Der richtige Napf für den Hund

Darf ich jetzt endlich futtern?
Darf ich jetzt endlich futtern?

Es gibt sie in allen möglichen Farben, in allen Größen, höhenverstellbar, aus Plastik, aus Edelstahl, aus Melamin, aus Holz, in Design-Formen oder faltbar als Reisenapf.

Da ist es schon schwierig, den richtigen Napf für den Hund zu finden. Ganz zu Anfang hatte ich für Moe einen ganz normalen Plastiknapf gekauft. Der wurde allerdings mit der Zeit und dank der Geschirrspülmaschine porös, sodass er ausgetauscht werden musste. Außerdem klapperte er immer auf dem Fliesenboden und für Moe war es auch ein Leichtes, den Napf umzuschubsen, wenn er sich mal wieder gierig auf sein Futter stürzte.

Da fing ich dann an, mir  Gedanken zu machen, was man für einen Napf kaufen könnte.

Höhenverstellbar? Braucht Moe nicht. Seine Ohren sind nicht so lang, wie zum Beispiel bei einem Beagle. Dort ist so ein höhenverstellbarer Napf natürlich prima, damit die Ohren nicht immer im Futter hängen.

Spülmaschinenfest sollte er sein-also kein Holznapf. Zu viel sollte er auch nicht kosten – somit auch kein Designobjekt.

Ich ging also los und kaufte- genau- einen Edelstahlnapf. Genau genommen sogar zwei, denn ich persönlich finde es schöner, sowohl für das Futter als auch das Wasser einen eigenen Napf zu haben.

Von der Pflege war der Napf super, einfach in die Spülmaschine und das Ding war sauber. Nach einiger Zeit merkte ich aber, dass der Hund immer weniger trinkt. Ist ja auch logisch, denn das Wasser nimmt den Geschmack des Edelstahls an. Moe ist in der Hinsicht ein bisschen „krüsch“, wieder etwas gelernt. Also musste das nächste Paar Näpfe her.

Dieses Mal wurden es Melamin-Näpfe. Die hatten zwar auch innen kleine Edelstahlnäpfe, diese konnte man aber entfernen. Schwubs, das Wasser schmeckt wieder und sie halten. Seit mittlerweile gut 3 Jahren, immer wieder Geschirrspüler. Sie waren nicht besonders teuer, trotzdem hält auch die Gummierung unter den Näpfen, sodass sie standhaft sind. Allerdings sind die Farben etwas verblasst. Das stört aber nur mich, nicht den Hund.

Für unterwegs mussten wir uns auch etwas überlegen, denn wenn man länger am Strand ist oder Ausflüge macht, braucht der Hund ja auch mal etwas zu trinken. Ein Reisenapf musste her, möglichst klein und kompakt. Ich fand einen, außen braun, innen schwarz, aus Stoff, mit Reißverschluss zu verschließen und er konnte sogar mit einem Karabiner am Rucksack befestigt werden. Tolles Ding, tolles Material. Das einzige Problem: Moe wollte nicht mit seiner Schnauze in ein „schwarzes Loch“ abtauchen. Seitdem liegt das Ding bei uns im Schrank und verstaubt.

Durch Zufall ist uns dann einmal ein Reisenapf zum Zusammenklappen aus Plastik in die Finger gekommen. Handflächengroß, ganz leicht und passt in die Hosentasche- perfekt. Da das Ding durchsichtig ist, hat Moe auch keine Probleme mit  dem Trinken. Die Standfestigkeit ist natürlich nicht wirklich gegeben. Gerade im Zelt muss man dann schon ein bisschen vorsichtig sein, wenn man keine nassen Füße haben will. 😉

Jetzt suchen wir allerdings noch den ultimativen Reisenapf für’s Auto. Im Mai ist eine längere Autofahrt geplant (wir verraten euch bald, wohin es geht) und Moe soll unterwegs auch mal ans Wasser können.

Ich dachte da an diese Näpfe, die das Überschwappen von Wasser verhindern sollen. Habt ihr damit Erfahrungen gemacht, könnt ihr einen empfehlen?

 

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

4 Gedanken zu „Der richtige Napf für den Hund“

    • Moin Moin Bonjo,

      solche faltbaren Schüsseln haben mein Frauchen und Herrchen für’s Campen und benutzen es als Teller! Du hast Recht, die sind echt praktisch, aber leider nichts für das Auto. 🙂

      Viele Grüße,
      Moe




      0
  1. Wir haben für längere Reisen und Autofahrten auch zwei klappbare Trinknäpfe (von Trixie oder Karlie?) und einen Reisenapf mit integrierter Wasserflasche..unsere beiden kommen sehr gut damit klar. Einziger Nachteil – der Napf mit der Flasche muss ständig festgehalten werden, wenn die Hunde trinken.




    0
  2. Klappbare Näpfe sind schon eine echte Erleichterung für lange Fahrten. Einen Napf mit Flasche habe ich jetzt noch nicht gesehen und stelle ich mir ehrlich gesagt echt etwas umständlich vor, wenn man diese immer festhalten muss.

    Kann man sich den irgendwo ansehen?

    Gruß
    Anja




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Unser neuer Reisenapf | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*