Bindehautentzündung beim Hund

Seitdem wir Moe haben, hat er immer wieder Probleme mit der Nickhaut. Laut Tierarzt ist diese bei Moe etwas vergrößert und es kommt manchmal vor, das er dadurch ein gereiztes Auge hat. Da sich aber bisher nichts schlimm entzündet hat, soll er auch nicht operiert werden.

Ab und zu kommt es aber auch vor, und das passiert meist, wenn es hier an der Küste stürmt, das Moe eine Bindehautentzündung bekommt. Diese ist bisher nie wirklich schlimm gewesen. Beim Hund erkennen wir die Bindehautentzündung dadurch, dass das Auge gerötet ist und er sich mit der Pfote immer wieder drüber streicht. Von meiner Tante habe ich die Empfehlung bekommen, das Auge mit Wala Augentropfen zu behandeln und die Tropfen sind wirklich gut. Sie sind auf homöopathischer Basis und ohne Kortison, sorgen aber dafür, dass das Auge gespült wird und Moe sich nicht mehr Kratzen muss. Außerdem wirken die Tropfen schnell: Sobald wir die Reizung am Auge feststellen, bekommt er die Tropfen und ein paar Stunden später ist kaum noch etwas zu sehen. Trotzdem: wenn das Auge am nächsten Tag noch nicht besser ist oder der Hund Schmerzen hat, sollte man in jedem Fall zum Tierarzt gehen. Bei uns war das bislang aber zum Glück noch nicht so.

 

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

1 Gedanke zu „Bindehautentzündung beim Hund“

  1. Hallo ihr 2,

    ich hab auch immer ganz schnell Bindehautenzündungen bekommen. Die Fachärztin meinte dann mal, dass das bei sehr jungen Hunden immer vorkommen kann, weil das Immunsystem nicht zwischen Staub und wirklichem Fremdkörper unterscheiden kann. Sie hat uns den Tip gegeben, die Augen immer mit klarem Wasser zu spülen, damit die Verunreinigungen rausgehen. Besonders nach den langen Spaziergängen.

    Vielleicht hilft euch das ja auch.

    Liebe Grüße
    Abby




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*