Der Kong Safestix im Test

Der Safestix von Kong
Der Safestix von Kong

Wie viele Hunde spielt Moe draußen unheimlich gerne mit Stöckchen. Wenn er eins sieht, möchte er am Liebsten drauf los rennen, es apportieren oder zu Kleinholz verarbeiten. Als guter Hundehalter weiß man, dass das fatale Folgen für den Hund haben kann, ich selber habe schon zu viele Schauergeschichten und Bilder von Maulverletzungen etc. gehört und gesehen. Also sollte eine Alternative her. Viele Hersteller sind bereits auf den Gedanken gekommen, etwas „baumähnliches“ herzustellen. Es soll robust sein, damit der Hund darauf herumkauen kann, gut zu apportieren, vielleicht sogar schwimmfähig.

Mehr zufällig habe ich im September letzten Jahres den Safestix von Kong* gesichtet und auch gleich gekauft- sehr zur Freude meiner Arbeitskollegen, die doch sehr verwirrt ob der Form des Teils waren. Sagen wir mal so, keiner dachte an ein Hundespielzeug… 🙂

Da mir in der Hinsicht Meinungen aber herzlich egal sind, sollte Moe entscheiden und den Kong Safestix testen.

Es ist Liebe

Bei Spielzeugen ist es bei Moe so eine Sache: Manche nimmt er sofort an, bei anderen dauert es eine Weile und wieder andere sind im total egal. Der Kong Safestix war sofort sein absoluter Liebling. Ohne das der Safestix vorher fliegen musste, wurde er gleich beknabbert und zwar sehr ausgiebig. Da das Material nachgiebig ist und nicht so hart wie beispielsweise die Kauwurzel, genießt er es richtig, den Safestix zu bearbeiten.
Leider fand das Spielzeug das nicht so angenehm wie Moe und gleich am ersten Tag zeigte sich die Qualität des Materials: Für uns eher Durchschnitt und nicht wirklich Kong- Qualität. Oben an der Kugel ist ein ordentlicher Riss entstanden. Aber: seitdem und obwohl Moe sich immer die gleiche Stelle sucht, ist nichts weiter passiert! Der Kong Safestix ist tatsächlich noch ganz. Und zudem wird der Safestix auch nicht als Kauspielzeug beworben, von daher haben wir da wohl einfach Pech gehabt.

Außerdem besteht bei dem Safestix im Gegensatz zum Ast keine Verletzungsgefahr. Das Material ist schön biegsam und selbst wenn der Hund den Safestix mal komisch fängt, kann nichts passieren. Auch beim Spiel mit anderen Hunden könnte ich mir das Teil gut vorstellen, denn außen ist er ja abgerundet und hat somit keine scharfen Kanten. Schwimmen soll er auch, das haben wir bisher allerdings noch nicht ausprobiert.

Fazit

Wenn man schräge Blicke nicht scheut und der Hund einfach nur ein neues Apportierspielzeug bekommen soll, können Moe und ich euch den Safestix empfehlen. Soll der Hund auch noch darauf herum kauen können, entscheidet ihr euch lieber für eine Alternative, die wir euch auch bald noch vorstellen.

Dieser Testbericht wäre übrigens fast untergegangen, wenn ich mich neulich nicht erst mit Sabrina bei Instagram dazu ausgetauscht hätte. Also danke für die Erinnerung, dass da ja noch was war. 🙂

*Affiliate-Link

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

8 Gedanken zu „Der Kong Safestix im Test“

  1. Genki liebt seinen Safestix auch sehr. Allerdings finde ich die Form auch etwas „gewöhnungsbedürftig“ anzusehen und zumindest der große fliegt durch seine Form auch etwas unvorhersehbar. Ich muss immer aufpassen niemanden abzuwerfen.
    Ich wollte letztens für Momo einen kleinen Safestix kaufen und habe mich dann für eine andere Alternative entschieden, den „Bionic Urban Stick“.Vom Preis und Material ähnlich, aber die Form erinnert mehr an ein Hundespielzeug und er hat beim Werfen auch nicht so eine merkwürdige Eigendynamik. Genki mag ihn genau so gerne wie seinen Safestix (Momo interessiert sich nicht sonderlich dafür…)




    0
    • Den Bionic wollten wir auch als Nächstes vorstellen, das ist genau das Teil, von dem ich im letzten Absatz sprach. 😀 Allerdings haben wir den noch nicht so ausgiebig getestet, um da schon eine klare Meinung zu haben. Aber du hast Recht, er fliegt besser als der Safestix!




      0
  2. Ich hab ähnliche Erfahrungen gemacht mit dem Safestix, da der schon recht unkontrollierbar durch die Gegend fliegt. Otto steht zwar unfassbar drauf, andere Hundehalter im Park aber weniger.




    0
  3. Bei mir war es auch Liebe auf den ersten Blick *schmacht*
    Allerdings geniert sich Frauchen den mitzunehmen und das etwas alltagstauglichere Spiely kommt stattdessen mit zum Gassi. Ich weis nicht warum Frauchen da so skeptisch ist – ich find’s jedenfalls klasse 🙂

    Wuff und freche Grüße
    Joko




    0
  4. Ja, er hat schon ein ausgefallenes Design. 😉 Eine tolle Idee, ein baumähnliches Spielzeug als Alternative für die Stöckchenjunkies anzubieten.
    Was es nicht alles gibt – Schweineohren ohne Schwein, Stöckchen ohne Baum…
    Liebe Grüße
    Lotta




    0
  5. jepp der safestix schaut schon komisch aus und gerade wenn man auf einem kleinen dorf lebt (wie wir) sind wir des öfteren schon „stadtgespräch“ deswegen gewesen. wir müssen nämlich ein wenig laufen um auf die hundeweise zu kommen und ich habe natürlich kein problem damit zu zeigen was ich habe und so gab es schonnal den ein oder anderen irritierten blick von den passanten, aber egal. hauptsache der hund ist glücklich und er kann gefahrlos spielen 😉




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Der Bionic Urban Stick im Test | Hundeblog Moe and Me
  2. Der Kong Quest Wishbone im Test | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*