Ein Wochenende voller Abenteuer

Neulich hatte Dennis Geburtstag. Da dieser eigentlich groß gefeiert werden sollte, aber in Ermangelung von Gästen doch nicht stattfand, überlegten wir uns, zelten zu fahren. Mit Hund hatten wir das noch nicht ausprobiert und es sollte auch spannend werden.

Da wir wussten das es am Hundestrand Heidkate bei Stein relativ ruhig zugeht, es aber auch möglich ist dort „wild“ zu campieren, suchten wir uns den Ort aus. Zudem ist der Strand dort sehr schön für den Hund, es gibt keine Steine die im Sand oder Wasser liegen. Moe fand auch gleich eine Freundin mit der er toben konnte und war dementsprechend abends auch ziemlich müde. Moe konnte auch das erste Mal im Freien fressen, wohin gegen wir ziemliche Mühe hatten, den Grill anzubekommen. Es wehte ein starker Wind und wir hatten keinen Grillanzünder dabei. Nachdem etliche Versuche mit Dünengras etc. scheiterten, konnten wir uns von anderen mutigen Grillern Spiritus ausborgen.

Gegen 22 Uhr, als es so langsam duster wurden, beschlossen wir dann, unser Zelt aufzustellen, allerdings aufgrund des Windes hinter den Dünen und nicht direkt am Strand. Sobald das 2-Personen-Zelt stand, musste Moe erstmal alles inspizieren und fand es wohl ziemlich gemütlich. Nachdem wir dann endlich auch die Luftmatratze aufgepumpt hatten wollten wir drei auch möglichst sofort schlafen. Ich hatte ja Bedenken, dass Moe gar nicht zur Ruhe kommen oder es viel zu eng sein würde, aber es war ganz gemütlich.

Leider fing es gegen 5 Uhr morgens an zu regnen und unser Zelt war undicht, sodass wir zusammenpackten und nach Hause fuhren.

Nachdem wir uns dann halbwegs zuhause ausgeruht hatten, gingen wir auch schon das nächste Abenteuer an. Ich hatte von dem Hundewald Trappenkamp gehört und wollte gerne mit Moe hin.

Nach einer Stunde Fahrt waren wir da. Es handelt sich um einen Wald, der eher Ähnlichkeit mit einem Park hat. Ein Teil wurde abgetrennt und umzäunt, damit die Hunde frei laufen können ohne Wild aufzuschrecken.
Ein bisschen enttäuschend war für uns, dass das Freilaufgebiet nicht sonderlich groß ist und wir auch auf recht wenig Hunde trafen ( was wahrscheinlich aber am Wetter lag). Moe hatte beim Buddeln aber auf jeden Fall Spaß.

Später schauten wir uns auch den Rest des Waldes an und suchten eine Eisdiele, die ausgeschildert war. Leider war das Schild nicht ganz eindeutig und wir liefen komplett in die falsche Richtung. Zum Schluss hat es denn doch noch geklappt und wir drei kamen in den Genuss von leckerem Eis.

Moe hat es auf jeden Fall gefallen. Nochmal würden wir die Tour allerdings nicht machen, da fahren wir dann eher woanders hin.

 

Folge uns bei Pinterest

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*