Sie hat es getan. | Wir haben eine Roll-Leine gekauft.

Flexi-Leine warum notwendig

Ich höre die Schnappatmung bis hierhin – du kannst also aufhören. Ja, ich habe eine Roll-Leine gekauft, eine Flexi-Leine. Das Schlimmste unter Hundebesitzern, das unaussprechliche Ding.

Das, was sich nur alte Menschen zulegen, die ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle haben.

Jepp, dieses Ding gehört nun wieder in unseren Hausstand.

Du fragst dich zurecht: WIE KONNTE DAS NUR PASSIEREN? Ich erklär es dir. Nimm dir einen Kaffee und setz dich.

Flexi-Leine warum notwendig
Die größte Pest der Welt.

Warum Roll-Leinen die größte Pest der Welt sind.

Roll-Leinen, meist von der Marke Flexi, sollen Hundebesitzern das Leben erleichtern. Stimmt auch. Die Hunde laufen frei und man selbst hängt hinten dran. Aber eben nicht so schlimm, wie wenn man von einer Lederleine übers Pflaster gezogen wird, sondern eher so ganz smooth. Rentnertempo.

Leider vergisst der ein oder andere, dass das Ding eine Bremse hat. Und das ist so wie beim Autofahren: Am besten VOR der Gefahr bremsen. Nicht erst, wenn der Unfall schon passiert ist.

Und, ganz wichtig: Mit der Bremse bremsen. Nicht mit der Hand, nicht mit dem Fuß. Tut nämlich weh, so eine Roll-Leinen-Verbrennung.

Flexi-Leine warum notwendig
Unterwegs mit unserer neuen Lieblingsleine.

Flexi-Leinen sind die Pest der Welt, weil jeder Hinz und Kunz sie kaufen darf. Ähnlich wie einen Hund. Dumm eben, dass diese Leinen oftmals 5-7 Meter lang sind und damit so ziemlich alles passieren kann – wenn der Halter besagter Leine diese nicht unter Kontrolle hat (und seinen Vierbeiner meist auch nicht, nur am Rande erwähnt).

Wir hatten schon mal so eine Roll-Leine. 7 Meter. Ganz tolles Teil. So toll, dass ich es nach 3 Wochen spendete, weil ich 1. Moe damit gar nicht steuern konnte und ordentlich Verwirrung stiftete und 2. ich mir beim Radfahren ordentlich die Wade aufgeschlitzt hatte – Moe war irgendwie anders gelaufen als geplant und meine Wade war im Weg. Tja nu.

Und nun haben wir wieder so ein gefährliches Mist-Ding.

Warum Moe eine Flexi-Leine brauchte.

Ich bin also gute 6 Jahre ohne Flexi-Leine ausgekommen und war mir sicher, ich habe auch so alles nicht im Griff. Ich brauche diese Roll-Leine nicht, komme damit nicht klar – basta.

Und dann kam unsere Reise. Und immer wieder Orte, an denen ich Moe gerne eeetwas mehr Bewegungsfreiheit zugestanden hätte, aber die 2 Meter Leine dann doch zu kurz war. Freilauf ging nicht, denn, wie du dir vorstellen kannst: Wenn ich neu an einem Ort bin, kann ich einfach nicht erfassen, was da so los ist. Ob da mal eben ein Rentier von rechts nach links läuft oder sonst was.

Flexi-Leine warum notwendig
Natürlich rennt Moe am Liebsten frei herum!

Moe ist ein Jagdhund. Daraus habe ich nie ein Geheimnis gemacht. Trotzdem darf er in den Freilauf, wenn alles soweit sicher ist oder ich das Gefühl habe: Heute ist ein guter Tag, ich kann ihn abrufen (oder wir am Strand unterwegs sind).

Es gibt aber eben diese „Vielleicht“-Tage. Und an diesen „Vielleicht“-Tagen, nun – da wäre ein bisschen mehr Bewegungsfreiraum für uns beide eine tolle Sache. Ich bin sicher, du weißt, wovon ich rede.

Moe geht gut an der Leine. Mittlerweile geht er langsamer, er zieht selten. Ich wollte die Roll-Leine nicht für jeden Tag. Moe soll seinen Freilauf  bekommen. Ich wollte sie für die Tage, an denen es sonst schlicht nicht möglich wäre, das jeder mal ein bisschen vor sich hindüdelt.

Und vor uns hindüdeln – das können wir ganz besonders gut.

Und warum keine Schleppleine?

Ganz einfach: Wir haben doch eine. Ich nutze sie tatsächlich auch – um Moe an BABA festzumachen. Allerdings ist das auch schon die einzige Daseinsberechtigung für die Schlepp.

Ich mag es nicht, wie die Schleppleine hinter mir herschleift, wenn ich sie nicht alle 10 Sekunden einsammle. Ich hasse es,  ständig darüber zu stolpern – das kann ich auch ohne Hilfe der Schleppleine, ganz allein.

Ich mag den Modder nicht an meinen Händen haben. Ich mag nicht deswegen Handschuhe anziehen müssen, um den Modder NICHT an meinen Händen zu haben.

Flexi-Leine warum notwendig
Schleppleinen sind auch Mist.

Ich mag nicht zum 12 Mal die Schleppleine unter Moes Pipi hervorziehen müssen, weil ich nicht schnell genug geschaltet habe. Ich mag einfach nicht.

Deswegen die Roll-Leine.

Wahrscheinlich fallen mir im Laufe der Zeit noch unzählige, weitere Gründe dafür ein, warum eine Flexi-Leine manchmal berechtigt sein kann. Und wenn nicht?

Nun, dann habe ich es immerhin ein weiteres Mal probiert – und irgendjemand freut sich bestimmt auch über eine gebrauchte Roll-Leine.

Werbung

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

15 Gedanken zu „Sie hat es getan. | Wir haben eine Roll-Leine gekauft.“

  1. *lach* ich habe mich da gerade selbst entdeckt in dem Beitrag. Ich habe für Aaron recht schnell, als er gelernt hatte Beifuss mit und ohne zu laufen, für die evtl. doofen Tage eine Rollleine genommen (in dem Fall gebraucht von meinen Großeltern übernommen). Schleppleine hatten wir auch mal, aber die „longen“ waren immer richig siffig und eklig, die biothanen werden direkt glitschig und ich habe mich sogar schon mal wegen einer Schleppleine abgepakt. Denn Drauftreten ist nicht immer der beste Stopp *grins*.
    Die Rollleine meine Großeltern ist eine Seilleine, die aber noch einen 1 Meter Auszug aus Gurtband hat. dieser 1 Meter ist immer draußen, heißt wenn Aaron entspannt neben mir her zuckelt, hängt dieser Teil locker durch, wie bei der normalen Leine wenn er neben her läuft.
    Letztens habe ich dann die Flexileine von meinem Bruder geliehen (Giant Modell) komplett Gurtband, kompletter Einzug. Du glaubst nicht wie pikiert Aaron geschaut hat, weil auf dem Ding bis zum letzten Zentimeter Zug ist. Selbst wenn er entspannt neben mir her lief, war sein Halsband auf Spannung. Ich habe dann beschlossen meine Uraltflexi weiter zu pflegen. Damit Aaron mich nicht wieder so anschaut. Natürlich könnte man bei der neuen auch die Stopptaste drücken und ein Stück durchhängen lassen. Aber ich mag die alte Lösung einfach lieber.
    liebe Grüße
    Sandra
    PS: wir nutzen die Flexi auch nur bei einsamen Spaziergängen ohne Hundebegegnungen und nur wenn er nicht frei laufen kann.

    1
    • Hallo Sandra,

      ich finde diese Seilleinen stellenweise furchtbar schwer zu sehen (wobei es ja so klingt, als würdest du nicht Tag ein Tag aus im Dunkeln mit der Leine durch die Gegend rennen, womöglich ist das also gar kein Problem).
      Könntest du in die Gurtleine nach 1m vielleicht einen Knoten reinmachen? Sodass sie sich nicht mehr ganz einziehen kann, du aber nicht die Stopptaste einrasten lassen musst?

      Solange es die alte Leine aber noch tut, ist die Wohlfühllösung natürlich immer besser!

      Liebe Grüße
      Angie und Marley (keine Rollleinen-Nutzer mehr)

      • Hallo Angie und Marley,
        im dunkeln sind wir bisher immer mit Beleuchtung und normaler Leine gelaufen. Wir würden sie auch nie an Strecken mit Radfahrern oder Joggern nutzen. Für mich ist sie nur ein gutes Tool, wenn ich wirlich allein in Wald und Wiese unterwegs bin und mit dem Kopf auch beim Hund bin. Also rechtzeitig den Hund kurznehmen, wenn sich da eine Unaufmerksamkeit anbahnt oder wieder erwarten uns doch jemand begegnen sollte.
        ich hatte auch schon überlegt ob der Knoten eine Lösung wäre. Aber noch tut es tatsächlich die alte Leinenversion. Ich war nur so erstaunt bei der Nutzung der ersten Leine, warum Aaron zu verhalten war, bis es bei mir klickt machte und mir auffiel, dass die Leine immer enorm Zug hat. Kein Wunder der Hund läuft entspannt, trotzdem ziept es am Halsband und der Hund kann nur irritiert sein.
        liebe Grüße
        Sandra und Aaron

  2. *kicher* Ja, ich gehasste Flexi-Leine… Meine Eltern lieben sie. Ich hab sie aufgepimpt und jetzt kann sie mein Vater mit seinen Gichtgriffeln perfekt bedienen. Shiva hat immer viel Freilauf, aber es gibt Momente, da muss sie eben dran sein und meine Eltern lassen sie gerne an der Flexi, da kann sie auch mal irgendwo schnüffelnd stehen bleiben und kann nicht plötzlich was nachzischen, was vorher da nicht anwesend war (und die zwei geträumt haben). Mir egal, ich bin so dankbar, dass sie mit ihr Gassi gehen, da quatsch ich nicht rein und mach Vorschriften.

    Aaaaaber, selbst ich habe eine eigene Flexileine. 7 Meter, mit Seil, weil Madame mir schon 3 Gurtbänder durchgebissen hat. Meine Flexileine kommt immer dann zum Einsatz, wenn ich abends im Wald bin oder zum Beispiel im Urlaub irgendwo Gassi gehe. Ich möchte sie nicht immer an der 2m Leine haben und die Schleppleine ist zwar praktisch und wird beim Walking genutzt, aber mal im Ernst… wenn ich im Urlaub bin und nach dem Gassi irgendwo zum Shoppen gehe, möchte ich nicht mit Schlonzhänden aufkreuzen oder den Dreck der Schlepp am Bein kleben haben. Also, wird dort die Flexi genutzt. Sie hat also auch durchaus eine Daseinsberechtigung (aber ich schäme mich trotzdem immer, weil ich die Krücke in der Hand habe)

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva (iiiiih! Flexi)

  3. Ohje, an so einem ähnlichen Beitrag schreibe ich derzeit auch. 😉 Ich kann das total gut nachvollziehen. Es gibt viele gute Gründe für eine Roll-Leine. Aber es ist auch klar, dass man diese verantwortungsvoll nutzen muss. Ich kenne einige Leute, die den Stopp-Knopf absolut überflüssig finden und daher auch niemals benutzen. Auch wurde ich schon angefeindet, weil ich diese „verbotene“ Leine dabei hatte. Boerne hört im Moment nicht gut auf mich. Wenn es irgendwo knallt, schaltet er auf Durchzug und läuft nach Hause. Da hilft kein rufen, wegrennen, bitten und betteln. Er zuckt nichtmal mit den Ohren und trabt nach Hause. Bleibt dann vor unserer Tür sitzen, bis ich – vollkommen fertig mit den Nerven – auch mal zu Hause ankomme. Fahren wir mit dem Auto irgendwo hin, ist es kein Problem und er kann frei laufen. Das ist aber einfach im Alltag nicht immer möglich und so kann ich ihm eben durch die Flexileine ein bisschen Freiheit geben. Schleppleinen finde ich übrigens auch ganz furchtbar.

    Ich kann sehr gut verstehen, dass ihr die Leine nutzt!

    Liebe Grüße
    Steffi

  4. Wir haben auch eine! Da Dexter eben nicht immer freilaufen kann und er gut an allen Leinen geht nutzen wir diese teilweise echt gerne!
    Besonders im Wald wo eigentlich generell Leinenpflicht herrscht ist es eine schöne Alternative.

    Zieht er jedoch an der Leine wird dann wieder auf die kurze gewechselt. Das Zeil der Leinenführigkeit darf nicht unter der Flex-Leine leiden.

    Aber diese Leinen sind trotzdem Fluch und Segen zugleich. Es gibt genügend Halter die wenn Sie diese Leine nutzen Ihren Hund trotzdem nicht ranholen wenn ein anderer kommt. Aber das ist meiner Meinung nach einfach pure ignoranz.

    Wenn man den Umgang mit der Leine beherrscht… warum nicht auch nutzen 🙂

    2
  5. Hihi, ich hatte auch vor, einen Beitrag über den plötzlichen Einzug der Roll-Leine bei Cabo und mir zu schreiben. Aus zeitlichen Gründen, komme ich einfach nicht dazu. Seit Mai bin ich nun auch Roll-Leinen-Besitzerin. Was habe ich diese Dinger gehasst. NIE, NIE, NIE hätte ich gedacht, dass ich für so ein Teil Geld ausgeben würde und es auch noch zu schätzen lerne. Gerade auf meinem Wanderungen in Naturschutzgebieten bin ich froh um die Roll-Leine, weil ich Cabo so mehr Freiraum geben kann. Und auch im Winter, wenn meine Abendrunden wieder im Dunklen stattfinden, kann ich Cabo nun entspannt „laufen“ lassen. Klar ist: Es gelten dieselben Regeln an der Roll-Leine wie sonst auch.

    Liebe Grüße
    Silvana mit Cabo

  6. Und ja, wir haben auch welche… JA, mehr als eine! Wir besitzen beide Varianten: Seil und Neongurt.

    Und ja, ich kann deine Argumente sehr gut nachvollziehen… Matsche, Urin und meine Unfähigkeit haben uns zu der Flexileine geführt. ABER: wie ihr bestimmt auch, wird diese Leine nicht zur Erziehung genutzt, sondern nur für meine Sicherheit, dass unsere griechischen Strassenmonster nicht stiften gehen!!!!

    UND ich nutze sie in Vebindung mit meiner normalen Leine: ich hänge mir die normale Leine über den Oberkörper und mache an der kurzen Schlaufe den Griff der Flexileine fest, falls ich sie doch mal „loslasse“ – verstehst du wie ich es meine? Ich möchte nämlich nicht, dass unsere Angst-Hündin sich erschrickt, wenn das Ding mal fällt.

    Und JA, ich stehe zu der Flexi und das Ding ist nicht schlimm, schlimm sind die Menschen, die sie nicht bedienen können!

    Und JA, an Stränden, wo Leinenpflicht herrscht, komme ich so dieser Pflicht nach! Trotzdem haben meine Hunde dann Spaß

    1
  7. Ich habe mich ja schon mehrfach geoutet … ich bin bekennender Felxileinen Nutzer 🙂 Wobei ich diese schon bei unserem ersten Hunden zu schätzen gelernt habe. Dingo ist 13 Jahre lang mit einer normalen Leine durchs Leben gegangen … bis er dann alt, fast blind und sehr schwerhörig wurde. In diesem Moment zog die erste Flexi bei uns ein … und es war nicht die letzte.
    Ich muss sagen, auch ich schätze es meinen Beiden etwas Mehr Freiheit geben zu können … auch wenn die Kaninchen um uns herumhüpfen. Und mit einer Schleppleine konnte ich mich nie anfreunden.
    Auf viele kritische Anmerkungen zu dieser Leinenart habe ich mir angwöhnt zu sagen: ich kann mit zwei Flexileinen umgehen und dabei noch eine Kamera bedienen … wenn ich mich nicht verletze, dann auch keinen anderen 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    1
  8. Ich liebe Deinen Stil zu schreiben so sehr und habe mich köstlich amüsiert.

    Eigentlich aber etwas schade, dass Du Dich – wenn auch nicht ganz ernst gemeint und mit einem Zwinkern – irgendwie entschuldigst bzw. rechtfertigst. Auch, dass ganz viele Leser ihre Anschaffung „beichten möchten“ und dies einen Beitrag wert ist, finde ich für michetwas befremdlich. Es verwundert, warum man sich für einen Meinungswechsel (erst Flexigegner – dann Flexinutzer) erklären muss / möchte. Jeder wie er mag und das Leben und die Bedürfnisse ändern sich eben. Ich repektiere jede Wahl der Leine, erwarte diesen Respekt aber auch von anderen. Ich kann mich wohl nie daran gewöhnen, dass man sich über solche Themen bis auf Blut streiten kann….

    Wir sind Flexileinnutzer und möchten uns dafür nicht entschuldigen. Wir gehen verantwortungsvoll damit um und nutzen zum Beipiel beim Tierarzt, auf Seminaren und anderen besonderen Situationen eine normale Leine.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke, die die Leine gerne noch in Aktion sehen würde ;o)

    1
  9. Wir haben auch eine Flexileine und finden sie gut. Klar haben wir auch eine Normale, aber mich nervt es immer das man dann jede Menge Leine an sich statt am Hund hat, also man wickelt ja ständig auf. Da bin ich zu faul für. Selbstverständlich wird der Hund zurückgeholt wenn andere Menschen oder Hunde in die Nähe kommen, aber ansonsten genießen wir alle das kleine bisschen mehr Freiheit. Liebe Grüße, Nicole mit Momo.

    1
  10. Ich finde, Flexis können eine Bereicherung sein. Sie können aber auch ganz schön gemeins und blöd und dusselig sein. Je nach „Halter“. Also eigentlich, wie bei unseren Vierbeinern auch. Der Halter ist immer Schuld 😀

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    2
  11. Ich habe Rollleinen und Schleppleinen und bei 2 Hunden sind gerade Schleppleinen manchmal wahre Chaosherde 😀 Auch kenne ich die abfälligen Blicke, wenn man mit Rollleine und / oder Schleppleine unterwegs ist, aber mir geht es genauso wie dir, ich möchte meinen Hunden mehr Freiheit gönnen, als an einer 2 Meter Leine möglich ist. Ich habe auch ganz feste Abläufe. So ist an unserer Hauptstraße nie ein Hund von mir an der Flexi, so bald wir daran vorbei sind, kommt Iggy an die Flexi, denn sie muss sich mehr bewegen, gerade wenn es kälter ist und sie ist zu 99 % abrufbar, auch wenn andere Menschen / Hunde unseren Weg kreuzen. Sind wir dann auf dem Feldweg kommt entweder an beide Hunden die Schlepp oder Lemmy bekommt auch die Flexileine. Das kommt immer darauf an, wie weit man sieht – wir wohnen in einem extremen Nebelgebiet – wie viel draußen los ist und auch wie Lemmys Stimmung ist.

  12. Ich habe bei all meinen Hunden eine Flexi-Leine benutzt und komme sehr gut damit klar. Seit Juli habe ich eine Angst-Hündin und bin ca. 3 Wochen mit ihr mit einer normalen Leine gegangen. Sie geht eigentlich sehr gut an der Leine. Doch irgendwann hatte ich schon nach ein paar Minuten total dolle Kreuzschmerzen. Das kam einfach daher, dass ich ständig stehen bleiben musste bzw. meine Wirbelsäule ständig einen Schnuck nach rechts oder links bekam. Mit der Flexleine kann ich weitergehen, während mein Hund mal stehen bleibt, um zu schnüffeln. Ich merke das sofort und kann entsprechend „langsam“ und „gerade“ stehen bleiben. Es ist sehr erholsam für mich. Für den Besuch in der Hundeschule oder beim TA nehme ich aber dann die normale Leine.

  13. Ich finde die Rolleine hat durchaus ihre Daseinsberechtigung. Ich nutze sie gerne abends, im dunklen, in wildreichen Gebieten, beim Spaziergang mit 2 Leuten und 2 Hunden. Mein Hund läuft daran geradeaus, nicht zickzack, einfach ein Stückchen weiter als mit einer kurzen bzw. 2m Leine. Alles prima.
    Ebenso nutze ich für die passende Gelegenheit auch kurze, Schlepp- oder gar keine Leine.

    Man MUSS ja keinen Unfug mit der Rolleine anstellen. ;P

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*