Buchtipp: Animal Soul – Wiebke Haas

Animal Soul Wiebke Haas
Animal Soul Wiebke Haas

EEEEEENDLICH! Das so lang erwartete und herbeigesehnte Buch ist angekommen. Am Samstag brachte es der Postmann, zusammen mit einem überdimensionalen Sitzsack für das neue Büro. Und ratet mal, wer auf dem jetzt am Liebsten liegt? 🙂

Aber um den tollen Sitzsack soll es heute ja gar nicht gehen, sondern um mein neues Buch zur Tierfotografie.

Animal Soul von Wiebke Haas

Wenn man lange auf etwas wartet, ist die Erwartungshaltung auch entsprechend groß. Ich persönlich finde schon das Cover von „Animal Soul“* wunderschön – und das obwohl ein Pferd und kein Hund abgebildet ist. 🙂 Aber in dem Buch geht es um Tier- und nicht nur um Hundefotografie.

Natürlich fängt auch dieses Buch mit einem Kapitel zum richtigen Equipment an. Leider fotografiert die Autorin mit einer Canon und nicht wie ich, mit einer Nikon, aber trotzdem habe ich dort noch ein paar Tipps mitnehmen können.

Im zweiten Teil geht es um die Bildgestaltung, Licht und Schatten, Auswahl der Location etc. Außerdem erhält man eine Packliste für die wichtigsten Utensilien und lernt, wie man die Serienbildfunktion einsetzt.

Der dritte Teil ist dann endlich für die Hundebesitzer gedacht: Vom Portrait über das Standbild, bis zum Toben und Welpenfotografie: 20 Seiten beschäftigen sich mit dem Hund. Das ist wirklich klasse und die Anleitungen sind leicht nachzuvollziehen.

Der vierte und fünfte Teil behandelt Pferde und Katzen, was durchaus auch spannend sein kann. Außerdem wird auch kurz auf das Fotografieren von Herdentieren, in dem Fall Schafe, eingegangen.

Animal Soul
Animal Soul

Im 6. Kapitel, das sich „Animal Soul“ nennt, erfährt man etwas zur Bildkomposition, Farbkontrasten, Sonnenlicht und wie man mit dem Weitwinkelobjektiv umgeht. Für mich eines der interessantesten Kapitel: Die Fotos sind einfach so wunderschön und die Ideen für die Motive sind so gut, dass ich überlege, manches vom Pferd einfach auf Moe umzumünzen. Inspiration habe ich nun auf jeden Fall. 🙂

Natürlich gibt es dann auch ein Kapitel zur Nachbearbeitung, das fällt aber relativ knapp aus und beinhaltete für mich jetzt nicht so viel Interessantes. Das war bei Hunde digital fotografieren deutlich besser gelöst.

Zum Schluss geht es dann noch um Zuchtrichtungen und Rassestandards, auch wieder aufgedröselt nach Tierart. War nun auch nicht unbedingt mein Kapitel.

Das allerletzte Kapitel ist noch ganz interessant, dort geht es um die Sicherheit des Fotografen beim Fotografieren und um das Recht am eigenen Bild.

Fazit

Alles in allem wurde ich von dem Buch „Animal Soul“ nicht enttäuscht. Es ist 223 Seiten stark und beinhaltet eine Menge gute Inspirationen. Natürlich, wenn man ein paar Fotografie-Bücher sein eigen nennt, gibt es immer Kapitel, die sich wiederholen werden, z.B. wenn es um die richtige Ausrüstung geht. Das finde ich aber nicht schlimm.

Wichtiger ist mir, neue Anreize zu bekommen, wie die Bildgestaltung aussehen kann und vor allem: Wie ich alles richtig einstelle. Und das bietet das Buch auf jeden Fall, sehr deutlich erklärt und gut strukturiert. Ich freue mich, dass es endlich angekommen ist und werde mir jetzt mal eine Pferdewiese zum Ausprobieren suchen. 🙂

Inspiration gesucht - und gefunden! :-)
Inspiration gesucht – und gefunden! 🙂

*Affiliate-Link*

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

5 Gedanken zu „Buchtipp: Animal Soul – Wiebke Haas“

  1. Wow, … das Buch hört sich echt interessant an. Bin auch seit längerem auf der Suche nach guten Tipps. Wo hast du das Buch bestellt?

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly




    0
  2. Das Buch hat vor allem auch bei Amazon echt gute Bewertungen und zwingt mich wohl auch dazu mir dieses an einem der nächsten September-Wochenenden zu lesen 🙂
    @Sonja: 30 Euro – Amazon Prime 🙂




    0

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Rezension: Naturfotografie | Hundeblog Moe and Me
  2. Buchempfehlung Animal Soul - Tierfotografie mal ganz anders

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*