral verabreicht oder mit einem Spot auf sein Fell geträufelt, pures Gift, welches nicht mal 100% Schutz bedeutet, denn din Zecke muß beißen, um es aufzunehmen. Dabei übergibt sie sich und spuckt die Erreger in den Körper des Hundes.




      0
  6. Also, wir reiben Rocky mit Kokosöl ein. Das Einreiben mag er zwar gar nicht, aber da er den Geruch offenbar in Ordnung findet, lässt er es dann doch über sich ergehen.
    Ich habe den Eindruck, dass der einzige Effekt der ist, dass er damit aussieht wie ein italienischer Halbstarker, der sich die Haare pomadisiert hat und nur noch das Goldkettchen für den perfekten Look braucht :-). Er hat also nach wie vor Zecken (mehrere pro Woche) – wobei ich natürlich nicht weiß, wieviele es wären, wenn er nicht mit Kokosöl eingerieben wäre. Und zu bedenken ist sicher auch, dass er halt sehr kurzes Fell hat und damit ein gefundenes Fressen (sic!) für die Zecken ist.
    Ich bin gespannt, welche Erfahrungen du mit dem Keramikhalsband zu berichten haben wirst. Vielleicht kann ich meine Freundin davon überzeugen, dass es nicht zu määääädchenhaft wirkt. 😉




    0
    • Das hat weder mit kurzem Fell zu tun , noch mit langen. Vielmehr ist die Frage, in welcher Region und in welchem Bereich sich der Hund aufhält und die kleinen Spinnentiere auf- oder einsammelt. Da sich diese meist in (hohen) Gräsern auf die Lauer legen, max. 1 Meter Höhe, ist so eine tolle Wiese genau das richtige für einen Schwung von Zecken. Allerdings hat ein Hund mit kurzem Fell den Vorteil, daß man da die Zecken besser sieht. I.d.R brauchen die Zecken, bis sie beißen. Die Laurinsäure im Kokosöl wird von den Zecken über das Halleresche Riechorgan,welches sich am vorderen Beinpaar befindet, aufgenommen und ist für die Zecke unangenehm. Dies führt i.d.R dazu, das die Zecke das Weite sucht.




      0
  7. Bei uns reicht das Koksöl leider nicht aus und so hab ich nun angefangen Lilly Knoblauch ins Futter zu geben. Nur eine kleine Zehe am Tag, da zu viel giftig für Hunde ist. Erst habe ich die Knoblauchzehen einfach nur in Öl eingelegt, und das Öl ins Futter gegeben, hatte aber keine große Wirkung. Ich bin nun mal gespannt wie der Knoblauch im Futter wirkt.

    Das Halsband finde ich interessant, da les ich mich mal noch ein!

    Liebe Grüße,
    Lena & Lilly

    PS: mich juckt es nun auch schon wieder…




    0
    • Ich kann Dir nur empfehlen, den Knoblauch komplett weg zu lassen. Damit vergiftes Du Deinen Hund, egal wieviel Du verabreichst. Warum soll ich meinem Hund etwas verabreichen, was eine toxische Wirkung mit sich bringt? Ich kann das nicht nachvollziehen.




      0
  8. Hallo ihr lieben Leidensgenossen, was ich ja gerne wissen würde ist:
    Zecken können nicht riechen. Also was nutzen die ganzen Sachen eigentlich? Sie lassen sich ja fallen bei Berührung des Grases z.B.
    Wir haben alles durch und Aron scheint ein sehr interessantes Fellobjekt zu sein. Zwischen 3 und 8 pro Spaziergang ist normal. Ich könnte dann jedesmal schreiend davon rennen. Er tut mir so leid. Und wenn ich sie dann rausnehme bekommt er meistens eine dicke Beule😣😓😢. Was soll man bloß tun, dass sie erst gar nicht bis auf das Fell kommen? Ich glaube da wird es nichts geben. Wir werden es nochmal mit einem T-Shirt bei spazieren gehen probieren. Dann kommen sie halt nicht ganz so weit.
    LG aus der Nähe von Köln Stephanie




    0
    • Stimmt nicht, Zecken können sehr wohl riechen, die Riechorgane liegen allerdings in den Beinen. Beim Kokosöl reagieren diese Spinnentiere empfindlich auf die Laurinsäure, allerdings sollte man dann dieses Öl auch konsequent und regelmäßig anwenden, zumal bei größeren Rassen vielmehr Fläche vorhanden ist. Daher stellen sich Erfolge bei kleinen Hunden schneller ein.




      0
  9. hallo, leider hast du nicht korrekt recherchiert. es gibt auch spotons, die repellende wirkung haben, damit zecken etc garnicht erst beissen. exspot zumbeispiel. JA, es ist chemie. aber gering dosiert. und wie du selbst weisst, ist auch kreuzkümmel in hohen dosen giftig. gensu wie übrigens knoblauch und auch kokosöl. den hund regelmässig mit kokosöl einzureiben ist ebenfalls frageürdig, was seine fellkonsistenz betrifft. dann greif ich lieber zu chemie, die bei uns ganz fabelhaft wirkt. bisher nicht eine zecke oder floh.




    0
  10. Den Beitrag von Jule kann ich nur bedingt zustimmen. Knoblauch, Schwarzkümmel ist auch in kleiner Dosierung pures Gift für den Hund! Die darin enthaltenen Substanzen kann der Hund nicht abbauen und setzen sich in der Leber ab, die als Entgiftungsorgan fungiert. Die von der Industrie umworbenen Chemiekeulen sind Insektizide, die grundsätzlich nur funktionieren, wenn die Zecke andockt, sie muß sich also fest beißen, um das Insektizid aufzunehmen. Mit seinem hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren ist Kokosöl im Futter eine wichtige, zusätzliche Proteinquelle. Die reichlich enthaltenen Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe machen Kokosöl zu einem idealen, vitalisierenden Futterzusatz für alle Haustiere. Kokosöl verhindert die Ausbreitung vieler Darmparasiten, hält die Darmflora im Gleichgewicht, unterstützt so herkömmliche Wurmkuren oder erlaubt es, diese zu reduzieren. Ebenso hilft Kokosöl gegen Zecken und Flöhe, da diese auf die darin enthaltene Laurinsäure reagieren, die unter anderem auch die Eier der Flöhe abtötet, wie die Flöhe selbst auch, wenn sie nicht vorher den Wirt verlassen. Wieso sollte daher Kokosöl Gift für Hunde sein? Dieser Aussage kann ich nicht ganz folgen. Die EM Pipes habe ich selbst bei meinen beiden Hunden, einen Terrier und einer Wolfhündin, erfolgreich nutzen können. Ich bin selbst sehr skeptisch gewesen, doch der Erfolg stellte sich recht schnell ein. Nur eines vorweg. Einen 100% Schutz wird es niemals geben! Die Zecken docken meistens nicht mehr an, laufen über das Fell, lassen sich fallen und schwupps, rennen sie im Haus herum. Daher nach jeder Runde den Hund noch mal absuchen, bevor man rein geht. Wenn sich eine oder zwei Zecken dennoch mal festsetzen, nicht gleich Panik schieben. Die Erreger werden erst übertragen, wenn sich die Zecke übergibt. Das tut sie i.d.R erst nach dem Saugen, wenn überhaupt. Wenn man allerdings Spots benutzt oder die Insektizide oral über Tabletten verabreicht hat, beginnt der Todeskampf der Zecke mit dem Biss am Wirt was dann zur Ursache haben kann, das die Zecke sich sofort übergibt. Somit haben wir den Hund gleich 2x vergiftet! Erwartet keine Wunder mit dem Kokosöl, es ist dennoch definitiv die beste Alternative und 100x besser, als Knoblauch, Schwarzkümmel und Insektizide, da zu 100% Biologisch! In Verbindung mit den Pipes die gesündeste Variation, um Plagegeister fern zu halten 😉 https://www.kokosoel.info/fuer-hunde-katzen-pferde.html




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*