Dänemark mit Hund – Teil 6

Ich kann euch sagen, heute war hier wieder was los! Der Tag hat eigentlich ganz ruhig am Strand angefangen, Bällchen holen, Bällchen suchen (Herrchen hatte es für mich vergraben, vielen Dank auch für den Sand im Maul!!!) und Rudel zusammenhalten. Easy. Dann kam plötzlich ein lauter Schrei von Frauchen: Ich hab ihn! Ich hab ihn! – Ja, was denn? –Na, den Hühnergott!

Puuh, zum Glück ist die Sucherei jetzt ENDLICH vorbei. Das war kaum noch auszuhalten. Ständig hatte sie die Nase auf dem Boden, die war fast schlimmer als ich!

Mit einer kaputten Pfote ging es dann heim, irgendwie bin ich wohl an einem Stein oder einer Muschel hängen geblieben. Ist aber nicht schlimm. Frauchen hat mir zu Hause gleich Vaseline drauf geschmiert und das kann jetzt heilen. Aber das heißt natürlich, dass ich morgen an meinem Geburtstag nicht so viel am Strand herum flitzen kann. Schade.

Zuhause ist mir dann was ganz Dummes passiert: Ich habe mich unter dem Bett eingeklemmt. Ernsthaft, das ist nicht witzig! Ich kam da nämlich nicht mehr raus und musste Frauchen und Herrchen zu Hilfe rufen. Und was machen die beiden Doofen: Genau. Ein Foto. Weil das ja sooo witzig ist. Ich lach mich tot.

Eingeklemmt

Naja, sie haben mich dann doch gerettet. Das wäre alles nicht passiert, wenn ich auf das Bett dürfte! Hmpf.

Frauchen meinte, wenn ich schon wach bin, können wir auch ein paar Übungen machen. Na gut. Kennt ihr die Übung „Tabu“? Dabei darf ich die Leckerchen erst Fressen, wenn Frauchen ihr „Ok“ gibt. Heute hat sie damit angefangen, die Leckerlies nicht nur vor mich hinzulegen, sondern AUF MIR ZU STAPELN. Ernsthaft? Erst auf die Pfote, dann auf meinem Rücken. Irgendwann soll ich die dann auf meiner Schnauze liegen lassen, bis ich das „Ok“ von ihr bekomme. Die kommt auf Ideen…

Müsst ihr solche merkwürdigen Sachen auch Lernen oder dürft ihr eure Leckerlies einfach naschen?

Nachmittags führte uns der Spaziergang dann erst auf eine Wiese voller Heidebüsche, das war ganz hübsch. Wir haben ein bisschen mit meinem Wubba gespielt. Frauchen hatte später aber noch eine neue Idee: „Moe, wie wäre es, wenn du den Wubba mal von einem Baum herunter holst?“ Wie, klettern soll ich auch noch?

Naja, war ja auch ganz witzig. So konnte ich mal wieder zeigen, was ich so drauf habe. Beim letzten Durchgang hatte ich aber keinen Bock mehr. Frauchen, den kannst du schön selber holen!

Trotzdem war der Spaziergang echt super. Ich durfte die ganze Zeit ohne Leine laufen, weil ich mich manchmal auch benehmen kann. Außerdem läuft hier außer uns fast keiner lang, wir haben in einer Stunde gerade mal ein Auto gesehen. Ich würde echt gerne bleiben. Aber Samstag früh geht es leider wieder zurück.

Zum Abschluss durfte Frauchen übrigens ausnahmsweise mal ein Foto von mir machen, wie ich etwas im Maul herumtrage. Das erlaube ich sonst nie. Deswegen sehe ich auf dem Bild auch so begeistert aus. Du Frauchen, ich erwarte morgen ein RIESIGES GEBURTSTAGSGESCHENK! Sonst ist es vorbei mit Fotos. Jawoll.

Oh man, ey.

 

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

1 Gedanke zu „Dänemark mit Hund – Teil 6“

  1. Na endlich ist dieser komische Stein gefunden!!!!
    Ich hoffe, dass es deiner Pfote morgen wieder richtig gut geht, damit du einen schönen Geburtstagsspaziergang hast!

    Schlabbergrüße Bonjo




    0

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Wurfschleuder aus Kork und Bambus | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*