Ausgesetzt.

Abandoned dog

Umso mehr mich die Fotografie in ihre Klauen bekommt, desto mehr denke ich über mögliche Fotomotive, Bildaufbau, Themen nach. Und versuche meine Gedanken dann natürlich auch umzusetzen.

In dem oben gezeigten Fall war es eine Verkettung von glücklichen Umständen: Wir waren am Sonntag bei uns bei allerschönstem Sonnenschein losgefahren und wollen mal einen anderen Strand ausprobieren. Und was war dort? Nebel. Aber so eine richtig dicke Suppe. Gut, man hätte umkehren können. Sowas machen wir aber nicht. 😉

Und dann sah ich sie, diese Bank im Nebel und eine Idee entstand in meinem Kopf. Glücklicherweise ist Moe ja meist zu allen Schandtaten bereit und er setzte sich direkt dort hin, wo ich ihn haben wollte. Eine Minute später war das Foto im Kasten und ich freute mich.

Bis ich anfing, das Foto zu bearbeiten. Es machte mich in dem Moment schrecklich traurig und auch jetzt noch bewegt es mich.

Denn leider passiert es tatsächlich viel zu oft, dass Hunde ausgesetzt werden. Ohne, dass jemand ein „Beweisfoto“ davon macht. Bald ist wieder Reisezeit und ich befürchte, dass wieder ganz viele Hunde zur Last werden, an Rastplätzen ausgesetzt oder vor dem Tierheim angebunden werden. Die Hunde vor dem Tierheim sind dabei noch die „Glücklichen“. Viel zu viele Hunde werden weggeworfen oder im Wald angebunden.

Für mich sind solche Geschichten unvorstellbar und ich weiß nicht, was in einem Menschen vorgeht, der so etwas macht. Diese Gleichgültigkeit in sich zu haben, einem Tier nicht einmal die Chance auf ein neues Zuhause zu geben, indem man es an eine andere Person vermittelt oder im Tierheim abgibt. Wie viele arme Vierbeiner so wahnsinnig enttäuscht sein müssen, Angst haben, weil sie ausgesetzt wurden – ich kann es mir echt nicht vorstellen.

Ich bin froh, dass ich nur ein Foto gemacht habe – und Moe danach wieder mit nach Hause gekommen ist.

Folge uns bei Pinterest

Kommentieren

12 Gedanken zu „Ausgesetzt.“

  1. Liebe Nicole, das Foto ist toll geworden, die Überschrift passend, der Text bedrückend…

    Nein, man mag und kann es sich nicht vorstellen und trotzdem sind es keine Einzelfälle.

    LG Andrea mit Linda




    0
  2. Dein Foto strahlt wirklich diese traurige Atmosphäre aus, weil Moe so sehnsüchtig hinter her schaut. Ich kann es auch nicht begreifen wie Menschen in der Lage sind so etwas zu tun! Es macht mich jedes Mal traurig und wütend, wenn ich von so einem Fall mitbekomme.




    0
  3. Das Bild ist toll geworden!
    Über das Thema dahinter darf ich gar nicht allzu lange nachdenken. Es macht mich einfach nur traurig und wütend, wenn ich mir vorstelle, was in diesen armen Fellnasen vor sich gehen muss…
    Was ich mit diesen Menschen am liebsten machen würde, kann ich hier leider nicht öffentlich schreiben 😀
    Du kennst mich 😉




    0
  4. Das Bild ist wirklich toll geworden! Und es greift ein sehr wichtiges, aber trauriges Thema auf 🙁 leider werden jedes Jahr viel zu viele Tiere ausgesetzt und es ist schwer zu begreifen, wie Menschen zu sowas in der Lage sein können.

    Liebe Grüße
    Corinna mit Wera




    0
  5. Ein tolles Bild mit einer beeindruckenden Message. Ich, Frauchen, arbeite neben dem Studium im Tierschutzverein und bekomme tagtägliches Elend mit. Es macht einen traurig, manchmal hilflos – aber es motiviert, denn oftmals mache ich mir Gedanken darüber wie es die Tiere vorher hatten – wir haben ganz bestimmte Grundbedingungen und erst bei Erfüller all dieser kommt es zur Vermittlung. Wir stehen hinter jedem Tier und begleiten bei Fragen ein Tierleben lang. Manchmal hoffe ich, dass ich mit meinem kleinen Teil etwas dazu beitragen kann, dass die Welt für ein kleines Wesen etwas besser wird. Ein sehr ausschweifender Beitrag, entschuldige, aber das lag mir gerade besonders am Herzen.
    Unsere Tiere sind Familienmitglieder und werden es auf Lebzeit bleiben <3

    Danke für den nachdenklichen Beitrag!
    Liebe Grüße von Frauwau Zoi und Frauchen Vanessa




    0
  6. Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Das Bild ist wunderschön, melancholisch und stilvoll. Die Gedanken rund um das Bild berühren mich nicht weniger. Aber ich erinnere mich auch an eine schöne Geschichte, nämlich an ein Ehepaar, denen ihr gerade adoptierter Hund an einer Raststätte entlaufen war. Sie blieben dort mehrere Wochen wohnen und eine Schar von Hilfsbereiten half bei der Suche. Die Geschichte nahm ein gutes Ende. Möge es immer solche Menschen geben…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke




    0
  7. Ein wirklich tolles Bild Nicole! 🙂
    Aber du hast Recht: schon bald werden die Aussetz- Zahlen wieder in die Höhe schießen, ein Gedanke, welcher auch mich tieftraurig und wütend zugleich macht, da es auch für mich absolut unvorstellbar ist, wie ein Mensch mit Gewissen nur so etwas über sein Herz bringen kann … :-(((

    J&C




    0

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*