Fellpflege beim Hund

Eine Übersicht unserer Pflegeprodukte
Eine Übersicht unserer Pflegeprodukte

Nach unserem Ohrenpflege-Artikel wird es jetzt auch mal Zeit, sich mit unserer Fellpflege zu beschäftigen.

Mein Equipment ist da, würde ich mal sagen, ganz bescheiden. Folgende Sachen sind bei uns im Einsatz:

1. Der FURminator

Den FURminator haben wir schon in zweiter Generation und dieser ist ganz neu. Normalerweise soll er, laut Hersteller, ein Hundeleben halten. Ich hatte aber das Gefühl, dass unserer nach 5 Hundejahren sehr stumpf geworden und die Haare vor allem herausgerissen hat. Genau das soll er aber nicht. Der FURminator soll die lose Unterwolle und das tote Deckhaar vorsichtig heraus kämmen und kleinere Verfilzungen lösen. Das klappt bei Moe auch sehr gut. Seit wir den Neuen haben, macht ihm auch das Gebürstet werden wieder Spaß.

Ob man den FURminator mag oder nicht, da scheiden sich die Geister. Linda und Andrea vom newspinscher-Blog waren von ihm ja nicht so angetan und schlagen stattdessen den Groomy vor. Der scheint mir bei Moes Fell aber nicht ganz ausreichend und einen Gummistriegel haben wir auch im Einsatz. Ich denke, es ist eine Sache der Felllänge, vielleicht ist es bei kurzhaarigen Hunden gar nicht nötig. Bei Moe kommen wir ohne aber gar nicht an die Unterwolle heran.

Ob Moe, wie versprochen, tatsächlich um 90% weniger haart, weil wir den FURminator im Einsatz haben, mag ich nicht beurteilen. Ich tippe mal auf nein. Aber: wenn wir ihn nicht benutzen, ist es hier zu Hause katastrophal. Da fliegt der halbe Hund durch die Wohnung und landet in allen Ecken. Für uns gehört er also definitiv zum Standardequipment.

2. Der Gummistriegel

Wie vorher schon erwähnt, haben auch wir einen Hundestriegel. Der ist schon echt antik, ich habe ihn damals in so einem Set bei einem Discounter gekauft, zusammen mit der abgebildeten Bürste (3.), Kamm (4.) und Flohkamm (5.). Der Gummistriegel bürstet die Schuppen und den Staub aus dem Fell und sorgt dafür, das Moe endlich wieder glänzt. Wir nutzen ihn vor allem dann, wenn Moe wieder Probleme mit den Analdrüsen hatte, denn dann bekommt er ordentlich Schuppen im Fell. Die Massage genießt er ganz besonders und vor allem am Bauch holt man so vorsichtig noch eine ganze Menge loses Fell heraus. Dort nutze ich den FURminator nämlich nicht, weil Moes Fell dort sehr dünn ist und ich Angst habe, ihn zu verletzen.

3. Die Bürste

Die Bürste kommt seltener zum Einsatz. Oft nutze ich sie mit der dünneren Seite, um Moes Rute vorsichtig durchzukämmen. Mit dem FURminator komme ich da schlecht durch und Moe mag es auch nicht so sehr, am Schwanz gekämmt zu werden. Deswegen ist die Bürste eine gute Sache: sie ziept nicht so sehr und entwirrt die langen Haare.

4. Der Kamm

Auch der Kamm kommt, so wie die Bürste, selten zum Einsatz. Auch eher für die Rute und für die vielen langen Haare an Moes Oberschenkeln hinten. Dort ist das Fell sehr dicht und mit der Bürste oder dem Kamm kommt man da sehr gut durch.

5. Der Flohkamm

Zum Glück haben wir den Flohkamm bisher nicht oft gebraucht. Moe hatte erst ein einziges Mal Flöhe und das ist auch schon sehr lange her. Trotzdem sollte ein Flohkamm, genau so wie eine Zeckenzange, in keinem Hundehaushalt fehlen.

6. Die Nagelfeile

Ok, das gehört vielleicht nur indirekt zur Fellpflege, aber ich baue es mal mit ein. 🙂
Ja, wir haben eine Nagelfeile für Moe. Und das nicht, weil er so schickimicki-etepetete ist. Sondern weil er 1. die Krallenschere, die wir mal hatten, abgrundtief gehasst hat- ich übrigens auch, nachdem ich mir immer die Finger geklemmt habe und 2. weil Moe sich seine Krallen selber abläuft. Warum also die Feile? Ganz einfach: die Daumenkralle splittert leider recht häufig bei Moe und deshalb feilen wir sie in Form, damit er nicht irgendwo hängen bleibt. Das erträgt er auch wie ein Mann.

Generell hat Moe sehr brüchige Krallen. Falls jemand also einen Tipp hat, was man außer Biotin zufüttern kann (das hat als Kur nicht geholfen) wären wir sehr dankbar.

DaumenkralleWie ihr auf dem Bild sehen könnt, fehlt bei Moe eine Kralle. Die hat er sich damals beim Spielen herausgerissen und sie ist zwar nachgewachsen, aber ganz klein geblieben.

7. Das Hundeshampoo

Moe wird im Jahr vielleicht zwei Mal unter die Dusche gestellt. Anfangs habe ich ihn dann mit normalem Babyshampoo gewaschen. Dank eines Produkttests sind wir auf das Hundeshampoo von Dr. Schaette umgestiegen und das finde ich wirklich gut. Es trocknet die Haut nicht aus, der Hund riecht super und es ist auch schnell wieder ausgespült. Sollte es das MHD mal überschreiten bzw. es wirklich mal leer werden, kaufen wir das auch wieder nach. Das Shampoo findet ihr hier.

8. Die Pfotenpflege

Auch unsere Pfotenpflege stammt aus besagtem Produkttest und ist eine Creme. Moe hält von Sprühflaschen gleich gar nichts und damit hatte das Produkt eine gute Chance. Es fettet nicht und schützt die Pfoten im Winter. Aber auch bei unserer Wandertour in Schweden, als es die ganze Zeit über Stock und Stein ging, war es dabei und hat gut gegen rissige Ballen geholfen. Die Pfotenpflege erhaltet ihr hier.

Was gehört bei euch zur Pflegeroutine? Oder geht ihr sogar zum Hundefrisör? Lasst es uns wissen!

Da glänzt das Fell wieder!

* Dieser Beitrag beinhaltet Affiliate-Links.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

12 Gedanken zu „Fellpflege beim Hund“

  1. Huhu,

    das Shampoo von Dr. Schaette habe ich auch mal getestet – und nehme seitdem kein anderes mehr. das ist eckt klasse, und man bekommt damit sogar Fuchskackegeruch aus langem Fell.

    Das Problem mit den brüchigen Krallen kenne ich. Ich denke, dass das in Teilen Veranlagung ist. Regelmäßiges Feilen scheint mir eine gute Gegenmaßnahme zu sein. Meine Hunde bekommen Hundehanf – zwar nicht wegen der Krallen, aber ich habe das Gefühl, dass Hundehanf auch Haut und Fell meiner Hunde gut bekommt.

    Ich vergaß: Schöner Nutzartikel! Danke.

    Liebe Grüße von der Leine
    Inka




    0
  2. Hey Ihr beiden!

    Mensch, da hast Du ja eine Menge Pflegezubehör. Wir haben ja 3 Yorkies und viele meinen, die seien sehr aufwendig, was die Haarpflege angeht. Aufgrund der fehlenden Unterwolle brauchen wir aber nur halb so viele Utensilien. Bürste und Kamm reichen völlig. Dafür muss man sie aber öfters kämmen, um Knötchen zu vermeiden.

    Bei Deinem müsste der Fellwechsel doch bald wieder los gehen. ..

    LG Kellie




    0
    • Findest du? Wenn ich mir andere Hundebesitzer anschaue, haben die immer mehr als wir! 😀 Ich dachte auch, das Yorkies sehr pflegeintensiv sind, bei dem schönen Fell!

      Ja, wir sind mittendrin im Fellwechsel… Es haart überall! 🙂

      Liebe Grüße!




      0
      • Man, bin ich froh, dass wir mit Haarwechsel nichts am Hut haben lol

        Unsere 3 sind keine Ausstellungshunde. Ich finde es nicht schön, was man dort mit den armen Yorkies anstellt. So haben unsere Haare, die nur fast bis zum Boden gehen. Aber dafür dürfen sie sich so viel dreckig machen, wie sie wollen.

        Wir haben das Glück, seit letztem Monat von PSH Petcare gesponsert zu werden, die uns ihre Pflegelinien für Yorkies zur Verfügung stellen. In nur 4 Wochen konnten wir große Unterschiede im Haar feststellen. Sieht jetzt echt toll aus. Zwei Mal im Monat Baden mit Shampoo, Conditioner und Haarkur und jeden Tag einmal durchbürsten. Fertig. Dafür nehme ich übrigens eine Bürste für Haarextentions. Geht tausend mal besser als Hundebürsten. Lol




        0
  3. Ich benutze ganz ähnliche Produkte. Ein Kamm, eine Bürste und ein Naturschwamm, der die losen Haare herauszieht. Und wenn es wirklich nicht anders geht, ein Shampoo mit grüner Erde. Leider saut sich Charly regelmäßig von der Nasenspitze zur Schwanzspitze so richtig ein.

    Das Hundeshampoo von Dr. Schaette kenne ich noch nicht. Werde aber gleich einmal vorbeischauen.

    Gegen brüchige Nägel kann ich dir leider keinen geeigneten Tipp geben.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  4. Hallo Nicole,

    erst mal Danke, dass Du einen Beitrag von mir verlinkt hast. Allerdings gibt es diesen besagten Silikonstriegel auch für langhaarige Hunde, obwohl ich mir das ehrlich gesagt auch nicht so richtig vorstellen kann, ob das funktioniert. Frag doch mal beim Hersteller an, ob sie Dir einen zum Testen zur Verfügung stellen (Du kannst ihnen gerne meine Eigenwerbung für Kurzhaarhunde zeigen). Der Preis ist ja nicht ganz ohne. Interessieren würde es mich nämlich schon, denn bei kurzhaarigen Hunden gibt es für mich und meinen Freundeskreis nichts anderes mehr.

    Noch viel wichtiger ist allerdings, dass sich Linda seither der Fellpflege hingibt. Vorher ein absolutes No Go. Allein schon deshalb hat sich die Investition gelohnt.

    LG Andrea




    0
    • Das werde ich mal machen, danke. Ja du hast Recht: Der Hund soll es ja auch wenigstens ein bisschen genießen- und wenn Linda das durch den Groomy tut, dann ist das wunderbar. 🙂

      Liebe Grüße,
      Nicole




      0
  5. Hallo liebe Nicole,

    wir sind hier ähnlich ausgestattet. Statt Furminator haben wir aber die „Billigversion“ von Trixie. Der Erfüllt auch seinen Dienst. Wie benutzen ihn aber nur im Frühling / Sommer. Danach wollen wir die Unterwolle natürlich nicht mehr klauen. Im Winter benutzen wir eine normale Bürste. Und ganzjährig zwichendurch auch so ein Gummiteil. Flohkamm gibt es natürlich auch, zum Glück bisher erst ein mal gebraucht. Feile gibt es nicht, unsere haben das bisher gut mit ablaufen geschafft und auch Pfotenpflege war bisher nie nötig. Gebadet wird hier fast nie, nur wenn es ein Notfall ist, deshalb haben wir auch kein Hundeshampoo …

    Ich find deine Ausstattung ziemlich genau richtig, nicht zuviel, nicht zuwenig 😀 …

    Liebe Grüße
    Anke, Leo und Lucy




    0
  6. Offen gestanden hast du mehr Beauty-Equipment als ich, Moe – und das obwohl ich ein Mädchen bin…
    Jetzt werde ich den Furminator direkt auf meine Wunschliste setzen, ihr habt mich überzeugt!
    Liebe Grüße
    Lotta




    0
  7. Fellpflege, sicher eines unserer Lieblingsthemen. Darüber zuschreiben füllt ganze Bücher oder bedarf vier Thementage auf unserem Blog. Daher belassen wir es bei einem lieben Gruß

    Sabine mit Socke




    0
  8. Hey Moe,

    auch wir haben viele Dinge die auch auch du hast 🙂
    Einen Furminator besitzten wir auch und verwenden ihn neben einer üblichen Bürste auch sehr gerne :).
    Ein Flohkamm gibt es bei uns auch (im Herbst gehe ich nach dem Bürsten damit immernochmal durchs Fell – hiermit holt man auch die letzte kleinste Klette aus dem Fell… oder im Sommer nach dem Spaziergang, da sammelt man schon die eine oder andere Zecke mit ein) :).

    Wuff, Deco + Pippa




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*