Gastbeitrag: Wie entstand Wunschkind?

Sabrina und Queen von Wunschkind
Sabrina und Queen von Wunschkind

Wer mich kennt, weiß, dass ich 2 linke Hände habe, was das Basteln, werkeln etc. angeht. Das bedeutet nicht, dass ich keine Ideen habe oder total unkreativ bin. Leider geht bei mir aber so ziemlich alles an Kreativität flöten, sobald es an die Umsetzung geht: Ich kann es einfach nicht. Die Leitung von meinem Gehirn zu meinen Händen ist nicht vorhanden.

Zum Glück können andere genau das besser. Die liebe Sabrina von Wunschkind haben wir euch ja schon kurz vorgestellt. Von ihr wollte ich wissen: Wie kommst du zu deinen Ideen, wie kommst du zu Wunschkind? Und weil ich ihre Arbeit und ihren Shop so spannend fand, habe ich sie gebeten, einen Gastbeitrag zu schreiben. 🙂

„Im Dezember 2014 schrieb ich die Klausuren zum zweiten Staatsexamen. In den Monaten davor saß ich nur an meinem Schreibtisch. Überall lagen Bücher und Ordner.
Nach den Prüfungen verstaute ich alles in meinem Schrank und verbrachte den ganzen Tag mit meiner Hündin Queen.

Nachdem wir einige Tiermärkte in der Gegend besucht haben, musste ich enttäuscht feststellen, dass es irgendwie nichts Neues gab. Dabei wollte ich so gern eine neue Leine für Queen. Doch irgendwie bin ich auch in den Online – Shops nicht so richtig fündig geworden. Aber ich entdeckte eine selbst gemachte Hundeleine aus Paracord. Ich war total begeistert von der Idee, Leinen selbst zu flechten. Irgendwie hatte ich sowieso immer etwas an den Leinen im Handel auszusetzen. Zu lang, zu kurz, zu dünn, zu langweilig … Irgendetwas störte immer.

Ich weiß noch genau, wie ich mit diesen endlos langen Schnüren auf dem Bett saß, neben mir der Laptop mit Anleitungsvideos und meine doch zunächst etwas ungeschickten Hände. Ganz ehrlich: Ich habe geflucht. Nicht nur einmal musste ich alles aus der Hand legen, weil ich einfach zu ungeschickt war. Irgendwann war sie dann doch fertig. Meine erste selbst gemacht Leine. Ich war ganz schön stolz. Also schnell weiter und das passende Halsband machen. Naja von „passend“ konnte man nicht reden, denn es ließ sich nicht mal annähernd schließen.

Paracord-Leine in Regenbogenfarben
Paracord-Leine in Regenbogenfarben

Als Leine und Halsband dann doch irgendwann perfekt waren, dauerte es gar nicht lange, bis meine Freundin auch solch ein Set wollte. Kein Problem – ich hatte ja jetzt den Dreh raus. Doch als dann zwei weitere Bekannte eine Leine geknüpft haben wollte und dann zum ersten Mal dieser „Du, ich hab da eine Freundin. Die möchte das auch“ – Satz auftauchte, war die Entscheidung schnell getroffen.

Die Anfänge von Wunschkind

Es sollte ein Shop entstehen und ein Gewerbe angemeldet werden. Bis zur mündlichen Prüfung hatte ich ja noch genug Zeit mich um einen Online – Shop und all das zu kümmern.

Ein Name musste her. An diese Suche erinnere ich mich noch sehr gut. „Sabrinas Hundeleinen“ – zu langweilig, zu spezifisch. „Queens Shop“ – zu plump. Die Idee entstand während eines Spaziergangs am See. Eine ältere Dame kam uns entgegen und amüsierte sich sehr über den Aufnäher „Wunschkind“ an Queens Geschirr. „Irgendwie sind all unsere Hunde kleine Wunschkinder“, sagte sie und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Der Name war gefunden – hinter diesen Punkt konnte ich ein Häkchen setzen.

Ich wusste von Anfang an, dass ich für jedes verkaufte Produkt etwas spenden möchte. Da ich aber von so vielen Organisationen überzeugt bin, wollte ich mich nicht festlegen. Daher geht das Geld jeden Monat an ein anderen Tierheim oder Hilfsorganisation.

Welche Produkte sollen in den Shop?

Ziemlich schnell überlegte ich, was ich noch anbieten könnte. Zu Weihnachten hatte ich eine Nähmaschine bekommen, da bot es sich an, sich mal an einem Dotty zu versuchen. Dazu kam schnell der erste Plüsch – Knochen.  Was ich immer schon langweilig fand, waren die Futterbeutel aus dem Handel. Langweiliges braun oder schwarz. Irgendwie nichts für mich. Einen Futterbeutel selbst nähen – warum eigentlich nicht? Die Idee entstand wesentlich schneller als der erste Beutel. Ich weiß noch genau, wie ich nach Anleitungen gesucht hab. Nichts gefiel so richtig.

Futterbeutel
Futterbeutel

Mir war wichtig, dass sich ein beschichteter Stoff im Beutel befinden würde, damit der Stoff nicht klebt und der Beutel auch gereinigt werden kann. Mir blieb nichts anderes übrig als mir selbst eine Anleitung zu überlegen. So viel Stoff habe ich noch nie verbraucht. Ganze zwei Tage saß ich vor meiner Nähmaschine und entwickelte meine eigene Anleitung. Ich glaube, in der Zeit bin ich um Jahre gealtert. Von einem lauten „Juuhuuu“ wegen der unten eingenähten Füße bis hin zu Wutanfällen mit Tränen wegen zu früh zugenähter Seiten war alles dabei. Dafür kann ich mit Stolz sagen, dass ich meine eigene Anleitung entwickelt habe. Diese hat sich letztens sogar noch weiter entwickelt, dann der Haken wird nun etwas tiefer befestigt, damit der Beutel nicht so tief hängt.

Schnüffelteppich
Schnüffelteppich

Die Idee auch Schnüffelteppiche anzubieten entstand eigentlich wegen Queen. Ich wollte ihr schon immer einen „Schnüffi“ knüpfen, war aber immer skeptisch, ob sie das wohl ansprechen würde. Sie war aber total begeistert und so war ich es auch.

Richtig stolz bin ich auf unsere Quolli. Ich wollte ein Spielzeug fertigen, welches sich sowohl zum Werfen als auch zum Zergeln eignet. Die einfachen Zergel aus dem Handel fanden wir schon immer etwas langweilig und weil Queen total auf Bälle steht, war schnell klar, dass dieser irgendwie mit eingearbeitet werden muss. Und warum heißt die Krake nun Quolli? Das ist eigentlich ganz niedlich, denn Queen sollte ursprünglich so heißen.

Ich musste die Züchterin davon überzeugen, dass Queen ein schönerer Name sei – Quolli konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Dennoch habe ich diesen Namen nie vergessen und so fand er nun hier seinen Platz.

So viele Quollis!
So viele Quollis!

Mittlerweile gibt es noch weitere Leinen aus Biothane oder Halstücher – gerne passend zum Futterbeutel. 🙂 Mir ist es immer wichtig, einen persönlichen Kontakt zu meinen Kunden zu haben. Manchmal schreiben wir uns eine halbe Stunde lang hin und her und ich schicke Fotos von Stoffvorschlägen. Auf diese Weise kann jeder sein Produkt individuell anfertigen lassen. Ich lege großen Wert darauf, dass es nicht nur um die typische Chronologie geht: „Shop aufrufen – Produkt auswählen – kaufen“.

Was kommt als Nächstes?

Eigentlich ist dieser Artikel eine Art Premiere, denn ich stelle hier und heute meine neusten Produkte vor. Die Idee entstand eigentlich, weil ich eine neue Herausforderung wollte. Ich habe genäht, geknüpft und geknotet. Jetzt musste etwas Neues her. Schnell war das passende Werkzeug gefunden: Papas Stichsäge. 🙂

Ab in den Baumarkt und los ging es. Dass es Garderoben werden sollten, wusste ich schon länger. Bei mir hängen die Leinen irgendwie immer zwischen meinen Jacken oder liegen irgendwo auf dem Schrank. Und so entstanden diese beiden Garderoben.

Garderoben von Wunschkind
Garderoben von Wunschkind

Auch hier wird es – wie bei all meinen Produkten – bereits gefertigte Garderoben im Shop geben sowie die Möglichkeit, seine ganz persönliche Garderobe zusammenzustellen. Das fängt an bei der Form, den Farben sowie den gegebenenfalls auf die Garderobe gezeichneten Namen des Hundes. Übrigens: Die verwendete Holzfarbe ist natürlich absolut ungiftig und wird auch für Baby- und Kinderspielzeug verwendet!

Und wo wir die Säge schon angeschlossen hatten, ging es in meinem Kopf schnell weiter. Ich wollte unbedingt meine eigenen Intelligenzspiele entwickeln. Im Handel gibt es doch meist immer die gleichen drei Modelle. Da wollte ich einfach mal etwas anderes machen. Und so entstand dieses Spiel hier.

Intelligenzspielzeug
Intelligenzspielzeug

Warum noch ein Hundeshop?

Was unterscheidet denn nun Wunschkind von anderen Shops? Zum einen wird mit jedem Kauf eine Hilfsorganisation für Tiere unterstützt. Zum anderen fertige ich jedes meiner Produkte gerne auch nach individuellen Wünschen an. Im Shop befinden sich bereits gefertigte Produkte, die natürlich zum Verkauf bereit stehen und direkt verschickt werden können. Es besteht aber auch die Möglichkeit mich per E-mail oder über unsere Facebook – Seite zu kontaktieren, sodass die individuelle Gestaltung geplant und besprochen werden kann.

Auf der Facebook – Seite lade ich Bilder der neusten Produkte hoch, die an diesem Tag für einen reduzierten Preis direkt dort schon gekauft werden können. In der Regel erscheinen die Produkte dort ein bis zwei Tage eher als im Shop für den regulär geplanten Preis.“

Lieben Dank, Sabrina, für die Vorstellung von Wunschkind und ich finde es sehr beruhigend, dass auch bei dir nicht alles so wunderbar perfekt läuft! 🙂 Wenn Sabrina jetzt euer Interesse geweckt hat und ihr vielleicht ein süßes Quolli haben wollt, dann hüpft mal schnell rüber. Mit dem Rabattcode Moe2015 könnt ihr bis zum 31.08.2015 ganze 20% sparen!

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

1 Gedanke zu „Gastbeitrag: Wie entstand Wunschkind?“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*