Im Test: curli Hundegeschirr und Leine

Test curli Hundegeschirr und Leine

Werbung Das richtige Hundegeschirr zu finden, kann mitunter echt schwierig werden, vor allem, wenn man einen Hund hat, der körperlich nicht der Norm entspricht.

Moe ist ein Deutsch-Drahthaar-Rottweiler-Schäferhund-Mix und genauso kompliziert, wie sich das spricht, ist sein Körperbau: Im Verhältnis zum hinteren Bereich ist Moe vorne eher massig gebaut. Er hat einen Bollerkopf, eine ordentliche Brust. Hinten läuft er stromlinienförmig zu und wird schmal.

Schwierig, dort ein passendes Hundegeschirr „von der Stange“ zu finden. Wir haben mittlerweile einige ausprobiert. Das curli Hundegeschirr „Belka“ ist bereits das vierte.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Wir durften Hundegeschirr und Leine von curli testen

Wir durften dieses nun ausgiebig inklusive Leine testen und ich möchte es euch heute näher vorstellen.

Belka Geschirr von curli

Das Belka Geschirr* ist nur eines, dass das Unternehmen curli anbietet. Sie haben ihren Sitz in der schönen Schweiz. curli-Produkte zeichnet aus, dass man dort nicht nur ein gut durchdachtes Produkt kauft, sondern eines mit Mehrwert.

Das bedeutet: Neben den hochwertigen Materialien und der guten Passform haben die Produkte auch weitere Funktionen, wie zum Beispiel den DogFinder.

Test curli Hundegeschirr und Leine
DogFinder im Geschirr

Die DogFinder ID ist in jedem Hundegeschirr integriert. Mit Eintragung in eine Datenbank kann so der vermisste Hund schneller wieder nach Hause gebracht werden und dient somit als Ergänzung zu anderen Anbieten, wie zum Beispiel Tasso.

Die Wahl war bei Moe und seine Körperstatur schnell getroffen: Das Belka-Hundegeschirr sollte es sein. Dieses ist extra für größere Hunde geeignet, wobei Moe schon XL und damit Rottweiler-Größe trägt – für wirklich große Hunde ist es damit leider nicht passend.

Das Hundegeschirr ist aus einem besonderen Material: Es besteht nämlich aus Air-Mesh und ist relativ leicht. Damit ist es nicht nur sehr schnell trocken, wenn es nass wird – es hat auch noch eine kühlende Funktion, wenn es in Wasser getaucht wird.

Zudem ist das Material bekannt dafür, dass es atmungsaktiv ist und sich die Wärme darunter nicht staut.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Gut gepolsterte Schnallen

Farblich gibt es das Belka Geschirr in rot, schwarz und braun.

Das Geschirr ist sowohl im vorderen sowie im hinteren Brustbereich größenverstellbar. Die Schnallen sind gepolstert und liegen nicht direkt auf dem Hundekörper an.

Was mir besonders gut gefällt, sind die 2 Ösen: Damit kann man am Geschirr schnell wechseln und es sowohl als Führgeschirr als auch als Zuggeschirr nutzen. Letzteres haben wir vor allem auf unseren Geocaching-Wandertouren genutzt, wobei mir leider noch ein Hüftgurt fehlt.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Moe sieht echt schnieke aus

Das absolute Highlight für mich war jedoch etwas anderes und das macht das Geschirr für mich tatsächlich so gut: Es hat einen gepolsterten Haltegriff, mit dem der Hund unterstützt und auch gehalten werden kann.

Moe hat teilweise Probleme bei Steigungen und so kann er wunderbar von mir unterstützt werden, er fühlt sich so sicherer.

Der Saum ist komplett reflektierend, sodass auch Abendspaziergänge kein Problem sind.

Die Form des Geschirrs könnt ihr gut auf den Fotos erkennen: Es handelt sich um ein sogenanntes Y-Geschirr, dass mit seiner Form sowohl als Zuggeschirr als auch Führgeschirr perfekt geeignet ist.

Es lässt die Schulterblätter komplett frei, sodass sich der Hund jederzeit uneingeschränkt bewegen kann.

Auch unsere letzten Hundegeschirr waren, bis auf das allererste, immer y-Geschirre. Jedoch hat diese Form auch einen Nachteil.

Wenn das Geschirr nicht richtig eingestellt ist, kann es passieren, dass der Mittelsteg (der unter dem Bauch entlang läuft) durchhängt – dies passiert, wenn das Geschirr im hinteren Bereich nicht eng genug angepasst wurde.

Da das richtige Maß zu finden, ist nicht ganz leicht. Wenn dieser Mittelsteg erst einmal durchhängt, kann sich der Hund relativ leicht aus dem Geschirr befreien – was Moe bei seinem zweiten Geschirr auch schon geschafft hat.

Für Angsthunde ist so ein Hundegeschirr in Y-Form also nichts. Bei unserem Test ist es auch einmal passiert, dass das Hundegeschirr verrutscht ist. Einmal neu eingestellt und schon war es wieder in Ordnung.

Vorne, im einstellbaren Halsbereich, ist das Geschirr relativ kniffelig anzupassen, da die Verstellmöglichkeiten verdeckt sind. So war es wirklich ein ausprobieren, wann das Geschirr passt. Hier verstellt sich aber nichts versehentlich, sodass es für die einmalige Anpassung in Ordnung ist.

Verstellbare Leine von curli

Es ist schön, wenn man zum Geschirr passend auch die Leine sein Eigen nennt. Die curli Leine ist aus Nylon gefertigt und dreifach verstellbar. Ganz witzig finde ich die Idee des Kotbeutelspenders an der Leine – so könnte man dort schnell 2-3 Beutelchen befestigen.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Kotbeutelspender an der Leine

Komplett ausgefahren ist die Leine 2 Meter lang, was unserer normalen Länge entspricht. Es gibt sie in 3 Farben, schwarz, rot und braun – passend zu den Hundegeschirren.

Die Ösen und Karabiner wirken sehr stabil. Man kann sie sich schnell umhängen und hat dann die Hände frei.

Trotzdem muss ich zugeben, hat die Leine mich nicht zu 100% überzeugt. Dies liegt aber weniger am Design oder an der Farbe (die finde ich wirklich hübsch), sondern daran, dass ich Nylon als Material nicht richtig in der Hand halten mag.

Dazu muss ich aber sagen, dass sich die Leine bei Weitem nicht so rau und unangenehm anfühlt wie die sehr kostengünstigen Hundeleinen – hier wurde bewusst auf ein sehr angenehmes und weiches Material gesetzt.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Egal ob am Strand oder auf der Wiese: Das Geschirr macht sich super.

Wenn man aber, so wie ich, eher auf runde Hundeleinen steht und noch dazu sehr kleine Hände hat, nimmt man die eckigen wohl nicht so gerne in die Hand. 😉

Herrchen dagegen findet die Leine super – für ihn hätte sie nur gerne in einer anderen Farbe sein dürfen. Er ist der Meinung, ein Rüde und rot – das geht gar nicht (Frauchen dagegen findet ihn mit rot absolut zauberhaft! ♥).

Fazit zu curli Hundegeschirr und Leine

Sowohl das Marketing als auch die Produkte sind wirklich zu empfehlen. Ich habe gemerkt, wie viel Liebe und Sorgfalt in den Produkten steckt und dass die Gründer sich viele Gedanken gemacht haben.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Auf Geocaching-Tour mit Geschirr & Leine von curli

Dafür spricht, dass die Geschirre sogar für die kleinsten Hunde verfügbar sind (allerdings nicht als Zuggeschirr), dass die Materialien sehr sorgfältig ausgewählt wurden und der Schnitt für die meisten Hunde passen sollte.

Die Y-Form lässt die Schultern frei, beengt nicht und die Schnallen sind extra gepolstert, sodass auch da nichts stören kann.

Moe hat das Geschirr erstaunlicherweise sehr gut gepasst und bis auf das eine Mal mussten wir auch nicht wieder nachjustieren.

Großartig fand ich den Haltegriff am Geschirr, den ich bislang so noch nicht gesehen habe. Damit kann ich Moe gut unterstützen, zudem kann ich ihn im Freilauf mal eben kurz festhalten, ohne ihn direkt an die Leine nehmen zu müssen.

Das Hundegeschirr ist durch das Air Mesh Material absolut meerwassertauglich und saugt sich nicht voll Wasser (alles schon erlebt, leider).

Stattdessen trocknet das Material schnell und kann auch mal eben in der Maschine durchgewaschen werden. Die Hitze kann sich auch nicht darunter sammeln, da Air Mesh atmungsaktiv ist.

Die Reflektorstreifen finde ich eine klasse Idee, auch, dass das Geschirr sowohl als Zug- sowie Führgeschirr genutzt werden kann.

Ob sich die DogFinder ID – Geschichte wirklich etablieren kann, ist eine andere Sache, die aber das Produkt an sich nicht beeinflusst. Ich bin da eher skeptisch.

Test curli Hundegeschirr und Leine
Auf Zug: Moe darf so auch gerne mal vorlaufen und ziehen

Preislich ist das Geschirr deutlich unter dem, was wir vorher bezahlt haben (und da saß das Geschirr wirklich nicht ordentlich, weswegen wir es auch wieder verkauft haben). Das Belka in XL kostet aktuell 42,90€. Die Geschirre für die kleineren Vierbeiner kosten ab 19,90€.

Die Nylon-Leine hat mich leider nicht ganz überzeugt, was aber ausschließlich am Material liegt. Ich habe mich da wohl zu sehr auf Tau-Leinen eingeschossen – das Herrchen jedenfalls findet die Leine sehr gut. Sie liegt preislich bei 26,99€.

*Das Hundegeschirr und die Leine wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

6 Gedanken zu „Im Test: curli Hundegeschirr und Leine“

  1. Hallo Nicole und Moe!

    Du hast Recht! Moe steht rot einfach super! Es ist voll seine Farbe. Das mit den flachen Leinen kenn ich nur zu gut. Die liegen mir auch nicht gut in der Hand und ich nehme lieber runde Leinen. Vor allem Tauleinen, da bin ich voll bei dir.

    Das Geschirr sieht super aus und sitzt auch toll. Bin schon ewig auf der Suche nach so einem. Shiva passt durch ihren schmalen Körperbau kein Geschirr vernünftig. Die Norwegergeschirre sind einfach falsch gebaut und die anderen sind Shiva meistens zu groß. Ich werde mir die auf jeden Fall mal genauer anschauen. Es kommt in die nähere Auswahl.

    Grüßle
    Sandra & Shiva




    0
  2. Hi Nicole, vielen Dank für deinen ausführlichen Test. Die Farbe rot finde ich persönlich auch für Rüden ganz bezaubernd. Sie ist zumindest für Cabo meine absolute Lieblingsfarbe. Nun zum Geschirr: Generell tue ich mich mit Geschirren schwer. Das mag auch mit Cabos ungewöhnlicher Figur zu tun haben. Dem passt auch nix von der Stange. Zumindest saß bisher keines der 3, die ich hatte, perfekt, rutschen und ruckelten am Hund, was mich fusselig gemacht hat und macht. Eines davon sollte für Wanderungen in den Bergen sein. Nun ist es Cabos Auto-Geschirr. Ich wage zu bezweifeln, dass das curli Cabo passt. Grundsätzlich gefällt es mir optisch sehr gut und die ganzen Eigenschaften, die du beschrieben hast, klingen prima. Da gibt’s nichts zu meckern. Ich denke, Cabo bleibt einfach mein „Halsbandhund“. 😉

    Liebe Grüße
    Silvana




    0
  3. Wir hatten auch ein Curli Belka. Leider ist Inuki da recht zügig raus gewachsen. Für einen großen Schäfi sind Geschirre leider immer so eine Sache…

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi




    0
  4. Wir haben das normale Geschirr von Curli und ich bin superzufrieden damit. Da drückt nichts und das Geschirr bleibt immer genau dort, wo es hingehört. Vorher hatten wir ein Norwegergeschirr, mit dem war ich aber nicht zufrieden.

    Das Zugeschirr kenne ich noch nicht. Dein Bericht hört sich aber sehr vielversprechend an.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  5. Unser Welpe (Jack Russel 12 Wochen) hat sich bis dato gegen jede Art von Halsbändern und Geschirren verwehrt. Hat diese zwar mit viel Training akzeptiert aber sich immer wieder gekratzt und man hat gemerkt dass er sich unwohl fühlt. Klar ist bei Welpen am Anfang oft so. Dieser Curli Hundegeschirr und Leine hat er allerdings direkt angenommen, es sitzt gut, klemmt ihm nichts ab und sieht auch wirklich schick aus.




    0
  6. Die Firma Curli war mir bisher nur von Step In Geschirren bekannt, dank deines sehr gut gestaltetem Test bin ich jetzt auch auf das Y-Geschirr aufmerksam geworden.

    vielen Dank und liebe Grüße




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*