Buchtipp: Hunde digital fotografieren

Buchtipp: Hunde digital fotografieren
Buchtipp: Hunde digital fotografieren

In meinem letzten Blogartikel „Start in die Hundefotografie“ habe ich ja bereits erwähnt, dass ich mir noch 2 weitere Bücher zu dem Thema bestellt hatte. Leider hat die Post das eine Buch noch für sich behalten (wahrscheinlich ist da auch ein Möchtegern-Hundefotograf dabei, keine Ahnung) und ich warte sehnsüchtig auf den mir versprochenen Ersatz.

Bis dahin möchte ich euch aber nicht warten lassen und stelle euch das erste dieser zwei Bücher vor.

Hunde digital fotografieren – Jana Weichelt

Das Buch „Hunde digital fotografieren“* von Jana Weichelt ist aus dem Markt & Technik Verlag aus dem Jahr 2006. Also schon ein bisschen älter, was sich auf die Tipps allerdings nicht auswirkt.

Die Rezensionen (genau 2 an der Zahl) waren zum einen positiv, zum anderen eher negativ.  Hauptkritikpunkt war, dass das Buch zu viel Bildbearbeitung enthält und zu wenig Tipps, um vernünftige Fotos zu schießen.

Das empfinde ich nicht so. Sicherlich setzt jeder seinen Schwerpunkt anders, und wer nun nur Tipps erwartet, vor welchem Hintergrund er forografieren kann, der wird bei dem Buch mit Sicherheit enttäuscht.

Letztendlich kann so  ein Buch immer nur Anregungen geben, wie ein Motiv in Szene gesetzt werden kann, die Kreativität sollte jedoch immer beim Fotografen liegen.

Kapitel zur Porträtfotografie
Kapitel zur Porträtfotografie

Das erste Kapitel befasst sich mit der Kameraausrüstung, welche Objektive man nutzen kann und sollte und welche Lichtquellen genutzt werden können (das ist gerade bei dem Fotografieren drinnen sehr interessant).

Das zweite Kapitel beinhaltet die Grundlagen der Fotografie, Perspektive, Hintergrund, Portraits, Outdoor, Zuhause oder Studio, Welpen & Jungtier-Fotografie und nicht zuletzt die rassespezifischen Besonderheiten.

Das war es so weit zum Thema Fotografie. Die nächsten 7-8 Kapitel sind tatsächlich Bildbearbeitung, da muss jeder selber wissen, wie viel Zeit er bereit ist, in die nachträgliche Bildbearbeitung zu stecken.

Meine Fotos durchlaufen IMMER Photoshop, da sie sonst zu groß sind. Außerdem baue ich auch unseren Schriftzug ein, spiele etwas am Kontrast etc. Das Buch „Hunde digital fotografieren“ gibt super Schritt-für-Schritt Anleitungen, die mir sehr weitergeholfen haben.

Die letzten 3 Kapitel waren für mich eher weniger interessant, da es dann um die Präsentation der Bilder geht, Rahmen erstellen, Wasserzeichen, Papierabzüge etc. Spannend könnte für den einen oder anderen noch das letzte Kapitel sein, in dem es darum geht, wie man Fotos sortiert und Ordnung ins Bilderchaos bringt.

Fazit

Für mich war das Buch eine sehr lohnenswerte Anschaffung, da es zum Einen nur noch gebraucht für einen absoluten Schnapper–Preis zu haben ist (5,45€) und weil es so viele Tipps gebündelt hat.

Ich freue mich allerdings auch schon so sehr auf das andere bestellte Buch und hoffe, dass ich nicht zu hohe Erwartungen daran habe. 😉

Anleitungen für Photoshop
Anleitungen für Photoshop

Habt ihr noch Tipps von Büchern, die ich mir unbedingt einmal anschauen sollte?

*Affiliate-Link*

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Buchtipp: Animal Soul - Wiebke Haas | Hundeblog Moe and Me

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*