Es wäre ja auch zu einfach gewesen.

Es wäre ja auch zu einfach gewesen.

Manchmal hat man kein Glück. Und dann kommt auch noch Pech dazu. So sieht es gerade aus bei uns.

Ihr erinnert euch vielleicht noch an Moes Krallenverletzung. Beim Spielen hat er sich die Kralle so sehr gebrochen und verdreht, dass sie unter Narkose gezogen werden musste.

Danach taten wir eine ganze Menge dafür, dass sich nicht nur Moes Magen und Darm von dem Antibiotika, sondern auch die Pfote und die Kralle wieder regeneriert. Ohne Erfolg.

Das Gute: Es hat sich nicht entzündet. Das Schlechte: Die Kralle wollte vorne nicht zuwachsen. Und es entstand eine Wucherung, sogenanntes „Wild-Fleisch“(Hört sich für Hunde vielleicht lecker an, ist aber nicht zu Verwechseln mit dem graziösen Bambi).

Also: Statt einer wunderschönen, neuen, toll geformten Kralle hatten wir einen dicken Klumpatsch am Fuß hängen. Ich hatte einige Zeit die Hoffnung, dass sich das von alleine ablaufen würde und dann heilen könnte. Denn noch einmal zum Tierarzt wollte ich Moe sehr gerne ersparen. Ihr wisst ja, wie es ihm dort geht und ich dachte, wir bekommen es alleine in den Griff.

Aber es wollte nicht heilen. Im Gegenteil: Es störte, Moes Ballen war wund und wir bekamen es einfach nicht selber hin. So ging es gestern zum Tierarzt.

Dieser erklärte mir, dass dieses Wildfleisch manchmal auftritt, wenn die Kralle entweder von sich aus sehr brüchig ist (was bei Moe definitiv der Fall ist), wenn er sie sich mal angestoßen hat (was eventuell vorgekommen ist, wir haben zwar sehr darauf geachtet und er war strikt an der Leine, aber bei Katzen rastet Moe eben aus) und / oder wenn er sich zu sehr geleckt hat (was vorgekommen ist, trotz Kontrolle).

Also ist alles schief gelaufen, was irgendwie schief laufen konnte. Zunächst ging der Tierarzt davon aus, dass er nur das Wildfleisch wegschneiden müsste und gab Moe eine örtliche Betäubung. Schnell stellte er aber fest: Die Kralle ist bis obenhin gesplittert, diese wächst nicht mehr selbstständig zu.

Die Kralle musste also wieder unter leichter Narkose gezogen werden. Nun gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Die Kralle wächst jetzt geschlossen nach, es entzündet sich nichts und alles wird gut, oder
  2. Die Kralle splittert wieder, der Knochen entzündet sich und der Zeh muss amputiert werden.

Als mir klar wurde, dass der Zeh beim nächsten Mal vielleicht ab muss, ist mir einfach nur schlecht geworden. Ich weiß, dass es für Hunde kein großes Problem darstellt. Aber ich hoffe trotzdem, dass wir das irgendwie umgehen können!

Jetzt ist auf jeden Fall Daumen drücken, pflegen und erholen angesagt, auf beiden Seiten. Mich plagt das schlechte Gewissen, irgendwas falsch gemacht, nicht richtig aufgepasst zu haben. Leider haben wir bisher auch keinen passenden Pfotenschuh gefunden, den wir Moe überziehen könnten, wenn der Verband das übernächste Mal nicht mehr dran kommt.

Ich bin gerade einfach nur traurig und mir tut Moe unendlich Leid. Die Narkose war natürlich wieder richtig blöd und das Antibiotika, dass er jetzt bekommt, ist auch wieder Mist. Ich wünschte, ich könnte ihm das irgendwie abnehmen. 🙁

error: Content is protected !!