DIY: Leckerlibeutel Rico (mit Gewinnspiel)

DIY: Leckerlibeutel Rico

Ich finde es ganz toll, wenn Menschen an mich glauben. Wirklich. Das sorgt bei mir für Glücksgefühle und ich freue mich sehr. Auf der anderen Seite habe ich dann auch immer Angst, denn was ist, wenn ich die Erwartungen doch nicht erfülle und scheitere?

Christina von Zucker & Zimt Design glaubt irgendwie immer fest daran, dass ich nähen kann. Ich glaube das persönlich nicht. 2 linke Hände und überhaupt fehlt es mir sowohl an Talent, Können als auch Equipment. Deswegen: Perfekte Vorraussetzungen, um ein neues Schnittmuster zu testen, oder? 😀

Christina hat ein Schnittmuster für einen Leckerliebeutel entworfen und obwohl wir bereits einen (fertigen) haben, wollte ich unbedingt ausprobieren, ob ich es schaffen würde, selber einen herzustellen.

Denn der „Naschibeutel“, wie ich ihn auch nenne, ist etwas anders von der Form und eignet sich perfekt auch für andere Sachen, wie Schminke und Tüddelkram.

Fix habe ich Christina zugesagt und wenige Tage später hatte ich sowohl zugeschnittenen Stoff (danke dafür!!!) als auch das Schnittmuster bei mir im Postkasten (übrigens: Am Ende dieses Artikels könnt ihr das eBook mit Anleitung und Schnittmuster gewinnen – also bleibt dran! 🙂 ).

DIY: Leckerlibeutel „Rico“ von Zucker & Zimt Design

DIY: Leckerlibeutel Rico
DIY: Leckerlibeutel Rico

Wenige Tage nach unserem Einzug setzte ich mich an die Nähmaschine.

Die wichtigsten Vorraussetzungen waren geschaffen: Es war Abend. Der Mann war auf dem Weg zum Tischtennis. Ich war motiviert.

Und auch wenn mir mein Liebster beim Verlassen der Wohnung ein „Ich bin schon gespannt auf die Mütze“ zurief: Ich hatte vollstes Vertrauen, dass es am Ende ein Leckerliebeutel werden würde.

Der erste Hinweis war: „Lies dir das eBook bitte einmal komplett durch, bevor du loslegst.“ Na gut. Normalerweise lese ich kurz, düdel dann ein bisschen rum, nähe und lese weiter – aber ich kann mich durchaus mal an Regeln halten. 😉

Das eBook wurde also durchgelesen (ja, komplett) und es klang alles logisch. Dann begann ich, die vorgeschnittenen Teile zu sortieren und es vor meinem inneren Auge einmal zu nähen.

Ja: Als Nähanfänger ist das schon eine Herausforderung, aber zu schaffen – dachte ich.

Die ersten Schritte waren entsprechend leicht. Hier ein bisschen nähen, da nähen… Kein Thema für mich und die Anleitung war leicht zu verstehen.

Dann kam der erste Stolperstein: Der Reißverschluss. Und der sollte mir so ein bisschen den Abend vermiesen.

Außer, dass ich ihn an meiner Hose oder Jacke auf und zu mache, hatte ich noch nie mit einem Reißverschluss zu tun. Und nun hatte ich ein Stück Endlos-Reißverschluss vor mir liegen und wusste nicht, was ich damit tun soll.

Google hilft den Armen und Dummen, und so fand ich schnell ein youtube-Video, das mir erklärte, was ich zu tun habe. Ich war stolz wie Bolle, denn nun ging der Reißverschluss auf und zu. Auf und zu. Herrlich.

Jetzt musste das Ding aber noch an den frisch schlüpfenden Leckerliebeutel. Ich bastelte an meine Nähmaschine also den Reißmaschinen-Spezial-Fuß und ab ging die wilde Fahrt – nicht.

Festgenäht bekam ich ihn noch. Aber meine Nähmaschine wollte leider nicht über die Eck-Kanten des Reißverschlusses nähen. Da war dann wirklich Schluss und ich schaltete in den Handbetrieb um.

Sogar mit Kunstlederboden
Sogar mit Kunstlederboden

Der Reißverschluss war dran und ich war erst einmal platt. Nach 1,5 Stunden beschloss ich, das Projekt „Leckerliebeutel Rico“ an einem anderen Tag zu Ende zu bringen.

Eine gute Woche später, natürlich wieder am Tischtennis-Herrchen-freien Abend, vollendete ich dann mein Meisterwerk. Mein Leckerliebeutel hat einen geschummelten Boden (ich habe diesen nicht befestigen können, warum auch immer) und er ist ein bisschen krumm am Reißverschluss.

Aber ganz ehrlich: Ich finde ihn alles andere als hässlich. Es ist keine Mütze geworden. Und: Optisch ist er eigentlich viel zu hübsch für einen Naschibeutel.

So sieht er fertig aus, bereit zum Einsatz!
So sieht er fertig aus, bereit zum Einsatz!

Mein Fazit: Wenn man ein wenig Erfahrung hat, lässt sich der Leckerliebeutel gut nähen. Die Anleitung von Christina ist absolut verständlich und gut bebildert.

Wenn man blutiger Anfänger ist, lässt man zunächst vielleicht den Reißverschluss weg und schließt, wie zB. Anika von den WarnowTatzen es gemacht hat, mit Klett. Auch der Boden muss meiner Meinung nach als Anfänger nicht sein – der sieht zwar ultraschick aus, ist aber auch ganz schön tricky. 🙂

Gewinnspiel: Gewinnt 3x das eBook: „Leckerlibeutel Rico“ -beendet-

  • Schreibt uns kurz in einem Kommentar, warum ihr euch an das Schnittmuster wagen würdet. 😀
  • Mitmachen könnt ihr hier über den Blog oder über Facebook unter dem entsprechenden Beitrag
  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 01.05. um 20 Uhr, am Folgetag wird ausgelost und die Gewinner werden per Mail informiert.
  • Der Gewinn: 3x ein eBook Leckerlibeutel Rico (nicht in Papierform, kein Stoff enthalten)
  • Keine Mehrfachteilnahme
  • Teilnahme ist weltweit möglich
  • Der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden, eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet.

Und wenn ihr euch die doppelte Gewinnchance sichern wollt, macht auch noch fix bei Christina mit – sie verlost das eBook bis zum 28.04.! 🙂

Wir wünschen viel Glück!
Wir wünschen viel Glück!

In jedem Fall wünschen wir euch viel Spaß und Erfolg beim Nähen – ich bin gespannt auf eure Werke! 🙂

error: Content is protected !!